ich bin selber schuld, Hilfe. Sorry lang.

Hallo,

Elias hatte nie Probleme beim ins Bett bringen gemacht, ganz im Gegenteil, ich habe ihn abgelegt, gute Nacht gewünscht und konnte gehen.;-)

Doch vor 3 Wochen hatte er das erste Mal Pseudo-Krupp-Anfälle und war total überfordert, als ich das Fenster öffnete, um ihm zu helfen.#schmoll

Nun hatte er vor ein paar Nächten wieder bellenden Husten (was ich schon als Vorstufe für einen neuen Anfall interpretiert habe).#schwitz

Am nächsten Abend habe ich ihm gesagt, dass wenn er nachts husten muss, ich komme, ihn auf den Arm nehme, das Fenster öffne und die frische Luft ihm gut tun wird.;-)

Tja und das war wohl der große Fehler, ich habe ihn verunsichert#schmoll. Seitdem ist das zu Bettgehen und die Nächte katastophal. Er weint und steigert sich rein, wacht wenn er schläft immer wieder auf und heult, wiederholt immer und immer wieder "Fenster aufmachen", hustet künstlich, etc. bis er total aufgelöst ist.:-(

Wir haben alles versucht, von verständnissvollem Erklären über Ablenken, über bestimmtes Verhalten, über Entscheiden, über Beistehen#liebdrueck bis hin zum Ermahnen, etc.

Letzte Nacht entwickelte Elias so einen Brüllterror#heul, dass mein Mann und ich uns schon in die Haare bekommen haben, weil wir nicht mehr wussten, was wir noch machen sollen.#gruebel

Schließlich hat dann mein Mann um 4.30 Uhr gesagt, dass die Mama jetzt schläft und nicht mehr kommt. Irgendwann war schließlich Ruhe.

Nun weiß ich nicht, wie ich ihm die Angst wieder nehmen soll. Einerseits will ich ihm vermitteln, dass ich für ihn da bin, wenn er mich braucht#herzlich, andererseits will ich dem Ganzen auch nicht so viel Beachtung schenken, dass es immer schlimmer wird. #schmoll

Das allerwichtigste ist, dass mein Mann und ich eine gemeinsame Linie fahren, aber ich komme mir so böse vor, wenn ich Elias nicht beistehe. #schmoll
Gerade ist er eingeschlafen, nachdem ich vor 15 min konsequent gesagt habe, dass alles ok ist, er einen schönen Tag im Garten hatte, ich noch aufräumen muss, ihm eine gute Nacht wünsche und jetzt nicht kommen kann.

Ich habe so Angst, dass er in wenigen Stunden wieder aufwacht und alles von vorne losgeht. Denn was mache ich dann?
Angst haben sollte ich selber gar nicht, da ich diese ja wieder übertrage:-(., aber es ist so schwer.
Denn irgendwann wird tatsächlich wieder der Fall sein, dass er einen richtigen Pseudo-Krupp-Anfall hat.#schwitz

Ich wäre über Zuspruch und Tipps wirklich dankbar#danke


lg#blume
doris

hey,

wir hatten auch lange zeit mit pseudo-krupp zu kämpfen und letzte nacht wachte niclas mit seltsamem husten auf, allerdings erst gegen 5 uhr morgens, typischer weise tritt der pseudo-krupp zwischen 22 uhr und 2 uhr morgens auf.

diese nacht werde ich bei niclas schlafen, um sicher zu sein, schnell einzugreifen.

ich kann deinen sohn gut verstehen. stell dir vor, du wachst nachts auf und bekommst keine luft mehr, musst husten und das atmen will nicht so recht klappen. da würd ich auch panik bekommen.

er hat die ereignisse im kopf und dann sagst du ihm auch noch (gut gemeint), dass du in der nacht kommst, wenn es wieder passiert. klar hat er da schiss, hätt ich auch.

auch wenn es euch schwer fällt, schlaf ein paar nächte bei ihm, wenn das geht oder eben dein mann. dein sohn hat die angst in sich und die muss erst mal verjagt werden.

