leichte Bronchitis - wie kann ich ihm noch helfen?

Nachdem unser Sohn sich bereits seit fast drei Wochen mit einer Erkältung rumschlägt, ist es nun am Wochenende richtig schlimm geworden. Waren heute morgen dann gleich wieder beim KI-Arzt, nachdem wir dort schon letzten Mittwoch waren, aber nichts weiter festgestellt wurde. So nun meinten sie heute er hätte eine leichte Bronchitis und sein linkes Ohr wär drinnen auch rot. Haben ein Antibiotikum bekommen: Infectomox. Damit soll es nun diese Woche laut Arzt weggehen. So nun meine Fragen:

1. das AB nimmt er so nicht und im Beipackzettel steht nicht, ob man es zb. unter Milch, Joghurt, ... mischen kann. Hat jemand Erfahrung?

2. Er hat furchtbaren Husten und nimmt seit 30.11. bereits 3x täglich Bronchicum Elixir. Gibt es vielleicht was, wo ihr bessere Erfahrungen habt.

3. Wie kann ich ihm sonst eventuell mit Hausmitteln helfen. Er hat seit Tagen Fieber, Huster und eine laufende Nase. Ist aber Gott sei Dank trotz allem noch gut drauf.

Danke schon mal für die Antworten.

1

huhu,

das AB muss rein, da gibts keine ausreden. wenn er es vom löffel nicht nimmt, vielleicht mit einer spritze in den mund geben? bei einigen antibiotikas oder fiebersäften ist eine mit dabei. vielleicht kann er hinterher nen großen schluck trinken, damit der geschmack weggeht?

wenn es euch möglich ist, viel inhalieren mit kochsalzlösung, die geräte kann man auch in der apotheke ausleihen, wenn ihr keines habt.

nachts feuchte luft und den kopf höhergelagert.

bei bronchitis hilft frische luft. natürlich gut eingepackt.

alles gute

claudia

2

Bei dem AB kann ich dir leider nicht helfen. Aber ein Hausmittel gegen den Husten (vorallem nachts) hab ich. Bei Lara funktioniert das wirklich gut:
Wenn sie schläft stelle ich ihr einen Topf mit kochendem Wasser, ner Hand voll Salz und Thymian ans Bett. Der Thymian beruhigt den Husten und das Dampfbad ist gut für die Nase! Probiers aus. Bei uns klappts super!
Gute Besserung!

3

Hallo

Unsere Mäuse hatten auch grade beide eine dicke Bronchitis, wir hatten auch Antibiotikum, HUstensaft und für den Großen Fiebersaft.... Den Fiebersaft (Ibu-Saft) nimmt er ja noch recht gerne... Aber das Antibiotikum und den Hustensaft mochten beide nicht.... Beim Antibiotikum war eine Spritze dabei, den Hustensaft habe ich so auf eine normale Spritze (in Apotheken erhältlich) aufgezogen und dann mussten sie da durch... Einen Tag hatten wir den Papa noch dabei, da ging es zu zweit so einigermaßen, nächsten Tag haben es beide recht gut genommen, am dritten Tag ging dann nichts mehr, Geschrei und Gezeter vom Allerfeinsten, aber es nützt ja nichts! Es muss in die Kinder rein! Haben es dann langsam innerhalb von 5 Minuten genommen und dann ging es auch....

Antobiotika sollte man nie mit Milch nehmen, da es die Wirkung beeinträchtigt!

Gegen den Husten kannst du ihm auch Zwiebelsaft geben (half bei uns allerdings nicht), einfach eine Zweibel aufschneiden, Zucker oder Honig drüber (soll mit Honig noch besser gehen, in unserem Haushalt gibt es sowas aber nicht ;-)) und den daraus entstehenden Saft teelöffelweise geben....

Bei uns war es nach drei Tagen Antibiotikum deutlich besser, zwar blieb noch etwas Husten und eine leichte Schnupfnase, aber es ging beiden wirklich bedeutend besser!

Liebe Grüße und gute Besserung

4

Zu Frage 1.
Milch beeinträchtig die Wirkung von AB.
Daher geht das nicht.
Zur Not würde ich es mit Zucker mischen und damit geben.


Was Ohr anbetrifft, würde ich im Zwiebelsäckchen draufpacken.
http://www.kinderarzt-augsburg.de/hausmittel8.php
Ich hab die Zwiebelstückchen immer in eine Babysocke gepackt und dann für ein paar Sekunden in der Mikrowelle aufgewärmt.
Dann aufs Ohr, Mütze drüber und einziehen lassen.

Ansonten solltest Du darauf achten, dass er keine Milchprodukte mehr isst.
Außerdem alle Südfrüchte meiden.

