Verstopfung, Movicol Junior wer kann uns helfen??

Hallo,
unser Sohn leidet seit er 8 monate ist an Verstopfung, jetzt wird 2 Jahre und immer noch hat sich nichts gebessert er bekommt nach wie vor Movivol Abführmittel, ich habe ein ganz schlechtes gewissen deshalb ich hab so angst das ich den Darm schädige damit, wobei unser Kinderarzt immer sagt es würde nichts passieren?????
Bin Dankbar für jede Idee oder Erfahrungen
Herzlichen Dank
Tatjana mit Elias Luca#winke

1

Was ist denn die Ursache der Verstopfung? Hat das der KiA nicht abgeklärt?

Habt ihr es mit natürlichem Milchzucker schonmal probiert?

Lg katja

4

Hallo
die Ursache kann uns der Kinderarzt auch nicht sagen aber ich muß dazu sagen er hat auch noch nie was unternommen,
ich bettel schon immer nach einer Stuhluntersuchung oder nach einer Ultraschall untersuchung aber NIX passiert,
sein argument war nur einmal er hat erst bei einem anderem Kind eine Stuhluntesuchung gemacht und da kam auch nichts dabei raus ;-(
Ich werd noch verrückt, ich kann ja nicht mal zu einem anderen Kinderarzt da ja überall aufnahme STOPP ist, die schauen Ihn nicht mal einmal an.
Das kann doch nicht sein oder???
Für was zahlen wir eigentlich unsere Beiträge:-[

13

Kannst du Euch nicht überweisen lassen? An einen kompetenten Internisten zum Bsp.

Meine KiÄ hat uns schon bei einer Verdauungstörung/Verstopfung die über ca. ein Monat ging angekündigt, daß sie dann zur Untersuchung oder Darmmassage muß. Allerdings stellte es sich bei uns dann heraus, das das ganze nur am Sauberwerden lag. Sie hielt es so lange an, weil sie nun es selbst steuern konnte.

Vor allem wenn das schon soooo lange geht. Das kann ja sonst was sein. Das muß doch abgeklärt werden. #kratz Ich glaube ich würde mir schnellstens einen anderen KiA suchen. Auch wenn er einige Km außerhalb wäre oder gehe doch einfach mal am WE zu einem Bereitschaftsarzt. Oder wenn Deine KiÄ Urlaub macht zum Vertretungsarzt. Die müssen Euch ja dann behandeln.

Lg Katja

2

Dein KiA hat Recht, der Darm wird weder geschädigt, noch gewöhnt er sich dran. Mein Tipp wäre, eine Ernährungsberatung in Anspruch zu nehmen, wird oft von der KK bezahlt, wenn eine Verordnung vom KiA vorliegt.
Meiner kriegt Lactulose, seit dem er 11 Monate alt ist.

3

Danke für eure antworten, leider hat er eine Lactose unverträglichkeit daher bekommt er das Abführmittel

5

Hallo

Er bekommt seit gut 16 Monaten Movicol? #schock Was ist DAS denn für ein Kinderarzt?

Die maximale Anwendungsdauer sollte 3 Monate NICHT überschreiten,da Langzeitbehandlungen damit keine Erfahrungswerten voraus liegen.

Unser Sohn wurde mit Gastroschisis geboren (offener Bauch) hatte dementsprechen schwierigkeiten mit dem Darm,Stuhlabsonderung kam nur zögerlich und wir haben Lactulose bekommen.Auch nicht gerade das wahre aber trotzallem weitaus "Nebenwirkungsärmer".

Bei so langanhaltender Problematik,würde ich schleunigst einen Internisten aufsuchen,denn das sich die Behandlung schon über 16 Monate hin zieht wäre für mich völlig inakzeptabel.

lg

6

Hallo Tatjana,

habt ihr es schon einmal mit Mutaflor probiert?

Das haben wir damals für unseren Kleinen bekommen. Leider schreiben das nicht alle Kinderärzte als Rezept auf. Wir mussten es aus eigener Tasche kaufen, was nicht billig is, aber es hat bei unserem Kleinen Wunder gewirkt. Er hat seit der Geburt mit Verstopfungen zu kämpfen und auch heute noch, mit fast 2 Jahren kommt es öfter vor, dass er 3 Tage nicht kackern kann. Dann gibt es eine Ampulle Mutaflor und dann ist es wieder in Ordnung!

Ich kann es nur empfehlen und vielleicht hilfe es Euch auch!

LG
Superwelli

8

Ach ja, Mutaflor ist ein homöopatisches Mittel!!! Deshalb haben wir es auch ausprobiert. Am Anfang mussten wir eine halbe Ampulle geben aber da war unser Kleiner auch noch winzig. Wenn sie älter sind, dann kann man eine Ampulle geben!

