angeblich pseudo-krupp... wer kennt sich aus?

hallo,
ich bitte euch um hilfe, bzw um erfahrungsberichte:
mein kleiner (17 monate) ist seit 2 wochen am husten. der kia sagte, wir sollten inhalieren -mit salbutamol. machen wir nun auch schon, mit kurzer unterbrechung, da es so gut wie weg war, seit gut einer woche. in der nacht von dienstag auf mittwoch hat er dann plötzlich mit fieber angefangen. gestern hat er ganz schlimm gehustet. ich würde sagen gebellt wie ein hund. war gut drauf, trotz allem, aber weiterhin mit fieber. abends dann waren wir bei 39,5°c. ich habe ihm ein fiebermittel gegeben, wir haben inhaliert und er schlief dabei ein. nur der husten, der wurde immer schlimmer. er hat sich schlecht angehört beim atmen... da er erst vor einem halben jahr eine lungenentzündung hatte haben wir beschlossen ins krankenhaus zu fahren. dort hat er dann noch 2 mal so gehustet und die ärztin meinte es wäre krupp. aber, ich dachte das wären immer anfälle, und wenn überhaupt nur mit leichtem fieber. das trifft beides bei uns nicht zu. er hustet weiterhin so. nicht mehr so schlimm, aber trotzdem. er hatte glücklicherweise keine atemnot ( sie hatten uns ein zäpfchen mitgegeben). er ist müde, fieber weiter bis auf 40°c hoch. ist nicht heiser.
keine ahnung was das sein soll, aber nach allem was ich so gelesen habe verläuft ein krupp doch anders, oder!?
mein kia ist jetzt natürlich auch noch diese woche im urlaub. soll ich zur vertretung?
die ärztin gestern hat nichts an der lunge gehört, bronichen wären ok... soll ich einfach auf besserung warten und notfalls doch wieder ins krankenhaus?
ich würde mich über zuschriften sehr freuen, da ich gerade mal wieder hilflos bin.
vielen dank schon mal,
lg, bine

1

Hi,

Julian hat auch Pseudo-krupp, und meist hört es sich Ziehend an, bellen wie ein Hund sagt man..
sie atmen viel schneller weil sie weniger Luft bekommen, oft bekommen die kleinen Angst weil sie denken sie bekommen keine Luft und auch Herzrasen

Hier einer erklärung...

Hatte ich mal zusammen getragen..

Was ist Pseudo-Krupp?

Unter diesem Krankheitbegriff versteht man eine Entzündung der Schleimhaut im Bereich des Kehlkopf-es und der Stimmbänder mit teilweisem Verschluss der Atemwege. Dadurch kann starker Atemnot entstehen.

Die typischen Beschwerden!

Pseudo-Krupp tritt Anfallsweise mit bellendem Husten und Heiserkeit auf- meist plötzlich nachts ohne Vorwarnung oder nachdem am Tag zuvor Anzeichen einer Erkältung ( zb. Schnupfen, Halsschmerzen) vorlagen. Jeder Atemzug der Kindes ist von einem pfeifenden oder fauchenden Geräusch begleitet. Atemnot, Erstickungsangst, Herzklopfen und Unruhezustände können die Folge sein.

Die Ursachen des Pseudo-Krupp

Der Pseudo-Krupp wird wahrscheinlich meist durch Viren, selten durch Bakterien hervorgerufen. Er kann aber auch im Rahmen einer allergischen Reaktion auftreten und sich vom Kehlkopf auf die Luftröhre Schleimhaut ausbreiten.

Luftschadstoffe begünstigen das Auftreten eines Pseudo-Krupp-Anfalls.

Umstritten ist auch, ähnlich wie bei anderen Atemwegserkrankungen im Kindesalter, dass Pseudo-Krupp gehäuft in Raucherfamilien auftritt.

Das Auftreten eines Pseudo-Krupp-Anfalls!

Besonders gefährdet sind Kinder im Alter von sechs Monaten bis zu drei Jahren. Kinder dieser Altersgruppe haben wachstumsbedingt noch einen kleinen Kehlkopf, wodurch sich die Atemwege leichter verschließen können,wenn es zu einer Entzündung in diesem Bereich kommt. Die Krankheit kann jedoch auch noch bis zum sechsten Lebensjahr auftreten.

Jungen werden häufiger als Mädchen vom Pseudo-Krupp
betroffen.Wissenschaftliche Untersuchungen haben gezeigt, dass Pseudo-Krupp vom Wetter und von der Jahreszeit abhängig ist. Gehäuft treten die Anfälle im Herbst und im Winter, vor allem bei nasskalter Witterung auf.



