Kind kommt Nachts seit Wochen ins Elternbett - habt ihr Tipps?

Hallo ihr Lieben,

unsere Tochter kommt seit Wochen mitten in der Nacht zu uns ins Bett - wenn sie rüber kommt schläft sie auch sofort weiter, ist weder verängstigt noch weint sie. Wenn wir morgens fragen wieso sie rüber kam sagt sie sie habe Monster im Zimmer.

Dazu hat die Kleine schon recht viel durch gemacht in den letzten Monaten:
-Opa gestorben
-Mama steht kurz vor der Geburt
-In der KiTa Gruppe sind auch Veränderungen passiert
-Kurzfristiger Zimmerumzug da wir ihr Zimmer renovieren müssen

Sie braucht sehr ihren Schnuller wodurch die Sprache etwas hinterher hinkt.

Das haben wir schon probiert:

-Nachtlicht: Mag sie nicht
-Anti-Monster-Zauberspruch
-Zimmer absuchen und wirklich jeden Winkel durchschauen

Habe Angst dass wir irgendwas falsch machen #schmoll

Jetzt haben wir uns gesagt dass sie so lange kommen darf wie das Baby auch bei uns schlafen wird - aber danach hätten wir gerne wieder unseren Freiraum/Schlaf.

Habt ihr Tipps?

Liebe Grüße Amber 37. SSW + Töchterchen 32 Monate

1

Hallo Amber,

das ist eine ganz normale Phase die (fast) jeder bei seinem Kind erleben wird.
Mach einfach weiter wie bisher und gib ihr die benötigte Nähe und Sicherheit.

2

Hallo,

da macht sie aber auch wirklich grad viel mit...
Mein Großer (wird nä Wo 3) schlief nie bei uns, auch als Baby nicht, er schlief schlecht bei uns. Das änderte sich, als er 28 monate alt war und sein kleiner Bruder geboren wurde. "Mama schläft mit Aaron im Bett, dann will ich zu Papa ins Bett." heißt es seitdem immer wieder.
Ist ja auch kein Thema. 3 Monate schlief er dann bei Papa, ich mit dem Kleinen zusammen.
Er bekam dann ein großes Bett und seitdem ist mittags in seinem Bett schlafenszeit, abends darf ers sich aussuchen. Die letzten Monate hat er auch fast immer in seinem Bett geschlafen.

Nun nahmder OSterhase die Schnuller mit, in der KiTa ist es grad etwas unbeständig durch meine Arbeitszeiten, mal ist er 3,5 Std da, mal 5,5 Std, da schläft er auch wieder vermehrt mit Papa im Bett (ich schlafe imme rnoch mit dem Kleinen zusammen, der will nämlich nicht ansatzweise in seinem Bett schlafen).

Das ist so, das ändert sicha uch wieder.
Das Thema Monster hatten wir auch, ebenso Gespenster, allerdings passte das gut, weil er kurz darauf zu Halloween in der KiTa ne Geister und Gespensterwoche hatte, wo sie gelernt haben, dass Gespenster, Geister und Monster gar nichts tun.

Tja und wenn- dann nehm ich n Spucktuch und scheuch die auf den Balkon:-D

L.G

3

Huhu,

da hab ich nur einen Tip: Geduld.

Sie macht ja grad wirklich eine Menge mit...Verluste, Veränderungen etc., das ist schon eine große Hausnummer für ein kleines Kind.

Ich finde die Fristsetzung - bis das Baby auch "auszieht"- nicht schlecht, so hat sie ein zeitliches Polster und fühlt sich nicht hinters Baby zurückgesetzt.

Wenn es dann soweit ist seht ihr einfach weiter.

Meine Mutter hat mich damals praktisch "ausgeschlichen" *lach*...ich bekam ein Gästebett ins Elternschlafzimmer gestellt...so hatte ich die Nähe meiner Eltern und meine Eltern konnten trotzdem schlafen ( das war mit mir in einem Bett da nicht mehr möglich, da ich schon etwas größer und vor allem eine unglaublich unruhige Schläferin war), da war ich allerdings schon etwas älter als deine Tochter jetzt.

lg

Andrea

4

Hallo

Wo liegt denn das Problem? Eure Tochter braucht im Moment nachts eure Nähe, also gebt sie ihr, ohne Einschränkungen, ohne Zeitbegrenzung und vor allem, ohne nachfragen wieso...

Bei uns kommt eigentlich jede Nacht ein Kind ins Bett gekrabbelt, häufig merken wir das nicht mal mehr und es liegt morgens plötzlich jemand zwischen uns.... #verliebt Wir genießen das in vollen Zügen und unseren Kinder gefällt es ebenso... Ich würde im Traum nicht drauf kommen, das abstellen zu wollen... Irgendwann ziehen die Kinder freiwillig wieder aus dem Elternbett aus, weil sie sich für "zu groß" dafür halten... Bis dahin werden wir jedoch die zusätzlichen Kuscheleinheiten genießen und den Kindern das geben, was sie in dem Moment brauchen, Nähe, Geborgenheit, Wärme, weshalb auch immer.... ;-)

LG

5

Hallo!

