Trotzphase.... ich kenne mein Kind nicht mehr :-(

Hallo,

ich bin irgendwie richtig traurig in letzter Zeit. Savannah und meine Beziehung zu ihr hat sich in den letzten Wochen so veraendert.
Sie war immer so eine liebe und Suesse... aber in letzter Zeit ist es, als ob wir mit Dr. Jekyll zusammen leben, bzw. meistens eben Mr. Hyde #;-)

Der klitzekleinste Anlass reicht schon, um eine Explosion ihrerseits zu provozieren- ein "nein" wenn sie Gummibaerchen fordert, oder auf die Strasse vors Auto laufen will.... oder auch, wenn etwas nicht sofort so funktioniert, wie sie sich das vorgestellt hat- selbst Ostern war Stress, weil sie wuetend geworden ist, wenn sie die Eier nicht sofort gefunden hat....
Ausserdem macht sie immer das Gegenteil von dem, was ich ihr sage. Wenn ich mit ihr die Treppen hochgehe und das Baby schon wie am Spiess schreit, setzt sie sich eben ploetzlich hin und ist nicht mehr zu bewegen, bis ich irgendwie beide Kinder in den dritten Stock schleppe. Beim Windeln wechseln strampelt und tritt sie. Das Wort "nein" interessiert sie gar nicht, es geht immer nur mit Schimpfen und Drohungen (nach dem motto wenn du nicht aufhoerst, kommst du ins laufgitter)

Der gesamte Tag ist nichts als Stress mit ihr..... selbst wenn ich etwas schoenes mit ihr machen will, endet es nur mit Traenen und Frust. Wie gestern, als ich mit schreiendem Kleinkind den Spielplatz verlassen habe, aber erst, nachdem mir die volle Aufmerksamkeit aller anwesenden Supermamis sicher war....

Es macht mich einfach so traurig, ich hab mich ihr immer so nahe gefuehlt, und jetzt hab ich schon richtig Panik davor, wenn sie morgens aufsteht und schon wieder schlechte Laune hat.... ich weiss eben auch nicht, wieviel davon altersbedingt ist, und wieviel noch mit dem Baby zusammenhaengt. Denn so sehr ich mich auch bemuehe, sie muss eben manchmal zurueckstecken seit das Baby da ist. Ich bin oft mit beiden Kids den ganzen Tag/abend alleine, weil mein Mann 12-std.-Schichten arbeitet, und ich kann mich ja auch nicht zerteilen.

Sind Eure 2-Jaehrigen auch so? Wie lange dauert diese Phase, und wie kann man doch noch etwas Harmonie bewahren? ich habe wirklich das gefuehl, dass meine Beziehung zu ihr langsam einen Knacks kriegt... dabei ist sie aber gleichzeitig auch so anlehnungsbeduerftig, wenn ich sie abends ins Bett bringe, ist sie wieder so lieb und kuschelig wie ein Baby.... dieses trotzalter ist scheinbar wirklich wie eine Art Mini-Pubertaet....

lg, Katja & Savannah (23.01.2004) & Vivienne (28.01.2006)

1

Hallo
och ,wie gut ich das kenne und ich kann dich so gut verstehen.Bei uns lief es bisvor kurzem genau so und wie du es auch schon beschreibst ,war ich vor diesemKind total bange und hatte keine Lust mehr auf den nächsten Tag ,weil ich auch nicht wusste ,ob ich alles richtig mache ,diese Phase hat mich auch psychisch fertig gemacht #schmoll.Mein Mann sagte ,das Kind entwikelt sich zu einem Problemfall! "#schock
Ich musste was tun, ich war kaputt und kam mir wie Versagerin vor.
Dann habe ich das gefunden.
http://www.familienhandbuch.de/cmain/f_Aktuelles/a_Haeufige_Probleme/s_485.html
Und muss sagen ,dass ich meinen Sohn irgenwie besser verstanden habe nach dem ich es gelesen habe.
Nicht allem stimme ich zu was da steht ,aber die tatsache ,dass unsere Kinder es selber nicht verstehen was mit ihnen passiert ,das stimmt auf jeden Fall.Zu Zeit lese ich noch das Buch von Jesper Juul,Das Kompitente Kind,und muss sagen dass meine Beziehung zu meinem Kind anders geworden ist und irgendwie ist er auch gelassener und hört auch besser, uns allen geht es gut,weil ich verstanden habe ,dass ich meinem Kind auch mal was zutrauen sollte und selber mit Gelassenheit an seine Wünsche,Wutanfälle und Trännen herangehen sollte.

Ich weiß wie schwierig diese zeit ist,ich wünsche dir viel Kraft.

#liebdrueck

LG Deoris und Levin 25 Monate

2

Hallo Katja,

ich stelle mir deine Lebenssituation mit zwei so kleinen Kindern den ganzen Tag alleine und eine Mann, der 12 stunden Schichten arbeiten muss auch sehr belastend vor.

Hast du keine Oma oder Tante in der Nähe? Oder können die nicht mal für ein paar Tage kommen? Das erleichtert bei uns immer vieles und es ist für mich wie eine kleine Kur!
Oder besuch doch mal eine Freundin mit Kind, dann könnt ihr mal schnacken und die Kids können spielen.

