kann man das schon von einer 2-jährigen erwarten?

Hallo,

mich beschäftigt gerade ein Thema, daher würde ich gerne um Eure Meinung bitten.

Und zwar hatte ich vor einiger Zeit eine Bekannte mit ihren beiden Kindern zu Besuch. Der Junge, 10 Jahre alt, malte ein Bild. Gab dieses seiner Mutter, damit sie es fertig stellte. Es war ein Bild, was ihm bisher noch nie so gut gelungen war. Meine 2-jährige Tochter malte leider auf das Bild drauf, während die Mutter des Jungen dieses fertig stellte.
Natürlich war der Junge darüber sehr enttäuscht und weinte fürchterlich. Die Mutter meint, dass sie zwar weiß, dass meine Tochter dieses nicht mit Absicht getan hat, aber mit 2 Jahren hätte sie fragen sollen, ob sie auf das Bild malen darf. Und sie müsste es auch schon verstehen, dass sie da etwas gemacht hat, was nicht richtig war. Hat sie damit Recht?

Oder hätte sie reagieren sollen und das Blatt schnell wegziehen, und meiner Tochter sagen, dass sie nicht auf das Blatt malen darf. Wie seht ihr das? Kann man von einer 2-jährigen schon soviel Einsicht verlangen?

LG

1

nur kurz, das kann eine 2 Jährige nicht wissen,....sie wollte bestimmt helfen, indem Alter machen sie doch alles nach....

LG luna und die 2

2

Hallo,

ich denke nicht, dass deine Tochter vorher hätte fragen sollen. Sie ist ein Kleinkind, dass das Bild schön fand und auch ihr Talent unter Beweis stellen wollte ;-). Sicher war es für den Jungen nicht schön, aber ich denke eher dass ein 10 jähriger dafür Verständnis haben sollte, dass es keine Absicht war, als dass deine Tochter fragen soll, ob sie darauf malen kann.

Ich hätte versucht das Blatt wegzulegen, bzw. in dem Moment wo sie mit dem Stift kommt gesagt, dass sie da nicht raufmalen soll. Denn sie wird sich mit dem Stift ja wohl kaum aufs Blatt gestürzt haben, oder?

Wenn man ihr sagt, dass sie da nicht raufmalen darf, wird sie es sicher verstehen, aber sie hat doch nichts falsches getan. Man kann es auch übertreiben, sorry.

Lg Annika

3

Hallo!

Erst malt der Junge, dann die Mama... woher soll die kleine Zweijährige wissen, dass es sich nicht um ein Gemeinschaftsbild handelt?!

Ich finde das ganz schön viel verlangt für das Alter! Selbst meine 2,5 Jährige hätte mitgemalt. Die Mutter hätte da eingreifen müssen, wenn sie nicht will, dass das Bild zerkritzelt wird.

C.

4

unser sohn macht dies auch mit fast 3 jahren noch.
wir sagen dann aber, dass er dies nicht auf anderen bildern machen soll (also zb von anderen kindern)

5

Nein, erwarten kann man es nicht, dass eine 2-jährige fragt.

an Stelle deiner Bekannten hätte ich das Bild weggenommen und ihr gesagt, dass es nicht ihr Bild ist und ihr ein anderes Blatt gegeben hätte, so dass deine Tochter hätte mit ihr zusammen malen können.

Aber es muss auch in dem Alter ganz klar gestellt werden, dass eine 2-jährige nicht alles machen kann wonach ihr gerade ist. Es sollten ganz klar Grenzen und Regeln gesetzt werden.

LG

6

Von einem 2jährigen Kind kann man da wenig Verständnis erwarten. Ich als Mutter (also wenn ich die Bekannte gewesen wäre) hätte das Papier natürlich weggezogen und "gerettet" und das mit einem Lachen. Wo ist das Problem? Manche Leute stellen sich wirklich an #augen.

Grüße
Luka

8

danke Euch für die Antworten. Da bin ich froh, dass ich nicht ganz so falsch liege. Mir sind ansonsten Regeln und Grenzen setzen wichtig. Allerdings möchte ich von meiner Tochter nichts Unmögliches verlangen, was sie ihrem Alter entsprechend noch gar nicht leisten kann.
Übrigens hat sie den Jungen, der wirklich sehr traurig und wütend darüber gewesen ist, getröstet. Das fand ich total süß, obwohl man ihr im Gesicht ansah, dass sie eigenltlich gar nicht verstand warum. Er schrie sie nur an, dass sie ihm das Bild kaputt gemacht hat und er nie wieder so ein tolles Bild zeichnen kann und weinte dabei ganz fürchterlich.

9

"Er schrie sie nur an, dass sie ihm das Bild kaputt gemacht hat und er nie wieder so ein tolles Bild zeichnen kann und weinte dabei ganz fürchterlich."

Da ist das Verhalten des 10jährigen aber viel befremdlicher #zitter.

Grüße
Luka

weiteren Kommentar laden
7

Hallo.

Also Junior hätte mit 2 garnicht gefragt, konnte er noch garnicht. Er konnte da grad zwei-Wort-Sätze. Und was eine Frage ist, hätte er schon garnicht verstanden.

Ich finde, bei solch Kleinen zieht man das Papier weg, hält die Hand fest, greift sich schnell den Stift oder so... Dann sagt man, dass es das Bild von XY ist und man *hier*(neuer Zettel) ein Bild malen kann. Fertig.

Ich finde daher, dass deine Bekannte zu viel erwartet...

