Wer hat 2,5 Jahre Altersabstand? Wie mit Eifersucht umgehen?

Hallo,
ich bin gerade ganz frisch schwanger und wenn Baby Nr. 2 kommt ist unser Racker knappe 2,5 Jahre alt.

Im Moment macht er eine sehr schwierige Phase durch, vor allem die Zähne ärgern ihn im Moment sehr. Er geht auch schon in die Kita.

Jetzt würd ich gerne wissen, wie war das bei Euch als dann das 2. Kind kam? Gibt es in dem Alter schon Eifersucht? Hat das Baby dem Geschwisterchen was mitgebracht? Wenn ja was? Findet ihr eine Puppe da für einen Jungen sinnvoll, so als Baby für ihn? Durften Eure Kids die erste Zeit aus der Kita zuhause bleiben oder habt ihr den "normalen" Tagesablauf beibehalten. Er geht zur Zeit von 9 - 15 Uhr in die Krippe, wo ich dann arbeite. Nach 1 Jahr Babypause will ich dann wieder ca. 25 Stunden arbeiten und dachte er geht auch so weiter in die Kita, auch wenn ich das 1 Jahr zuhause bin. Oder wie war es bei Euch?

Im Moment reagiert mein Kleiner extrem auf andere Kinder. Ich darf mit keinem anderen Kind reden oder es gar auf den Schoß nehmen, da ist gleich Weltuntergangsstimmung. Wie kann ich darauf reagieren, wenn mein Sohn so eifersüchtig auf andere Kinder reagiert. Er reagiert so bei den Kindern in seiner Gruppe und auch bei Freunden mit gleichaltrigen Kindern, die wir fast wöchtentlich treffen.

Ich weiß es ist noch viel Zeit bis dahin, aber die Gedanken werde ich schon jetzt nicht los.

Danke und lg
Marie mit Racker 20 Monate und #ei 6.SSW

1

Hallo,
bei uns ist der Abstand etwas größer (3 Jahre) aber wie eifersüchtig dein Kind wird kann man vorher nicht sagen.Meine Große war auch mit 1-2 Jahren eifersüchtig wenn ich ein anderes Kind auf dem Arm hatte,aber bei ihrer Schwesetr ist es anders.Sie hat sie von Anfang an akzeptiert und die beiden sind (noch;-)) ein Herz und eine Seele#verliebt
Wir haben die Große in der SS gut vorbereitet,viel mit ihr gesprochen und sie dürfte den Teddy fürs Baby aussuchen,hat das Babyspielzeug gewaschen (alte Rasseln ect) und wir haben ihr das Baby "schmackhaft" gemacht.Sie hat vom Baby eine Kette bekommen.Auf dem Anhänger ist ein Krebs (das Sternzeichen von beiden) und hinten drauf steht "von Lilli".Unsere Große trägt diese Kette mit riesem Stolz obwohl sie eigentlich weiß,das Lilli die Kette noch nicht kaufen konnte#schein
Am Tag der Geburt durfte sie selbst entscheiden ob sie in den KiGa geht oder zur Oma.Sie wollte dann in den KiGa und ist dann zur Oma zum Essen.Auch am nächsten Tag ist sie in den KiGa gegangen.Allerdings muss ich dazu sagen dass sie schon immer so ein "Regelkind" war,also Regeln und Alltag braucht um sich sicher zu fühlen.Für sie ist und war es nie ein Problem das ich sie in den KiGa bringe und mit ihrer Schwester wieder nach Hause gehe.Allerdings ist sie auch nur von 9:00 bis 12:00 dort.
Mach dir nicht zu viele Sorgen,wird schon alles gut werden#hund
LG Carrie

2

Hallo!

