Meine Tochter (13 Monate) hasst mich! Kennt das jemand?Bin verzweifelt

Hallo Ihr Lieben!

Ich bin grad echt durch den Wind und hab mich heut morgen auch noch böse mit meinem Mann gestritten.

Lucy ist heute 13 Monate alt und hängt ein bisschen hinterher. Sie krabbelt nicht (aber robbt) und sie läuft nicht. Selber sitzen geht auch erst seit Kurzem. Sie spricht auch nichts. Sie versucht Bitte und Danke zu sagen und "Dada" ist ihr Papa. Sonst nichts. Sie war in ihrem 1. Lebensjahr mehr krank als gesund, von Bronchitis, über Mittelohrentzündung, bis zu Lungenentzündung und Magen-Darm war alles dabei. Leider hat sie auch immer mal wieder sehr schlimme Verdauungsprobleme. Seit ca 2 Wochen ist es absolut schrecklich. Der Stuhlgang ist sehr hart und kommt auch nur in kleinen Mengen. Meist schafft sie es nur, den "Klumpen" zur Hälfte rauszudrücken und schreit dann wie irre. Ich musste den Rest dann oft "rausziehen" und es hat ihr furchtbar weh getan.
Soviel zur Vorgeschichte.

Seit ein paar Wochen schläft sie Nachts nicht mehr, bis Mitternacht wacht sie ca 5-6 Mal auf und dann holen wir sie in unser Bett, wo sie bis ca 1 Uhr wach ist und dann bis ca 6Uhr schläft- Tagsüber sind alle dementsprechend gelaunt.
Das Problem ist, dass ich nachts nicht zu ihr ins Zimmer gehen darf, dann flippt sie völlig aus. Sie lässt sich von mir nicht aus dem Bett nehmen, und wenn dann drückt sie sich von mir weg und versucht von meinem Arm runter zu kommen, in Richtung Tür. Wenn ich schon nur reinkomme wirft sie sich hysterisch im Bett hin und her und schreit richtig wütend. Auf meinem Arm schreit sie auch immer:"Dada, Dada!!!!" Es ist ein richtiges Spektakel. Mein Mann kann nicht mal in Ruhe ins Bad gehen, weil wenn Lucy weint, kann ich ja nicht zu Ihr. Gestern Abend hatte sie wieder Verstopfung und mein Mann weiss sich dann nicht Recht zu helfen. Er musste sie also auf den Wickeltisch legen, damit ich ihr bei dem Rest helfen konnte und er sie dann aber hochnehmen musste um sie zu trösten. Sie lag dann weinend in seinem Arm, mit dem Kopf auf seiner Schulter und ich wollte sie trösten und ihr einen Kuß geben. Da hat sie mir eine gescheuert und mich angeschrien :"Nein, nein, nein!!!" und sich wütend weggedreht. Ich hab dann das Zimmer verlassen und 5 Min später hat sie geschlafen. Unsere Homöopathin glaubt, dass das wieder aufhört, auch mit Hilfe der richtigen Globulis.
Aber es macht mich echt fertig und traurig. Tagsüber sind wir ein gutes Team....aber nachts hasst sie mich!!! #heul

LG Verena mit Lukas 4 und Lucy 13 Monate

1

Du Arme,

aber ich bin mir ganz sicher, dass deine Tochter dich liebt und dass diese Phase wieder vorbei geht. Vielleicht verbindet sie im Moment die Schmerzen beim Stuhlgang mir Dir (so blöd das klingt) weil du ihr ja immer dabei hilfst.
Ich denke, Du solltest unbedingt darüber mit deinem KA reden und ihr dabei helfen. Durch Einläufe und langfristiger Movicol z.B. Das mit der Verstopfung ist ein Teufelskreis, der durchbrochen werden muss. Vielleicht wacht sie deshalb nachts immer wieder auf, vor Bauchschmerzen. Trinkt sie denn genug?
Ich verspreche Dir, dass das mit der offensichtlichen Ablehnung wieder vorbei geht, irgendwann bist Du wieder die Nr. 1 und nicht der Papa. Bis dahin, genieß mal die Auszeit, die du dadurch hast.
Aber mach unbedingt was gegen die Verstopfung!!!
Alles Liebe,
Nadia

6

Ich vermute das Gleiche wie meine Vorrednerin.
Du bist die, die ihr beim Stuhlgang behilflich ist....allerdngs hat sie ja Schmerzen dabei. Ergo, sie bringt dich in Verbindung mit ihren Schmerzen.

