Mutter-Kind-Kur, darf der Papa auch mit?

Hallo,

hoffe, es ist noch jemand wach ;-).

Ich habe vor, eine Mu-Ki-Kur zu beantragen. Würde aber gerne zusammen mit meinem Mann hinfahren. Sprich, ich, unsere 2 Töchter (20 Monate und 3,5 Jahre) und mein Mann.

Geht das? Hat das jemand schon gemacht?

Mein Mann würde natürlich auf eigene Kosten fahren. Die Frage ist, ob das geht und wenn ja, was das kostet?

Danke im Voraus

Gruß


Tanja mit Sophia (3,5 J.) und Lara (20 M.)

1

Warum fahrt ihr nicht einfach als Familie in den Urlaub?

2

Das kommt auf die Kurklinik an.
Es gibt Kliniken da ist keinerlei Besuch erwünscht. Das heißt noch nicht mal dein Mann darf das Klinikgelände betreten.

In meiner Klinik durften die Männer als Besuch mit auf dem Zimmer übernachten. Natürlich nur nach Voranmeldung und Bezahlung. Die Preise waren aber ganz schön teuer.

Ich wollte gar nicht das mein Mann uns besucht.

Aber warum will dein Mann mit? Er würde von morgens bis abends allein auf dem Zimmer hocken.

LG Ina

3

Wenn dein Mann knapp 2000 EUR übrig hat, kann er, sofern die Kurklinik das erlaubt, als Begleitperson mitfahren, dort den ganzen Tag die Zeit totschlagen, sich langweilen und es dann abends schlecht gelaunt an euch auslassen ... #schein

Ungelogen, auch wenn es reizt, die lange Zeit des Kuraufenthaltes durch das Mitreisen des Mannes zu überbrücken, so ist das ganz und gar keine gute Lösung. Für ihn wäre das Langeweile pur. Und der Klinik fehlt ein Bett für einen Patienten, der es dringender bräuchte ...

Ist wirklich nicht bös gemeint, aber ihr werdet es doch wohl schaffen, euch mal 3 Wochen nicht zu sehen und einander zu vertrauen. Das stärkt die Ehe. :)

Wo liegt eure Angst?

LG Mandy mit Joel (3) und Noah (13 Monate)

4

Wenn der Mann mitfährt, ist es keine Mutter-Kind-Kur mehr sondern Urlaub #kratz

Ich glaube, der Sinn einer solchen Maßnahme erschließt sich Dir nicht ganz.

5

Eine Mutter-Kind Kur macht man doch weil man aus den Alltagstrott raus möchte! Das heißt auch das man mal Abstand vom Mann haben will!

Wenn du mit deinen Mann was machen wollt. Dann bucht ein Urlaub und geht dort alle hin!



LG

6

Super Antworten...
Warum könnt ihr nicht einmal einfach die Frage beantworten, ohne gleich rumzudiskutieren. Kann es nicht vielleicht sein, dass die TE eigene, persönliche Gründe hat, das mit Mann zu machen?
Ja, es würde gehen, wenn z.B. beide deiner Töchter eine Kur verschrieben bekommen, dann könntest du die eine Tochter begleiten und dein Mann die andere. So spart er sich auch die Kosten.
Ansonsten kann er euch natürlich immer begleiten. Je nachdem wofür du und die Kinder die Kur bekommen, ist das aber durchaus nicht immer erwünscht, teilweise sogar verboten (bei psych. Problemen z.B.). Ob er im selben Appartement/Raum wie du schlafen kann ist fraglich. Es gibt schon Familienzimmer, aber die werden an die Leute vergeben, die die Kur bekommen. So wäre eigentlich nur noch die Möglichkeit, dass er ein Hotel/Pension,... nimmt. Eigentlich ist es besser, er würde euch einfach nur am Wochenende besuchen. Aber das ist meine persönliche Meinung.

7

ich find Deine Frage berechtigt und verstehe auch nicht wieso hier wieder so komische Antworten kommen. Habe mir die Frage auch schon gestellt.. Es gibt aber soweit ich weiß auch Kuren für die ganze FAmilie.. Google doch mal Vater-Mutter-Kind-Kur oder so.. ich meine ich hätte was entdeckt..Es gibt auch Kurberatungen, die findest Du ganz sicher bei Google und da mal nachfragen.. Manchmal benötigen alle drei die Kur und manch einer kann sich nicht entspannen wenn er getrennt ist (Heimweh)...

