Tagesmutter - was ist pädagogisch sinnvoll?

Hallo ihr Lieben,
unsere Tochter soll ab Sommer (wenn sie 1 Jahr alt ist) zu einer Tagesmutter gehen; ich werde wieder halbtags arbeiten.
Nun habe ich mit zwei Tagesmüttern gesprochen.

Die eine betreut Kinder bis 7 Jahre und die andere betreut nur Kinder bis 3 Jahre.
Also sprich die eine Tagesmutter Kinder mit großem Altersabstand, bei der anderen sind die Kinder vom Alter nicht so weit auseinander.
Beide sind der Meinung, dass jeweils die Altersspanne optimal und pädagogisch sinnvoll ist.

Da ich von Pädagogik absolut keine Ahnung habe und nun etwas hin- und hergerissen bin:

Was denkt ihr? Was ist pädagogisch sinnvoll? Wo liegen die Vor- und Nachteile?

Danke!

Viele Grüße#winke

1

Hi,

schwierig.welche sagt dir persönlich denn mehr zu?

mein sohn ging auch mit 14monaten zur TM,die hatte insgesamt 5 Tageskinder + 3eigene (4,12,14)und sie betreut bis 3 jahre.
mein sohn hat dort viel gelernt grad was das sprechen angeht,da ist er vielen gleichaltrigen weit voraus (die noch zuhause bei mama sind)da er sich viel bei den größeren abgeschaut hat.

ich persönlich denke,für ein 1-jähriges kind sind zu große altersabstände nicht sooo sinnvoll,ich meine die haben ja auch ganz andere bedürfnisse und spielen andere dinge usw.

lg
susanne

2

Die TM, die die Kinder bis 3 Jahre betreut, hat auch zwei eigene schulpflichtige Kinder. Diese kommen aber laut ihr erst mittags nach hause. Und mittags hole ich meine Kleine ja ab. D.h. sie würde eher weniger mit denen in Berührung kommen.

3

hallo,

ich würde ehrlich gesagt nicht danach gehen, welche Altersspanne die betreuten Kinder haben, sondern danach, welcher der Tagesmütter die sympathischer ist. es gibt ja noch weitaus mehr aspekte zu beachten: wie gehts sie mit den kindern um, wie plant sie ihren tag, wie organisiert sie das essen, welche einstellung hat sie zu erziehung, ernährung etc... das wäre für mich entscheident udn nicht, wie alt die kinder sind, die dort betreut werden.

mein sohn war bei einer tagesmutter, die nur 0-3jährige betreut hat, einfach, wiel das hier das gängige ist.
ich hatte damals keine zeit mir mehrere tagesmütter anzusehen und musste quasi die nehmen, die einen platz frei hatte. sie war ok, mein kind hat sich wohl gefühlt. aber wenn ich die wahl gehabt hätte, hätte ich auf die oben genannten dinge sehr viel mehr geachtet udn das würde ich dir auch empfehlen.

lg

4

Hey.
Ich bin Erzieherin und ausserdem ehemalige Tagesmutter.
Ich persönlich finde es sehr schwer allen Kindern gleich gerecht zu werden, wenn der Altersabstand kaum vorhanden ist.
Die Bedürfnisse sind so ähnlich in altershomogenen Gruppen und die Tagesmutter hat wahrscheinlich manchmal Mühe überhaupt etwas pädagogisches miteinfliessen zu lassen (versuch mal 5 Krabbelkinder in einen Kreis zu setzen ;-) ).........Wenn es Dir darum nicht geht, okay.

Ich halte viel von altersgemischten Gruppen. Es gleicht einer familiären Struktur und ältere Kinder werden automatisch zum Vorbild. Kleinkinder lieben Schulkinder ! Und viele Schulkindern tut es gut von Kleinen, andersbedürftigen umgeben zu sein.......

Die anderen haben damit aber Recht, dass auch die Frau Dir liegen muss ;-)

Saskia

5

Hallo,

ein Kleinkind sollte einige Kinder in seinem Alter haben, aber ältere und jüngere Kinder ebenfalls. Ansonsten ist es richtig, daß Du Deinen Bauch mitentscheiden läßt: Bei welcher Tagesmutter fühlt sich Deine Tochter wohler? Wie kommen Tagesmutter und Kind miteinander aus? Wie sind die Räumlichkeiten? usw.

LG
Sonja

Top Diskussionen anzeigen