Nachbarn - wie sind Eure so ?

Hallo !
Unsere Nachbarn (unter uns) gehen mir schon länger auf den Senkel.
Ich bemühe mich nach Kräften während der Ruhezeiten unsere Kinder auch zur Ruhe anzuhalten, aber auch dazwischen achte ich darauf, daß es nicht zu laut wird, ich grüße immer freundlich wenn ich sie sehe (selbst meine Kinder grüßen Beide :-)), u.s.w. ..
Alles in allem könnten sie sich im Grunde nicht beschweren.
Nun ist es aber so, daß sie seit wir eingezogen sind nur am Meckern sind, sie klopfen an die Wohnungsdecke sobald eines unserer Kinder über den Gang rennt, schauen uns finster an, sobald sie uns im Treppenhaus sehen und ein Mal brüllte er "Elende Bagage !" nach oben, als ich gerade den Kinder auf der Treppe die Schuhe anziehen wollte und diese ganz normal alberten und lachten #kratz
Ich habe das immer meinem Mann abends erzählt und er meinte wenn die das mal in seiner Anwesenheit sagen, kann er für nichts garantieren.
Gestern war es dann soweit. Wir kamen vom Spielplatz zurück (wenn die Kinder laut werden gehe ich sowieso immer gleich raus), natürlich gab es auf dem Weg vom Aufzug zur Wohnung wieder etwas Kinderlärm (lässt sich ja kaum vermeiden) und plötzlich ging unten die Türe auf und unser Nachbar brüllte "Schreckliches Gesindel !" nach oben :-(
Mein Mann wurde stinksauer, raste die Treppe nach unten, ich hörte ihn noch sagen "Und das sagen Sie mir jetzt nochmal ins Gesicht !!! #wolke" - dann habe ich schnell die Kinder in die Wohnung geschoben.
Er hat mir dann erzählt, daß der Nachbar meinte, daß ja alles ruhig und OK sei, wenn mein Mann da sei, da seien die Kinder ja gaaaanz ruhig, nur ich hätte sie nicht im Griff und sei sowieso inkompetent #schock#wolke#klatsch
Er war ganz klein mit Hut und hat sich nicht getraut, sich mit meinem Mann anzulegen.
Aber das fand ich schon ein starkes Stück, es ist nämlich eher im Gegenteil viel lauter, wenn mein Mann hier ist, da er dann mit den Beiden herumtobt und -poltert.
Zum Glück ziehen wir in 2 Wochen um in ein Haus, da haben wir zumindest in den eigenen vier Wänden niemanden, der sich beschweren könnte (außer uns selber ;-)), aber die letzten 3 Jahre waren die Hölle (jetzt zieht eine Familie mit 3 Kindern ein, die tut mir jetzt schon leid).
Habt Ihr auch schon solche Erfahrungen gemacht ?
Liebe Grüße,

Katrin, die hofft, mit Kindern nie wieder in einer Wohnung leben zu müssen, mit Emilia-Sofie (3,9 Jahre) und Nevio (25 Monate)

1

Wir haben keine Nachbarn und das ist auch gut so. Vor 3 Jahren haben wir noch mit unseren Vermietern in einem Haus gelebt und da wäre es sicher genauso geworden. Die haben sich ja schon beschwert, weil unser gerade mal 14 Wochen alter Kater in den ersten Tagen nach seiner Mama rief. Und das, obwohl sie uns eine Katze erlaubt hatten. Jetzt wohnen wir immer noch zu Miete, aber eben ohne Nachbarn.

10

Hallo !
Wir mieten das Haus in das wir ziehen auch - ein Haus in München kaufen ist glaube ich unmöglich #schock
Ja, bei unseren habe ich auch ständig das Gefühl, sie sitzen an der Tür und horchen, ob nicht von irgendwo her ein Geräusch kommt #augen
Liebe Grüße,

Katrin, deren Kinder sich schon aufs Toben im Haus freuen #freu

2


Ich möchte es auch so leicht haben und in ein Haus ziehen, wo mich keiner mehr stören kann.

Aber das ist nunmal überall so, es gibt immer irgendwelche Leute, die sich grundlos aufregen.

Wir wohnen in einem Haus, 8 Parteien, mit wenigen Kindern.
Natürlich sind sie auch mal Laut, aber das gehört ja zum Kindsein dazu.

Aber was ich nicht verstehe, warum du nicht gleich beim ersten Mal, wo euer Nachbar was zu euch gerufen hat, zu ihm gegangen bist und ihn zur Rede gestellt hast.
Das würde ich auf gar keinen Fall auf mir sitzen lassen.
Ich meine es geht ja schon 3 Jahre so, da hättest du auch mal ein Machtwort sprechen können.

Allerdings weiß ich nicht, wie hoch die Lautstärke deiner Kinder ist/war.

