Schreianfälle 15 Monate???

Nabend,

also heute hätte ich wieder verzweifeln können.
Ich weiß einfach nicht was sie hat. Sie bekommt aus dem nix heraus Schreianfälle, mit dicken Tränchen. Sie lässt sich dann durch nix beruhigen. Wenn ich sie hoch nehme, windet sie sich und will wieder runter, lass ich sie runter, streckt sie die Arme und will hoch und immer so weiter.

Heute saß ich bestimmt 30 min (gefühlte Stunden) neben ihr und konnte nix tun, sie schrie und ließ sich auf den Boden fallen ohne ersichtlichen Grund...

HILFE! Ich habe schon Angst vor der Nacht, letzte Nacht ging es 3 Uhr los und zog sich bis 4 Uhr, wo sie dann neben mir irgendwann, irgendwie einschlief.

Was ist das bloß? Trotz? Hat sie schmerzen? Ist sie einfach nur unzufriewden mit sich selbst?
Mir ist aufgefallen das sie manchmal schnell aus der Haut fährt wenn ich nicht sofort verstehe was sie will.

Ohje ist lang geworden, aber mich beschäfftigt das sehr und meine Nerven sind auch langsam am Ende. Täglich mehrere dieser Anfälle #schwitz

1

Men kleiner ist fast 15 Monate alt und hat das auch manchmal. Nachmittags wenn er aus dem Kindergarten heim kommt. Erst ist alles prima und dann geht es los. er schreit wirft sich auf den Boden (habe manchmal angst er tut sich dabei weh) und lässt sich nicht beruhigen. Nachts hatten wir das jetzt auch schon 2 mal.
Ich fühle mich machtlos und möchte ihm einfach helfen.
Konnte dir zwar nicht weiter helfen aber du bist nicht allein

2

Jep nach dem KiGa kam das auch schon vor #schwitz erst alles friede freude und dann plötzlich dieses Austicken.
Ist doch zum verrückt werden, ich hoff es geht bald vorbei, könnt schon anfangen mit zu heulen, weil ich einfach nicht weiß was sie hat und ich nix tun kann

3

Auch Nabend ;-)

Also, wir hatten das auch ne gewisse Zeit.
Ich war auch immer total ratlos. Mittlerweile bin ich mir ziemlich sicher, dass das ne Art Überforderung war. Immer wenn er was Neues gelernt oder gesehen hat, was ihn irgendwie beschäftigt hat, positiv wie auch negativ, kamen so'ne Schreiattacken.

Die Kleinen müssen doch gerade in dem Alter, 12-18 Monate so unheimlich viel verarbeiten, was nicht immer leicht ist. Und weil sie sich nicht äußern können, kommt dann "sowas" bei raus.

Bei meinem Kleinen bin ich ziemlich sicher das es damit was zu tun hatte, aber keine Ahnung ob das bei Euch auch der Grund ist.

Glg

4

Hallo!

Ich kann gut verstehen, wie Du Dich fühlst!

Meine Maya war ein Schreibaby (...) - das ist Gott sei Dank überstanden. Und ich dachte immer, wir haben schon so viel Geweine gehabt, da bleibt uns bestimmt die Trotzphase erspart...aber Pustekuchen.

Als sie etwa ein Jahr alt war, war es ähnlich wie bei Euch. Aus heiterem Himmel Geschrei und Tränen, regelrechte Wutausbrüche. Ich habe mir das einige Wochen recht hilflos angeschaut und bin dann zu meiner Kinderärztin gegangen. Sie ist auf Homöopathie spezialisiert und hat Maya schon vor einiger Zeit ein Konstitutionsmittel bestimmt, dass ich immer gebe, wenn "mal wieder der Wurm drin". Und tattttaaaa: einen Tag nach dem ich es wieder bekommen habe, waren die Anfälle WEG! Nach einer Woche kam dann ein bisschen wieder was durch, aber sehr abgeschwächt. Und seit dem sind wir auf ein Normal-Niveau herunter.
Ich weiß manche halten von Homöopathie gar nichts, aber dieses Mittel was sie bekommt, wurde in einer 1stündigen Sitzung auf sie abgestimmt und ich bin überzeugt, dass es ihr hift ins Gleichgewicht zu kommen. Und auch die "normalen" homöopathischen Mittel die man so im Haus hat (z.B. Chamomilla), könnten vielleicht für Euch hilfreich sein. Vielleicht hast Du auch eine gute Kinderärtzin oder Hebamme, die Dir dahingehend etwas genauere Tipps geben kann?

Für die "normalen" Schreiattacken kann ich das Buch "das glücklichste Kleinkind der Welt" empfehlen. Dort wird sehr anschaulich erklärt wie man mit Schreianfällen umgehen kann und wie sich das Kind verstanden fühlt. Bei uns funktioniert das in 3 von 5 Fällen -immerhin.

Ich kann mir auch vorstellen, dass Deine Tochter vielleicht kurz vor einem Entwicklungssprung steht und sich einfach sehr ärgert, wenn etwas nicht klappt.

Ich drücke Dir die Daumen, dass es bald besser wird!

LG Viola mit Maya Marlene *09.09.09

Top Diskussionen anzeigen