Wi e mit Eifersucht auf Baby umgehen?

Hallo Leute,
bin echt mit den Nerven fertig. Meine Große Tochter ist 28 mon alt, zur zeit ein richtig heftiger Trotzzwerg. Meine Kleine ist zwei Wochen alt und zum glück ein besucherkind bis jetzt. Nun ist meine große oft sehr grob, v.a. wenn ich stille, scheint sie sehr eifersüchtig zu sein, was ja nicht unnormal ist. Oft wird dann unser baby gehauen, gezwickt und gebissen. Ich bin dann immer sehr wütend und stecke sie sagen wir mal als bestrafung in ihr zimmer. Das galt auch schon früher, wenn sie z.b. den hund traktiert hat. nach kurzer zeit gehe ich dann auch rein und erkläre ihr, das es nicht okay ist, usw. ich muss dazu sagen, mein mann ist noch daheim, wir kümmern uns sehr sehr viel um die große. manchmal nimmt sie ihre schwester dann auch in den arm, und küsst sie, kurz darauf wird sie wieder aggressiv. Wie gehe ich damit um? Wir sind echt am verzweifeln, bitte um gute ratschläge!! Leider hab ich zur zeit so schlechte nerven, so dass ich oft ungehalten reagiere. Das liegt daran das ich noch eine ziemlich schmerzhafte geburtsverletz. und blasenentzündung habe. Ich muss noch viel liegen, mich schonen. Wie bekommen wir das besser in den griff?

Gruss Tanja mit Alexa und Elina

1

Hallo,
ich habe ein Buch "Wenn das zweite Kind kommt" da steht auch drin, wie die Großen Eifersüchtig reagieren können (muss nicht immer Aggressivität sein) und was man tun kann. Das hier alles zu schreiben, ich glaub da sitz ich in 30 Minuten noch. Ich fand das Buch gut.
LG
Judith mit Johanna *22.01.08 und 13.SSW

2

Hallo


Damit keine Eifersuchten aufkommt , hättet ihr schon in der ss anfagen können. Lasst eure grosse an allen teilnehmen . Das fängt schon damit an das sie auch mal was fürs Baby aussuchen darf beim einkaufen oder so . Den Bauch kuscheln lassen udn und und ....

was ihr jetz machen könnt ist eure gross einbeziehen . Lass sie die Windeln holen , helfen kleidung aussuchen , den kleinen wurm mal halten , Das spucktruch nehmen udn abwichen... all das was eine grosse Schwester kann.

Meine Schwester hat ihrer grossen immer wieder aufgaben gegeben die mit dem kleinen zutun hat und es sind nie eifersuchten aufgetaut.

Also die gross Schwester voll einbeziehen....

lg Martina

3

hallo!

Ich schreib mal kurz was dazu...
Also bei deiner Tochter kommt in etwa das an: Plötzlich ist alles anders. Mam ist nicht fit, muß viel liegen, hat ein Baby, das viel aufmerksamkeit und zärtlichkeit bekommt und dan ngibt es situationen von absoluter nähe, zärtlichekit und versorgt werden, die mama mit dem Baby teil und ich muß alleine in meinem Zimmer sein.
ich denke, das ist ein guter Weg Eiferucht zu manifestieren.
Ich kann grundsätzlich nicht versehen, wie man kinder (nach dazu kleinkinder) wegschickt, wenn sie etwas tun, was dem Erwachsenen gerade nicht inden Kram paßt (aber ihren gefühlen gerade total angemessen ist), wieso eltern nicht versuchen mit ihren Kindern andere wege des Umgangs mit diesen heftigen Gefühlen zu finden. Warum Kinder mit dem Gefühl etwas falsch gemacht, falsch gefühlt zu haben alleine gelassen werden, ohne die unterstützung, die sie gerade dann am nötigsten hätten.
Klar ist das anstrengeder, und es ist einfacher sich nicht damit zu behängen und Kinder wegzuschicken...
Aber das war ja nicht das Thema....