Dass deine Tochter so ein Theater auf dem Spielplatz macht, zeigt doch nur, dass sie soziale Kontakte dringend braucht.

lg Ellen

4

Hallo Katja,

ich muß dir sagen das ist leider normal! Das fing bei Taisha auch so mit 2 Jahren an, nun wird sie nächsten Samstag 3 und es ist nicht wesentlich besser geworden!! Aber man lernt besser damit umzugehen!! Mein Mann sagt immer zu mir:

What you expect? Terrible two's !!!

*seufZ*

Nur Mut, das gibt sich mit der Zeit auch wieder!!!! Ich hab mich oft auch schon so geärgert und es nagt auch an mir!.. Ist total schrecklich weil man nicht weiß was man machen soll! Ihr neustes Ding ist, das sie sagt: Daddy lieb und wenn ich frage, hast du die mommy auch lieb, dann krieg ich als antwort: nein.. nur daddy lieb #schmoll

Na ja, ist wohl so ne Phase! *Seufz* bei mir liegt´s wohl derzeit dran das ich der "Buhmann" bin der sie jeden morgen in den Kiga bringt!!! Da geht sie nur unter Protest hin, erst weint sie wie am spieß wenn sie da ist, bin ich aus der Tür ist RUhe! *Seufz*

Dann wünsch ich uns beiden das solche Phasen schnell vorbei gehen!

Kopf hoch,
Diana und Mini Zicke Taisha

5

Hallo Katja!

Oh ja, ich kenne Deine Situation sehr gut, mir ging und geht es teilweise auch noch so.
Meine Töchter sind 34 Monate und 9 Monate alt, also fast derselbe Abstand wie bei Euch.
Meine grosse Tochter war bis vor wenigen Monaten auch sehr pflegeleicht und mit wenigen Ausnahmen ein absoluter Sonnenschein. Seit einigen Monaten spielen sich ähnliche Szenen ab wie Du sie beschreibst.
Ich vermute, dass sie eifersüchtig auf ihre kleine Schwester ist, obwohl ich alles tue, um mir weiterhin auch viel Zeit nur für sie allein zu nehmen.
Wenn wir allein sind, klappt alles super, aber wenn mein Mann dabei ist und die Kleine auch, dreht sie oft so auf, dass ich sie kaum wiedererkenne.
Ich bin jedoch sehr konsequent bei Sachen, die mir wirklich gegen den Strich gehen, z. B. grundlos laut schreien, die Kleine hauen auch nach dem dritten Mal nicht hören. Wenn diese Dinge eintreten, bringe ich sie für einige Minuten in ihr Zimmer. Meist tobt sie, aber nach kurzer Zeit hat sie sich beruhigt, und wir drücken uns ganz doll. Ich erkläre ihr noch einmal, warum sie in ihr Zimmer musste und dass jetzt alles wieder ok ist.
Ich brauche diese Minuten, um nicht die Kontrolle zu verlieren und laut zu werden. Wenn der Trotzanfall vorbei ist, läuft der Rest des Tages meist harmonisch ab.
Ich versuche ausserdem, sie in alles einzubeziehen und lobe sie ganz oft, dass sie schon sehr tüchtig ist, weil sie mir prima helfen kann, z. B. beim Tisch abräumen oder Tisch decken.
Langsam wird es besser, aber das liegt zum Teil auch daran, dass sie dreimal pro Woche für zwei Stunden in einen Spielkreis geht, so dass ich Zeit für die Kleine und mich habe. Wenn ich meine grosse Tochter dann abhole, ist sie ausgeglichen und ich wesentlich gelassener.
Das ist eine schwierige Phase, denn der Altersabstand ist ja nicht so gross, und die Grossen sind auch noch sehr klein.
Ich habe meine Schwiegereltern um die Ecke, die bei Bedarf mal einspringen, aber das ist meist der Fall, wenn ich mal zum Arzt oder einkaufen muss.
Mein Mann hilft mit, wo er kann, aber er ist auch elf Stunden ausser Haus.
Müssen wir einfach durch! Gerade heute ist aber ein ganz entspannter Tag, also freue ich mich einfach, dass gerade mal Ruhe und Harmonie herrscht!

Sweety

6

hallo!

ich kann dir leider keine antwort geben, wie lange diese phase dauert. aber ich hab mir gedacht ich muß jetzt auch noch was dazuschreiben, weil das was du hier beschreibst aus meinem alltag mit meinem kleinen mann stammen könnte, welcher fast am selben tag, wie deine katja, geburtstag hat. (17.1.04).
es muß also wirklich am alter liegen. wir haben diese massiven probleme seit gut einer woche. und auch mich macht es so traurig, weil mein gefühl ihm gegenüber ein anderes geworden ist, phasenweise zumindest.

