Mit 14 Monaten in Kita??

Hallo, ich möchte gerne wieder arbeiten gehen, hab allerdings noch keinen Job. Jetzt habe ich erfahren das ein Dorf weiter von uns ein paar Kitaplätze frei wären und ich bin echt am überlegen ob ich Luca dort anmelden soll.
Was meint ihr? Ich hab zwar noch keinen Job aber ich bin auf der suche.
Hab aber ein wenig bedenken mein Kind abzuschieben und es wird manchmal etwas dumm daher geredet von wegen geht nicht arbeiten aber Kind muss in die Kita#bla
Die Öffnungszieten gehen von morgens um 7 bis um 13:30 Uhr, 5 Tage die Woche (was ich nicht komplett ausnutzen möchte) und kostet 195 Euronen. Findet ihr das teuer?
Ich hab zwar die Schwiemu im Haus aber versteht mich nicht falsch ich bin ein wenig der Ansicht das es Luca evtl gut tun würde mit anderen Kindern zu spielen. Mein Mann arbeitet auch vollzeit.

Was meint ihr?? sol ich oder nicht?


lg Jeanette

Hallo,

ich denke ja, wer arbeiten will, findet auch nen Job und wenn es bei euch so ist,dass man einen KiTaPlatz bekommt ohne einen Job zu haben, würde ich das nutzen und mir dann in Ruhe einen Job suchen. Die Eingewöhnung dauert ja auch noch 2-6 Wochen und Krankheiten kommen dazu, da machts schon Sinn, wenn man mehr als die üblichen 4 Wochen Zeit hat bevor man wieder arbeiten geht. Und ehrlich: ich war froh, als ich nach 18 Monaten wieder was machen konnte, wobei ich meinen Sohn erst seit er 22 Monate alt ist betreuen lasse. 14 Monate wäre mir persönlich zu früh gewesen, aber hier kriegt man auch überhaupt keinen KiTa-Platz wenn man keinen Job hat oder in ner Ausbildung steckt

Klar tut eine KiTa Kindern gut, wobei ich sagen muß, wir waren täglich in Spielgruppen und er hat immer viel Abwechslung gehabt, wenn es um sowas gegangen wäre, hätte ich mein Kind nicht in die KiTa gegeben, sondern lieber weiter die Spielgruppen besucht
In 1. Linie sollte es dir dann schon um deinen beruflichen Wiedereinstieg gehen-finde ich zumindest

L:G.

Haruka

Von mir ein klares JA!
Für die Kleinen ist es einfach schön und hilfreich, andere Kinder um sich zu haben, dein geplanter Stundenumfang scheint überschaubar und im Vergleich zu anderen Geschichten, die ich schon gehört habe, scheint mir der Beitrag völlig okay zu sein.
Das Gerede von irgendwem wäre mir Wurscht, das sollte überhaupt nicht in deine Entscheidung einfließen.
Viel Glück bei der Jobsuche! (und mal aus dieser Sicht betrachtet: stell dir vor, du nimmst den Kiga-Platz nicht an, bekommst zwei Wochen später ein Jobangebot und musst dann ablehnen... das wäre doch auch ganz schön Mist, oder?)

Na klar, mach das. So ein Job kann sich doch ganz schnell ergeben und dann hast Du den Kleinen schon gut untergebracht, brauchst keine Eingewoehungszeit usw.

Abschieben ist das nicht... es tut ihm gut, dort hin zu gehen. Bin da der gleichen Meinung, wie Du. Ich wuerde es machen an Deiner Stelle.

Meine Kleine geht, seit sie 11 Monate ist, Vollzeit in die Kinderkrippe (5 Tage je 9 Stunden), da ich, seit sie 1 Jahr ist, wieder voll arbeite. Und wenn unser 2. Baby im Oktober kommt, wird sie trotzdem weiterhin gehen (allerdings dann nicht mehr so lang).

Liebe Gruesse

finde ich furchtbar!!!! 9 stunden!!!!! für so ein kleines kind#aerger

Klingt nach einer guten Gelegenheit und für das Kind ist es nur positiv. Die lernen in der Kita so viele Sachen durch den Umgang mit anderen Kindern, das kannst du als Mutter alleine zu Hause gar nicht leisten. Ich würd´s auf jeden fall machen!

Hallo,
ich würde es auch auf jeden Fall machen! Was die anderen denken ist doch völlig egal (von wegen nicht arbeiten und Kind ist in Kita oder wie auch immer).
Und wenn Du Arbeit suchst, dann wäre es sowieso sinnvoll, dass Euer Kind bereits untergebracht ist! Denn Du musst ja auch das Kind eingewöhnen und das dauert meist 1 Monat.
Viel Glück und übrigens würde ich es nicht als "abschieben" bezeichnen!
Viele Grüße

Hab ganz vergessen: unser Sohn ist an 2 Tagen die Woche in der Krippe seit er 10 Monate alt ist und es gefällt ihm super dort.
Meiner Meinung nach war es sogar gut, schon so früh mit der Krippe anzufangen - bevor das Fremdeln beginnt.
Ich persönlich finde es einfach super so: ich arbeite an 2 Tagen und habe die restlichen 3 Werktage für ihn Zeit und am Wochenende ist der Papa auch noch da.

