Unsere Tochter......Hochbegabt.....Normal.....einfach ein starker Charakter was denn nun???

Hallo

ich würde gerne mal ein paar Meinungen einholen.(Schon mal vorab Sorry für die Schhreibweise und Rechtschreibfehler habe nur ein Arm frei der andere ist besetzt von einem kleinen "Hosenscheißer")

Unsere 4 Jährige Tochter (haben 3 Kinder 10 Jahre, 4 Jahre und 10 monate)

-sie hat sehr früh gesprochen und war immer ein bischen weiter als Kinder in Ihrem Alter

-nach aussen hin immer taff und cool , aber sie ist sehr sensibel. Sie hat ganz feine Antennen und bekommt alles mit

-sie geht von Anfang an ungerne in den Kindergarten , sie langweilt sich viel , ist eher ein Aussenseiter aber nicht weil die anderen Kinder sie ausschließen sondern weil sie es so will.

-sie weiß ganz genau was sie will und was nicht

-gleichaltrige Kinder gehen für sie schon mal garnicht

-sie beschäftigt sich mit Themen die für ein Kind in Ihrem Alter keine Rolle spielen sollten (eltern von einem Kindergartenkind haben sich getrennt,sie hat das mitbekommen)und seit dem ca 1 woche haut sie immer wieder sachen raus wie z.b wenn ihr euch trennt muss ich mich ja entscheiden wo ich bleibe, und das wäre ziemlich doof.

-Ihr Onkel war jetzt 6 Monate in Afghanistan das hat sie mehr beschäftigt als wir es für möglich gehalten haben usw .............Es gibt so viele Sachen wo man nur den Kopf drüber schütteln kann

-zur zeit ist es so wenn ihr was nicht gefällt oder sie etwas nicht will , zieht sie sich zurück und verarbeitet das für sich ganz alleine (das ist zur zeit wieder ne ganz neue Seite an Ihr)

-Kindergarten ist sie jetzt seit dem sie 3 Jahre alt ist dem KG ist von Anfang an aufgefallen das sie weiter ist als andere (malen oder überzumalen,Menschen malen schon mit Händen und 5 Fingern, Namen schreiben, kleine rechenaufgaben......)

das war mal so immoment ist der Stand das sie das alles nicht mehr will und es dann auch schlecht macht z.B malen (sie will nicht denn es ist langweilig und das kann sie auch zu Hause machen ist Ihre Antwort)
Wir haben das nie so gesehen und uns keine Gedanken gemacht sie war halt so immer auf Zack und Achse........

Aber immoment machen wir uns irgendwie Sorgen ich kann es nicht so richtig beschreiben aber gestern hat mich der KG angesprochen.Sie hätte am Tisch geweint alle Kinder hätten ein Bild ausgemalt und sie wollte nicht mit den Worten es ist langweilig und Ihnen wäre auch aufgefallen das sie sich immer mehr so in die Aussenseiter Rolle begibt weil sie es so will......Sie selbst traut sich aber wenig zu hat Angst vor der Vorschule (obwohl sie ja noch Zeit hat was wir ihr immer wieder sagen) es wäre so schwer haben andere Kinder gesagt , dabei würde sie das mit links schaffen

Das Gespräch endete mit den Worten ob wir mal darüber nachgedacht haben sie auf Hochbegabung testen zu lassen...............

Hochbegabung was sagt das aus , was ist das wirklich .Mein Gott da haben wir bis jetzt kein Gedanken dran gehabt und glauben da auch jetzt nicht dran.

Nun war ich doch neugierig und habe mal gegoogelt und folgendes gefunden wie solls auch anders sein
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Zeigen hochbegabte Kinder im Kindergarten oder in der Schule Verhaltensauffälligkeiten, fühlen sie sich meist unterfordert und/oder nicht akzeptiert.

