Hormontherapie bei Gleithoden - wer hats hinter sich?

... und bei wem hats Erfolg gebracht?

Gestern hat der KiA bei meinem Sohn einen Gleithoden diagnostiziert. Vorher war vom Pendelhoden die rede. War mir aber auch im klaren darüber, dass das nicht mehr von alleine wird, weil ich das ja schon seit Monaten beobachte...

Also wird ab nächste Woche mit der Hormontherapie (Spritzen) begonnen. Könnt ihr mir mal beschreiben, wie das bei euch war? Gibts Nebenwirkungen wie Fieber danach oder starkes Quängeln oder so?

Möchte mir noch was überlegen, wie ich Nico den Stress wegen den Spritzen so klein wie möglich machen kann. Der Arzt hat uns schon drauf hingewiesen, dass er vielleicht beim ersten mal noch ganz human reagiert aber der ist ja nicht dumm und beim zweiten oder dritten mal wird er dann wohl nicht mehr so freiwillig zum Arzt gehen. Hab schon überlegt, weil er doch so gerne die Überraschungen aus dem Ü-Ei auspackt, ob ich nicht so ein gelbes Becherchen mit Gummibärchen füllen soll und es ihm kurz vor den Spritzen in die Hand drücke. Dann ist er vielleicht abgelenkt durch die Neugierde/und Freude was drin ist... Habt ihr noch andere Ideen?

LG
Melanie mit Nico (fast 20 Monate)

1

Könnt ihr ihm die Hormone nicht per Nasenspray verabreichen?
Das gibt es wohl auch.

Wir sind beim Großen grade am schauen ob sein Pendelhoden immernoch einer ist oder ob wir doch noch was machen müssen.

Ganz klar steht fest, die Spritzentherapie lass ich nicht machen, Hormone wenn dann nur per Nasenspray.
Ansonsten würd ich ne ambulante OP ganz klar vorziehen.

Ansonsten hat meine Freundin das mit beiden Söhnen durch, beide waren während der Therapie sehr agressiv.
Und wirklich viel Erfolg gibt es mit Therapie wohl auch nicht, ich hab irgendwas im Kopf von 10-20% denen damit geholfen werden kann.
Der Rest braucht trotzdem ne OP.

Sollten wir in 4 Wochen vor der Frage stehen, bis dahin sollen wir noch genau beobachten, dann werd ich abwägen ob eine kurze ambulante Op vielleicht nicht gleich die bessere Lösung ist, vor allem wenn mir keiner Sagen kann wie die Hormontherapie hilft.

LG Anne mit 2 Jungs

2

Guten Morgen,

unser Sohn (16 Mon) hatte keinen Gleit- oder Pendelhoden, sondern einen Hodenhochstand, d.h. der Hoden war nie unten, sondern saß in der Leiste.
Er hat zuerst eine Hormontherapie bekommen. Mit einem Nasenspray musste 3x Pro Tag gesprayt werden. Es gab keinerlei Nebenwirkungen (außer einer leichten Hodenvergrößerung des Hodens der schon unten war) und er hat es gut mitgemacht (Nasenspray bei Schnupfen ist absolut kein Problem mehr ;-)).
Leider hatte die Therapie keine Wirkung. Gestaern wurde er operiert und heute darf er nach Hause. Wir sind froh, dass er es recht gut überstanden hat.

LG Biene

3

Hallo

Wir haben eine Hormontherapie mit Nasenspray hinter uns. Hat geklappt. Hoden ist erstmal unten und wir müssen im Oktober zur Kontrolle.
Mein Kleiner hat bisher bei Spritzen immer zumindest kurz gejammert. Vor kurzem bekam er wieder eine Impfung ud die Ärztin sagte nur "schau mal da, da ist ein Auto" in dem Moment hat er in meine Richtung geschaut und die Ärztin gepiekst. Er hat rein gar nichts mitbekommen und keinen pieps von sich gegeben. Aber das mit den Gummibärchen ist auch eine Idee. Ich würde sie ihm hinhalten, in dem Moment, wo die Spritze gegeben wird.

LG Tweety25883 die euch die Daumen drückt, dass die Therapie anschlägt.

4

Danke!

Vielleicht liest ja noch jemand von euch!
Wir waren übers WE nicht da.

Also Nasenspray geht wohl nicht. Dazu ist Nico schon zu groß bzw. die benötigte Hormondosis zu hoch...

LG
Mealnie

Top Diskussionen anzeigen