übrigens ist schreien lassen in der nacht der falsche weg, weil sich dein sohn auch heißer schreien/rufen kann und das gerade bei pseudo-krupp äußerst fatal ist. der kehlkopf kann sich entzünden...

also nicht weinen lassen. er ist verunsichert und braucht die gewissheit, dass ihr da seid.

habt geduld und seid liebevoll, auch wenn es schwer fällt.

lg und alles gute

claudia

Hallo,

Vielen Dank für deine Antwort. #danke

Ich hatte mir auch schon mein Nachtlager bei Elias aufgebaut, als ich einen Anfall befürchtete. Doch als kein Anfall kam, bin ich irgendwann wieder umgezogen.

Das Problem ist, dass im Schlafzimmer im Balkonbett Benjamin (fast 6 Monate) liegt und er auch nachts (leider immernoch) alle 3 Stunden gestillt wird.

Mein Mann kann zur Not schon kurze Zeit überbrücken, aber Elias schreit, wenn es ihm nicht gut geht, immer nach mir und auch das Stillen kann nur ich übernehmen.

Ich danke dir sehr für dein konstruktives Feedback und die Informationen und werde versuchen Elias den Halt zu geben, den er braucht.

vielen Dank
Ich wünsche Euch eine hoffentlich Krupp-freie Nacht

lg#blume
doris

Hi Doris,

was ist denn, wenn du in der Zeit, wo er so krank ist bei ihm im Zimmer schläfst?

Das habe ich bei unserem Sohn auch immer gemacht. Er ist dann viel ruihger, weil Mama in seiner Nähe ist. Ich habe eine Matratze in seinem Zimmer liegen, wo ich dann in solchen Notfällen nächtige.

Klar ist man am nächsten Tag wie gerädert, aber es gibt mir auch eine gewisse Sicherheit, da zu sein, wenn er mich braucht.

Und bevor du fragst: Als er wieder gesund war, war es absolut kein Thema, dass ich wieder in meinem Bett schlief.
( Hatte schon ganz arge Bedenken, dass er Terror macht).

Unser Sohn hatte übrigens auch im Dez. seinen ersten Pseydokrupphustenanfall- ich bin mit ihm auf die Terrasse gerannt, war auch leicht überfordert...#schock:-[

Alles gute für euch und eine ruhige Nacht

LG
Snutel77

HAllo,

auch dir danke ich für die lieben Worte.#danke

Das Problem ist, dass Elias nicht krank ist und das Husten nur einmalig war ohne, dass daraus ein Anfall wurde.
Wenn er körperlich krank ist stehe ich ihm natürlich jede mögliche Minute bei (außer mein Kleiner schreit auch).

Im Moment ist es psychisch bedingt (ich habe es verschuldet#schmoll) und deshalb weiß ich eben nicht was das richtige Maß an Zuwendung ist, denn Elias will mich momentan in allen Situationen dirigieren. Auch am Tag. Wenn er seinen Willen nicht kriegt, ich nicht so funktioniere wie er gerne hätte, dann flippt er aus.

Ich hoffe sehr, dass diese Nacht besser wird und wir wieder die Kurve kriegen.
Ich wollte sein Urvertrauen nicht zerstören, daher werde ich ihm so gut es geht beistehen.

ganz lg#blume
Ich wünsche dir auch, dass sich die Anfälle bei deinem Kleinen in Grenzen halten.

doris


Hallo,

ach so, er ist gar nicht krank. Na gut, das ist natürlich was anderes.
Das was du beschrieben hast, ich zitiere :

