Als Baby sehr unruhig, als Kleinkind....?

hallo ihr lieben,
mal wieder geistert in meinem Kopf, nach einem sehr anstrengenden Tag mit meiner KLeiner, die Frage im Kopf rum, wie sie wohl als KLeinkind sein wird....
Sie ist schon seit der Geburt sehr sehr sehr anspruchsvoll, das heißt kaum allein beschäftigen, viel gemecker, sehr sensibel, weint sofort, wenn irgendwas net passt, sitzt nicht im kinderwagen, auch nicht im hochstuhl.wacht nachts immer noch sehr oft auf.. will ständig gestillt werden.....
Wer hatte von euch auch so ein Baby und wie war es dann im Kleinkindalter...hat sich was gebessert, oder war es ähnlich oder noch mehr anstrengend!
Liebe Grüße Luise+Paula (bald 10 Monate)

1

Hi,

deine Beschreibungen klingen nach meinem Kind.

Mika wird am Donnerstag "erst" 2 Jahre alt, aber es langsam abzusehen, dass er ruhiger wird.

Er hat jetzt dreimal am Stück durchgeschlafen #huepf, vielleicht ist das der Durchbruch, er beschäftigt sich nun immer länger auch mal alleine.
Seit er beginnt, sich einigermaßen verständlich zu machen und durch seine Größe auch selbst deutlich mehr erreicht, sind die tage mit ihm deutlich entspannter.

Er ist immernoch sehr aktiv, wahnsinnig viel in Bewegung, laut und auch streßig.
Aber es wird!

Verständnisvolle Grüße ;-)
Sheep und Mikki *16.07.2007

2

Meine Tochter war genauso. Und sie ist jetzt eher ein freundliches verständiges kleines Mädchen. Im Vergleich zu ihren gleichaltrigen Freunden, die als Baby eher ruhig waren, halten sich ihre Trotzanfälle in Grenzen. Vielleicht liegt das auch daran, dass man sie nun endlich versteht, wenn ihr etwas nicht gefällt, während man als Baby oft gerätselt hat, was denn los ist. Und man nimmt das Geschrei auch sehr viel gelassener.

Statistisch gesehen werden wohl 75% aller anspruchsvollen Babys zu eher ruhigen Kleinkindern und umgekehrt.

Durchschlafen kann meine Tochter übrigens immer noch nicht. Dafür geht sie traumhaft ins Bett und die Nächte sind auch erträglich geworden.

3

Ach so, einen großen Bewegungsdrang hat sie immer noch, aber insgesamt ist sie doch ruhiger geworden. Sie wird in 4 Tagen 3 Jahre alt.

4

Danke du machst mir Mut----ich werde irgendwann für meine Mühen und Geduld belohnt werden- hoffendlich baaaaaaaalllllld

5

Ich hab auch so einen Kanditaten hier. Als Baby der reinste Horror.
Nun sind wir ja noch nicht solange bei den Kleinkindern (15 Monate) aber bei uns wird es jeden Tag besser. Vor kurzem hatte er noch mal ne richitge Sch..phase wo er nur rumgetragen und bespaßt werden wollte weil es mit dem LAufen einfach nicht klappen wollte, aber seit Montag läuft er alleine und ist wie ausgewechselt. Er stolpert in der Wohnung rum und zerrt sein Spielzeug von einer Ecke in die andere. Und ich krieg hier nach so langer Zeit endlich mal wieder was gebacken. :-)

Nur die Schlaferei ist bescheiden wie eh und je #aerger

Ich bin auch gespannt wie sich das noch entwickelt. Vielleicht werden wir ja jetzt für die harte Zeit belohnt.

Viel Spaß noch mit deinem wicht und gute Nerven;-)

Lina

6

Ja hoffendlich wird es irgendwann besser- ich sehe die ganze Zeit schon ein hyperaktives Schulkind vor mir! hab echt ein bisschen Angst, dass das die nächsten 18 Jahre so weiter geht....

7

Hallo,

mein Süßer war ein sehr anspruchsvolles Baby, immer wach und wenns zu viel wurde schreien... teils zwischen 4 und 6h am Tag wurde gebrüllt. Die Nächte klappen aber bis heute immernoch gut, dafür halt sonst kein Schlaf wie eh und je.

Die Trotzphase schon mit 11 Monaten und war sehr heftig. Seit er aber laufen kann ist es wunderbar. Selbst das Sprechen wird von Tag zu Tag besser und ab und an kommt sogar ein richtiger Satz mit bis zu 6 Worten raus.

Er ist aktiv, aufgeweckt und clever, hat nur Dummheiten im Kopf und scheucht Mama und Papa rum.