Meine Beiden sind genau 2,5 Jahre auseinander, und Eifersucht ist bei uns eigentlich kaum ein Thema. Vor der Geburt hatte ich allerdings Bedenken, zumal ich da andere Babys nicht einmal anschauen durfte.
Als der Kleine dann auf der Welt war, war die Kleine natürlich eifersüchtig, sobald ich den Kleinen auf dem Arm hatte oder stillen wollte, wollte sie auch auf den Arm. Die ersten paar Tage waren meine Eltern da, die haben das ganz gut abgefangen, und dann hab ich halt immer geschaut, dass die Große auch ihre Kuscheleinheiten bekam. Nach 2 Wochen hatte sie sich aber schon so gut daran gewöhnt, dass das kein Problem mehr war.
Jetzt ist der Kleine fast 5mon alt, und natürlich gibt es immer wieder Momente, wo sie auch Aufmerksamkeit verlangt, aber im großen und ganzen liebt sie ihr Brüderchen heiß und innig und zeigt mitunter fast ein mütterliches Verhalten.
Unsere Maus geht schon länger zur Tagesmutter an 2-3 Tagen in der Woche, das haben wir nach der Geburt weiterhin so gehalten, lediglich als meine Eltern da waren, haben wir die Zeit auf einen Tag in der Woche begrenzt. Das war für uns auch gut so, so hatte die Kleine ihre Regelmäßigkeit und eben Tage, wo für sie alles beim Alten war, und ich konnte die Zeit für den Kleinen gut gebrauchen.

Ein Geschenk hat der Kleine unserer Maus mitgebracht, Puppen hatte sie aber schon (mit denen sie vor allem in der Anfangszeit auch fleißig Baby gespielt hat), und da sie kurz vor der Geburt in einem Prospekt Bettwäsche gesehen hatte, die sie unbedingt haben wollte, hat das Brüderchen die mitgebracht. Ich denke, da ist es sinnvoll, dem großen Kind etwas zu schenken, was es sich wirklich wünscht. Eine Puppe würde ich eher schon früher anschaffen, daran kann schön gezeigt werden, was die Mama mit dem Baby so macht.

Liebe Grüße!

3

Danke für Deine Antwort.

Ja, das mit der Puppe vorher ist natürlich sinnvoll. Da werde ich mir Gedanken machen. Macht das ganze für den Kleinen dann auch anschaulicher. Mal schauen was er dann zur Geburt bekommt, da der ET der 01.01. sein wird und Weihnachten da ja noch nicht weit weg ist :-)

Mal sehen, eine Kleinigkeit gibts auf jeden Fall und die Puppe gibts dann schon vorher so zum Erklären :-)

4

Hallo!
Erstmal herzlichen Glückwunsch!
Bei uns war es so, dass unsere Tochter gar nicht eifersüchtig auf ihren kleinen Bruder war, sie beschützte ihn bspw. auch von anfang an in der Krabbelgruppe vorden anderen Kindern.
Aber sie entwickelte eine Zeit lang Agressionen gegen mich! Es war nicht so, dass sie mich schlug oder körperlich gegen mich ging, aber sie zeigte irgendwie ein agressives Verhalten, vorallem, wenn ich den Kleinen gerade stillte! Sie fing dann immer an irgendwas zu tun, von dem sie wußte, dass es mich ärgert! Aber es war nur eine Phase, die nach ca. vier Wochen überstanden war! Jetzt ist der Kleine 16 Wochen alt, alles hat sich super eingespielt und unsere Tochter ist auch total lieb zu ihrem Bruder! Das schönste ist zu sehen, wie beide immer mehr Interesse aneinander zeigen!
Alles Gute!
#winke

5

Ich hatte die gleichen Bedenken...und sie waren umsonst ;-)
Wenn ich vorher fremde Kinder auf dem Arm oder Schoß hatte, war meine Große (im Juli 3) auch immer eifersüchtig und hat sofort gestreikt.
Bei ihrer Schwester (3 Wochen alt) überhaupt nicht.

Ich denke, man muss einfach von Anfang an darauf achten, dass die Großen helfen dürfen...beim Wickeln, Flasche geben, egal bei was.
Außerdem versuche ich soviel wie möglich mit der Großen zu spielen oder zu basteln, während die Kleine schläft.
Abends gehe ich meistens mit ihr ins Bett kuscheln, während Papa aufs Baby aufpasst usw.

Ebenso gehen wir weiterhin regelmässig zur Krabbelgruppe, zum Kinderturnen, spazieren usw. Alles wie vorher auch, sodass es ihr gar nicht so sehr auffällt, dass was anders ist, als vorher.

Sie beschützt ihre Schwester immer, wenn wir irgendwo sind und jemand möchte sie anfassen. Wenn sie jemand auf den Arm nimmt, den meine Große nicht kennt, dann weint sie sogar und sagt, man soll ihre Schwester zurückgeben #verliebt

Wie es bei euch laufen wird, kann man vorher natürlich nicht sagen.

