18 Monate und OP, jemand Erfahrung?

Hallo,
unser Sohn hat eine Palmure und Hypospadie.
Er wird nun Anfang März operiert.
Die OP dauert 2 Stunden. Er bekommt einen Katheter durch die Bauchdecke zur Blase und soll danach 6-7 Tage nur liegen.#zitter

Ich habe Angst vor der langen NArkose und Angst vor der Zeit danach.
Er darf dann auch 4 Wochen kein Bobby Car fahren oder Wippen oder Schaukelpferd reiten.

Wie ist dasm it dem Autositz? Da drückt doch der Gurt auch auf die Stelle?

HAt jemand hier auch mit sowas Erfahrung machen müssen?
ICh würde gerne eure Berichte lesen.

Habe ANGST!

LG Tanja

1

hi tanja

mein großer hat bisher schon zwei OPs hinter sich, beide mit vollnarkose. allersings nie solange wie es bei euch dauern soll

LEISTENBRUCH UND WASSERBRUCH
die erste OP war am 14.2.08 sollte etwa 30 minuten gehen, wurden aber eine knappe stunde draus. zu dem zeitpunkt war er grade mal 9 Wochen alt (koriegiert 4 wochen)
die nakrose hat er super vertragen. die narkoseärztin hat den beatmungsschlauch entfernt und james wollte direkt was zu futtern. ansonsten hat er nach der op noch viel geschlafen

PHIMOSE
bei der zweiten OP letztes frühjahr, da gings auch sehr schnell (glaube 10 minuten) und danach war er auch sehr schnell wieder auf den beinen. sollten eigentlich 4 stunden in der praxis bleiben (wurde ambulant gemacht) durften aber nach 1 1/2 stunden schon gehen.

POLYPEN RAUS UND RÖHRCHEN REIN
und am freitag wir die dritte OP folgen und auch hoffentlich die letzte (steht aber noch nicht fest)
mal schauen ob er die narkose auch so gut wegstecken tut wie die anderen beiden. da luca am samstag geburtstag feiern tut.

im notfall ist unser KH aber nur 10 minuten zu fuss weg und die die nächste rettungswacht (wo die RTWs stehen) direkt hinterm haus

lg claudia mit jamie 2jahre (35+4) und luca 1 jahr und 1 tag alt

2

Hallo Tanja!
Ich habe zwar keine Erfahrungen mit dem, was Euch nun bevorsteht, aber meine Kleine wurde im November (da war sie 16 Monate) auch operiert.
Ihr wurde laporoskopisch eine kaputte Niere samt fehlgebildetem Harnleiter entfernt.
Die OP war sehr komplex- es dauerte fast 4 Stunden, in denen ich fast die Wände hochgegangen wäre!

Ich habe mir im Vorfeld auch viele Gedanken gemacht und hatte einfach Angst- genau wie du- das nennt man wohl Muttersein!

Jetzt im Nachhinein war alles gar nicht so schlimm, wie ich gedacht habe:
Narkose sehr gut vertragen, die Woche im KH ging relativ schnell rum, meine ganzen Sorgen, dass sich Charlotte den Katheter, den Drainageschlauch oder den Zugang ziehen könnte, waren unbegründet. Sie hat das alles gut akzeptiert!

Bobby Car fahren und dergleichen durfte sich auch einige Zeit nicht- ich hab die verbotenen Sachen einfach weggepackt und SPielplätze in der Zeit vermieden.

Ich drück Euch die Daumen, dass alles so gut wird, wie es bei uns der Fall!

Manfredmama mit Charlotte (jetzt auch 18MOnate)

5

Vielen Dank für deine Antwort.

Ja, 4 Stunden sind verdammt hart. 2 Stunden auch.
Ich überlege schon, wie ich mich in der Zeit beruhigen kann, ob ich Baldrian nehmen soll?

Meinen Mann nimmt das auch ganz schön mit und obwohl man es nciht offensichtlich sieht, ich merke es. Er ist ruhiger im Moment und sagt immer wieder, dass es ihm wohl schlechter gehen wird als mir. Warum er darauf kommt weiß ich nciht. Ich weiß nur, dass ich mich im Moment sehr zusammenreiße, dem Kleinen zuliebe. Aber auch, weil ich denke, es ist ja noch was hin. Ich weiß aber auch, dass die Zeit sehr schnell rum geht und plötzlich stehen wir vor der Situation.

Deine Tochter hat nun noch eine Niere?

Ich auch. Aber ich habe sie von Geburt an. Bei mir gab es nie 2 ;o)
Im Moment renne ich auch immer zu den Ärzten weil ich Angst habe, dass da was dran kommt. Ultraschall und Urin sind i:O. Aber eine chronische Blasenentzündung haben sie festgestellt. Ich hoffe, echt dass bei mir alles in Ordnung ist, damit ich genug Kraft habe, die OP und die Zeit danach gut zu überstehen.

LG Tanja

3

Hallo!

Mein Sohn hat bzw. hatte links eine Doppelniere mit einem Reflux.
Ein Harnleiter wurde aus der Blase getrennt, der andere verlegt.
Er hatte in jedem Harnleiter ein Katheter + einen in der Blase. Die beiden in den Harnleitern wurden nach 10 Tagen gezogen, der in der Blase nach 12 Tagen.
Ich hatte vorher solche Panik: Narkose, 2 Wochen Krankenhaus und ans Bett gebunden :-( Aber es war halb so wild! Okay, wenn Du Dein Kind an der OP-Schleuse abgeben mußt, ist ech ein sch... Gefühl.
Louis hat sehr lange gebraucht, um "seinen Rausch" auszuschlafen. Aber er hat nur die ersten 2 Tage Schmerzmittel gebraucht. Er durfte zwar in seinem Bett aufstehen, es aber 12 Tage nicht verlassen. Aber das hat super funktioniert, obwohl er so ein Wirbelwind ist! Er fand es spannend, das ständig einer ins Zimmer kam ;-)
Ansonsten haben ihn die Katheter überhaupt nicht beeindruckt - er sofort die erste Nacht auf dem Bauch geschlafen (trotz 3 Schläuche)! Beim Ziehen der Katheter hat er zwar gemeckert, aber denke, dass ihn das Festhalten gestört hat.
Ich denke, dass es auch auf das Krankenhaus/Station/Schwestern drauf an kommt, wie der Aufenthalt ist.

Viel Glück, Jenny

Wo wird Deine Maus operiert?

4

Ach ja, unser Zimmernachbar hatte eine Hypospadie. Er war 8 oder 9 Tage im Krankenhaus. Von der OP war auch alles halb so wild. Nur er mußte 6 Tage liegen, wurde mit Sandsäcken beschwert. Blöd war auch, dass er keine Windel tragen durfte und eine SEHR gute Verdauung hatte :-D Wir haben also sehr oft zusammen das Bett abziehen müssen :-p

LG

6

Er wird in Herne operiert.

Die Schwester meinte, dass die Kinder nciht festgeschnallt werden am Bett. ICh sei ja dabei. Dann soll ich aufpassen.
Der Arzt meinte, dass sie festgeschnallt werden, damit sie nciht mit den Beinen so zappeln und alles wieder aufreißen kann.

Oh, man....mein Armes Baby! #schock

weitere Kommentare laden
Top Diskussionen anzeigen