Tochter (26 Monate) hat Blutvergiftung !

Hallo,

bin total geschockt, bei meiner Kleinen wurde gestern Blutvergiftung diagnostiziert. Sie hat am Fuß zwei dicke Mückenstiche und Samstagabend ist mir aufgefallen, dass sich zwischen diesen beiden Stichen ein dicker roter Strich gebildet hat. Wir waren dann beim KIÄ-NOtdienst und der hat die Diagnose gestellt. Sie bekommt jetzt Antibiotika und damit soll es angeblich getan sein. Der Arzt war mir aber ein bisschen suspekt und mein KIA hat natürlich Urlaub (ist irgendwie immer so wenn was Akute ist). Naja, jedenfalls wollte ich Euch mal um Eure Meinung bitten, ob jemand schonmal Erfahrung damit gemacht hat und ob ich es wirklich bei diesem AB belassen soll oder doch nochmal einen anderen Arzt bzw. das KH aufsuchen soll, damit sie nochmal richtig durchgecheckt wird. Der Strich ist seit heute Morgen etwas verblasst und wandert Gottseidank nicht. Ich hab aber trotzdem voll Schiss, dass "innerlich" noch was vor sich geht von dem wir nichts mitbekommen und sie dann doch noch Komplikationen bekommt.

Jemand ähnliche Erfahrungen gemacht, bin irgendwie total verzweifelt und traurig..meine arme Maus :-(

LG
Psa

1

Na ja, eine bakterielle Sepsis behandelt man mit Antibiose. Richtig so.

2

Also meinst du es ist in Ordnung und ich kann es dabei belassen. Jeder fragt mich nämlich warum die Kleine nicht im KH wäre, eine Sepsis würde auf der Intensivstation behandelt werden usw..bin medizinisch gar nicht fit und deshlab total verunsichert :-(

3

Wenn Du so durchdrehst, würde ich Dir raten, eine zweite Meinung einzuholen.

weitere Kommentare laden
6

hallo,

ich hatte vor ca zwei wochen das gleiche, aber bei mir.

mückenstich am knöchel. mein fuß wurde iwie immer dicker- konnte garnicht mehr laufen- die farbe meines knöchels und drum herum sah iwie ganz komisch aus. wir sind in die notaufnahme und ich bekam auch "nur" antibiotika und eine art salbe. nach zwei tagen sag der fuß fast wieder normal aus und inzwischen sieht und merkt man garnichts mehr.

lg

7

Hallo!

Die Tochter einer Freundin hatte letztes Jahr ebenfalls eine Blutvergiftung nach Insektenstichen am Fuß. Sie hat auch oral Antibiose bekommen. Ihr ging es schnell wieder gut, die Kleine war nicht im KH und schon gar nicht auf ITV.

Alles Gute,

kleinemaus

10

Danke Euch vielmals, Eure Antworten haben mich schon ein wenig beruhigt..ist ja wohl doch häufiger der Fall mit diesen Insektenstichen, hätte ich nicht gedacht. Aber die Biester werden ja auch immer agressiver...

Vielen Dank nochmal.

Liebe Grüße
Psa

12

also ich würde mir auch nochmal ne andere meinung holen. kenne mich da nciht ganz so mit aus, aber ich weiß das meine mum fast an eine rblutvergiftung aufgrund eines sehr langen milchstau der nicht erkannt wurde gestorben wäre.

da sie aber an der brust zusätzlich operiert werden mußte war sie dann natürlich im kh, aber ob man auch so damit dableiben muß weiß ich nicht.

alles gute deiner maus.

LG

15

Hallo

So, wie sich das liest, hat deine Tochter keine Blutvergiftung (Sepsis), sondern aus medizinischer Sicht eine Lymphangitis, was im Volk(irr)tum gerne mal als "Blutvergiftung" bezeichnet wird, jedoch eigentlich "nur" eine Entzündung der Lymphgefäße ist.... Somit ist intensivmedizinisch keine Behandlung erforderlich, das wäre es wirklich nur im Falle eine Sepsis... Antibiotikum reicht völlig aus...

Ich selber habe schon mehrfach eine Lymphangitis gehabt, ich bekomme diese immer als Folge einer Herpes-Infektion an der Hand und die wird auch nur antibiotisch ambulant behandelt...

LG

17

"Blutvergiftung" ist eine laienhafte, nicht korrekte Bezeichnung.

Was deine Tochter hat, nennt sich korrekt "Lymphadenitis".

Durch den Stich sind Krankheitserreger in das Gewebe vorgedrungen, die sich nur entlang der Lymphbahnen ausbreiten (daher auch der rote Strich).

Die einzig richtige Therapie hierbei ist eine Antibiotika-Gabe. Wenn möglich, sollte das betroffene Bein ruhig gehalten werden, was aber bei einem Kleinkind kaum möglich ist.

Nur bei Nicht-ansprechen der oralen Antibiotika oder bei einer starken Verschlechterung des Allgemeinzustandes oder neu auftretendem Fieber wäre eine intravenöse Antibiotika-Behandlung im Krankenhaus angezeigt.

Fazit: wenn es besser wird, dann greift das Antibiotikum und du brauchst dir keine Sorgen machen. Sollte es wieder schlimmer aussehen oder sie Fieber bekommen, dann auf alle Fälle sofort wieder zum Arzt.

Gute Besserung,

LG;
Lucy

18

Sorry, muss natürlich "Lymphangitis" heißen, meine Vorschreiberin hat recht :)

Sepsis ist etwas total anderes, da befinden sich wirklich Bakterien im Blut. Das ist allerdings lebensgefährlich und wird meist auf der Intensivstation behandelt.

Aber wie gesagt, komplett andere Krankheit.

LG;
Lucy

Top Diskussionen anzeigen