Ihre Oma belehrt mich in Thema Erziehung

Hi,

ich möchte von euch wissen, was ihr an meiner Stelle machen würdet. Ich hab zuhause eine 5 Monate altes baby und eine 2,5 jährige. Meine Mutter war vom Anfang an für ihre Enkelkinder da. Sie macht alles, insbesondere für die große. An Wochenenden nimmt sie die große ab oder kommt zu uns zur Übernachtung und kümmert sich um die große und macht für mich auch viel haushalt. Aber soviel sie macht, soviel mischt sie sich auch in die Erziehung ein. Sie belehrt mich und tut auf Klug und sie weiß über alles bescheid. Sie kritisiert mich, weil ich dies und jedes nicht mit den Kindern mache. Zum Bspl. werden sie krank, weil ich nicht lüfte oder die große ist nicht weil ich nicht koche oder das Kind hat verstopfung weil es kein nur fastfood bekommt und und und. Das sie für die Kinder alles tut und auch Finanziell vieles kauft oder das wir sagen, das Kind braucht das oder das, finde ich sehr großzügig von ihr. Aber jetzt kommt der Haken! Die große wird von ihr übertrieben verwöhnt. Süßigkeiten in großen Mengen und in verscheidenen Geschmacksrichtungen. Sie macht alles was sie sagt. Was sie nicht mag, macht sie nicht, z.Bspl. Zähne putzen, Hände waschen, Haare binden, Nasentropfen geben, Zäpfchen führen. sie ist unsicher,ängstlich und unfähig und kann ihrer Enkelin nicht mal das Wort Nein für ein einzigstes mal nicht aussprechen. sie zieht praktisch mit ihr mit, in allem was gewollt und gemacht wird. Und unsere Tochter ist so dreist und nutzt das aus. Zum Beispiel, zickt sie sobald sie in der Nähe ist. Es macht ihr einfach spaß, die Oma fertig zu sehen. Sie tut so, als würde sie weinen oder um sie an der nase zu führen findet sie immer was. Es macht mir ja alles nichts aus, mir ist es egal, denn schließlich muss sie mit ihr fertig werden. aber was ich schlimm finde, ist das wenn die Tochter wieder von der Oma zurück zu uns kommt, ist sie anders und versucht ihre Grenzen auszutesten. Ich finde von ihre Oma nicht in Ordnung mich belehren zu wollen aber selbst alles falsch machen. Und nach 2,5 Jahren ist mir der Kragen geplatzt. Wie ist es bei euch?

Selen

1

Hallo! :-)

Meine Eltern machen auch alles für meine Tochter. Und verwöhnen tun sie sie auch viel zu viel. Schrecklich. Aber ich muss sagen, es ist schon besser geworden. Ich hab nämlich mehrmals was dazu gesagt. Nehme es nicht hin, wenn Oma & Opa sich über mich hinwegsetzen wollen.

Wenn ich mit meiner Tochter bespreche das es heute KEINE Süssigkeiten gibt weil die z.B. frech war, wir dann zu meinen Eltern gehen und sie da dann an der Süssigkeitenschüssel was rausnehmen will gibt Ärger. Sag ich was - heißt es direkt: "Ach lass das arme Kind doch!" NEIN!!! Ich lasse es nicht! :-[ Ich habe ja einen Grund gehabt, meiner kleinen Zicke das Süsse zu verbieten! :-[ Ich musste mich wegen solchen Dingen immer mal wieder mit meinen Eltern anlegen aber es spielt sich ein. Was Mama sagt ist Gesetz. Meine Eltern haben es verstanden und VERSUCHEN es umzusetzen.

Ich liebe meine Eltern, bin froh das ich sie habe und kann mich auch immer auf sie verlassen. Aber sowas MSS man trotzdem klären.

Sprich mit Deiner Mutter. ;-) Versuche, dass ohne Deine Große zu machen.

Liebe Grüße

Petra & Joelina 6 1/2 (das Oma & Opa-Kind) :-p

2

Hallo,

normalerweise bin ich auch der Meinung, dass viel Köche den Brei verderben und es nicht sinnvoll ist, wenn Dritte sich in die Erziehung einmischen.

Bei euch liegt der Fall nach deiner Schilderung jedoch etwas anders:

Deine Mutter unterstützt euch sehr stark und übernimmt mehr Aufgaben, als es eine Großmutter in der Regel tut. Da sie so viel Zeit bei und mit euch verbringt, finde ich es durchaus normal, dass sie auch an der Erziehung teilhaben möchte und die dementsprechend Ratschläge gibt.