Der Pseudo-Krupp-Anfall

Der Anfall beginnt meist mitten in der Nacht mit einem Bellenden Husten sowie mit Heiserkeit. Beim Einatmen ist ein pfeifendes oder Fauchendes Geräusch zu hören. Dieses Geräusch entsteht, wenn die Atemluft auf ihrem Weg zur Lunge im Kehlkopf auf die verengten Stimmritze trifft.

Ein schwere Pseudo-krupp-Anfall zeigt zusätzlich zu dem typischen Bellhusten ein lautes ziehendes Geräusch beim Einatmen.
Das Kind leidet unter deutlicher Atemnot, die noch durch die Angst des Kindes verstärkt wird. Diese Angst erzeugt eine Unruhe, wodurch der Sauerstoffbedarf weiter erhöht wird.

Im Allgemeinen Besteht bei Pseudo-Krupp-Anfall keine Lebensgefahr. Nur wenn die Atemwege Zeit stark verengt sind und wenn die Schwellung der Kehlkopfschleimhaut nicht zurück geht, kann Erstickungsgefahr auftreten. Die Hautfarbe des Kindes wird dann Blas Grau, die Lippen und die Fingernägel sind Bläulich verfärbt. Im Fortgeschrittenen Stadium kann die gesamte Haut eine bläuliche-violette Farbe annehmen. Der Puls ist beschleunigt aber nur noch schwach zu fühlen. Man sieht an der Bewegung der Nasenflügel, wie schwer das Kind atmet. Bei einem solchen Anfall mit Erstickungs Erscheinungen sollten sie sofort handeln und einen ARZT rufen ( Notarzt)! Keinesfalls das Kind im Auto in die Klinik bringen.

Bei erst anzeichen, Fenster auf kalte Luft bringt den Kehlkopf zum ab schwellen, etwas kaltes zum trinken geben, Vorallem feuchte Tücher im Schlafraum aufhängen.

Behandlung eines Pseudo-Krupps.

1. Acon C200 geben,3 Kügelchen nochmals nachlegen, falls keine Besserung eintritt.
2. Spongia C30 geben 3 Kügelchen, und an die Feuchte kalte Luft gehen.
3. bei Bedarf Rectodelt Zäpfchen verabreichen (Cordison) bringt alles schnell zum Ab schwellen.Nur im Notfall wenn alles anders nicht mehr Hilft.

Diese und mehr Infos gibt es auch unter:
http://www.pseudokrupp.de/

LG

6

vielen dank für deine antwort. melde mich erst jetzt da es alles etwas kompliziert war. sind freitag noch mal zum vertretungskia, er hat den pseudo krupp bestätigt. haben noch an dem tag 2 rectodelt gegeben. hat wohl auch geholfen, aber es hat sich daraufhin einfach nur verändert/verschlechtert. der husten war plötzlich ein anderer, sonst war alles weiterhin super schlecht. sind sonntag wieder in die klinik da der az vom kleinen nichts anderes zuließ. nun hat er übergangslos eine lungenentzündung. jetzt inhalieren wir kortison.
lieben dank noch mal,
lg, bine

2

Ich war am Montag beim Kia, weil meine tochter in der nacht 5 mal wach wurde und komisch geatmet hat, beim einatmen hat es sich ziehen, halt komisch angehört und sie hat gebellt wie ein hund, also ganz trocken.
Der Kia meinte Pseudokrupp, sie war am monatg heißer, ( ist sie imer noch) hat aber kein fieber.
Husten tut sie immer noch nur löst sich der husten jetzt.

Antje und Jette 17 monate;-)

7

dank dir für deine mail,
lg, bine

3

Huhu...


Wir haben auch schon einige Male ein Pseudo-Krupp bei Johannes erlebt.
Es ist meiner Meinung nicht so zu sehen, wie ein Anfall, der plötzlich da ist, sondern bei Johannes war es so, dass es sich mit dem Husten immer weiter gesteigert hatte und er dann eben sehr bellend wurde und man Pfeifgeräusche gehört hat (nicht immer). Meistens hat sich damit ein Infekt bei ihm angekündigt.
Wir haben ihm dann nachts kalte Milch löffelweise gegeben, damit die Atemwege etwas abschwellen. Das hatte uns mal eine bekannte Osteopathin empfohlen, deren drei kinder auch Pseudo-Krupp hatten. Und ich habe echt gestaunt, es hat sofort geholfen und Johannes hat es zudem super geschmeckt...
Die ersten Anfälle waren schlimm, weil man sich ja selber sehr erschreckt. Nun bleiben wir aber ruhig und greifen eher in die Hausmittelapotheke, anstatt zu Medis. Trotzdem haben wir für den Notfall immer ein Cortisonzäpfchen im Haus.


