englisch sprechen, obwohl nicht Muttersprache?!

Hallo Zusammen,

also ich muss mal was doofes Fragen, ich habe immer gedacht man soll mit dem Kind in seiner eigenen Muttersprache sprechen. Das heißt bei uns ich spreche Deutsch und mein Mann Rumänisch mit dem Kind. Finde ich logisch, weil mein Mann auch nicht so perfekt Deutsch spricht und dann würde das Kind doch was falsches lernen wenn er Deutsch sprechen würde.

Nun ja, meine Freundin spricht mit ihrer Tochter Englisch, obwohl Deutsch ihre Muttersprache ist. Sie findet es wichtig das die Tochter jetzt schon Englisch lernt. Allerdings hab ich jetzt schon ein paar Mal gehört das sie Sätze falsch gebildet hat, oder sachen furchtbar ausspricht. Sie hat sonst kein Bezug zur englischen Sprache außer eben ihre Schulbildung. Ich finde das irgendwie komisch.

Was sagt ihr dazu? Ist es trotzdem sinnvoll mit einem Kind Englisch zu sprechen, obwohl es nicht die Muttersprache ist, nur damit es zweisprachig aufwächst?

Grüßle!

1

Nein, das ist weder sinnvoll noch hat das Kind einen Vorteil davon. Wenn man sein Kind schon fördern will, sollte man es richtig machen und sich an stellen wenden, die sich Mut kinderfrühförderung auskennen. Ich selbst gälte aber rein gar nichts davon, ein Kind mehrsprachig zu erziehen, wenn es nicht im mehrsprachigen familienumfeld aufwächst. Ich finde, Kinder sollten Kinder bleiben und die viele frühförderung macht die Kinder stressanfälliger und sie werden zu sehr auf Leistung trainiert. Das halte ich für gefährlich und eben nicht förderlich für eine Funde Kindesentwicklung.

2

Jajn. Ich kenne einen ganz konkreten Bespiel einer dreifachen Mutter, die ihre Kinder nur auf englisch erzieht.

Diese Dame aber (!!!) ist eine Lehrerin! Sie war 2 Jahre in England und hat Proficiency geschafft. Der älteste ist schon 9 Jahre. Er geht jetzt auf ein englischsprachiges Gymnasium.

d.h. da hat die Erziehung geklappt.

Ich habe C2+ in Deutsch. Wenn mein Mann jetzt nicht da wäre, würde ich von meiner Mutterpsrache sofort in die deutsche wechseln. Ich werde immer Fehler machen aber diese sind minimal. Für das Perfektionismus wäre eben dann der Kindergarten, die Schule, deutsche DVD, deutsche Freunde.

Wenn man dem Kind nur die Sprache ohne die Umgebung gibt, halte ich es für ein Schwachsinn. Ich durfte aber einfach erfahren, dass es auch mal klappen kann.

Der Sohn lacht sie inzwischen manchmal aus, wenn sie mal ausnahsweise was falsch sagt.

Generell heitß aber - Nur Muttersprachler sollten die eigene sprache beibringen.

3

Hallo
nein, ich halte es für falsch!

Ich bin auch zweisprachig aufgewachsen, naja - zumindest die ersten 6 Jahre.

Meine Eltern sind beide Deutsche, ich daher auch, aber sie sprechen beide fließend rumänisch (Siebenbürger) - ich kann rumänisch verstehen, aber nicht sprechen und nicht mehr schreiben - außer ich bin mal wieder 2-3 Wochen da im Urlaub.

Aber wenn man die Sprache nicht 100% kann, sollte man diese nicht versuchen zu "lehren".

Ich kann fließend englisch sprechen, also komme in einem Gespräch super zurecht - auch wenn ich einige Dinge umschreiben muss weil mir die Worte manchmal nicht einfallen ;-) . Aber käme nie auf die Idee dieses meiner Tochter beizubringen, Hilfestellung in der Schule, ja! Aber nicht einfach so.. das ist doch idiotisch in meinen Augen!

Liebe Grüße,
lilalaus

4

Eigentlich sollte man natürlich schon einen gewissen Bezug zur Sprache haben. Einer meiner Englischlehrer hat mit seinen Kindern auch nur englisch gesprochen, seine Sprachkenntnisse waren aber außerordentlich gut, und sie haben auch immer in England die Ferien verbracht. Es hatte also für die Kinder auch in jungen Jahren schon einen gewissen Nutzen.

Andererseits treffe ich im Kindergarten meiner Kinder täglich Mütter, die mit ihren Kindern deutsch reden, obwohl ihre Sprachkenntnisse eher mangelhaft sind...