<denn Elias will mich momentan in allen Situationen dirigieren. Auch am Tag. Wenn er seinen Willen nicht kriegt, ich nicht so funktioniere wie er gerne hätte, dann flippt er aus. >

kenne ich nur zu gut. Mein Sohn (22 M.) ist im Moment genauso. Seine neuste Masche: "Arm"!! Er will immer auf meinem Arm und getragen werden. Will ich kochen, hängt er an meinem Rockzipfel und schreit :" Arm nehmen, Arm nehmen, Arm nehmen,...!" Möchte ich mal einen Katalog durchblättern, reisser er ihn mir aus der Hand und zieht mich zum Spielen auf den Teppich.
Er möchte, dass ich jede Minute für ihn parat stehe. Muß zugeben, dass mich dass auch im Moment zur Verzweifelung bringt. Ich kann noch nichtmals in Ruhe auf die Toilette gehen. #schwitz

Das nur am Rande. Noch mal zu deinem nächtlichern Problem:
Was wäre denn, wenn du ihn nicht mehr aus dem Bett nimmst, ihn aber im Bettchen in den Arm nimmst und ihn solange versuchst zu beruihgen, bis er sich entspannt hat.
Das habe ich bei Moritz auch immer gemacht. Dann habe ich ihn wieder hingelegt, Händchen gehalten, gesungen und bin wieder rausgegangen. Das mußte ich bestimmt 20 mal wiederholen, aber irgendwann ist er eingeschlafen ohne weinen.

Vielleicht funktioniert es ja.

Alles Liebe!

(Ich bin übrigens auch Erzieherin...du weißt ja, dass es eigentlich gar nichts bringt, dass wir unsere Kinder erziehen, oder? Sind doch eh die "Schlimmsten";-))

LG
Snutel77



weitere Kommentare laden

liebe doris,

(darf ich dir antworten?)

ich verstehe völlig, dass du bei nem krupp-anfall angst hast. ich hatte auch todesangst um emil damals!
elias ist nicht dumm uns höchstwahrscheinlich ein sehr sensibles kind, das seine mama ganz genau kennt. er hat deine angst auf jeden fall gespürt und spürt sie auch jetzt noch.
auch deine unsicherheit!
(abgesehen von der erstickungs-angst, die er sicherlich hatte)

ich würde auf jeden fall so lange bei ihm bleiben, wie er angst hat. bleib doch einfach bei ihm beim einschlafen - oder schlaf ein paar tage bei ihm? ich finde konsequenz hier fehl am platz. ich weiß, du musst schlafen, hast ja 2 kinder #schwitz trotzdem ist das jetzt wichtig!

und am allerwichtigsten finde ich, dass DU keine angst mehr hast. du kannst mit ihm rausgehen, falls er nochmal nen anfall haben sollte, draußen isses ja gottseidank noch kalt. du hast notfall-zäpfchen - alles ist gut!

schreien lassen würd ich ihn auf keinen fall, da kann der kehlkopf noch leichter zuschwellen.

nach einiger zeit wird elias seine angst verlieren, wenn er weiß, mami ist da und mir passiert nichts. alles ist so sicher wie vorher. kann dauern, aber ich finde, das ist es wert :-)

lg
sonja

Hallo,

wie schon oben geschrieben war diese Nacht besser. Elias wachte nur einmal auf, ich habe versucht ihm gut zu zureden, bin dann aber trotz leichter Proteste wieder gegangen und er hat weitergeschlafen.

Wenn er wirklich krank ist, dann habe ich ein Nachtlager bei ihm, aber wie gesagt mit Benjamin ist es gar nicht so einfach, da ich ihn auch noch merhmals nachts stillen muss und heute Nacht hat mich Benjamin öfter gebraucht.

Mir ist auch schon aufgefallen, dass wenn ich mich zu Elias setze, er gar nicht zur Ruhe kommt. Wir können ihn auch nicht zu uns ins Bett holen, da er dort total aufdreht.
Bis vor ein paar Tagen war das Bett für Elias sein Ort der Ruhe und Entspannung.
Ich hoffe, dass wir dort wieder hinkommen.

lg
doris

Top Diskussionen anzeigen