In den von dir genannten Situationen könnte sie sogar Recht haben und du tätest gut daran, hin und wieder auf sie zu hören. Allerdings scheint es bei euch so wie bei vielen zu sein: Der Ratschlag ist für dich mehr Schlag als Rat... Auch wenn sie es vielleicht nur gut meint, kommt es bei dir anders an. Das ist normal und auch nicht überraschend.

Vielleicht solltet ihr einfach euer Miteinander überdenken. Setzt euch gemeinsam an den Tisch und besprecht, was ihr voneinander erwartet. Vielleicht hilft es, wenn deine Mutter ihre Kommentare zügelt und ihr vielleicht einmal die Woche (oder auch nur einmal im Monat) eine feste Zeit für Manöverkritik ausmacht. Dort kann sie dann ihre Bedenken anbringen und du kannst darauf reagieren, ohne dass ihr in einer direkten Stresssituation steckt.

Außerdem ist es natürlich wichtig, dass auch deine Mutter lernt, das Erziehung eben auch Stringenz erfordert. Besprich in Ruhe mit ihr, was du möchtest und was nicht. Es ist für alle Beteiligten nicht gut, wenn deine Mutter in Erziehungsfragen gegen dich arbeitet.

Im Normalfall finde ich es unbedenklich, wenn Kinder bei den Großeltern mehr dürfen und auch mehr verhätschelt werden als bei oder von den Eltern. Bei euch ist deine Mutter aber so nah an eurer Kernfamilie, dass das auf Dauer nicht gut gehen wird.

Entweder ihr ändert das oder ihr müsstet eure Situation generell überdenken (also ob es nicht besser wäre, wenn sie sich etwas zurückzieht).

LG Berna

3

Hallo Selen,

ich kann deinen Frust zwar einerseits gut verstehen, aber andererseits finde ich, dass die Oma durchaus mitreden sollen dürfte, wenn sie sich wirklich so einbringt.

Wie wäre es denn, wenn ihr Erwachsenen euch zusammen setzt und verschiedene Punkte vereinbart, an die sich alle halten? ZB wie man damit umgeht, wenn die Kleine das und das und das macht. So dass alle immer gleich reagieren und sie euch nicht gegeneinander ausspielen kann. Das würde deiner Mutter die Gelegenheit geben, ihre eigenen Lösungsstrategien vorzuschlagen und ggf zu überdenken ohne dass sie sich gemaßregelt fühlt. Und deiner Tochter zeigt es, dass Oma und Mama nicht nur am selben Strick sondern auch noch auf einer Seite ziehen.

LG,
Singa

4

Hallo,

wenn Omas helfen, ist das eine große Erleichterung für Eltern. Aber es gibt einen Unterschied zwischen helfen und einmischen und so wie du das beschreibst, ist es ein Einmischen! Da hilft nur ein klärendes Gespräch ohne gegenseitige Vorwürfe. Ich würde dir den Tipp geben, dass die Kinder zu deiner Mutter gebracht werden, wenn sie betreut werden sollen, bei euch Zuhause nur in Ausnahmefällen, z.B. wenn das Kind krank ist. So bleibst du bei euch "der Chef" und deine Mutter hat keine Möglichkeit mehr, dir in deine hausfraulichen Fähigkeiten reinzureden.
Was die Kinder betrifft, musst du entscheiden, ob sie verwöhnt werden dürfen, oder ob Grenzen gesetzt werden. In der Regel können Kinder sehr gut differenzieren, zwischen Verwöhnen der Oma und dem strengeren Verhalten der Eltern und deine Mutter muss dann letzten Endes auch damit klar kommen, wenn deine Kinder sie nicht ernst nehmen und ihr auf der Nase herum tanzen! Solange das nicht bei euch Zuhause statt findet, ist das für deine Erziehungsarbeit nicht weiter schlimm. Hier gilt allerdings genau wie bei Unstimmigkeiten zwischen Eltern von Kindern: bitte nicht vor den Kindern verhandeln und auch bei Uneinigkeiten nicht vor den Kindern streiten! Deine Mutter muss akzeptieren, dass du das Sagen hast, wenn ihr alle zusammen seid,

LG

Top Diskussionen anzeigen