Umfrage: Ab wann großes Bett?

Hallo,

mich würde mal interessieren, wann ihr euren Kids in großen Betten schlafen lassen habt.

Nico, 21 Monate, gewöhnt sich gerade ans offene Schlafen (4 Sprossen sind raus) und das klappt soweit ganz gut. Jetzt hab ich überlegt ob ich viell. etwa im August schon die ganze Gitterfront abmachen könnte und ihm dann Ende des Jahres (dann ist er knapp über 2) ein neues größeres Bett kaufe (kein Hochbett - aber ein niedriges großes Kinderbett).
Oder ist das noch zu früh?

Wäre für Erfahrungen sehr dankbar.

LG
Martina & Nico (27.10.07)

1

mit 16 mon aber mit rausfallschutz, normales großes bett.

2

wir haben so lange wie möglich das kleine Bett genommen. Denn dann bleibt viel mehr Platz im Zimmer zum Spielen.

3

Also meine haben beide mit je knapp 2 Jahre ein großes Bett bekommen. Die Große hat vorher nie ohne Gitterfriónt geschlafen lediglich ohne die rausnehmbaren Stäbe.
Mein Sohn fing zeitig an oben drüber zu klettern. Also mussten zeitig die Stäbe raus. Dann war der Lattenrost auch kaputt. Da hab ich die Gitterfront komplett raus genommen, dass er sich dran gewöhnen kann und wir haben recht schnell das große Bett gekauft.

LG Tweety25883

4

Hallo,

Ich finde nicht, dass es zu früh ist. Unsere Tochter hat mit genau 15 Monaten ein großes Bett bekommen, weil sie im Gitterbett nicht mehr schlaffen wollte. Es hat von Anfang an wunderbar geklappt

LG

5

Ich hab damit keine Eile... Warum auch?

Bei uns ist die Situation wie folgt:

Judith hat die Sprossen raus seit sie 14 MOnate alt war. Das war zwar recht früh - aber es musste sein - ich war damals mit Felix schwanger - hatte Probleme mit vorz. Wehen und wir haben alles mögliche getan, damit ich möglichst wenig heben musste... Und so konnte Judith da schon alleine in ihr Bett krabbeln...

Das Ganze hat super gut geklappt - und zwar ziemlich genau 10 Monate lang. Dann kam Judith mit einem Mal auf die bekloppte Idee, dass es extremst doof ist, ins Bett zu gehen... Wir haben sie tagelang nicht vor 11 Uhr abends ins BEtt bekommen - mit der unschönen Nebenwirkung, dass wir ein extremst nöliges Kleinkind hatten, das leider total übermüdet war...

Das Ende vom Lied war, dass wir die Sprossen wieder rein gemacht haben#schein#schein#schein - und ich war froh, dass wir diese Möglichkeit hatten! Der Spuk hat nicht lange gedauert - Judith hatte jeden Abend die Möglichkeit, ohne SProssen schlafen zu gehen - wenn sie wieder aufgestanden ist, kamen die Sprossen wieder rein. Nach 2 Wochen konnten die Sprossen wieder draußen bleiben...

Aber für diese 2 Wochen war ich verdammt froh, dass wir noch das Gitterbettchen hatten....

LG
Frauke

6

Hallo Martina!


Da wirst du wohl deine eigenen Erfahrungen machen müssen.
Die einen bekommen schon mit 15 Monaten ein großes Bett und kommen super damit zurecht und die anderen schlafen mit 4 noch im Gitterbett, weil sie es brauchen.
Jedes Kind ist da anders. Zu früh ist es nur, wenn dein Kind meint, es wäre zu früh.

Bei uns war das der Fall. Unser Sohn hat mit 22 Monaten ein großes Bett bekommen und das war definitiv zu früh für ihn. Das haben wir daran gemerkt, dass er überhaupt nicht mehr zur Ruhe kam, immer weniger geschlafen hat und absolut niemals im Bett liegen geblieben ist (zumindest so gut wie nie). Dann haben wir ihn nochmal für knapp 6 Monate in seinem Gitterbett schlafen lassen und siehe da... JETZT ist er bereit dafür. Gut, er kommt zwar immernoch ganz gerne aus dem Bett gekrabbelt und hat momentan auch gerne Mama am Bett, bis er eingeschlafen ist, aber das hängt, denke ich mal, mit der bevorstehenden Geburt des Bruders zusammen. Er schläft aber normal in seinem großen Bett und hat jetzt auch sichtlich Freude daran.

Du siehst also, du musst es einfach selber testen.
Ich wünsche euch alles Gute!


LG Nicola, Yannik Leon (*23.03.2007) und Baby-Boy inside #baby (KS-7)

7

Hallo Martina,

Ben Luca ist jetzt 17 Monate alt und hat noch ein Gitterbett... ich weiß, dass er ohne Gitter nicht liegen bleiben würde.
Toll, dass ihr schon so weit seid!! Hat es direkt geklappt??