Aber ich denke, wenn man selbst ein wenig darauf achtet, dann kommt auch keine große Eifersucht auf.

LG
koerCi

Ach so, wegen der Kita: unsere Große geht noch nicht in den Kiga, erst im Sommer, wenn sie 3 wird. Ich würde euren Sohn weiterhin regelmässig hinschicken. Wenn er gerne geht, ist das ja kein Thema. Oder vielleicht nur die Zeit etwas kürzen und ihn statt um 15 Uhr um 12 Uhr abholen oder so.
Glaub mir, du wirst noch das ein oder andere Mal froh sein, wenn du nur das Baby hast und dein Großer "versorgt" ist :-p

6

Hallo,

meine Kids haben einen Abstand von 22 Monaten und wir haben es so gemacht, dass wir Lara von anfang an in die SS mit einbezogen haben.

Haben ihr vom Baby im Bauch erzählt, sie war mit beim Arzt und durfte auf den US schauen und später auch beim CTG zuhören.

Wir haben wir zusätzlich Bücher zum Thema gekauft ("Wir sind jetzt vier" und "Hurra, mein Geschwisterchen!" hatten wir, beide toll) und viel mit ihr gelesen und erklärt. Zu Weihnachten (ET war Ende Mai) hat sie dann ihre erste Puppe bekommen, eine ganz kleine (my first Baby Born heißt die glaub ich). Sie durfte auch sonst viel an der SS teilhaben (Bauch eincremen, gab Küsschen für den Bauch, das Baby bekam die Spieluhr aufgelegt etc.) und wir haben ihr auhc immer alles genau erzählt, was wir wussten, also auch als Geschlecht und Name feststand.

Eifersüchtig war sie auch und gegen Ende der SS hing sie, obwohl sie eigentlich immer ein Papa-Kind war, an mir wie eine Klette! Ich hatte echt schon Panik, was das wird...und die Angst war unbegründet! Sie hat ihren kleinen Bruder gleich geliebt ohne Ende, und das ist bis heute so (er ist nun 11 Monate alt). Auch beim baby haben wir sie dann immer mit einbezogen, sie durfte nebendran auf dem Wickeltisch sitzen (hatten so ein Treppenregal gekauft, dass sie alleine hoch konnte) und helfen. Beim stillen saß sie oft neben mir und hat ihre Puppe gestillt #verliebt Klar hat sie auch mal Quatsch gemacht und ausgenutzt, dass ich nicht konnte, aber es hielt sich in Grenzen.

Ein Geschenk vom Geschwisterchen gab es übrigens nicht...meiner Meinung nach reicht das Geschwisterchen als Geschenk vollkommen aus. Zudem kann ein Baby ja auch noch nichts schenken. Was ich allerdings schön fand, war wenn Freunde oder Verwandte kamen und hatte neben dem Babygeschenk noch eine Kleinigkeit für sie dabei (und wenns nur ein Pixi war, reicht vollkommen aus). Auch wichtig ist, dass Besuche sichnicht nur auf das Baby stürzen, sondern sich auch um das große Kind kümmern...das Baby merkt noch nicht wer da ist, aber das große Kind ist schnell verletzt, wenn es links liegen gelassen wird! Und das kann natürlich dazu führen, dass es aggressiv zum Geschwisterchen wird.

Lara ging damals auch in die Krippe, wollte sie dann auch evtl rausnehmen, aber viele haben mir davon abgeraten. Sie geht gerne hin und es ist ihr Tagesablauf, den zu stören könnte sie auch negativ ansehen. Hab sie daher drin gelassen. Zu meinen Arbeitszeiten war sie immer lange da (8-16:30), seit David da ist geht sie später hin und kommt früher heim, aber sie geht hin und findet das auch super. Wir hatten sie nur die ersten paar Tage zuhause gelassen zum eingewöhnen, hat alles prima geklappt.

So hoffe hab nichts vergessen und konnte dir ein wenig weiterhelfen

LG und eine schöne SS
Simone

7

Hallo,

meine Kinder sind 28 Monate auseinander.
Eifersucht: JA!

Ich finde ein 2. Kind gerade in dem Alter auch wirklich unklug, hatte das auch anders geplant#rofl
Nein, mal im ernst, jedes Kind ist anders und einige lieben ihr GEschwisterchen abgöttisch, andere drehen durch.

