16 Monate und immer noch 2-3 Flaschen...

Hallo Ihr Lieben,

ich bin momentan sooo hin und her gerissen... mein Sohnemann trinkt abends vor dem einschlafen eine 3er Milch (wollte ich nie geben) und Nachts trinkt er auch immer noch eine Flasche und morgens ebenso. Eigentlich irgendwie ja gar nicht schlimm... wenn mir das nächtliche aufwachen (2 mal) nicht so unendlich schlauchen würde und mir jeder einreden will: er braucht keine Milch mehr, lass sie weg!

Aber wie?? Wir haben mal versucht die Milch zu verdünnen, trinkt er auch, aber kommt dann schon nach 1-2 Stunden wieder. Was mich immer zu dem entschluss zurück wird, er braucht es eben doch.

Aber ich bin mir dann wieder unsicher... ist das wirklich so? Außerdem halte ich ja von 3er Milch mal so gar nichts, aber normale Kuhmilch oder 1er oder 2er Milch, davon wird er ja nicht satt. Will ja nachts nicht alle 1-2 Stunden wieder hoch müssen. Tagsüber oder abends bekomme ich auch nicht mehr essen rein. Wasser und Tee nimmt er nachts gar nicht.

Was meint ihr? Kann das wirklich sein, dass er das noch braucht?? Abgewöhnen ist ja auch fies, wenn er wirklich hungrig ist. Oder?

Danke Euch schon mal, liebe Grüße
Anna

Das ist ja ne verzwickte Situation! Was isst er denn sonst Tagsüber? Wieso hat er Abends nicht richtig Hunger?

Wir sind im fast so gut wie weg von der Milch :-) Allerdings hat meine Tochter immer noch die Pre getrunken und auch sehr sehr verdünnt. Es lag also mehr am Wohlgefühl dass sie eine haben wollte und nicht am Hunger.

LG

Wukie

Meine Schwester hatte damals bis sie zwei war jede nacht eine Flasche gewollt. Sie musste zu Weihnachten alle ihr Flaschen dem Weihnachtsmann geben. Seitdem hat sie nie wieder eine Flasche gebraucht. ;)

Viell liegt es daran, dass er sich daran gewöhnt hat, nicht weil er Hunger hat?

LG

Aber wenn er keinen hunger hätte, würde er ja nicht nach einer Stunde wieder kommen, wenn er nur etwas verdünntes trinkt. Er trinkt es ja, wird dann aber nur schneller wieder wach.

schon schwierig. Ist er zum Abendbrot nicht genug?

weitere Kommentare laden

hallo.

ich weis, das hier wird jetzt wieder zu diskusionen führen, aber so wurde es mir gesagt und so habe ich es anschliesend durchgezogen.

unsere große maus hatte ihren shoppen bis sie 18 monate alt war, die kleine bis sie 13monate war.

bei beiden war ich damals auch unsicher und fragte dann die kinderärztin. diese meinte das sie das eigentlich ab dem 11. monat überhaupt nicht brauchen. ich fragte auch wie es auschaut hunger und so. sie meinte das ist lediglich einfach ne gewohnheit und ich solle einfach kämpfen, auf keinen fall wasser oder tee als ersatz, da die kinder deswegen dann nachts schreien könnten und dann hat man ja das gleiche thema wieder. sie meinte auch das die kleinen viel besser schlafen wenn sie nicht wachwerden wegen dem fläschchen, UND SO IST ES AUCH, naja laut meinen erfahrungen.

die hebamme riet mir damals bei der großen das ich einen abendbrei machen solle, haferflocken, hirse und vollkornflocken, in milch aufkochen, 10minuten quellen lassen.. dies würde sie für die nacht auf jeden fall sättigen..gesagt getan, aber gebracht hat es nix auf dauer zumindest. anfangs etwas aber dann waren es wieder 2-3 flässchen nachts.

end vom lied, beide mussten radikal ihre shoppen weg lassen. ich war sehr entschlossen, bei der großen lief das wie folgt ab: 1. nacht 5-10 minuten geschrieen, in der zweiten nacht war es ein kurzes meckern...naja anschliesend kam sie nächtlich weil sie den schnuller wollte...diese angewohnheit legte sich dann nach 2 wochen, also nach 2 wochen schlief sie dann schön durch.

bei der 2. war es etwas langwieriger, ca. 5 nächte, 2-3 mal gebrüll in der nacht...wasser gaben wir ihr und schon sollte dies zu angewohnheit werden, haben wir aber nicht zugelassen. und eben nach 5 nächte war es auch da rum.

lg babyboom

So sagte es mir meine Kinderärztin auch. Wir haben es auch mal probiert, mein Sohn ist da aber auch leider sehr stur... er schhreit dann nachts auch mal eine Stunde, tobt und wütend, rennt in die Küche, zeigt dahin wo die Flaschen sind,etc. Es ist sehr anstrengend und auch echt schwer für uns, da wir beide morgens früh zur Arbeit müssen.