LG
Jasmin

9

Hallo,

nein direkt geklappt hat es nicht.
Vor 2 Monaten haben wir es schonmal probiert und es noch am selben Abend wieder aufgegeben.
Mit Gitter leg ich Nico hin und er schläft immer innerhalb von Sekunden ein. An dem Abend hab ich nach 2 Std aufgegeben.

Jetzt haben wir es wieder probiert und es war besser. Es sind wie gesagt 4 Sprossen raus, also ansich ein großes Schlupfloch.
Am ersten Tag ist er aufgestanden und immer durch die ganze Wohnung gelaufen - 60 Min. bis zum schlafen.
Am Folgetag ging er nie weiter wie bis zu seiner Zimmertür... - 50Min bis zum Schlafen.
Die nächsten 2 Tage jeweils 40 Minuten und heute....
nicht einmal aufgestanden und innerhalb von nichtmal 5 Minuten eingeschlafen ohne einmal aufzustehen.
Ich hoffe halt darauf, dass es irgendwann Routine für ihn ist, dass das Bett offen ist und er es nicht mehr abends als Spiel sieht rein und raus zu springen und langsam scheint es zu klappen.
Auch heute morgen war er eine Stunde wach bevor er nach mir rief, verlies aber nicht sein Zimmer sondern ging immermal zurück ins Bett zum Kuscheln oder spielte und guckte sich Bücher an ;-)

Mit Gittern hab ich immer direkt abends die Tür zugemacht da er direkt einschlief, jetzt lass ich immer die Tür ganz weit auf, sein Zimmer ist etwas abgelegen, also ruhig genug und nicht zu viel Action und trotzdem hört er uns noch.
Hoffe echt, dass es weiter so klappt.

Eine Bekannte von mir deren Sohn 6 Wochen älter ist hat ihren Gitterfrei Versuch auch wieder aufgegeben weil ihr Sohn regelrecht mit ihnen Fangen in der Wohnung spielte - das hätte ich dann auch nicht mitgemacht.

LG
Martina

8

Wir haben Maries Bett eine Woche nach ihrem 2. Geburtstag zum Juniorbett umgebaut. Die Schlupfsprossen waren schon seit gut einem Jahr draußen.
Die letzten Wochen um ihren Geburtstag wollte sie überhaupt nicht mehr in ihr Gitterbett, schrie wie am Spieß wenn sie rein sollte und beruhigte sich nur noch, wenn sie in unser Bett durfte. Auch Umbetten, sobald sie schlief ließ sie erwachen und das Geschrei begann. Darum haben wir die Umbauseiten für ihr Bett bestellt. Endlich mal wieder ne Nacht ohne Maries Füße in meinem Gesicht. Es hat sehr gut geklappt. Sie schläft seit dem wieder nonstop die komplette Nacht in ihrem Bett.
Anfangs hatte ich tierische Angst, dass sie rausfällt, da sie schlafwandelt und wir auch schon sehr unschöne Erfahrungen bezüglich dem Schlafen in unserem Bett machen mussten. Aber ich muss sagen, sie schläft seit dem Umbau viel ruhiger. Also für uns war es genau der richtige Zeitpunkt.


Liebe Grüße

Bianca

10

Hallo,

das glaubst du jetzt wahrscheinlich nicht :)...,
... ist aber wirklich so.
Mein Sohn ist 38 Monate jung (also über 3 Jahre) und er ist noch NIEEEEEEEEEEEEEE!!!! aus seinem Bettchen ausgestiegen.
Er liebt seine Bett überalles, so dass er tagsüber ganz oft selber hineinsteigt, in dem er sich sein Schaukelpferd ranschiebt und sich hinkuschelt. So kommt er auch wieder heraus.
Wenn aber Schlafenszeit ist (mittags und abends), dann sagt er eindringlich, dass ich das Schaukelpferd wegschieben soll.
Wir werden ihm sein Bettchen lassen, bis er entweder mit angezogenen Beinen schlafen muss :) , oder sich beklagt, weil er ein größeres möchte. Wenn er irgendwann einmal drüber klettern sollte :), machen wir natürlich erstmal die Stäbe raus.
Vorteile: Bett ist klein, nimmt weniger Platz weg, d.h. mehr Raum zum Spielen.
Auch wenn mein Kind ein Klettermaxe gewesen wäre, hätte ich dass Bett deutlich länger genutzt, als nur bis zum 2. Geburtstag. Warum auch. Dein Kind passt doch noch locker rein. Meistens fallen sie tatsächlich noch oft raus oder du musst wieder extra Geld ausgeben, für diese wirklich hässlichen Plastikrausfall-Gitter. Quatsch in meinen Augen. Das Babybett reicht noch ein gutes Stück und lass ihm doch die Gemütlichkeit noch ein bissel. So Gott will, wird er noch mind. 90 Jahre in einem großen Bett schlafen können / müssen.
Sorry für das bla bla.

Ganz ganz LG
urmelinchen
mit Lorenz und Wiebke, die sooo gerne schlafen und sich in ihre Betten kuscheln :);-)

Top Diskussionen anzeigen