Deshalb kann ich nichts dazu sagen.

lg tombra

11

Hallo Tombra !
Unsere Kinder sind eher ruhig, wenn ich sie so mit Gleichaltrigen vergleiche. Meist sitzen sie nur da, spielen mit Lego oder ihren Puppen, richtig laut wir es selten - deshalb habe ich für die Reaktionen unserer Nachbarn auch kein Verständnis (ich habe immer penibelst darauf geachtet, daß es auch wirklich nicht laut wird).
Warum ich noch nichts gesagt habe ? Leider trinken unsere Nachbarn sehr schnell einen über den Durst (schon ab 10 Uhr morgens) und sind spätestens am frühen Nachmittag besoffen :-( (der Aufzug stinkt immer wie eine Kneipe wenn sie gerade ausgestiegen sind).
Deshalb würde es sich sowieso nicht lohnen mit ihnen zu reden und außerdem hatte ich immer Angst, daß sie dann direkt vor den Kindern ausfallend werden - also habe ich mich lieber bedeckt gehalten.
Leicht ist es für uns nicht, das Haus zu mieten, da aber in München die Wohnungen fast genauso teuer sind wie ein Haus und ich eben nicht nochmal so eine Situation haben möchte, werden wir eben den Gürtel enger schnallen müssen und ich werde bald wieder arbeiten gehen müssen - dafür sind unsere Kinder und wir glücklich und ungestört.
Liebe Grüße,

Katrin, die ansonsten noch nie Probleme mit Nachbarn hatte

21

Och, solche Nachbarn gehören echt verboten.
Und dann auch noch am Vormittag anfangen zu saufen.:-[

Ich kann dich gut verstehen, warum doch noch nicht h ingegangen bist, ich hätte bei diesen Leuten auch Angst um meine Kinder/bzw. Kind;-)

Ich wünsche euch viel Gllück in eurem Haus und hoffentlich habt ihr wenigsten da gute Nachbarn.;-)

Viel Glück
lg tombra:-D

3

Hallo Katrin,

Kopf hoch! Nur noch zwei Wochen!!! Das hört sich doch toll an!

Ach, wie gut kann ich Deinen Mann verstehen. Und vor Dir habe ich höchsten Respekt, dass Du da so ruhig bleiben konntest - drei Jahre lang! Ich wäre längst ausgeflippt! Sowas bringt mich echt auf die Palme! Nur beim Durchlesen Deines Beitrags schwillt mir der Kamm :-[

Bei uns geht's mit den Nachbarn eigentlich ganz gut, obwohl fast nur ältere Menschen hier wohnen...aber die Lächeln meist, wenn's bei uns mal wieder "hoch her geht" ;-) Aber eine Nachbarin, hat im Mai ne gute Show geliefert. Als ich mit Anna-Lena so gegen 10.30 Uhr morgens im Garten fangen gespielt habe, kam sie auf den Balkon und rief runter: "Können sie denn nicht mir ihrem Kind spazieren gehen oder kann es nicht wenigstens alleine spielen? Das muss doch nicht sein!" Zuerst war ich noch ganz....hmmm...sagen wir mal diplomatisch und habe ihr erklärt, dass ich nunmal nun im Garten mit meiner Tochter zusammen spielen würde, dazu sei ein Garten ja da. Sie daraufhin wieder: "Warum geht ihr Kind nicht in den Kindergarten? Sie müssen auch etwas Rücksicht nehmen, ich will hier Ruhe haben" Ich daraufhin: "weil sie nicht mal zwei Jahre alt ist, zur Tagesmutter geht und ich heute meinen freien Tag habe, den ich mit ihr verbringen möchte! Und warum gehen sie eigentlich nicht in ein Altersheim, wenn sie Ruhe möchten? Lohnt sich das nicht mehr!" :-[:-[:-[

Ich weiss, das war nicht nett, aber in solchen Fällen sehe ich wirklich rot und kann mich kaum mehr beherrschen. Man könnte fast behaupten, seit ich Mutter bin bin ich zum Senioren- und Hundebesitzer-Hasser geworden. Senioren geben nervige Tipps und fassen jedes Kleinkind an und Hundebesitzer machen nie den Sch.....von ihren Viechern weg....;-)

Ich weiss, das klingt sehr böse, aber meine Erfahrungen der letzten fast 2 1/2 Jahre bestätigen meine Theorie!

Liebe Katrin, wenn ich an Eurer Stelle wäre, würde ich die letzten beiden Wochen nochmal richtig "die Puppen tanzen lassen"....zu nett sein ist auch nicht immer richtig ;-)

Ganz liebe Grüße
Anja und Anna-Lena (*29.05.06)

6

Hallo Anja,

#pro toller Spruch, muss einem erstmal einfallen. Und von wegen nicht nett - war sie nett zu euch??

Ansonsten stimme ich dir von ganzem Herzen zu.

