Gefahr Im Leben der kleinen - wie habt ihr es gemacht?

Hallo

Meine 15 Monate alte Tochter ist eher schüchtern , seit sie auch draussen läuft ist es so dass sie nur an unsere Hand will , was ich immer sehr schön fand , da ja doch viele Gefahren draussen lauern!

Nun hat meine kleine ja entdeckt das sie auch allein laufen kann , was an und für sich kein problem ist , allerdings rennt sie gerade zu IMMER auf die strasse - eigentlich handhabe ich es so : nichts verbieten , dann versucht sie auch garnicht erst ran zu kommen ,klappt bisher bei so gut wie allem , allerdings die WIRKLICH gefährlichen dinge....wie regelt man das?

Anmeckern geht ja schlecht , wie soll sie verstehen dass das was sie tut gefährlich ist - auf die finger hauen? da weiß man das sowas nichts brings....ich sag , wenn ich sie 3 oder 4 mal "zurückgeholt" habe und gesagt habe "strasse - gefährlich" etwas strenger : STRASSE , es ist GEFÄHRLICH! allerdings weint sie dann sofort los!

das selbe problem haben wir auch mit dem Herd , man kann 100 mal sagen es ist HEISS und gefährlich , sie geht immerwieder dran , da meinen alle "lass sie doch die ERFAHRUNg machen und sich verbrennen" das selbe mit heißer Tasse auf dem Tisch , verbrennen lassen - habe ihre finger schonmal genommen und an die tasse gehalten (bei nur noch warmen kaffe) und gesagt "schau mal , ist Heiß , wenn das umkippt kannst du dir weh tun" sie geht eigentlich seltener dran , allerdings neigt sie zum "einfach mal schnell umhauen"

Sowie Sofa Klettern : sie kann da ja nun alleine hoch , mich schockiert wie Frei sie drauf rumtobt , gestern abend ist sie hoch und als sie runter wollte hat sie sich nicht umgedreht oder so , sie ist praktisch am STEHEN und spingt rüber.....bisher konnte ich das immer blocken ,da ich dabei bin , allerdings klettert sie seit 2 tagen dauernd rauf , wie mache ich das? eine Bekannte meint sie habe ihre tochter "eiskalt" da runter knallen lassen - wir haben fliesen , möchte ich mir und meinem kind sowas antun? ich mein , sowas kann schnell ganz böse enden....heut morgen habe ich ihr dann gezeigt WIE sie denn vom Sofa runter kann und es klappt ganz ok , sie dreht sich und wirft sich , allerdings kann sie ga nicht auf den kopf fallen , was ja schonmal ein schritt in die sichere richtung ist....

wie handhabt ihr das? Lasst ihr eure kinder die erfahrung machen oder erklärt ihr es? Sie versteht das ja noch nicht so wirklich , bisher sind wir allem schlimmen entkommen , nur merk ich mittlerweile das ich einfach nicht immer überall dabei sein KANN....

Lieben Gruß
bu-hu

1

ich glaube die Mäuse verstehen das noch nicht so richtig, bzw. erkennen Sie allein nicht die Gefahr.. ich denke man muss aufpassen bis sie soweit sind.. ich kann Bruno 1000x sagen "nein" "aua" "heiß".. es interessiert ihn nicht..im gegenteil , er macht es extra. Bruno ist gar nicht schüchtern und ängstlich und ich sage Dir es ist der Wahnsinn so aufzupassen und er rennt auch immer mit blauen Flecken rum..Aber an der Straße oder am Herd darf eben kein fehler unterlaufen, da passe ich auf wie verrückt und hoffe Papa, Oma und Opa tun das auch:-)

LG

Anna

2

hallo,

ich habe immer wieder nein gesasagt und weggeholt udn irgendwann ats gefruchtet. man muss halt ständig dabei sein bei einem so kleinen kind. draussen bin ich immer streng gewesen. wir wohnen in einer großstadt, wo also meist viel verkehrt ist. mein sohn kennt straßenbahnen etc. von klein auf. aber auf die straße gehen gab es nicht und wenn er nicht hören wollte, musste er im wagen sitzen. das hat dann recht schnell geklappt. wenn er nicht ordetnlich gelaufen ist, dann auch wagen oder an der hand. ebenso galt und gilt das beim straße überqueren.
auf der couch rumhopsen gab und gibts bei uns nicht. macht er es, hat er couchverbot. das ist mri einfach zu gefährlich. wir hatten bereits einen couchrunterfallundaufdentioschknallunfall udn das reicht.
ansonsten musst du halt sichern, was zu sichern geht.