LG,
Enelya

10

Hallo,

also ich bin die besagte Mutter des 9 Jahre alten Jungen und möchte mich dazu äußern. Denn so habe ich das nicht gesagt! Ich habe ganz klar gesagt, das ich verstehe, das ihre Tochter das nicht mit Absicht gemacht hat. Und das dies bei einer 2jährigen passieren kann, ist mir klar. Mir ging es auch nicht um das Verhalten der 2jährigen Tochter, sondern um das Verhalten der Mutter. Sie sagte daraufhin nämlich nur: "Sie ist klein und versteht das nicht!" Ende der Reaktion. Ich finde aber, das man einen 2jährigen Kind ruhig erklären kann, das dieses Verhalten nicht richtig war und das sie beim nächsten Mal fragen soll. Denn wie soll ein 2jähriges Kind sonst lernen was es darf und was nicht.

LG

12

das sie ist noch klein ist und das nicht versteht, war auf die komplette Situation bezogen. Dein Sohn brüllte sie doch die ganze Zeit an, sicherlich hat sie das nicht verstanden, was da los ist. Und das fandest du so in Ordnung. Dass ein 10jähriger ein kleines Mädchen so heftig anbrüllt (nicht nur in dieser Situation).

Daher meinte ich, dass du, als du sahst, dass sie mit dem Stift auf das Blatt malen möchte, hättest eingreifen müssen und sagen, dass sie das nicht tun soll. Aber nicht, sie erst malen lassen und dann soll sie verstehen, dass das falsch ist, weil das eigentlich das Bild von deinem Sohn ist und er deswegen traurig war. Das finde ich einfach zuviel verlangt von einem 2jährigen Mädchen.

Mir geht es darum, dass man sie zurechtweisen soll WÄHREND es geschieht, nicht aber erst zulassen und dann nach dem Motto wie konntest du nur.

13

Eigentlich habe ich keine Lust mich mehr zu äußern. Du hast es hier aber öffentlich reingestellt und dann möchte ich mich auch dazu äußern. Mein Sohn ist übrigens weder 11 noch 10 Jahre alt, er ist 9 Jahre und zu den Zeitpunkt war er glaube ich sogar noch 8 Jahre. Nur mal so bemerkt. Macht keinen großen Unterschied, aber du hast darauf behaart, das deine Tochter gerade erst 2 Jahre alt geworden war. Nun, damals habe ich gar nichts dazu gesagt, weil ich denke, das es deine Aufgabe ist, wenn du als Mutter daneben sitzt. Als deine Kleine darauf gemalt hat, war es eh zu spät, das Ding war passiert. Ja, mein Sohn hat geweint und gebrüllt, warum, das habe ich dir erklärt. Du hast meine Erziehung bemängelt und erst daraufhin habe ich dir an diesen Bespiel, wie auch anderen gezeigt, das deine auch nicht immer perfekt ist. Ich finde du hast es dir zu einfach gemacht. Mein Sohn war wütend und traurig und du sagst zu ihn: "Sie ist halt klein, da passiert das." Das hast du davor schon öfters gesagt. So versteht mein Sohn halt, die ist Klein und darf deswegen alles von seiner Mama aus. Er ist groß und muß das alles verstehen. Mal über diesen Aspekt nachgedacht? Ja, mein Sohn ist größer und kann mehr verstehen, das tut er auch, wenn er auch nicht immer so reagiert. Erst kommt halt die Wut und dann das Verständnis. Zweites kam nach deiner Aussage dann nicht mehr. Du machst mir Vorwürfe über meine Erziehung und wenn man dir zeigt, das bei dir auch nicht alles super ist, dann machst du ein Drama draus. Sorry, ich habe echt über das was du mir gesagt gedanken gemacht und die Fehler bei mir gesucht, aber nach deiner letzten Mail und der Aussage hier, sehe ich, das du nicht besser bist, als das was du mir vorwürfst. Ich sehe nur deine Fehler und meine nicht, gut das ist deine Meinung, behalt sie und damit ist es gegessen. Keiner ist Fehlerfrei und ich habe das nie von mir behauptet. Ich frage aber zu mindest nach und versuche daraus was zu ändern. Nach deiner ersten Mail, habe ich auch mit anderen darüber gesprochen und gesehen, das du mit den ein oder anderen Vorwurf recht hattest. Das habe ich auch zugegeben und dazu gestanden. Du kannst es nicht. Du sieht nur deine Sicht und versucht nicht mal die anderen Seiten zu sehen. Trotzdem wünsche ich dir und deinen Kinder alles Gute für die Zukunft, gehe deinen Weg und mache das beste draus. Ich gehe meinen Weg. Das der Kontakt beendet ist, ist wohl am besten so.

weitere Kommentare laden
11

Da sich ja schon beide Mütter dazu geäussert haben,wie die Sache verlaufen ist,denke ich,dass hier aneinander vorbei geredet wird. Ich verstehe das so:
Die Mutter des Jungen verlangt nichts Unmögliches von dem Mädel (in diesem Alter können sie für gew. Dinge noch kein Verständnis haben),sie hat wohl lediglich gedacht,dass die Muttwer des Mädels ihr zumindest eine Grenze setzt und ihr (Alter hin o. her) zumindest ansatzweise versucht zu erklären,dass das nicht richtig war,anstatt der 2jährigen den Freibrief zu geben: Sie ist ja noch so klein.

Bin da auch der Meinung,das Regeln und Grenzen auch in diesem Alter absolut gesetzt werden müssen!

Und mir stellt sich jetzt gerade die Frage:Wer stellt sich nun an?
Also ich als als Mutter eines ADHS-Sohnes möchte gerne diese Sorgen haben.

Top Diskussionen anzeigen