16 Monate und nachts stündlich wach - was kann ich tun?

Guten Morgen ihr Lieben,

ich bin langsam ziemlich #gaehn denn seit ein paar Wochen kann/will meine Tochter (fast 17 Monate) nicht mehr durchschlafen. Sie geht gegen 19.30 Uhr ins Bett und wacht dann spätestens gegen 21.00 Uhr das erste Mal auf. So geht das dann die ganze Nacht im 1-1,5 Stunden-Takt #schwitz Mal weint sie ganz fürchterlich (weil sie sich erschrocken hat?) und will zu mir ins Bett; mal hat sie einfach Durst und möchte etwas trinken; mal muss ich ihr einfach kurz ihr Händchen halten.
Sie schläft zwar ganz schnell wieder ein aber unser beider Schlaf wird eben dennoch ständig unterbrochen und man merkt uns natürlich langsam an, dass wir gar nicht (mehr) in die Tiefschlaf-Phase kommen.

Kennt das jemand von euch? Was ist das? Was habt ihr mir für Tips?

#danke, Lilli

1

Guten Morgen!

Einen wirklichen Tipp kann ich Dir leider nicht geben. Aber es gibt in dem Alter nochmal einen großen Entwicklungsschub - vielleicht liegt es daran?

Lieben Gruß

2

Und wie lange dauert der? #schwitz

7

Tja, das ist eine gute Frage!
Ich hatte gedacht, wir hätten ihn hinter uns, aber scheint noch nicht so zu sein. Malin ist 18,5 Monate. Aber hat auch grade einen heftigen Virusinfekt zu bekämpfen :(

3

#winke,
kenne das auch von meiner Tochter (15 Monate): Häufiges Aufwachen, z.T. mit sofortigem, superlautem Geschrei #zitter, so dass man denkt, ihr tut irgendwas weh ... Manchmal dann auch während der Einschlafversuche wieder solche Schreiattaken #schwitz.
Einen richtigen Reim kann ich mir nicht drauf machen - ich denke, Schmerzen kann ich ausschließen (höchstens die Zähne ein wenig, das könnte sein). Erkläre es mir so, dass sie viel verarbeitet z.Zt.

Sie lernt viel Neues, sie geht vormittags in die Krippe, nachmittags sind wir viel draußen; da kommt eine Menge an Reizen, Erlebnissen etc zusammen, und das geht ihr nachts vielleicht durch den Kopf #kratz.
Wenn ich richtig liege, dann kann man daran leider auch nicht viel ändern :-(. Sind hier auch dauermüde und mein Mann und ich fahren jetzt die Taktik, dass einer von uns umschichtig bei unserer Tochter mit im Zimmer schläft (vorher schlief sie ab dem ersten Aufwachen mit im Schlafzimmer), der andere im Schlafzimmer zu mehr Schlaf kommt. Das ist für uns die beste Lösung, denn wir arbeiten beide...
Und ansonsten ist unsere Devise: Durchhalten - kommen schon wieder andere Zeiten.

Gute Nerven!

4

Hi
Geht uns mit unserem sohn, fast 16 monate, seit vier wochen so. Er kommt nicht soviel wie deine. Er schlaeft um 20 uhr ein und kommt dann gegen mitternacht, und das theater dauert dann eine weile#schmoll nun sind zumindestmal die ersten eckzaehne durch-halleluja
Hofe in ein paar wochen werde ich wieder wissen, was stundenlanges schlafen bedeutet;-)
Lg conny

5

#winke

Wir hatten das jetzt auch ungefähr einen Monat lang...ich bin schon auf dem Zahnfleisch daher gekommen:-(

Dann war ich wegen einer anderen Sache bei meiner Heilpraktikerin (sie macht auch Aromatherapie) und habe das angesprochen.
Sie empfahl mir reines Lavendelöl aus der Apotheke auf eine Stoffwindel zu tropfen (3-4 Tropfen) und unter das Spannbettlaken in Söhnchens Bett zu legen.
Das wirke entspannend, beruhigend, würde Überreizung mildern und ausgleichend wirken (bei Entwicklungsschüben und dem ständigen Dauerzahnen meines Sohnes).

Gesagt getan...und seitdem hat er bis auf eine Ausnahme (da hatte er starke Zahnschmerzen wegen der Eckzähne und es half nur noch Nurofen) wieder seine 11-12 Std. am Stück durchgeschlafen.

Ich kanns nur empfehlen, uns hat es gerettet.
Einfach ausprobieren...schaden tuts auf keinen Fall (Lavendel wirkt nicht reizend auf die Atemwege und hat keinen Gewöhnungseffekt!).

LG
Eichkatzerl

6

Hallo,
ich kann dir vielleicht etwas Hoffnung machen! Wir hatten das jetzt auch mindestens einen Monat lang, dass Noa wieder grottenschlecht geschlafen hat (wobei sie noch nie durchgeschlafen hat...). Dauernd wach, manchmal richtig heftig weinend, ganz komisch. Ich still sie allerdings noch und hab sie dann halt gefühlte 1000mal die Nacht in den Schlaf gestillt.
Jetzt ist sie 17 Monate und ne Woche alt und letzte Nacht ist sie zwischen 19:30 und 6:30 EINMAL wach geworden. Das ist für ihre Verhältnisse wirklich fantastisch und ich weiß garnicht, ob es das überhaupt schonmal gab. Ich war in der Zwischenzeit bestimmt viermal wach, weil ich einfach so dran gewöhnt bin inzwischen. Sie hat sich allerdings auch wirklich total weiterentwickelt in den letzten Wochen, spricht viel mehr und besser und ist insgesamt irgendwie "erwachsener" geworden. Wird also mal wieder ein Schub sein. Ich drück die Daumen, dass es bald besser wird!
LG

8

mein hat in dem alter stündlich eine flasche gewollt mit milch, dabei hatte sie nachst keine milch mehr seit sie etwas über 6 mon war sondern auch brei nachts, weils sie alle milch verweigert hat.

9

#danke euch allen für eure Antworten!

Heute morgen habe ich entdeckt, dass zwei neue Eckzähne durchblitzen. Vielleicht ist das (unter anderem) auch ein Grund weshalb sie so schlecht schläft und nachts so viel Durst hat.
Es "beruhigt" mich ehrlich gesagt aber schon ein wenig wenn ich lese, dass es anderen auch nicht besser geht als mir #schein Dann muss ich dies vermutlich als "Phase" akzeptieren denn was anderes bleibt mir ja ehr nicht übrig :-p

Den Tip mit dem Lavendelöl hab ich letzt Woche bereits hier im Forum gelesen und habs mir direkt in der Apotheke besorgt #schein Leider hat es nach den ersten beiden Nächsten noch keine Wirkung gezeigt #gruebel

Ich werd meine Tochter heute nacht vermutlich zu uns ins Schlafzimmer in ihr Reisebettchen stellen. So ist sie bei uns und doch hat jeder genügend Platz zum Schlafen ;-)

Drückt mir die Daumen, dass ich bald wieder mehr Schlaf bekomme #gaehn

LG, Lilli

Top Diskussionen anzeigen