Unsere Tochter hat auch manchmal starke Probleme mit dem Stuhlgang. War sogar schon so schlimm, dass ihr der After eingerissen ist!!

Wir haben einen Lactulose-Sirup verschrieben bekommen. Davon mach ich ihr was in die Milch bzw in ihren Tee und seit dem hat sie keine Probleme mehr :)

Unbedingt was gegen die Stuhlgang Probleme machen, die arme Maus quält sich nur!

...und dann klappt´s auch wieder mit der Mama :)

LG

2

Hi,

nein quatsch sie hast dich nicht!!

Ist der Papa denn am Tage da, wenn es gut bei Euch läuft?

Béi uns ist es eigentl. genauso. Ist der Papa zu Hause bin ich abgeschrieben, dass ist halt so auch wenn es sicher schmerzt. Und auch Nachts ist der Papa schon seit langem der Ansprechpartner und nicht ich da wehrt sie sich auch massiv.

Das einzige was ich nicht mit mir machen lasse ist, wenn sie demonstrativ sagt "Mama geh weg" da würde es mir nicht im Traum einfallen zu gehen.

Habe es auch schon öfters gelesen, dass gerade die Töchter sehr am Papa hängen und von uns zu Hause kann ich das nur bestätigen.

Aber das hat mit Sicherheit nichts damit zu tun das deine Kleine dich hasst oder weniger liebt.

Wir haben doch sovielzeit mit den Kindern zu Hause´, das es doch eigentl. auch nicht verwunderlich ist, wenn sie dann am Papa kleben wenn dieser dann zu Hause ist.

Lg
JEannine und LEna 29 Monate

4

Hallo!

Nein, tagsüber ist er arbeiten. Aber das Ungewöhnliche ist, dass sie sich zwar sehr freut wenn Papa nach Hause kommt und das ist auch OK und verständlich für mich ist, aber sie da noch recht normal zu mir ist. Aber sobald es an "Zu-bett-gehen" geht, bin ich raus aus der Nummer und nachts eben auch.

Naja, warten wirs ab!

Danke für Deine Antwort!

LG Verena

5

Bitte!

Deine Tochter weiß vermutl. einfach was sich gehört und möchte der Mama ihren Schlaf gönnen. In dem Sinne Augen zu und weiterschlafen. #huepf

Ich weiß es kratzt anfangs ganzschön am mütterlichen Ego!;-)

Lg

3

Lass Dich mal drücken#liebdrueck

Ich glaube nicht, dass Dich Deine Tochter hasst.
Du schreibst ja auch, dass es tagsüber kein Problem bei Euch ist.

Du hast aber auch geschrieben, dass sie so Probleme hat beim Stuhlgang und Du ihr helfen musst und es ihr weh tut...
Vielleicht hat sie nachts ja auch einfach Schmerzen und hat Angst wenn Du kommst, dass Du ihr wieder weh tust?
Die Kleinen verbinden solche Sachen doch schnell miteinander. Vor allem, wenn Du immer diejenige bist, die bei ihr die schmerzhaften Sachen machen musst und Papa nicht, ist es klar, dass sie lieber zu Papa will.

Ich habe meiner Kleinen bei Fieber mal Zäpfle gegeben und sie vorher mit Creme eingerieben, damit sie besser "flutschen". Ab da hatte sie panische Angst vor Creme. Sie hat es immer mit "Aua" verbunden und ich durfte sie nicht mehr eincremen.