15

Mutaflor ist nicht homöopathisch. Es enthält Keime, die die Darmflora positiv beeinflussen.

Mir wird immer ganz ungut zumute, wenn hier Ratschläge gegeben werden, und es ganz offensichtlich ist, dass die Ratgebenden wenig Ahnung von den Zusammenhängen haben.

Mir ist klar, dass es alle gut meinen. Aber ich glaube nicht dass es gut ist, wenn Halbwissen verbreitet wird.

7

Als wir unseren Sohn auf Beikost umgestellt haben hatten wir auch Probleme mit Verstopfung. Unser KIA verschrieb uns auch ein Abführmittel (Name weiß ich leider nicht mehr) Da ich es ihm nicht geben wollte aus den gleichen Gründen, habe ich erst einmal mit Finns Homöopathen darüber geredet. Er empfahl mir eine Kur zu machen mit Pro sympio flor. Er hat 3x Tägl. 3 Wochen lang diese Tropfen bekommen. Von da an hatten wir nie wieder Probleme. Egal was er ißt. Finn ist jetzt 25 Monate alt. Vielleicht hab ihr auch ein guten Homöopathen in der Nähe, ein Versuch wäre es doch wert, oder?
LG melo8

9

Hallo zusammen,
ja er bekam schon öfter Mutafolr, Symbioflor ect. aber er hat alles nicht länger als ein paar Tage gewirkt, ich war bei Ostiophad, bin beim Heilpraktiker zur Darmsannierung seit Monaten usw.
aber es hilft einfach nix.
Wer ist den spezialisiert auf den Darm???
Das nächste problem ist ja das er in einem Hausarzt vertrag drin ist das heißt wir brauchen eine Überweisung von unserem Kinderarzt und ich trau mich gar nicht zufragen ich glaub der wird es wieder verweigern
Ich möchte es mir ja auch nicht ganz verschärzen mit dem schließlich sind wir auf Ihn angewiesen ;-( leider

10

Seid ihr privat Versichert? Wenn nicht ist es schnurz denn dazu brauchst du keine Überweisung.Eine Überweisung bräuchtest du wen du es in einer Klinik anchecken lassen wolltest,eine sogenannte Tageseinweisung.

Internist oder Gastroenterologe.Bei beiden kannst du ihn untersuchen lassen.Un dum es mal auf den Punkt zu bringen.....wieso nicht verscherzen?Auf so einen Arzt könnte ich wohlwollend verzichten,denn Gott sei Dank gibt es bei uns die freie Arztwahl.

lg

11

Hallo Tatjana,

unser Sohn bekommt mittlerweile auch seit 12 Monaten das Movicol und auch uns wurde gesagt,dass es keinerlei Nebenwirkungen hat.
Jan leidet auch seit seinem 8ten Lebensmonat unter chronischer Verstopfung, wurde aber komplett auf den Kopf gestellt.
Das heißt, wir waren mehrere Male in der Kinderklinik und es wurde eine Darmspiegelung und ein Röntgen mit Kontrastmitteln gemacht, um die angeborene Erkrankung Morbus Hirschsprung auszuschließen/zu diagnostizieren.
Eigentlich wurde es ausgeschlossen, jetzt steht es aber doch wieder im Raum.:-[
Lass Dir vom Kinderarzt eine Überweisung in die chirugische Ambulanz einer Kinderklinik ausstellen.
Sowas gehört abgeklärt, finde ich grob fahrlässig von deinem Kinderarzt das nicht weiter abklären zu lassen.
Falls Du Fragen hast, kannst Du mich gerne über die VK kontaktieren.

LG Angie mit Jan(nächsten Monat schon 3)

12

Hi,

Alisa (2,5) nimmt es auch. Ich weiß nicht wie lange sie verstopfung hat. aufjedenfall ist es mehr als einem Jahr. Sie trinkt kaum. Mir war es irgendwannmall leid, ihr hinterher zu laufen und dann wurde es schlimmer. Seit 7-8 Monaten nimmt sie Movicol Junior. Meine KiÄ hat auch gesagt, das wir langsam es absetzen sollten. Eine Freundin von mir hat ihrer Tochter 1 Jahr lang gegeben. Die Oma war mit ihr in ihrer Nähe (weil sie dort für 10 Tage übernachtete) beim fremden KiA und der sagte, das wäre Chemie und nicht gut und hat es ihr nicht verschrieben. Ich denke, das es den Darm nicht gut tut, aber was willst du machen, wenn dein Kind die angst nicht überwinden kann und probleme hat? Ich hab es momentan abgesetzt, aber nur solange sie keine Probleme hat. Seitdem sie trocken ist ost es bei uns besser geworden. Aber wenn sie am dritten Tag kein Stuhlgang hat, kriegt sie wieder Movicol.

Selen

Top Diskussionen anzeigen