lg

3

So Handhaben wir das dann auch , sobald sie auf die strasse rennt oder eben nicht hören mag , dann setz ich sie in den kinderwagen rein - an der hand will sie dann nämlich garnicht und schreit ganz wild und tobt!

Ich habe schon überlegt ihr eine mini couch zu kaufen , da sie NIE hört wenn ich nein sage zum Sofa toben - ich nehme sie auch immer runter (meist lenke ich sie ab : hier schau mal deine bauklötze etc...)

die wohnung ist zum glück komplett sicher gemacht - und an ihrem zimmer ist ein Gitter (allerdings immer offen ,da sie ja frei verfügen soll über ihr zimmer) , falls ich mal an die tür muss oder wenn ich eben wischen muss...trotzdem kommt halt oft angst hoch das irgendwas passieren könnte!

Lieben Dank

4

Hallo,

unsere Kleine ist gerade auch 15 Monate geworden.

Ich erzähl mal, wir wir das bis jetzt alles so gemacht haben.

Wir wohnen jetzt seit kurzem an einer Spielstraße und unsere Tochter liebt es von unserer Einfahrt den Mini Absatz auf die Straße zu gehen. Ich steh danei neben ihr und gucke, ob Keine Autos kommen und lasse sie versuchen. Wenn ich schon höre oder sehe, dass ein Auto kommt sage ich immer, sie soll schnell zu mir kommen, es kommt ein Auto. Klappt schon super, wenn sie jetzt ein Auto fahren sieht, läuft sie gleich zu mir und hält sich an meinem Bein fest. Ich lobe sie jedes Mal, wenn sie das macht. Wir gehen allerdings eher auf den Feldern spazieren, so dass sie an großen Straßen noch nicht viel läuft.

Am Herd haben wir ein Schutzgitter, trozdem erkläre ich ihr, dass es heiß ist. Aber sicher ist sicher.

Auf dem Sofa oder Bett klettert unsere Kleine auch gern rum, wir haben ihr direkt als sie Krabbeln konnte beigebracht, ie man wieder runterkommt ohne sich weh zu tun. Mittlerweile hat sich das schon so verfestigt, sie macht es wirklich immer, aber ich behalte sie natürlich trozdem immer im Auge ;-) Kontrolle ist da doch besser. Allerdings lasse ich sie auch mal "kontrolliert" Fallen, wenn sie meint, dass sie es besser anders kann. Ich fange sie auf, aber nur so, dass sie sich nicht ernsthaft weh tut, aber trozdem merkt, dass sie gefallen ist und sich so weh tun kann. Also auf jeden Fall den Kopf schütze ich immer, es kann aber sein, dass sie sich schon Mal die Knie stößt oder so.

LG Cindy

5

Bei meiner ist das Problem das sie Garnicht Reagiert - wirklich , ich kann 10000 mal ihren namen rufen , sie dreht sich nichtmal zu mir um , auch nicht wenn ich strenger rufe - was ich ganz untypisch für sie finde , sie ist echt normalerweise so schüchtern was die aussenwelt angeht!

#danke

6

Hallo!

Jetzt fängt schön langsam das Kapitel Erziehung an - und das bedeutet: Regeln aufstellen.

Du musst dir klar werden, was du möchtest und das dann konsequent ohne Ausnahme durchsetzen.
Bei manchen Dingen funktioniert das schon nach wenigen Malen, an anderen arbeitet man schon mal ein, zwei Jahre.

Beispiel Straße, da gibt´s bei uns 2 Möglichkeiten:
An der Hand gehen oder auf den Arm (kann auch der Buggy sein).
Und immer wieder erklären.