Geh mit deiner Tochter liebevoll und anerkennd um, versuche ihre Bedürfnisse als genauso dringend anzuerkennen wie die bedürfnisse des babys, beugt vor, wenn ihr zu zweit seid- füüterstuationen sollen auch für die große momente von inniger zweisamkeit sein- oder findet ein gemeinsames ritual, daß du später auch alleine machen kannst ,..

lisasimpson ( GERADE VOLLGESPUCKT WORDEN:::)

4

sooo auch mal mein senf^^

wir bekommen auch bald unseren 2. sohn und haben zu dem thema Bücher gekauft und reden viel mit dem "großen über den kleinen"

er freut sich "noch sehr" auf das baby obwohl er weiß das er dann weniger zuneigung bekommt, teilen muss und der kleienn noch kein Spielkamerad ist.

Ich denke es ist sehr wichtig für die großen zu wissen das sie trotzdem geliebt werden etc udn das sie viel mit einbezogen werden ist auch sehr wichtig.

Lg
der große wird jetzt 3

7

"Ich kann grundsätzlich nicht versehen, wie man kinder (nach dazu kleinkinder) wegschickt, wenn sie etwas tun, was dem Erwachsenen gerade nicht inden Kram paßt (aber ihren gefühlen gerade total angemessen ist), wieso eltern nicht versuchen mit ihren Kindern andere wege des Umgangs mit diesen heftigen Gefühlen zu finden. Warum Kinder mit dem Gefühl etwas falsch gemacht, falsch gefühlt zu haben alleine gelassen werden, ohne die unterstützung, die sie gerade dann am nötigsten hätten."

Darf ich Dich fragen, wie Du solche Situationen dann regeln würdest? #kratz
In dem Fall der Eifersucht auf das Baby ist es ja nicht so schwer, aber meine Kleine (17 Monate) macht manchmal "einfach so" soviel Mist (Sachen umwerfen, Haare ziehen, an den Jalousien ziehen usw.), dass ich mir nicht anders zu helfen weiß und sie kurz in den Flur schicke. Das passiert zwar nicht oft, aber dennoch würde mich interessieren, wie ich so eine Situation anders lösen könnte.

#danke,
Jessi

weitere Kommentare laden
5

Hi.

Mmh, ist blöd so eine Situation. Mehr als immer wieder mit einbeziehen würde mir jetzt auch nicht einfallen. Lass sie doch beim Windelwechsel und baden und so mit Kleinigkeiten mit helfen! ich hab zwar kein zweites Kind, aber mein Neffe ist ein Jahr jünger als Finn, und wir wohnen im gleichen Haus, d.h. die Jungs sehen sich täglich, am Anfang war Finn seinem Cousin gegenüber sehr eifersüchtig, aber ich denke irgendwann gewöhnen sich die beiden aneinander. Das ist auch bei uns so, aber Eifersüchteleien gibt es auch jetzt noch, nur das es jetzt von beiden kommt! #augen
Ich persönlich würde die "Große Schwester" Schiene fahren! Das müßte ihr doch Spaß machen!
Und mit der "Bestrafung" macht es das nur noch schlimmer, war bei uns auch so, dadurch hat Finn erst recht nen Hals auf das Baby bekommen. Hat er Ärger gekriegt, hat er das dann später am Baby ausgelassen! #schmoll

Lg, und alles Gute, Yvonne

6

Hi,
Max (wird im Mai 3 Jahre) wurde schon in der Schwangerschaft langsam und ausführlich darauf vorbereitet, dass da ein Baby dazu kommt.

Das Ergebnis war, dass er meinen Bauchbewohner noch im Buch füttern wollte, ihn gestreichelt hat, Küßchen gegeben hat...und er hat auch mitbekommen, dass ich mich schonen musste und hat mich mit "Mama pause machen" aufs Sofa geschickt.

Und als Sebastian da war war Max der große, aufmerksame Bruder, der immer auch nach seinem Bruder fragt, wenn ich ihn vom KiGa abholen komme usw...er kuschelt mit Sebastian, gibt ihm Kuscheltiere und ist ein ganz toller großer Bruder.