Darum bin ich so hin und her gerissen... denke halt auch, dass er soooo ein Theater nicht machen würde, wenn er wirklich nicht hungrig wäre. Abendessen bekommen wir leider nicht so viel in rein.

und genau das habe ich auch gedacht, das meine tochter doch niemals deswegen schreien würde..wäre es kein hunger. und doch war es so.

wir testeten anfangs auch immer, ja bis zu einer halbe std hab ich sie schreien lassen und doch wieder das flässchen gegeben.

ich glaube das beste rezept in 1. linie ist SELBST ÜBERZEUGT SEIN!!!! aber so richtig, sich zu sagen EGAL WAS KOMMT WIR ZIEHEN DURCH.

bei der großen warteten wir bis mein mann urlaub hatte, bzw am 2. januar 2012 hatten wir angefangen, und ich konnte es bis dato kaum erwarten, war voller überzeugung, ja ein monat davor hatte ich es sogar überlegt abzusetzen, abe rwir hatten uns da schon für neujahr entschieden.
und bei der kleinen haben wir es auch so gemacht, im sommerurlaub meines mannes, anfang august 2012.

ich denke im großen und ganzen tut man dem kind evlt damit auch einen gefallen, 1. wegem schlafen, 2. wegen den zähnen.

aber keine sorge, ich hatte auch schlechtes gewissen, bin aber mittlerweile sehr froh das es rum ist, und stolz darauf das die kleine es auch nichtmehr braucht.

lg babyboom

Meine Tochter ist 14 Monate und trinkt – neben ihren Mahlzeiten und Getränken – noch 2-4 Flaschen Pre (á 150 ml) in 24 Stunden. Ich denke, das stellt sich von selber ein. Wenn ich stillen könnte, würde ich LS, deshalb mache ich mir gar keine Gedanken über die Flaschen meiner Tochter. Und da sie im unteren Gewichtsbereich liegt sowieso nicht.

aber nochmal zum mitschreiben, versuch es, so ca. 1 std bevor er ins bett geht mit:

1EL haferflocken
1EL HIrseflocken
und 1/2 EL vollkornflocken.

das ganze in einem topf mit richtiger milch zum kochen bringen, wieviel milch das genau war weis ich nichtmehr, anfangs hat das aber gut geschwommen da driinnen und ist nach dem kochen verdickt gewesen. im notfall kann man auch am ende noch etwas milch dazu machen.

das ganze ca. 10minuten quellen lassen, nach belieben eine halbe banane, oder apfel dazu geben, also gemantscht. (das is dann gut für den geschmack). kannst natürlich alles nehmen wo du weist das schmeckt dem kind.

ach UND STÄNDIG RÜHREN, sonst darfst topf kratzen :-) , und quellen lassen NICHT auf der herdplatte wo an war.

lg

Hi!
Meine Maus (20 Monate) trinkt abends zum Einschlafen so 150 ml.....nachts (ca jede 2. Nacht) so 100ml und zum Mittagsschlaf 150ml.... also 300-400ml in 24 Std!

Ich denke ehrlich gesagt nicht daran ihr das "wegzunehmen", auch wenn es evtl. "nur" Gewohnheit ist......!

Meine 2 Großen haben es von sich aus reduziert und dann nicht mehr gewollt!

Ich bin so eine Mama, die unnötigen Streß vermeidet, da der Alltag genug andren Streß bereithält, den man nicht aus dem Weg gehen kann...und ich steh dazu! Wenn ich denke, das mein Kind noch nicht so weit ist, dann lass ich es, warte ab, erzwinge nix, usw!

Meine Kids haben so auch mit 2 und 2,5 Jahren keinen Schnuller mehr gewollt, sind trocken geworden, keine Flasche mehr, ins eigene Bett umgesiedelt.....usw!

Ana

Ich sehe das ähnlich, Meine Tochter hat mir bis jetzt immer gezeigt, wann für sie die Zeit reif war bzgl. alleine Einschlafen usw.

Und wenn sie gut isst und trinkt, warum ihr die "Zwischendurchmilch" abgewöhnen?

Das gleiche Problem hatte ich bei meinen Sohn 18 Monate lang, habe mir den Tipp aus dem Internet geholt einfach weniger Milch nachts geben der rest kommt von alleine.

Ich hatte immer H-Milch gegeben, habe dann wirklich weniger in der Flasche getan und 3 Nächte später hat er komplett durch geschlafen und nie wieder nach der Flasche verlangt.

Hatte aber auch das Gefühl das es bei ihm Angewöhnung ist

Was gibt's denn zum Abendessen? Unser Sohn hat sich nachts abgestillt als es abends Brot + Joghurt gab. Vorher mit Brei hat er idR alle 2 h gestillt. Inzwischen nimmt er nachts nur noch selten Wasser und hält von abends 18.15 bis morgens zwischen 8 und 9 durch.

LG Ponti

Normal ist es ja auch bei uns so, dass wir uns an Esszeiten gewöhnen. Bei ihm wohl auch? Also ich würde mal probieren ihm nach dem Mittagessen NICHTS mehr zu geben bis Abends. Und dann bekommt er was festes zu essen und anschließend eine Milch. Weiß ja nicht was und wann du ihm sonst so gibst. Aber zum Abendessen sollte er richtig hunrig sein damit er auch soviel futtert wie er bis morgens braucht. Wenns nachts garnicht geht dann eben immer weniger Milch anbieten. Und das von tag zu Tag.

Meine Tochter ist nun 19 Monate alt. Sie trinkt morgens uns abends immer noch eine Milch. Aber wenn sie zb bei meiner Mutter oder so ist kann sie auch einfach nur festes Essen zu sich nehmen und verlangt dann auch nie eine Milch. Bin da wohl verwöhnt. #verliebt

Top Diskussionen anzeigen