14 Monate und nur noch Mama

Guten Abend liebe Mamas,

unsere Tochter ist nin fast 14 Monate, ich bin 2 Jahre in Elternzeit,
Mein Mann kommt gegen 17Uhr nach Hause und spielt dann noch viel mit ihr.
Er beschaeftigt sich generell gern und oft mit ihr, aber sie will immer nur zu mir.
Natuerlich geht das runter wie Oel (bei mir), aber ist auch recht anstrengend.
Erst dachte ich es waere nur eine Phase, allerdings dauert das jetzt schon 3 Monate an. Sie weint und kreischt sobald ich ausser Sichrweite bin, auch wenn Papa da ist. Sie klettet den ganzen Tag an mir und weint oft, wenn ich mich nicht 100% mit ihr beschaeftige.

Ich habe sie ueber ein Jahr gestillt, sehr gern, sie hat sich abgestillt.
Vor 4 Woch war ich fuer 2 Tage (ueber Nacht) weg und Papa war mit ihr allein.
Es war wohl kein Problem, allerdings klettet sie seitdem NOCH MEHR.
Heute gab es wieder eine Schreiattacke, weil es gewagt habe, aus dem Auto auszusteigen und sie somit mit Papa allein war (fuer 2 Minuten)...

Hat sie Verlustanaegste? Oder ist sie einfach zu sehr an mich gewoehnt?
Kennt das jemand?

Danke fuer Eure ANtworten und FROHE WEIHNACHTEN!!!
CLaudia

1

Hallo Claudia,
Kann eine Phase sein, aber wir hatten das eigentlich nie in der Form, weil ich von Anfang an darauf geachtet habe, dass der Kleine (16,5 Monate) sich auch an Papa gewöhnt. Er wickelte, badete und brachte ihn ab und an ins Bett.... also nicht nur "Spielen" sondern auch die normalen "MAMA" - Sachen...
Ich denke schon, dass man ein Kind von sich "abhängig" machen kann, und je älter ein Baby wird, umso schwieriger wird es sich an andere Menschen gewöhnen....
Vor allem darfst du dich nicht" tyrannisieren" lassen - mal 10 Minuten ohne Mama sollte jedes Kind aushalten können, wenn Papa da ist... ich denke, da muss sie durch und wird dadurch sicherlich keine schaden nehmen...
Dir auch Frohe Weihnachten und LG,
Tanja

2

Ich würde sagen mach 1x in der Woche (oder mehr) 1 2 Stunden nur was für dich und lass dein Kind mit Papa alleine. So können sie eine intensivere Bindung Aufbauen und der Papa ist nicht nur "Spielzeug" sondern eine Bezugsperson.
Lg Sarah

3

Hallo Claudia.

Bei uns sieht es ähnlich aus. Tayo ist jetzt ein Jahr alt und hängt seit einigen Wochen wie eine kleine Klette an mir.

Er will immer auf den Arm und selbst wenn ich mit ihm im Kinderzimmer sitze und spiele, dann will er Körperkontakt und klettert auf mir rum.
Tayo war nie der große Kuschler und immer sehr aufgeschlossen anderen Leuten gegenüber, aber jetzt fremdelt er extrem, selbst bei Menschen, die er regelmäßig sieht (Oma und Tante, nen Papa haben wir leider nicht).

Ich finde es teilweise auch sehr anstrengend, vor allem, weil ich mit ihm alleine bin und nebenbei ja auch noch den Haushalt machen muss.

Es kann sein, dass es daran liegt, dass er seit dem 1.12. in die Krippe geht (wir nähern uns nun langsam dem Ende der Eingewöhnungsphase).
Wenn ich ihn morgens hinbringe, dann weint er und will wieder auf meinen Arm, aber sobald ich ausser Sichtweite bin, hört er auf und spielt mit den anderen Kindern oder frühstückt mit ihnen (warte immer noch ein paar Minuten hinter der Tür, wenn er sich nicht beruhigen würde, würde ich ihn wieder nehmen).

Allerdings gibt es eine Person, bei dem Tayo nicht fremdelt und das ist sein Opa. Sobald er ihn sieht, will er auf den Arm und lässt sich selbst von mir nicht mehr nehmen... #kratz

Eine wirkliche Antwort konnte ich dir leider nicht geben, aber du bist nicht allein #liebdrueck

Sorry für den langen Text und Frohe Weihnachten!

Trish mit Tayo

4

Vielen Dank für Eure Antworten!


Ich wünsche Euch allen ein besinnliches Fest,
Claudia

Top Diskussionen anzeigen