es ist ja schon gut zu wissen, daß wir nicht alleine sind und doch nicht alles falsch gemacht haben! ;-)

hoffentlich geht´s bald vorbei! #schwitz

ganz liebe grüsse!
lola

7

liebe katja,

du schreibst mir aus der seele!
klar weiß man, dass es auch anderen so geht - aber man vergißt es.
unser elias (*21.09.03) hat im allgemeinen einen starken willen, aber das, was hier seit ca. 3 wochen "abgeht" belastet mich (und natürlich meinen mann, aber der ist ja seltener zuhause) enorm.
ich vermute, bei uns hängt´s mit dem ende der schnullerzeit zusammen. an und für sich hat er ihn freiwillig abgegeben, aber irgendwie ist es seit dem zeitpunkt so schwierig.
er erwidert alles, was man ihm sagt - nicht nur "anweisungen"! mit "ne, garnicht", brüllt und kreischt sofort, wenn etwas nicht schnell genug nach seiner nase geht, und wird schnell hysterisch.
das schlimme ist, daß ich mich schnell in diskussionen verstricke, nur rede, rede, rede und nochmals rede. das kostet natürlich umso mehr kraft. habe mir vorgenommen, "ansagen" nur ca. 2mal zu machen und dann still zu sein, aber mein ding weiter durch zuziehen.
klar ist das alles normal, aber es ist verdammt anstrengend.
in deinem fall muss ich sagen: ich glaube, ich hätte mit einem baby zum jetzigen zeitpunkt schon längst kapituliert. ich glaube, dafür hätte ich keine nerven. also: allen respekt vor deiner leistung!
lg, neffi

8

Hallo Katja,

hmmm, bei uns ist es ähnlich. Meine Tochter (25 Monate) war zwar schon in der Trotzphase, bevor mein Sohn (2 Monate) geboren war, aber in letzter Zeit trotzt sie einfach EXTREM.

Das Wort "nein" kann ich wirklich schon nicht mehr hören, ich glaube, sie sagt es 200 Mal am Tag. Mindestens. Und natürlich macht sie immer das Gegenteil von dem, was ich sage. Ich sage: "Bitte geh' mit Deinen Schuhen von der Krabbeldecke 'runter." Sie läuft extra darauf herum. Ich sage: "Bitte komm' jetzt Händewaschen." Sie läuft in die entgegengesetzte Richtung. Und wehe, ICH bin es mal, die zu irgendetwas "nein" sagt - dann wirft sie sich heulend auf den Boden, wälzt sich hin und her und tut so, als hätte ich sie gerade misshandelt... Und das Wickeln...davon will ich lieber gar nicht erst zu ausführlich reden. Ich fühl' mich schon wie eine Platte, die einen Sprung hat: "Nein, Du darfst Mama nicht treten..."

Ob es nun wirklich etwas mit dem Baby zu tun hat, weiss ich natürlich auch nicht. Aber ich nehme schon an, dass hier einiges zusammenkommt: eine ohnehin schwierige Phase UND ein Geschwisterkind.

LG
lilas

9

Hallo,
es liegt nicht am baby,meine ist genauso.Immer Phasenweise-meistens Wochen.Momentan hat sie eine ruhige Zeit angebrochen.Sie hört wie eine eins und ist total lieb,ich fühle mich ihr auch nahe-weiss was du meinst.ich weiss,dass es aber nächste Woche schon wieder vorbei sein kann.Augen zu und durch.Unser Nachwuchs ist auch bald da,ainfacher wird es dann mit Sicherheit auch nicht.Mach Dir nicht soviele gedanken,wenn joelina ihre schlimme Phase hat,könnte ich sagen:Du isst jetzt ei Eis und sie würde sagen NEEIN,nur um das gegenteil zu machennwas ich will.Dein Kind ist normal,das ist die erste Ablösungsphase von der Mutter und ganz wichtig für ihre Entwicklung.Sie wird auch bald das Wort ich entdecken (oder hat sie schon??).Wirst sehen,sie wird bald ein ganz tolles eigenständiges Persönchen,wir staunen oft schon Bauklötze#freu
LG Lara

10

hallo.
ich kann im moment total mit dir mit fühlen. meine kleine ist jetzt 18 monate. sie ist so stur geworden. so war sie vor ein paar wochen noch nicht. egal was ich mache, es passt ihr nicht. sie lässt sich nicht mehr wickeln, anziehen und so weiter. das schlimmste ist, sie will nicht mehr schlafen. ich weiß nicht mehr weiter. sonst hat sie immer mittags geschlafen. abends auch ohne probleme. aber seit tagen ist sie nur am schreien wenn ich nur das wort "bett" oder "haia" sage. wenn sie was möchte und nicht bekommt, dann schreit sie und fängt an zu weinen. sie versteckt sich dann. meine kleine war auch immer so lieb und so süß. sie ist es jetzt auch noch, aber ihr verhalten macht mich fertig. hab manchmal echt keine ahnung was ich noch tun soll. fühl mich dann überfordert. wir haben jetzt gleich halb elf. vor 10 minuten ist sie eingeschlafen. und ich bin ko dazu. kann meinen haushalt nicht mehr machen, nix mehr. hab einfach keine zeit mehr dafür. ich fühle mit allen müttern mit denen es genauso geht. hoffe das lässt bald nach. wünsch dir alles gute.
liebe grüße esther und clarissa (18m)

Top Diskussionen anzeigen