Hilfe, er stottert

Hallo,

ich bin im Moment echt verzweifelt. Mein Sohn (knapp 3) stottert seit einer Woche. Am Anfang ging es noch, aber jetzt ist es ganz schlimm. Er hat richtige Probleme das erste Wort vom Satz über seine Lippen zu bringen. Mir tut das schrecklich weh. Vorallem wird er von fremden andauernd unterbrochen und im sozusagen "das Wort aus dem Mund genommen". Mein Mann sieht die Sache recht gelassen und geht mit unserem Großen total liebevoll um, wenn er das "Problem" hat. Muss dazu aber auch sagen, dass mein Mann selbst stark (bis vor 2 Jahre) gestottert hat. Er hat auch jetzt ab und zu noch Probleme.

Ich hab jetzt halt Angst, dass es sich evtl. vererbt haben könnte.

Kann mir hier jemand mit Erfahrungsberichten weiterhelfen?

Danke!

L.

1

Hallo
Das wichtigste ist: Ruhig bleiben, ihm NICHT das Wort aus dem Mund nehmen, abwarten, bis er es selber gesagt hat.

Hier ein nützlicher Link:

http://www.swissmom.ch/index.htm?anzeige.php?docname=RATKINDSTOTTERN~mainFra

Lg thyme

2

Hi,
Max macht das im Moment manchmal. Und nach allem, was ich gehört habe (werde bei der U7a aber übermorgen den KiA auch noch mal fragen) ist das in dem Alter normal, kein Alarmsignal, sondern einfach die Folge davon, dass die Kleinen schneller denken als sprechen.

Heißt, Max denkt etwas, will das sagen - und so schnell kommen die Worte noch nicht über seine Lippen, manchmal braucht er einige Anläufe, bis er dann aussprechen kann, was er gerade sagen wollte.

Ob das jetzt das gleiche ist wie bei Euch kann ich dir natürlich nicht sagen, aber ich bin bei uns eigentlich der festen Meinung, dass das in dem Alter nichts ungewöhnliches ist.

Er wird nicht unterbrochen, sondern wir warten einfach "aufmunternd" ab, bis er gesagt hat, was er sagen wollte.

Viele Grüße
Miau2

3

das könnte das s.g. entwicklungsstottern sein.

das hatten wir auch - und es kann mehrfach kommen. bei uns dauerte es 6 wochen.

wie schon gesagt5 wurde: nicths abnehmen beim sprechen, aussprechen lassen... etc.

alles gute!

glg

4

Hallo!

Wir sind noch nicht so weit. Kann Deinen "Schmerz" aber durchaus nachempfinden.

Aber der Sohn einer Freundin hatte das auch anfangs. Jetzt plappert er super drauf los. Der Kleine wird zweisprachig erzogen. Sein Bruder hatte nie "Probleme".

LG und alles Gute

Nic

5

hört sich nach "entwicklungsstottern" an, keine panik
einfach ruhig bleiben und abwarten.
vergeht es nach einigen wochen nicht von selbst, einfahc mal beim kia vorstellen, der wird sich ein bild davon machen..

fremden leute unterbrechen und darauf hinweisen, daß der kleine das schon selbst sagen kann.
ihm die möglichkeite geben es zu sagen und fertig..

lisasimpson

6

Hallo,

es gab ja hier schon jede Menge Ideen mit einem evtl. entwicklungsbedingten Stottern. Leider gehe ich nicht davon aus, dass es sich darum handelt. Mein Sohn hatte das auch, als er 2,5 Jahre alt war und in der Tat wird Stottern zu 70 % vererbt, meistens auf Jungs. Bei meinem Sohn ist es so schnell wie es gekommen ist, auch wieder weg gewesen. Dauerte ca. 4 Monate.

Ich würde Euch empfehlen, einen Logopäden aufzusuchen. Der kann Euch helfen, mit Eurem Sohn in Bezug auf das Stottern richtig umzugehen. Damals hatte ich auch voll Panik, aber alles halb so wild. Hol Dir Tipps bei einem, der sich damit auskennt.

Nehmt ihm nicht das Wort aus dem Mund, auch wenn es noch so wehtut. Gebt ihm das Gefühl, er ist nicht anders als andere Kinder. Sie sind so sensibel, dass Sie selbst merken, dass sie anders sprechen im Moment, aber sind sich über ein Ausmaß überhaupt nicht bewußt. Glaub mir, Ihr leidet mehr als Euer Sohn. Holt Euch Hilfe und ich bin sicher, alles wird gut.

Alles Gute für Euch.

Annett

PS: Du kannst mich gern über VK anschreiben, wenn Du mehr Informationen benötigst.

7

ich sehe es ähnlich. Es kann sich um entwicklungsbedingtes Stottern handeln, nach eurer Vorgeschichte muss es aber nicht so sein. Darum ist es auf keinen Fall verkehrt, wenn ihr euch von Fachkräften Tipps holt. In dem Alter werden normalerweise noch nicht die Kinder therapiert, sondern die Eltern bekommen jede Menge Tipps zum Umgang mit dem Kind. Ob es gleich ein Logopäde sein sollte oder ob der Kinderarzt ausreicht kann hier keiner beurteilen. Manche Kinderärzte kennen sich in der Sprachentwicklung gut aus und nehmen die Sorgen der Eltern ernst, so dass man nicht zum Logopäden muss.

Top Diskussionen anzeigen