Beim Herd muss man manche Kinder einfach gefühlte 1.000 Mal wegnehmen und immer wieder sagen "nein, das ist heiß!!"
(auf die Finger hauen ist natürlich keine Lösung)

Bei der Couch musst du dir überlegen, was du willst:
Darf dein Kind drauf toben und hüpfen? Dann lass es, auch wenn´s mal runterfällt.
Möchtest du, dass die Couch zum sitzen da ist? Dann bring ihr das bei. (Alternativ kommt eine alte Matratze als "Trampolin" gut!)

Je größer unsere Zwerge weden, desto mehr solcher Entscheidungen kommen auf uns zu.
Wichtig ist dabei meiner Meinung nach:
Sich klar machen, was einem selbst wichtig ist und das dann mit liebevoller Konsequenz durchsetzen.

LG Claudi

7

Hallo bu-hu,

du wirst wirklich regeln aufstellen müssen, wie die anderen schon sagten.

Ich erzähle dir jetzt, was uns passiert ist. Mein Kleiner hat sich vergangenen August am Grill beide Hände verbrannt. Es war schlimm, ist aber alles schnell wieder verheilt. Alle Ärzte in der Klinik haben uns damals gesagt, dass er noch zu jung ist, um sich das zu merken. Das haben wir zur Kenntnis genommen. ABER: er hat doch aus der Sache gelernt, obwohl er erst 11 Monate war! Wenn er etwas Warmes oder Heißes anpackte wie zum Beispiel die Heizung, dann zog er sofort die Hände weg. Er weiß mittlerweile, dass es heiß sein kann und dann gehen die Hände schon gar nicht mehr in die Richtung. Ich denke, deine Kleine versteht schon mehr als du denkst. Du musst es ihr nur verständlich machen und wenn es sein muss, eben zig Mal wiederholen bis sie es kapiert hat.

Mit der Couch: mein Kleiner krabbelt auch auf die Couch, aber er weiß auch, dass er das nur darf, wenn ich dabei bin. Spüle ich gerade und ich sehe, dass er es wieder einmal versucht, sage ich ihm, dass er damit warten soll, bis ich fertig bin, und sein Beinchen geht wieder runter. Versucht er in meinem Beisein auf der Couch zu toben (was natürlich viel mehr Spaß macht als zu sitzen), dann setze ich ihn hin und sage ihm, dass er das auf der Couch nicht darf, weil es gefährlich ist. Wenn er damit nicht aufhört, dann geht es eben ab auf den Teppich.

Vielleicht konnte ich dir ein bisschen helfen.

Lg relaxing1977

8

Hallo,

grundsätzlich bin ich kein Fan von "nichts verbieten, dann versuchen sie es erst gar nicht" denn das hat m.E. nichts mit Erziehung zu tun die ein Kind aber einfach braucht.
Seis drum, jedem das Seine.

Bzgl. Deiner "Probleme"

Straße:
Mein Sohn geht an einer Straße bei mir ausschließlich an der Hand! Da gibt es keine Diskussion denn, wie Du ja schon selbst sagst, es ist Gefährlich! LEBENSGEFÄHRLICH! Und entschuldige bitte meine Ausdrucksweise, aber da sch.. ich darauf ob meinem Kind das gefällt oder nicht. Es wird nur an der Hand gegangen, basta!
Wenn er partout nicht möchte und sich dementsprechend aufführt (einfach hinsetzen, steif machen, etc.) dann muss er in den Wagen (sofern wir einen dabei haben) oder er wird getragen.

Herd:
Es ist tatsächlich so wie Dir immer geraten wird. Ein Kind das einmal an den heißen Herd fasst wird das nie wieder tun, denn es prägt!
Sicherlich habe ich meinen Sohn auch nicht sang und klang los einfach so an den Herd fassen lassen und mir dabei gedacht "ällalätsch", aber irgendwann (nach zig Erklärungsversuchen von wegen das ist heiß, das tut weh) war er eben mal schneller als ich. Der Ofen war GsD nicht mehr so heiß, dass er sich richtige Verbrennungen geholt hätte, aber es hat gereicht um sich weh zu tun. Seit dem reicht es wenn ich sage "vorsicht, der Ofen ist heiß"

Tasse:
Bei uns standen bzw. stehen NIE Tassen mit heißem Inhalt in Reichweite von Kindern. Mein Sohn ist es gewohnt eigenständig aus Tassen/Gläsern zu trinken wenn er durst hat, die Gefahr wäre einfach zu groß dass er eben mal nicht seine erwischt sondern meine mit heißem Kaffee oder Ähnlichem. Wenn ich meine Tasse nicht in der Hand habe, oder unmittelbar vor mir, dann kommt sie auf eine Höhe an die er nicht ran kommt.