Aber er zeigt natürlich auch Eifersucht, gerade im Moment, wo er noch etwas krank ist, kommt immer "Mama Sebastian hinlegen", oder "ich will auf den Arm", immer dann, wenn ich gerade Sebastian habe. Und komischerweise hat Max immer Kopfweh, wenn ich beim Stillen bin.

Ich versuche "einfach", Max zu integrieren, wo es nur geht. Ob das nun bedeutet, dass Max die Windel für Sebastian aussuchen darf oder ihm sein Kuscheltier bringt oder ähnliches. Und es gibt wenig Zeit, die ich "nur" mit einem von beiden verbringe, wenn beide zu hause sind - beim Stillen kann man prima vorlesen, wenn sich das stillen erst mal eingespielt hat, und mit Baby im Tragetuch kann man prima mit dem großen an der Hand spazieren oder auf den Spielplatz gehen.

Außerdem - wenn du selbst wieder fit bist - habe ich von Anfang an versucht, für Max so wenig wie irgendwie möglich ausfallen zu lassen. Er geht weiterhin in seine Musikgruppe und zum Kinderturnen, was ihm schon immer einen Riesenspaß gemacht hat - bereits eine Woche nach der Geburt waren wir dort, der kleine Bruder immer im Tuch dabei. Ich denke halt, wenn jetzt auch noch vieles, was Spaß macht wegen dem Baby ausfallen würde würde Max das durchaus mitbekommen und dann vielleicht schon wütend werden.

Du hättest vielleicht nach der Geburt die Möglichkeit gehabt, eine Haushaltshilfe zu bekommen. Nach einer problemlosen Geburt wie bei mir gibt es die nicht, warum auch, aber wenn die Geburt Folgen hinterlassen hat, könnte das anders aussehen. Ob es jetzt noch geht weiß ich allerdings nicht. Dann wäre zumindest einen Teil des Tages jemand da, der sich auch intensiver um deine Große kümmern kann...fragen kostet nichts, vielleicht hast du ja Glück.

Und ansonsten kann ich dir nur raten, die Große einzubinden wo immer es geht - man kann auch zu dritt auf dem Sofa kuscheln, machen wir immer dann, wenn der Kleine bei mir auf dem Bauch eingeschlafen ist und ich ihn nicht hinlegen will. Dann habe ich Sebastian auf dem Bauch und Max im Arm - klappt auch. Oder, wenn du nicht stillst kann die Große beim Füttern helfen. Oder den KiWa schieben (natürlich mit Aufpassen und Festhalten durch dich). Oder das Baby in der Wippe leicht schaukeln, wenn ihr eine solche verwendet. Oder Anziehsachen aussuchen, oder Windeln rausholen oder ähnliches.

Max ist immer stolz und froh, wenn er helfen darf und das auch schafft - und das Gefühl überwiegt bei ihm die Eifersucht meistens.

Viele Grüße
Miau2 mit #niko Sebastian *06.12.08 und Max *12.05.06

9

Lara war 21 Monate alt als Sina auf die Welt kam.
Sie hat von Anfang an mit ihr gekuschelt.

Aber dann hat sie eine Phase gehabt in der sie Sina auf den Kopf gehauen hat. Oder vor ein paar Wochen so am Pulli gezogen hat das der Arm aus dem Ärmel war und dann noch 5-6mal zugehauen hat.

Wir haben ihr dann immer gesagt das sie Baby nicht aua machen darf. Immer nur "Ei" machen.
Ich lasse Sina auch ab und zu mal ein bißchen schreien und nehme Lara dann kurz in den Arm damit sie merkt das man sich dann auch mal zuerst um sie kümmert.

Lara rennt seit ein paar Tagen freiwillig hinter uns her um die Windel zu bringen, Sina zu bürsten etc. Und sie schmust so toll mit ihr und sagt immer wieder mmmhh sina sina sina. klingelt mir schon in den Ohren gggg.

Also immer viel mit dem grossen Kind beschäftigen wenn das kleine schläft und auch ab und zu mal das kleine weinen lassen wenn das grosse was hat. Damit haben wir super Erfahrung gemacht.

10

ach so.

Grüsse von Yvi mit Lara (11/06) und Sina (08/08)

Top Diskussionen anzeigen