Aber in erster Linie glaube ich nicht, dass das ein Punkt ist, bei dem du dich einmischen musst.

lg

5

Ich habe auch absolut nicht vor mich einzumischen, das ist ihre Sache wie sie ihr Kind erzieht. Ich wollte nur wissen ob es sinnvoll ist, so wie sie es handhabt.

9

-Andererseits treffe ich im Kindergarten meiner Kinder täglich Mütter, die mit ihren Kindern deutsch reden, obwohl ihre Sprachkenntnisse eher mangelhaft sind-

das kann man aber doch garnicht miteinander vergleichen , oder gehen deine Kinder nicht in einen Deutschen Kindergarten ?

Ich würde es verstehen wenn die Freundin der TE mit ihren Kind english spricht auch wenn sie es schlecht beherrscht wenn des kind in einen Englishsprachigen Kindergarten gehen würde , aber wenn des nicht der fall ist , ist es echt schlecht fürs kind .

Martina

6

Da ist der Gedanke nett, aber wenn man eine Sprache nicht zu mindestens 90% beherrscht, sollte mans lassen. Es sollte schon die Muttersprache sein, oder- grad bei Englisch- sollte mans so gut drauf haben durch Auslandsaufenthalte, dass man eben weiß, dass man gut spricht und das auch den ganzen Tag durchhalten kann.

wie vermutlich jede Mutter hätte auch ich es gerne, dass meine Kinder zweisprachig aufwachsen- aber mein Mann und ich sind nie länger im Ausland gewesen und beide Deutsche- auch wenn ich immer gtu in Sprachen war, ich würde sicherlich zu vieles falsch beibringen und DAS finde ich fatal

7

Huhu,

das ist nicht nur seltsam, sondern kann sich sogar negativ auf die sprachliche Entwicklung der Kinder auswirken.
Wirklich zweisprachig kann man nur mit authentischem Input aus beiden Sprachen aufwachsen.

Zudem wirkt es (auf mich) ziemlich peinlich...
Es gab da mal eine Dokumentation über einen Vater, der etwas ähnliches versucht hat und damit grandios gescheitert ist. Die Söhne von dem sollten damals auf so eine Eliteschule, sind aber durchgefallen und er hatte dafür jahrelang nur sehr reduziert in hölzernem Schulenglisch mit seinen Kindern kommunizieren können.

Vielleicht kannst du es ihr ausreden?

8

Hallo

sorry aber deine freundin sollte des schnellsten sein lassen . Ich weiss ja nicht wie gut sie englisch spricht , aber sie wird es ihren kind nie so vermitteln können . Sie soll bei der Muttersprache bleiben.

Ich bin Deutsch , der Vater meiner Kinder Amerikanisch . Ich spreche Deutsch mit den Kindern , aber wenn der Papa zuhause ist ist die Familiensprache english , aber trotzdem rede ich wenn ich meine Kinder anspreche dann trotzdem deutsch.

Mein Sohn geht zu Logo , weil er damit schon probleme hat des er zwei sprachen in der Familie hat ( wir haben auch viele Amerikanische Bekannte ) , daher hat er probleme in der Deutschen Grammatik und auch im sprach verstädnis.

Also sollte deine Freundin des beliben lassen ... aber wird sie eh nicht solange sie davon überzeugt ist

Martina

10

hallo,

meine tochter geht zum englischfrühunterricht. nur wenn sie ihre cd hört oder mir ihr buch zeigt, rede ich englisch mit ihr. außerdem gibt es ein paar sehr gute internetseiten, die schon kindgerecht sind, auf denen sie lernen kann, wenn sie spaß hat.

gegen die englische sesamstraße hab ich auch nichts einzuwenden.

ansonsten lass ich das. ich glaube nicht, dass es hilft, wenn ich falsches englisch rede. dann lieber durch internet und fernsehen. so lernen es ja auch die kinder anderer länder.

lg sonja

11

#winke

Nein das ist aus sprachwissenschaftlicher Sicht nicht sinnvoll.

Viele Studien der letzten Jahre haben gezeigt, dass nur ein kontinuierlicher, muttersprachlicher Unterricht (dabei ist es egal ob daheim oder im Kiga, nur kontinuierlich muss es sein, d. h. eine Person spricht immer und ausschließlich so und nicht nur für eine Std. wöchentlich oder hin und wieder) zu einer erfolgreichen Bilingualität führt.

LG
Eichkatzerl

Top Diskussionen anzeigen