Wünsche Dir auf jeden Fall, dass sich das ganze wieder bessert. Bestimmt ist sie wieder anders zu Dir in der Nacht, wenn sie wieder ganz normal ohne Schmerzen Stuhlgang machen kann...

Alles Gute Euch.

LG Nadine

7

Ich denke auch, dass Deine Kleine Dich momentan als Verursacher der Schmerzen ansieht! Wenn das vorbei ist, dann wird sie sich wieder freuen, dIch zu sehen. Nur Globuli werden da nicht so schnell helfen, fürchte ich!

Ich ahtte bei einer ganz schlimemrn Verstopfung unserer Tochter Movicol verordnet bekommen (Schreibt man das so?) und ich musste es nur einmal geben, schon kam ein ordentlicher Stuhlgang zustande. Noch einmal am nächsten Tag und dann hatte es sich stabilisiert. Nichts mehr mit Verstopfung! Das ist jetzt neun Monate her!

Ich würde da nicht mehr lange experimentieren und zum Arzt gehen!

LG
Punkt

8

Hallo,

das mit dem Stuhlgang würde ich auf jeden Fall noch einmal mit dem KiA besprechen, das ist doch auch nicht ganz normal, ständig Verstopfung.. da tut Lucy mir schon sehr leid! Da gibt es sicherlich was, auch essenstechnisch würde ich dagegenwirken, aber das macht Ihr sicherlich schon, oder?

Die Einschlafgeschichte.. bei uns ist es genau umgekehrt und für mich mittlerweile manchmal richtig nervit.

Nick ist 15 Monate alt - nur ICH darf ihn ins Bett bringen (dann schläft er zu 98 % sofort ein), nur ICH darf hingehen, wenn er wieder anfängt zu weinen (bei meinem Mann macht er das gleicht Theater wie von Dir oben beschrieben), nur ich darf ihn nachts in unser Ehebett holen, wenn er schreit oder Zahnweh usw. hat - wenn ich dann mal schnell zur Toilette will und mein Mann ihn für den Moment nehmen will - schreit er, als wollte ihn einer umbringen.

Tagsüber ist es ihm völlig egal, bei wem er ist - ob ich das bin, mein Mann, seine Oma - er fremdelt nicht. Auch wenn er sich weh tut, kann ihn im Prinzip jedes Familienmitglied trösten. Aber sobald er müde ist..

Ich kann Dich total verstehen und dass man sich da auch verletzt fühlt.. mein Mann fühlt sich auch verletzt, weil Nick immer nur zu mir will.
Manchmall will ich abends noch was essen, lesen, Haushalt machen.. wie auch immer - und mein Mann bietet mir an, zu Nick zu gehen - und nach 5 Minuten schreien bringt er ihn doch wieder zu mir bzw. Nick kommt dann selber gelaufen - und fertig. Ich habe nie Ruhe.. Meistens stört mich das nicht - damit rechnet man ja auch, wenn man ein Kind bekommt.. Aber manchmal, wenn der Tag sehr hart war und die Nacht davor auch - da wäre ich schon froh, wenn mein Mann ihn auch mal "zur Ruhe" bringen könnte.. klappt aber nie..

Ich bin mir sicher, Lucy hasst Dich natürlich nicht - Du bist doch ihre Mama. Vielmehr verbindet sie Dich vielleicht schon mit den Schmerzen, die Du beschrieben hast.. Klär erstmal die Verstopfung - es wird sich bestimmt geben.. Habt Ihr schon mal Bauchwickel probiert.. sicher, oder?

Ganz liebe Grüße
Lucie

9

Hallo!

Was event zur Verbesserung der Verstopfungen führen könnte, ist wenn du etwas Milchzucker in die Milch oder Getränk mischst. Klappt bei unserem Sohn ganz gut. Wenn er mal ein paar Tage so festen Stuhl hat, mach ich es rein und dann geht es wieder. Probier es mal wenn du es nicht schon hast.

Hassen wird dich dein Kind nicht und sie liebt dich nur Momentan nicht, wegen der Verstopfung wahrscheinlich

Lg Andrea

Top Diskussionen anzeigen