Ich kann mich nur anschließen! Tu es.
Deine Zweifel kann ich sehr sehr gut verstehen, denn ich habe genau das selbe hinter mir. Wir sind gerade bei einer Kitaeingewöhnung, heute war der 5. Tag und sie ist von 8 bis halb 12 alleine dort geblieben ohne weinen (ok, kurz als ich gegangen bin, hat sich aber schnell beruhigen lassen). Als ich sie abholen kam hat sich mich kurz gesehen, gesagt: Mama?! und hat sich wieder zum spielen umgedreht #rofl#rofl#rofl
toll und ich saß am Vormittag zu Hause und hab mir den Kopf zerbrochen und mir Vorwürfe gemacht à la: ich bin so eine schlechte Mutter, ich schiebe einfach mein Kind ab :-p
Ich hätte NIE gedacht, dass sie sich dort so schnell und gut einfinden kann. Ich muss aber dazu sagen, dass wir eine sehr gute Einrichtung haben, mit 4 Betreuerinnen bei 10-12 Kindern, die sich wirklich alle total toll kümmern.
Zu den Zeiten kann ich sagen: Meine Kleine geht Do und Fr. von halb 8 bis halb 3 und wenn eure Krippe eh nur vormittags offen hat und du das auch nicht ganz ausnutzen willst kann dein Kind nur von profitieren! dAs ist doch dann eine tolle Abwechslung zum Mama Alltag!
Eine Schimu hab ich auch in der Nähe ;-) sie würde auch jeden Tag aufpassen, sie macht das auch gut, keine Frage, aber auch ich war der Meinung, dass die Kinder ihr gut tun würden und auch die Tatsache, dass sie nicht immer im Mittelpunkt steht und umtütelt wird. Das hört sich hart an, ist es aber nicht :-p Auch in der Krippe kommt jeder zu seinem Recht, meistens zumindest und wenn man dann halt mal 10 Minuten warten muss bis ein Spielzeug frei wird können die Kleinen auch davon lernen.
Wegen den Kosten: 200 Euro im Monat für nen Halbtagsplatz sind denk ich im Rahmen.

Ich kann dir nur sagen, dass ichs nicht bereut habe, das hat mir der heutige Tag gezeigt!

Lg, Juli


Hi,

ich würds auch machen. Arbeiten ist wichtig und die Kids brauchen den Kindergarten, ist meine Meinung. Sie lernen da viel was wir als Eltern nicht vermitteln können. Meine beiden sind je mit 11 Monaten in die Kita und die große war mit 11 Monaten bei der Tagesmutter. Es sind tolle Kinder geworden und da ich arbeiten wollte/musste, war es für uns alle kein Problem. Sie gingen/gehen noch heute gerne! (Meine müssen von 7-16 Uhr gehen)

LG
Sandra mit Kiara *06.01.2005 und Kian *20.08.2008

ich bin selbst erzieherin...und....ich finde 14 monate viel zu früh. außer ihr braucht das geld dringend. die kids gehen total unter...die förderung ist im gegensatz wie zu hause fast gleich null. kinder brauchen ihre mama!!!!:-p kontakt bekommt er auch durch spielegruppen, musikgarten und und und. könnt ihr alles gemeinsam mahcne und du kommst auch raus.

Ich weiß ja nicht in was für einer Einrichtung du arbeitest aber bei uns geht kein Kind unter. Mein Sohn ist auch seit er 15 Monate alt ist in der Kita und er liebt es sehr. Er liebt auch seine Erzieher. Allerdings haben wir auch einen Sechser im Lotto erwischt mit drei Erziehern und drei Kinderpflegern auf 40 Kinder zwischen 0,5 und 6 Jahren (gemischte Gruppen). Die Organisation ist super und das Personal einfach spitze.

Hallo,

ich rate dir ab. Wenn es nicht unbedingt notwendig ist, dann lass ihn die Zeit bei Mama noch genießen. Diese Zeit kommt nie wieder. In dem Alter hat es schon noch mehr mit Abschieben zu tun, wenn man das Kind ohne Grund in die KIta steckt.
Mein Sohn geht seit er 18 Monate alt ist in die Krippe, weil ich wieder arbeite (muss mein Referendariat zur Lehrerin beenden). Und ich muss sagen: Nie wieder gebe ich mein Kind so früh weg. So viele Tränen, schlaflose Nächte, 2mal Kinderklinik, mein Sohn war seit dem nicht mehr als 2 Wochen am Stück gesund. Das tue ich keinem meiner Kinder mehr an, auch wenn er gerne mit anderen Kindern zusammen ist und von der Krippe profitiert. Das Negative überwiegt für mich.
Ich bin der Meinung, Kindergarten mit 3 oder 4 Jahren reicht völlig aus.
Gruß, Purzel

Top Diskussionen anzeigen