Naja, viel Glück

Anna

8

Hallo noch mal,

danke für Eure Antworten!

Also, es geht nicht darum, daß ich keine 3 Wochen ohne ihn aushalte oder daß ich ihm nicht vertraue. So ein Blödsinn! Das steht außer Frage.

Der Grund, warum er mitkommen möchte, ist unsere Kleine. Sie ist ja erst 20 Monate alt und wird ja dann, wenn ich meine Anwendungen habe, fremdbetreut. Und sie geht noch nicht in den KiGa, von daher sehe ich da Probleme auf uns zukommen. Fremde Umgebung, fremde Menschen, da ist Streß vorprogrammiert. Vor allem, was ist so mitbekommen habe, werden so kleine Kinder nicht durchgehend betreut, sondern müssen nach jeder Anwendung geholt und vor der nächsten wieder hingebracht werden. Also x-mal am Tag abgeben, jedes mal bestimmt mit Geschrei verbunden, wenn die Mama wieder gehen muß. Nee, da kann ich besser entspannen und mich auf die Anwendung konzentrieren, wenn ich weiß, daß mein Mann bei den Kindern ist.

Ich sehe keinen Grund, warum ich meinen Mann dort nicht dabei haben sollte #kratz. Wir haben keine Probleme und ich würde mich freuen, wenn er mitkommt.

Und daß eine Mu-Ki-Kur kein Urlaub auf Kosten der Krankenkasse ist, ist mir durchaus bewußt. Ich habe meine Gründe, warum ich diese Kur beantragen möchte.

Und weil man hier ja sonst keine brauchbaren Antworten bekommt, erläutere ich gerne meine Gründe.

Ich habe meine Kinder relativ kurz nach einander bekommen. Sie sind 23 Monate auseinander. War auch so geplant, würde ich wieder so machen, ABER...

Ich habe die Große 11 Monate gestillt. Nach dem Abstillen hatte mein Körper also nur ein paar Monate, um sich zu erholen, dann bin ich wieder schwanger geworden. Die Kleine habe ich dann auch 15 Monate lang gestillt. Und das alles ist nun mal eine Belastung für den Körper. Ich habe zu wenig Eisen im Blut, was bisher mit Eisentabletten nicht wirklich behoben werden konnte (nehme die schon fast seit ´nem halben Jahr). Durch den Eisenmangel habe ich nun RLS entwickelt, was mir (Ein-)Schlafprobleme beschert. Außerdem nehme ich in letzter Zeit jeden Infekt mit, was nur so gibt. Ich, die früher max. eine Erkältung pro Winter hatte #augen, bin nun fast dauerkrank (Husten, Schnupfen, Nasennebenhöhlenentzündung, Bindehautentzündung, Angina teilweise mit Antibiotika #schwitz und und und). Ich fühle mich halt im Moment körperlich richtig erschöpft. Ich möchte mein Immunsystem wieder stärken und wieder so gesund wie früher sein.

Meine Kleine hat auch einige Wehwehchen gehabt, im ersten Winter hatte sie ständig mit obstruktiver Bronchitis inkl. Inhalieren und einmal 5-tägigem KH-Aufenthalt zu kämpfen. In diesem Winter ist es etwas besser, wir haben bis jetzt "nur" 2 mal inhalieren müssen. Dann hatte sie ´ne leichte Rumpfhypotonie, war daher auch etwas entwicklungsverzögert, was die Grobmotorik angeht. Wir haben, bis sie 15 Monate alt war, KG nach Bobath gemacht.

Mittlerweile hat sie zwar schon alles aufgeholt, sie lief dann mit 15 Monaten. Aber ihre Hypotonie merkt man (bzw. ich) ihr doch noch leicht an. Außerdem ist sie immernoch recht anfällig für Atemwegserkrankungen.

Das sind so meine Gründe, warum ich nun eine Kur beantragen möchte.

Ich wollte nur das alles nicht in meinem Ausgangspost schreiben, weil es ja sonst zu lang wäre. Ich wollte ja eigentlich nur wissen, ob schon jemand mit dem Partner so eine Mu-Ki-Kur gemacht hat, wie es war und was es gekostet hat.

Würde mich freuen, wenn jemand doch noch auf meine Fragen eingeht ;-).

lg

Tanja

Top Diskussionen anzeigen