Klettern:
Mein Sohn hat schon das Klettern begonnen als er noch nicht einmal richtig laufen konnte (so mit 10/11 Monaten etwa). Ich habe ihm gezeigt wie er sicher wieder runter kommt, immer und immer wieder. Wenn er nun wild auf der Couch herum hüpft dann halte ich ihn an den Händen, wenn ich nicht dabei bin, darf er nur auf dem Boden hüpfen. Er ist trotzdem schon mehrmals von der Couch gefallen und ich seh das auch ehrlich gesagt nicht so tragisch. Allerdings haben wir auch Teppich, bei Fliesen wäre ich vermutlich nicht so gelassen.
Trotzdem. Ich "warne" meinen Sohn maximal 2 mal und erkläre ihm was passieren kann, wenn er dann nicht hört, kann ich ihm nicht helfen. Selbstverständlich tröste ich ihn trotzdem wenn er mal fällt aber ich sage ihm auch noch mal warum er sich nun weh getan hat und dass es ihm helfen würde wenn er auf mich hört wenn ich etwas sage.

Meine Strategie funktioniert bisher ganz gut. Mein Sohn ist knappe 21 Monate, ein echter Treibauf aber er hatte noch nie eine ernsthafte Verletzung.

Konsequenz ist in der Erziehung nun einmal das A und O.

Grüße
Krüml

9

Ui, wenn ich das hier so lese, hatte ich ja mit meiner kleinen richtig Glück!

Straße: Enya wa Anfangs an der Straße IMMER an der Hand oder im Wagen. Sie hat NIE versuche unternommen, einfach auf die Straße zu laufen. Aber vielleicht liegt es auch daran, das zwischen Fußweg und Straße noch ein Fahrradweg ist und sie schon immer mitbekommen hat, das es da 'schneller zugeht'. Ansonsten läuft sie (inzwischen auch mal ohne an der Hand) IMMER auf der Innenseite, dann würde sie so den Versuch unternehmen, hätte ich noch genug Zeit einzugreifen. Ich hab ihr aber auch von Anfang an gesagt, das die Autos sie überfahren, das sie Gefährlich sind. Bzw, das man an einem Zebrastreifen stehen bleiben muss, bis die Autos halten und wenn das Männchen rot ist auch, ist das Männchen grün (Ampel :P ) darf man laufen. Sie hat das schon immer so gemacht...mann hab ich ein Glück. #liebdrueck

Aber ganz ehrlich, bei gefährlichen Situationen ist mir egal, ob sie heulen oder nicht. Es ist gefährlich - punkt. Da kann geheult werden was will.

Herd....hm. Wir haben das am Backofen geübt. Allein wenn der aufgeheizt ist, und man die Klappe aufmacht, kommt es sehr warm raus. Enya war das schon immer zuwider und ich habe es durch 'das ist heiß - das macht AUA!' verstärkt. Sie hat sich - toi toi toi - noch nie da drangewagt. Ich vertraue ihr da aber auch, sie darf beim Kochen auch auf der Anrichte sitzen und zugucken - außer wir kochen etwas, was sehr spritzt. Sie darf eben helfen - wenn sie nicht hinfässt, wo es verboten ist.