"Einige Anhaltspunkte im Kindergarten:

Das Kind stört, weil

- es sich langweilt
- es sich für ganz andere Dinge interessiert, wie die gleichaltrigen Gefährten
- es in der Gruppe ein Außenseiter ist
- es wahrgenommen werden möchte"
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Macht es das wirklich aus ??Hat es einer von euch schon mal testen lassen.Was kommt da aufs Kind zu??

Ich könnte noch ewig so weiter schreiben eigentlich könnte man über sie ein ganzes Buch verfassen :)

Aber leider kommen jetzt doch Sorgen auf .

Was meint Ihr???

Danke schön für eure Meinungen

Liebe Grüße

1

HAllo,

meine Tochter ebenfalls 4 kann ihren Namen schreiben und rechnet klitzekleine Aufgaben - sie gilt als entwicklungsverzögert. Soviel dazu ^^

Wenn du meinst, sie ist HB, dann würde ich zuerst zum KiA gehen und nach Adressen fragen, wo sie getestet werden könnte. Aber *ich* würde noch damit warten, da 4 ein sehr ungünstiges Alter ist.

Ein Beispiel: Mein SOhn ist ein Autist. Mit 5 Jahren wurde ein IQ Test gemacht, der fiel unterdurschnittlich aus. 3 Jahre später hat er einen IQ von 119.

Mit 5 hat er sich noch geweigert, richtig mit zumachen und die sind in der Bewertung knallhart.

Lg Maja

2

Hallo!

Ich bin sicher keine große Hilfe, weil ich von Hochbegabung keine Ahnung habe.

Allerdings ist es bei den meisten Dingen auch so bei uns, und meine Tochter ist ganz bestimmt NICHT hochbegabt!

Sie ist 3,5 Jahre und hat mit 18 Monaten in Sätzen gesprochen.

- mit gleichaltrigen Kindern kann sie nicht, weil die einfach wesentlich schlechter sprechen. Sie unterhält sich lieber mit Erwachsenen oder großen Kindern, Nachmittags spielt sie mit den Hortkindern.

- sie geht sehr gezielt auf Erwachsene zu, um sich mit ihnen zu unterhalten.
- sie ist extrem selbstbewußt, weiß was sie will und verknüpft gedanklich Dinge, das mir der Mund offen stehen bleibt.

Sie malt gut und gerne, mit Augenbrauen, Wimpern, Pupillen ect., Finger jedoch nicht.

Sprich sie ist in dieser Hinsicht wie deine Tochter. Dafür fährt sie mit nix- kein Dreirad (obwohl sie es kann, aber nach 10 Sekunden kommt:" Ist langweilig"), Roller, Laufrad das Selbe.

Bei uns ist es so, dass dieses :"Mir ist langweilig!" nichts wirklich mit Langerweile zu tun hat, sie drückt einfach nur so aus, dass sie auf bestimmte Dinge keinen Bock hat. Wenn deine Tochter so gern mal, wieso sollte ihr beim ausmalen langweilig sein???

Ich empfinde mein Kind als vollkommen normal, sie hat eben ihre Schwerpunkte und ist unglaublich clever. Hochbegabt ist meiner Meinung etwas anderes- zumindest das, was ich aus dem TV kenne. Die Kinder, die ich da gesehen habe, ließen keinen Zweifel daran, in was sie hochbegabt sind und haben das extrem gefordet- da brauchten die Eltern auch keinen Test und hatten keine Zweifel, ob ihr Kind nun so ist oder nicht.

Im Kiga wird auf die Interessen super eingegangen. Es gibt eine Handvoll Kids, die sehr sehr clever sind, und die werden gezielt gefördert, sie bekommen andere Dinge angeboten (angeboten wird jedem Kind alles, nur bestimmte Kinder nehmen dies allerdings an), die anderen spielen "normal". Jetzt, wo das Wetter besser ist und sie ständig draußen sind, ist meiner Tochter auch langweiliger, weil draußen eben "nur" gespielt wird und ihr Köpfchen nicht so gefragt ist.