8

ich habe den "anfall" eben nicht als solchen erkannt. aber, für das nächste mal weiß ich bescheid.
vielen dank für dein schreiben,
lg, bine

4

hallo bine!

wenn sich nichts bessert würde ich schon zum vertretungsarzt gehen. besser einmal zuviel. habt ihr noch so ein notfallzäpfchen?

bei nico ging's recht schnell, dass es sehr schlimm wurde.
über nacht bekam er husten, der dann immer schlimmer wurde. (bellend) dann gings an diesem einen tag sehr schnell, dass er auch 40 Grad Fieber hatte, ging auch mit Fiebermitteln etc. nicht runter. Dann hatte er auch dieses pfeifende Geräusch beim Atmen und bekam sehr schwer Luft. Es wurde dann so schlimm, dass wir abends ins Krankenhaus gefahren sind und sogar auf die Intensivstation mussten. Bei ihm halfen auch die Cortison-Zäpfchen und diverse Mittel, die er im KH bekommen hatte nichts und so musste er auf der Intensivstation überwacht werden und bekam Sauerstoff und Medis.
Er konnte aber schon am nächsten Abend auf die normale Station, waren noch eine Woche dort, aber es war dann wirklich deutlich besser.

Also könnte man schon sagen, dass es bei ihm ein Anfall, hat sich eben an einem Tag aufgebaut.
Haben seitdem immer ein Notfallzäpfchen zuhause und etwas zum inhalieren.

Muss dazu sagen, dass sich rausgestellt hat, dass er Peusdo-Krupp und Bronchitis gleichzeitig hatte (unser KIA hat nur das Peusdo-Krupp erkannt #aerger).

Ich würde auf jeden Fall feuchte Tücher im Kinderzimmer und Wohnzimmer (wo er sich eben aufhält und schläft) aufhängen und wenns schlimmer wird raus an die kalte Luft (warm einpacken).
Die Idee mit der kalten Milch finde ich auch gut, werd das gegebenenfalls sicher auch versuchen.

LG & gute Besserung,

Manuela & Nico (18 mon)

9

vielen dank für deinen bericht.
waren freitag dann noch beim vertretungsarzt. der bestätigte die dagnose. wir sollten noch an dem tag 2 kortisonzäpfchen geben. haben wir auch. der husten veränderte sich, das fieber blieb. er hat übergangslos eine lungenentzündung bekommen. jetzt müssen wir 2 x tägl kortison inhalieren.
lg,
bine

5

Hallo!

Ich kann Dir "nur" von unserer gestrigen Nacht mit Pseudo-Krupp erzählen.
Meine Tochter (19 Monate) hat tagsüber leicht gehustet. Nicht wirklich schlimm und auch nicht bellend. Abends ganz normal ins Bett und um 22 Uhr ist sie nach Luft ringend im Bett gestanden. Es war ein japsen, ziehen, pfeifen und sie hatte richtig angst.
Habe den Bereitschaftsdienst angerufen und dieser hat mich an unseren Arzt verwiesen, der zum Glück 4 km von uns entfernt wohnt. Am Telefon meinte er, dass wir ins Bad gehen sollen und die Dusche mit ganz heißem Wasser aufdrehen. Der Wasserdampf wirkt abschwellend auf den Kehlkopf (man kann ebenso nach draußen gehn, kalte Luft ist auch sehr gut).
Das hat dann geholfen und er brachte uns noch ein Cortisonzäpfchen vorbei.
Um 3 Uhr ging das ganze wieder los, haben ihr dann auch das Zäpfchen gegeben.
Heute waren wir noch in der Praxis, es kommt noch eine angehende Bronchitits dazu :-( (wenn dann schon richtig...)

Magdalena soll nur noch bei offenem Fenster schlafen, Temperatur zwischen 15 und 18 °C wäre ideal. Vorher hatten wir 19 bis 20 °C.

Der Pseudokruppanfall kam bei uns ohne "Vorwarnung". Kein bellender Husten, keine Heisterkeit, keine Schluckbeschwerden/Halsschmerzen.
Wir Inhalieren jetzt 3x täglich, Hustensaft wg. Bronchitis und für den Notfall sind Cortisonzäpfchen im Haus.

Alles Gute,
Seli

10

dank dir,
lg, bine

Top Diskussionen anzeigen