Mein Großer fand es blöd großer Bruder zu werden, er wollte davon nix wissen und fand den Kleinen ja ganz ok, aber man merkte richtig, dass er sich entthront fühlte. Wir haben oft Eifersuchtsdramen, obwohl mein Mann und ich je einen Nachmittag mit ihm allein verbringen und er sogar 1x die Woche bei Oma und Opa ist. Er geht in die kITa, durch die Geburt des Babys durfte er eben nur noch 3,5 Std gehen statt 6 Std, ganz viel Unruhe bedeutete das für ihn.
Der Kleine ist total anstrengend, schreit viel, ist unruhig, braucht 100% Aufmerksamkeit und oft kann ich mich nicht mehr hören, weil ich andauernd sage:" Gleich Schatz, Aaron braucht mich grad noch, dann bin ich sofort für dich da."

Mein Großer ist toll, er ist wirklich wundervoll und er tut mir oft echt leid. Ich hatte sehr gehofft, dass es anders läuft, aber es ist einfach nur anstrengend.

Er ärgert seinen Bruder seit 3 Wochen vermehrt (der Kleine ist nun aber auch schon 8 MO und robbt, seitdem ist hier das totale Chaos ausgebrochen). Man merkt beimG roßen wirklich die Frustration, weil er so oft hintenan stehen muss. Mein Mann und ich teilen uns quasi nur auf, damit jeder von einem zumindest 100% haben kann.
Ich denke aber, es wird ruhiger werden und irgendwann spielen sie vielleicht sogar gerne zusammen. MeinG roßer sagt auch:" Wenn Aaron 2 ist, dann kann er mit mir endlich Fussball spielen und ist nicht mehr nur am weinen und nervig."

Es ist wirklich ne MIschung aus: "Aaron weint schon wieder, ich kümmere mich" und "Aaron nervt mich, der nimmt mir meine Eltern weg."

Alles wird gut, ich habe zwei tolle Kinder, die Zeit wirds bringen

8

Eifersucht ist bei uns ein Fremdwort, klappt alles super. Wir haben da aber auch kein Tamtam von gemacht, ich hatte ein Baby im Bauch und irgendwann war das Baby halt da.

Der Große geht weiterhin in die Krippe, warum sollte ich ihm das nehmen? Er hat dort besseres zu tun als zu hause mit Muttern und Baby rumzuhängen ;-)

LG

9

unser sohn war 2 jahre und 9 monate als der kleine bruder zur welt kam

kindergarten ging er gerade 4 wochen und das behielten wir auch während meiner elterzeit bei, wobei wir nie die gebuchten 45 stunden nutzten, er war maximal 4 stunden am tag dort. ab und zu hat er mal *urlaub* genommen.

ich bin allerdings nach 4,5 monaten auch wieder mit 10 stunden eingestiegen, nach 9 monaten hab ich auf 16,5 stunden erhöht...

mitgebracht hat der große dem kleinen etwas und nicht umgekehrt

lg

10

Hallo,

unsere Kinder sind genau 2,5 Jahre auseinander.

Ja, die Eifersucht ist unser ständiger Begleiter. Es entwickelte sich nach und nach. Erst war die Große eifersüchtig und jetzt ist es sogar der Bruder selbst.

Neee, ich halte nichts von. Nein, keiner hat was gebracht.
Klar, kann ein Bube eine Puppe bekommen. Wenn du einen Grund dazu hast, warum denn nicht.

Deine Frage nach dem kindergarten ist wichtig! lass das kind bloß im kiga, bide! Es gibt nicht ansatzweise ein grund, aus dem das Kind zuhause bleiben sollte. Du kommst jetzt aus dem Rythmus aber für das Kind gibt es keinen Grund. Es soll seine Welt haben und sein programm! alles wie gewohnt weiter!

zu der Eifersucht noch. ich denke aber, dass das Kind es aber auch lernen muss, dass es nicht immer die Nr.1 ist. Du weißt noch gar ncht, welches Geschenk du deinem Kind gemacht hast, dass es ein Geschwisterkind bekommt. Ein Einzelkind ist schlimm und die 2,5 Jahre reichen schon. Wie toll ist es, wenn dein kind lernen muss rücksichtsvoll zu sein. Ich hätte nie gedacht, wie gut es sich tut.

habe aber keine Angst. Du wirst es schon meistern und Geschwister haben so viele schöne momente!

Top Diskussionen anzeigen