3

Hi,

aus der Ferne ist es schwer zu entscheiden, ob dein Kind hochbegabt ist oder nicht. Ich kenne einen Fall bei dem wurde die Hochintelligenz entdeckt, nachdem der Kindergarten immer wieder darauf bestanden hatte, dass der Junge einen Idiotentest machen solle, weil er Auffällig sei. Dann ist herrausgekommen, dass er einfach nur unterfordert ist...

Ganz egal ob deine Tochter hochbegabt ist oder nicht, bleibt die Tatsache, dass sie sich langweilt und ein geringes Selbstwertgefühl hat. Das sind die Dinge an denen du arbeiten und ihr helfend zur Hand gehen musst.

Gegen die Langeweile würde ich empfehlen, ihr je nach Interesse Musikunterricht (Geige, Klavier, was auch immer), Sprachunterricht oder wofür sie sich auch immer interessieren mag, zu geben.

Meinetwegen eine Kombination von mehreren Sachen. Im Endeffekt ist es wichtig, dass du dafür sorgst, dass deine Tochter etwas in ihrem Leben findet, was sie fordert und wofür sie sich begeistern kann. Meines Erachtens wird ihr der KiGa dann auch mehr Spaß machen.

Zum Punkt Selbstvertrauen: Ist deine Tochter in einem Sportverein? Es gibt Ballettunterricht, Judo u. v. m. auch schon für Kinder ab 3 Jahren. Da deine Tochter sich selbst nicht viel zuzutrauen scheint, würde ich Judo empfehlen, oder Reiten. Judo, da sie da ihre eigene Stärke kennenlernen kann und reiten, weil sie da merken wird, dass ihre Stimme etwas bedeutet und das sie ein Pferd dazu bringen kann ihr zu gehorchen.

Zum Thema Hochbegabung: Wende dich doch einfach mal an deinen Kinderarzt, der wird dir da weiterhelfen.

Ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen.

LG Bonnie

4

Hallo,

bei gleichaltrigen Kindern von 1-5 Jahren sind die Entwicklungsunterschiede sehr groß. Einige Kinder sind sprachbegabt, andere sind motorisch sehr geschickt usw.
Aussagefähige Tests werden erst ab 6 Jahren oder später angeboten.

"Einige Anhaltspunkte im Kindergarten:

Das Kind stört, weil

- es sich langweilt
- es sich für ganz andere Dinge interessiert, wie die gleichaltrigen Gefährten
- es in der Gruppe ein Außenseiter ist
- es wahrgenommen werden möchte"

Kinder langweilen sich oft, sie sind dann gezwungen selbst etwas zu (er-)finden. Das gehört zur Entwicklung. Auch das Interesse an anderen Dingen: etwas Neues, etwas Anderes - vollkommen normal. Außenseiter gibt es überalle, das ist nicht immer ein Zeichen für Hochgegabung. Und jedes Kind möchte wahrgenommen werden, denn Kinder sind doch öfter egoistisch/egozentrisch - alles normal.

LG
Sonja

5

Hallo!

Wenn ich das so lese, seh ich mich selbst ein bißchen vor mir.
Ich bin auch vom ersten Tag an ungern in den Kindergarten gegangen, mir war immer langweilig, schön war es nur, wenn eine Erziehering richtig etwas mit uns gemacht hat, was mich gefordert hat.

Ich hab mich auch immer ausgegrenzt und lieber alleine gespielt, mit den anderen Kindern wollte ich nicht spielen.
Und früh gesprochen hab ich nach den Angaben meiner Mutter auch, alles weitere weiß ich nicht mehr so wirklich, meine Eltern haben mich einfach so genommen, wie ich war und mich in den Kindergarten geschickt um meine sozialen Kompetenzen zu fördern.

Und: Ich bin bestimmt nicht hochbegabt. Ich war zwar eine gute Schülerin, aber in keiner Weise ehrgeizig o.ä. Mein Abi hab ich locker gepackt, aber es hätte durchaus besser sein können.

Liebe Grüße!