Wir haben das derzeit auch. Nur mit dem Unterschied, dass Lisa grad abends auch nicht allein einschläft (ich bleib bei ihr und schleich mich dann raus wenn sie schläft) und nachts wacht sie irgendwann schreiend auf und kommt rüber. Im Freundeskreis haben grad viele genau dasselbe zu Hause, die Kinder auch in dem Alter. Also das scheint normal zu sein und vorübergehend zu sein.
Ich würd sie einfach lassen. Irgendwann bleibt sie auch wieder in ihrem Bett.

Manja mit Lisa Marie *18.09.2009 #sonne

6

Bruno ist 4 JAhre und er schläft fast NUR bei uns..Ich finds gemütlich und schön.Irgendwann wir er von selber in sein Bett gehen bzw will ein großer sein..Gerade wenn die Kinder viel durchmachen brauchen sie die Nähe..DA muss man eben durch:-)

Anna

7

Damals im Studium hatten wir dieses Thema und der Psychologe erzählte von einem ähnlichen Fall.

Er fragte das Mädchen, was wohl andere Kinder gegen die Monster tun würden. Sie sagte: "Mit einem Kochlöffel vertreiben". Die Kleine nahm den Kochlöffel mit ins eigene Bett und schlief ab da nur noch in ihrem Bett!

Ein Versuch ist es wert! Aber erstmal nur die Frage stellen. Wer weiß, vielleicht hat sie ja auch eine tolle Idee!

Alles Gute #klee

8

Danke für euren Zuspruch und Tipps #herzlich

An sich ist es ja auch schön mit der Kleinen zu kuscheln, aber ich schlafe schon seit Wochen sehr schlecht - Vorwehentechnisch, und da mir das drehen im Wasserbett eh mit Murmel sehr schwer fällt wird es nicht leichter wenn man plötzlich nur noch 50cm Platz dafür hat ;-)

Wir möchten ihr auch die Nähe und Geborgenheit geben die sie braucht - deswegen ja auch die Fristsetzung mit dem Babyauszug ;-)

9

hallo

unsere tochter ist 6, hat aber schlafprobleme und gesundheitliche defizite.nacvhdem die letzten 6 jahre schlaftechnisch immer eine katastrophe waren und sie nun mit tabletten gegen ihre kinderepilepsie eingestellt wurde und wir mittlerweile tochter 3 haben, haben wir einfach eine kleine babymatratze im schlafzimmer auf dem fußboden liegen.wenn sie nachts will, kommt sie rüber mit ihrer decke, legt sich dahin und schläft weiter.ehrlich: solche entspannten nächte (was sie betrifft) hatten wir die 6 jahre noch nicht.mal kommt sie rüber, mal nicht und ich hätte es nicht gedacht:ich höre sie nichtmal anschleichen, obwohl ich sonst jeden floh husten höre.aber ich weiß auch, dass ich nicht mehr darauf achten muß und alles gut ist.

wir hatten auch die zeit mit:mein opa gestorben, sie wurde mit den tabletten anders eingestellt und ich war hochschwanger. obwohl sie eh die ganzen jahre mit ihrer schwester in einem zimmer war (wollten sie) ging schlafen wochenlang gar nicht mehr. ich habe also die letzten 6 wochen jede nacht im kizi auf der matratze geschlafen und mit ihr abgesprochen, dass es nur geht solange das baby noch im bauch ist, weil es sie ja sonst wach schreit. das war völlig ok für sie und ging am anfang nach der geburt auch wieder gut-bis sie das nächste mal krank war.somit hatte ich dann säugling und 5 mal aufstehen für die große (die mittlere schläft immer tief und fest und gerne lange in ihrem zimmer).
die besuchermatratze ist echt unsere perfekte lösung um ruhe und schlaf für mich und sie zu bekommen.irgendwann wird sie das nicht mehr brauchen.sie muß halt damit leben, dass baby ja auch noch mit im schlafzimmer schläft und mal kaut wird-aber das stört sie erstaunlicherweise überhaupt nicht.früher reichte jeder pups um sie wach zu machen.

ausquartieren weil das baby kommt ist natürlich feuer für eifersucht.vielleicht probiert ihr es auch mit der gästematratze. dann hat sie die gewissheit nicht abgeschoben zu sein und wirklich jederzeit von euch sicherheit zu bekommen, ohne, dass ihr wie die heringe zu viert im bett liegt ;-)

lg siem mit 3 mädels

Top Diskussionen anzeigen