Couch: Ohweh. Unsere ist ja eine totale Räubertochter. Ich kann dir gar nicht sagen, wie oft sie schon da runter geknallt ist! Einmal ist sie zwischen Couch und Tisch gefallen, welche blöderweiße sehr eng aneinander standen. Ich hab sie nur 'Maaamaaaa' schreien gehört und als ich ins Wohnzimmer kam, 2 Beine gesehn. Ich musste sooo lachen, dass sie sofort aufgehört hat zu weinen. Es sah auch echt witzig aus.:-p
Ansonsten...Bei uns liegt ein Teppich vor der Couch, eben gerade weil Enya auch darauf tobt. Dann tut es nur halb so weh ;)

Kinder tun sich eben mal weh, ich behüte sie nicht wie meinen Augapfel, sie ist nicht wehleidig...wenn sie sich mal richtig wehtut, dann weint sie zwar, aber nacheinem Kalten Waschlappen/Pflaster und Trostsüßigkeit, ist es vergessen. Aber es gibt auch ein paar Regeln und an die wird sich gehalten sonst ist der Spaß vorbei. Ansonsten lautet unser Motte 'nix passiert...aufstehen und weiter gehts!'

LG Laura mit Enya ( 2 Jahre 7 Monate)

10

Ich denke, ein Kind mit 15 Monaten kann viele Dinge einfach nicht wirklich vestehen. Klar hört es am Tonfall ob was in Ordnung ist oder nicht, aber es hört nicht ob gefährlich oder nicht!!!

Und selbst mein Sohn mit vier kann noch nicht einschätzen wie gefährlich eine Strasse sein kann!! Dazu ist sie einfach noch zu klein.

Es gibt einfach Gefahren, so hart das klingt, vor denen wir unsere Kinder nicht schützen können!!
Du wirst nicht immer dahinter stehen können wenn sie irgendwo rauf klettert z. B. Das ist nun mal so.

Ich lasse meine Kinder bei vielen Dingen die Erfahrung machen. Mit dem Herd ist das so eine Sache. Mein Jüngster hat neulich an den heißen Herd gelangt (nach dem kochen) seit dem langt er nicht mehr hin (wir haben ihn nicht mit Absicht hin langen lassen!! Nur einen Moment nicht aufgepasst).
Auch hat sich mein Mittlerer neulich die Finger hinten in der Tür eingeklemmt obwohl ich 100x gesagt habe er soll die Finger da weg nehmen! Positiver Nebenefeckt: Die anderen beiden langen auch nicht mehr hin.

Mein Großer (6) ist ja eigentlich so verständig, dass er versteht wenn ich sage: Lass das!!
Trotzdem hat er sich neulich drei Finger am Zigarettenanzünder verbrannt im Auto!

Du siehst es ist nicht möglich die Kinder vor allem zu beschützen auch wenn wir das gerne würden! Es geht einfach nicht.

Also bleib bissle entspannt, denn meistens passiert nichts!

lg Janette

11

Hallo!

Kinder in den Alter sind noch gar nicht in der Lage, zu verstehen, warum sie etwas nicht dürfen. Selbst wenn man es ihnen 100 Mal erklärt. Selbst wenn die ein Mal die Erfahrung machen, dass z.B. etwas heiß ist, werden sie es noch oft ausprobieren. Sie wissen ja nicht, dass es immer heiß ist, auch wenn man es ihnen sagt. Es könnte ja sein, dass die Tasse dieses Mal weniger heiß ist als letztes Mal ;-)

An der Straße - wir wohnen an einer Hauptzufahrtsstraße zu unserem Dorf - musste mein großer Sohn an der Hand gehen, bis er 3,5 Jahre alt war. Bei wenig befahrenen Straßen durfte er es auch schon vorher, musste aber bei mir bleiben.
Hat er sich nicht dran gehalten bzw. an der Hand gebockt, musste er nach Ankündiung zurück in den KiWa oder wir sind nach Hause gegangen.

Heiße Tassen o.ä. stelle ich außer Reichweite meines kleinen Sohnes, am Herd ist ein Schutzgitter. Das Risiko einer Verbrennung möchte ich nicht eingehen.

Wenn mein kleiner Sohn auf´s Sofa klettert, bleibe ich zur Zeit noch dabei und zeige ihm immer wieder, wie er richtig runter kommt.

Klar, man kann nicht immer dabei sein. Aber wenn´s um echte Gefahren, wie an der Straße oder eben heiße Töpfe auf dem Herd usw. geht, bin ich sehr streng hzw. versuche, die Gefahren mit "Schutzmaßnahmen" zum umgehen.
LG Silvia

Top Diskussionen anzeigen