Für den Husten würde ich ihm Zwiebelsaft anrühren.
Da er Bronchitis hat, würde ich noch ein Stück Ingwer klein hacken und in der Pfanne rösten. Dann in den Zwiebelsaft geben und alles durchziehen lassen.
Ich selber hab mal mit einer Mischung aus Ingwer, Honig und Mandeln eine Bronchitis los bekommen. Da ich Schwanger war konnte ich keine Medis nehmen. Das hat damals nach zwei Tagen angeschlagen.
Da dein Kleiner aber unter einem Jahr ist, kommt der Homnig leider nicht in Frage.

5

Hallo!

Hannah hat momentan auch einen richtig blöden Husten, der sie vor allem im Schlaf stört.

Wir stellen einen Topf mit heißem Wasser und etwas darin aufgelöstem Thymian-Myrte-Balsam aus der Bahnhofs-Apotheke Kempten (kann man online bestellen) ins Zimmer. Außerdem reiben wir etwas von dem Balsam auf ihre Brust. Das wirkt super und reicht meist schon. Wenn sie aber doch mal wegen des Hustens nicht schlafen kann, bekommt sie Monapax. Das ist ein homöopathischer Hustensaft, der den Husten stillt. Er hilft aber grundsätzlich bei allen Hustenarten und kann auch 3x täglich genommen werden.

Das AB sollte man nicht mit Milch geben, da es dann nicht voll wirken kann. Mit einer Spritze klappt es wahrscheinlich wirklich am besten.
Medizin verabreichen, die nicht schmeckt, ist immer eine schwierige Sache. Aber es muss ja sein.

Gute Besserung!

LG
Ulrike mit Amelie (5,5 Jahre) und Hannah (13 Monate)

6

Hi,
wenn er das AB total verweigert macht es vielleicht Sinn, vor "Zwangsmaßnahmen" zu überprüfen, ob überhaupt Bakterien im Spiel sind. Sind es meistens bei Bronchitis nicht, und auch ein rotes Ohr (wenn es nicht gerade eine dicke, eitrige MOE ist) ist nicht gleich "Zwangsgrund" für ein AB.

Allerdings würde diese Überprüfung eine Blutabnahme bedeuten. Also auch kein Spaß.

Leider kenne ich auch viele Eltern, deren KiÄ pauschal bei Bronchitis mit AB schießen - was mich wundert, von 15 mal Bronchitis bei uns in den letzten 2 Jahren musste genau eine (und die auch nur prophylaktisch) mit AB behandelt werden. Und "rote Ohren" bekommen wir prima mit Nasentropfen (die abschwellenden) und Otovowen weg.

Diese Überprüfung wäre also eine Überlegung wert, wobei ich dir hier ausdrücklich nicht rate, ohne Rücksprache mit dem Arzt das MIttel einfach wegzulassen.

WENN Bakterien im Spiel sind, dann stimme ich zu: das AB muss rein. Notfalls per Spritze in den Mund und mit festhalten - sehr unschön, und fördert nicht gerade das Vertrauen der Kinder in die Behandlung (fürs nächste Mal). Wäre für mich also nur etwas wenn die notwendigkeit wirklich bewiesen ist und es eben so sein muss.

Wir inhalieren grundsätzlich bei Erkältungen, erst Recht bei Bronchitis. Andere Medikamente nutzen wir fast nie (haben jetzt gerade - keine Bronchitis, nur Erkältung - das erste Mal überhaupt einen Schleimlöser als Saft). Bei "nur Erkältung" inhalieren wir mit Kochsalzlösung, bei Bronchitis kommt ein Medikament - Salbutamol, verschreibungspflichtig - dazu. Das hilft bei uns prima und i.d.R. ab der ersten Anwendung (sorgt direkt für mehr Luft durch Erweiterung der Bronchien). Das Kochsalz löst den Schleim und erleichtert das Abhusten.

Wir haben inzwischen einen eigenen PariBoy, die Dinger gibts ansonsten (zur Not auf eigene Kosten) in der Apotheke. Kochsalzlösung gibts für wenig Geld ohne Rezept, nur die Bronchitis-Medikamente sind natürlich verschreibungspflichtig und nichts für "auf eigene Faust ausprobieren".

Frische Luft ist zwar grundsätzlich gut, aber bei den aktuellen Temperaturen wäre ich vorsichtig - wenn man die kalte Luft einatmet (und erst recht, wenn man das wie bei Erkältungen so oft durch den Mund macht) zieht sich noch mehr alles zusammen - bei ohnehin verengten Bronchien nicht wirklich hilfreich. Ich glaube, ich würde hier heute (sehr kalte, trockene Luft) nicht rausgehen mit Bronchitis.

Die Raumluft (besonders trockene Heizungsluft) sollte feucht gehalten werden. Als einfachstes immer wieder ein feuchtes Handtuch über die Heizung hängen.

AB und Milchprodukte vertragen sich nicht (steht das nicht in der Packungsbeilage? Das wundert mich jetzt irgendwie doch).

Viele Grüße
Miau2

Top Diskussionen anzeigen