Es wird nicht weniger Anstrengend nur anders, jedenfalls ist es bei uns so. Teilweise zeichnet sich jetzt aber ab das er sich auch wunderbar alleine beschäftigen kann, ich hoffe das es da weiter voran geht :D

LG Fröschi

8

Malik war als Baby sehr anstrengend, er hat wahnsinnig viel geschrien, war unzufrieden mit sich und der Welt. Jetzt mit 2,5 Jahren ist er super aufgeweckt (nur nicht im Kindergarten, da ist er ganz ruhig und super lieb), frech, laut und immer am rumtoben. Er bockt gerne rum und will immer seinen Kopf durchsetzen. #schrei ;-)

9

hier iiiiiiicccccchhhhh!!!
meiner war ein sog. 24h baby. liess mal das buch mit gleichnamigen titel dazu von w. sears durch.
ich hatte auch immer so meine befürchtungen, dass er als kleinkind genauso anstrengend sein würde. aber je mehr er konnte und mit jedem entwicklungsschritt wurde er entspannter. er konnte alles recht früh. krabbeln mit 7,5 monaten, laufen mit 11. mit 1 1/2 jahren hat er schon in 3 wortsätzen geredet. und heute ist er fast vier, hat wahnsinnig viel phantasie, spielt gerne auch lange alleine, hat viele freunde, ist immer noch wild, aber entspannt.

also keine bange:)

lg,

schullek

10


Hallo,

mein kleiner ist noch nicht lange ein Kleinkind aber er ist auch ein sehr anspruchvolles sensibles Kind.

Die ersten Wochen hat er stundenlang geweint, kam ganz selten zur Ruhe, hat sich meisten in den Schlaf geschrien.

Monatelang ist Erik sehr oft in der Nacht geworden.

Durchschlafen kennt er bis heute noch nicht. Nachts schläft er höchstens 7-8 Stunden mit einigen Unterbrechungen.

Am Tag schläft er auch kaum.

Erik war und ist teilweise sehr sensibel/weinerlich, quengelig.

Es hat sich aber gebessert bzw. mir macht es nicht mehr viel aus.

Hab gelernt damit umzugehen.

Erik ist sehr anstrengend und anspruchsvoll aber er ist auch ein sehr aufgewecktes, pfiffiges fröhliches Kind.

Ich liebe ihn so wie er ist. Erik ist etwas ganz besonderes.

Bekomme zwar oft mitleidige Bicke von anderen Eltern aber das ist unnötig. Denn ich bin glücklich. Auch mit wenig Schlaf und mit einem Kind was mich ständig fordert.

Es ist mein kleiner Terrorzwerg, ein Leben ohne ihn, dass wäre nicht mehr mein Leben.

Was ich Dir damit sagen will, nimm es locker, mach Dir nicht so viele Gedanken wie es sein wird. Ich weiß, es ist manchmal schwer, ich kenne die furchtbar anstrengende Tage nur zu gut.

Aber, wenn Du entspannt bist, überträgt sich das auch auf dein Kind.

Liebe Grüße

Claudia & Erik (12 Monate)

11

Hallo,

mein Kleiner war auch extrem und das bis er 8 Mon. alt war, ab da ging es besser...zwar nicht jeden Tag, aber viele Tage sind einfach super.....er konnte auch nie ruhig sitzen und schrie immer sofort. Auch jetzt ist er noch anstrengend, aber noch vor 2 Wochen wagte ich nie zu glauben, dass er sich mal VON SELBST ein Buch nimmt u. sitzen BLEIBT, um darin zu blättern...er ist jetzt bald 14 Mon. alt und es ist super geworden; ich bin auch guter Dinge, dass es noch viel besser wird die nächste Zeit.....aber ein anstrengendes Kind ist ja auch nicht das Schlechteste :-P Es hat halt seinen eigenen Kopf, was auch gut ist. Wir sind allerdings grad in der Überlegungsphase, jetzt 2. Kind ja nein....und da wäre es dann "leichter", wenn das 1. Kind problemloser wäre...aber wir werden dennoch ein 2. versuchen, egal, was komme. Euch noch viel Glück u. Durchhaltevermögen, das wird schon alles werden.

LG Sun und Mika 13,5 Mon.

12

Hallo,

Sophia war als Baby "anstrengend" (viel Bewegungsdrang, frühes krabbeln, oft nörgeln, jede Nacht bis zum 1. LJ mehrere Male aufgewacht)

Im Alter zwischen 1-2 schlief sie besser, wachte nicht mehr auf, war aber immer noch ein Bewegungsbündel, saß nie still, bewegte sich viel, quatschte viel, war immer eher die lautere und "forschere"...

2-3 immernoch....nur kam da hinzu das sie zunehmend mehr Worte lernte, mobiler als ohnehin schon wurde, interessierter an allem wurde, fragte frage fragte, alles wissen wollte, oft Trotzanfälle von allerfeinsten bekam, da es so diese Zwischenzeit von "sagen was man will" und "weinen geht schneller" war. Alles in allem sehr sehr schön, weil ich einfach ein sehr sehr agiles und temperamentvolles Kind habe, so wie ich es immer wollte, ein kleiner Rabauke halt, ABER auch anstrengend, wenn man andere Kinder gleichen Alters kennt und sich manchmal einfach ne Stunde "Erholung" wünscht.

HEUTE, aktuell ist sie noch immer sehr fordernd, wissbegierig, temperamentvoll,dauerquasselnd, ihren Freunden vorraus, was sich manchmal daran bemerkbar macht, dass sie den Ton angibt.

ABER es wird LANGSAM...langsam wird sie eeetwas "gesetzter", sei es weil ich konsequent bin, weil sie mehr versteht, lernt ect.

Top Diskussionen anzeigen