Vergrößerte Polypen (Rachenmandeln)

Hallo,

gibt es hier Mamas, deren Kinder darunter leiden?

Falls ja, wie hat sich das bei Euch geäußert? Durch vermehrte MOE, durch häufige Infekte oder evtl. auch durch einen verschleimten Rachen morgens?

Wäre über Erfahrungen dankbar.

LG Nicole

1

Hallo

Bei meinen beiden waren es häufige Infekte. Bei dem Kleinen gab es ne zeit, da war er wenn überhaupt höchstens 2 Wochen gesund. Die Große wurde 2 mal operiert. Das erste mal mit 1 Jahr. Mir wurde gesagt, je jünger die Kids desto höher das Risiko, dass die nach wachsen. Deshalb hab ich bei dem kleinen dann auch länger gewartet. Er war etwa 2 1/2 Jahre.
Die Große ist nur noch sehr selten krank. Bei dem Kleinen werde ich mich den nächsten Winter überraschen lassen.
Aber bis jetzt ist alles super trotz Kita, wo er seit Juni hingeht.

LG Tweety25883

2

Hallo Tweety25883,

vielen Dank für Deine schnelle Antwort.

Entfernen lassen würde ich sie (sollten es wirklich die Polypen sein) jetzt auch noch nicht. Mich haben einfach mal die Symptome interessiert.

LG Nicole

4

Wie gesagt meine waren ständig erkätet. Wenn der Kleine nicht sooo oft krank gewesen wär hätt ich noch bis nächstes Frühjahr gewartet. Dene es wär quatsch kurz vor dem Winter zu operieren, denn da is ja eh Erkältungszeit.

weitere Kommentare laden
3

Bei uns ist es so, dass Joel nen Dauerschnupfen hat. Er atmet sehr viel durch den Mund, sabbert dadurch immer noch sehr viel und er schnarcht nachts oft. Wir sind in Behandlung bei einem guten HNO. Kürzlich hatten wir eine medikamentöse Behandlung mit homöopathischen Tropfen. Das hat zumindest gegen das Sabbern relativ gut geholfen. Es wurde weniger, aber jetzt nach dem Absetzen des Medikamentes (sollte nur einen Monat genommen werden) ist es wieder mehr geworden. Werden ihn wahrscheinlich im Herbst/Winter operieren lassen; auch wenn wir Angst davor haben. #schwitz

LG Mandy mit Joel (15.12.06) und Noah (05.12.08), dem wahrscheinlich gleiches Schicksal blüht

8

Auch Dir Danke für die Antwort.

Ja, ich werde mal sehen, was der KiA am Freitag dazu meint. Bislang halten sich die Symptome in Grenzen (außer den vielen Infekten und dem Schnarchen)

LG Nicole

9

Paul hatte seit Geburt einen beidseitigen Paukenerguss und stark vergrösserte Polypen und war in seinem ersten Lebensjahr eigentlich ständig krank. Einen Tag nach seinem ersten Geburtstag wurde er dann operiert und hat Paukenröhrchen bekommen und die Polypen wurden gelasert. Inzwischen ist er 20 Monate alt und war seitdem nicht mehr krank *klopfaufholz*

Er hatte in den ersten 12 Monaten eigentlich ständig Mittelohrentzündungen, 3 mal ein geplatztes Trommelfell, ständig Husten und laufende Nase und musste unzählige Male Antibiotika nehmen und hat teilweise mit Cortison inhalieren müssen.

Ich würde die OP jederzeit wieder machen, da mein Kind nach der OP wie ausgewechselt war. Kenne aber auch durchaus andere Kinder bei denen die OP (Paukenröhrchen und/oder Polypen) gar nicht richtig was gebracht hat.

Ich habe mir vor der OP zwei weitere Meinungen bei HNO-Ärzten geholt und alle waren der gleichen Meinung, dass es operiert werden müsste.

Liebe Grüße,
Tina mit Emma und Paul

10

Hallo,

also die Symptome wie ständig Mittelohrentzündung, Bronchitis und verschleimten Rachen kenne ich auch.

Mein kleiner ist auch so in etwa alle 2 Wochen krank. Waren jetzt beim HNO die konnte aber auch nichts festestellen. Sollen wenn er weiter anfällig ist in 6 Monaten wiederkommen. Sie meinte man könne ihn sicher auch operieren aber sie verspricht sich zumindest im Moment keine Beserung davon.

Bei Luca wurde aber jetzt ne Milcheiweißallergie festgestellt (hat keine Symptome wie Bauchweh, Durchfall, Hautprobleme) wir versprechen uns jetzt ein wenig Besserung durch die Nahrungsumstellung.

LG

Top Diskussionen anzeigen