6

Hallihallo,

zwar etwas spät, aber vielleicht kann ich dir auch noch helfen! :)
Ich finde es immer ziemlich unmöglich wie manche Menschen "Hochbegabung" definieren. Als wären Hochbegabte perfekt und würden alles mit Leichtigkeit schaffen. Das ist totaler Schwachsinn. Als Hochbegabt gilt man in der Regel wenn der IQ einen gewissen Wert übersteigt. (Wobei Hochbegabung auch den EQ, Sprache, Kreativität und Mathematische Denken betreffen kann) Die Grenze liegt bei 130, ab da gilt man als hochbegabt (wobei 100 der Durschnitt ist und man ab 115 als überdurchschnittlich intelligent gilt). Was also wenn man einen IQ von 129 hat? Man gilt offiziell nicht als hochbegabt, unterscheidet sich aber offensichtlich nur gering von jemandem der es offiziell ist. Von daher würde ich lieber sagen, dass jemand eben mehr oder weniger intelligent ist.

Nach dem was du schreibst ist deine Tochter auf jeden Fall überdurchschnittlich intelligent und auch sehr sensibel (EQ). Ob sie dadurch in den Bereich "hochbegabt" fällt ist relativ egal, sie braucht auf jeden Fall viel Zuspruch und Abwechslung, also eine gute Förderung ohne Zwang um sich gesund und glücklich entwickeln zu können.

Jetzt testen lassen musst du sie nicht, es müsste reichen wenn du den Kindergärtnern und evt. später Lehrern sagt, dass sie sehr intelligent ist und von daher mehr gefordert werden muss als andere Kinder. Es wurde schon geschrieben; ihr Kurse zum Thema Sprache, Musik und Sport anzubieten, halte ich für sehr sinnvoll, da sie dadurch besser ausgelastet ist. Unterforderung und Langeweile sind wahrscheinlich das schlimmste für sie und das macht sie zum Aussenseiter und zerstört ihren Selbstwert. Sie ist anders als die anderen Kinder, versteht aber nicht warum, wahrscheinlich fühlt sie sich einsam und ausgeschlossen.

Ich spreche aus eigener Erfahrung. Ich habe mich als Kind noch relativ in der Norm entwickelt, in der Grundschule habe ich mich dann gelangweilt, erst mit 12 wurde ich auf Hochbegabung getestet. Ich bin in verschiedenen Bereichen hochbegabt, und trotzdem nicht perfekt. Gefördert wurde ich meiner Meinung nach nicht ausreichend, meine Mutter war alleinerziehend und mit mir überfordert. Ich bin trotz Hochbegabung sitzen geblieben, habe einen guten aber nicht sehr guten Schulabschluss und bin trotz Studium nicht sonderlich erfolgreich. Immer im Weg stehen die grosse Belastung durch das offensichtliche Anderssein, die großen Probleme mit meinem Selbstwert und mit Autoritätspersonen.

Jetzt habe ich eine 6 Monate alte Tochter und sie scheint ganz offensichtlich auch sehr intelligent zu sein. Sie kann sich alleine hinsetzten, krabbeln, sich hochziehen und an Möbeln entlanglaufen, sie sagt Mama und ist auch sonst in fast allen Bereichen auf dem Stand eines 9-12 Monate alten Mädchens. Das ist sehr anstrengend für mich, ich muss mich jetzt wieder mit meiner eigenen Jugend auseinandersetzten und habe Angst, dass es ihr ergeht wie mir.

Ich wünsche dir mit deiner Tochter also nur das Beste! Versuch sie einfach ein normales Mädchen sein zu lassen, aber schenke ihr besonders viel Liebe und Aufmerksamkeit, und versuche ihr viele Möglichkeiten zu eröffnen sich auszuleben und weiterzubilden. Helfe ihr Gleichgesinnte zu finden, damit sie sieht, dass auch sie normal, und nicht irgendwie "falsch" ist! Dann hat sie die Besten Chancen glücklich und vielleicht auch erfolgreich zu werden.

Lg

Top Diskussionen anzeigen