Und ICH würde auch noch mal so richtig auf den Putz hauen - lad doch die letzten Tage nochmal ein paar Freunde deiner Kinder ein - ein kleines Abschiedsfest.:-p

Gruß Ela

12

Hallo Anja !
Mir geht es ähnlich ;-)
Naja, die meisten Leute hier im Haus sind wirklich nett, obwohl sie im Rentenalter sind, aber natürlich genau unter uns wohnen die, die keiner leiden kann :-p
Außerdem saufen die Beiden den ganzen Tag, das riecht bis ins Treppenhaus und im Aufzug (wenn sie gerade damit gefahren sind), das ist auch der Grund, weshalb ich nie etwas gesagt habe - es würde sowieso nichts bringen, da sie es im nächsten Moment wieder vergessen würden #augen
Zudem hatte ich immer Angst, daß sie vor den Kindern ausfallend werden oder sogar handgreiflich - man weiß ja nie ...
"Die Puppen" werde ich am kommenden Samstag nochmal tanzen lassen - allerdings im Haus meiner Großeltern, da ich keinen Ärger haben möchte vorm Umzug und dort zudem genug Platz ist (hier würde ich nicht alle Gäste unterbringen, es kommen 8 Frauen und ca. 13 Kleinkinder #schock).
Liebe Grüße,

Katrin, die immer viel Geduld hat, vor allem wenn es sich nicht lohnt laut zu werden

4

Hallo Kathrin:-)

bei uns sind es nicht die Nachbarn sondern die eigene Schwiegermutter.
Die ist es die mich als völlig inkompetent hinstellt weil ich halt noch was anderes zu tun habe als meine Kinder wenn es ans trotzen geht nur mit Pudding und Fruchtzwergen abzufüttern.

Ist nämlich ihre Masche.

Natürlich bleibt sie IMMER ruhig (klar sie hat ja in dem Moment nur ein Kind dass man betüdeln muss und keinen Haushalt,kein zweites Kind,keinen Hund) und wundert sich wenn ich mal lospolter.

Na ja das wundern sieht so aus dass sie mich bei der Caritas als unfähige Mutter anschwärzt.

Zum kotzen ist das.

Dabei ist es unser Haus,sie hat leider lebenslanges Wohnrecht ohne jemals 1 cent dazugezahlt zu haben (lange lange Geschichte)

Ihr zieht aus,PRIMA!
Und dann habt ihr eure Ruhe ,wir leider nicht.

Und wenn die wüsste was nächstes Jahr auf sie zukommt (kann ich hier nicht öffentlich schreiben,noch nicht)


LG Tina die nicht mal die Balkontür offen stehen lassen kann weil Rauchschwaden ins Wohnzimmer zieh n (sie hockt unten und qualmt)


9

#schock

Oh mein Gott. Ich drück' Dir ganz fest die Daumen, dass ihr das "Problem" irgendwie lösen könnt, und ihr irgendwann ein friedliches miteinader haben werdet.

LG, lenchen

13

Hallo Tina !
Das tut mir leid. In so einer Situation würde ich glaube ich richtig durchdrehen.
So habe ich mir immer gesagt "Irgendwann geht es vorbei" und habe versucht, ruhig zu bleiben.
Die Beiden sind Alkis und saufen schon ab 10 Uhr frühs, da lohnt es sich gar nicht, ein Gespräch anzufangen, da sie sowieso gleich wieder alles vergessen bzw. unsachlich reagieren :-(
Das mit dem Qualmen haben wir auch, sobald ich im Kinderzimmer lüfte, stinkt es nach oben - Kettenraucher sind sie nämlich ebenfalls.
Liebe Grüße,

Katrin, die Euch die Daumen drückt, daß sich Eure Situation bald ändern wird #pro

5

Hallo Kathrin
Unsere Nachbarn sind TOLL!!!
Die Familie unter uns hat, als unsere Tochter einmal ein paar Treppenstufen runtergefallen ist, abends einen Stoffhund auf genau die Stufe gesetzt, wo sie gelandet ist!
Die Familie ganz unten ist auch nett, aber da sie gerade eingezogen ist, kann ich noch nicht viel sagen.
Unsere 89-jährige Vermieterin, die auch im Haus wohnt, bringt uns im Spätsommer immer Trauben, Äpfel und Feigen (5 kg!) aus dem eigenen Garten vorbei. Oder im Frühling Pfingstrosen.
Unsere Nachbarn von nebenan sehen wir immer auf der Dachterasse sitzen, wenn ich am Wickeltisch stehe. Dann wird von beiden Seiten gewunken.
Und zwei Häuser weiter wohnt die beste Freundin unsere Kleinen, bei denen man IMMER vorbei gehen kann und mit denen wir fast jeden zweiten Abend gemeinsam essen.
LG Paula, der es wahrscheinlich in einem Einfamilienhaus ziemlich langweilig würde... ;-)

14

Hallo Paula !
Klingt super #pro !
So ähnlich hatten wir es auch immer, bis wir hierher gezogen sind :-(
Unsere Vermieter sind auch Gold wert, die wohnen eine Straße weiter und haben uns sogar immer bemitleidet, weil wir so einen Stress mit den Nachbarn unter uns hatten.
Das Hauptproblem ist denke ich, daß sie schon ab Vormittag Alkohol trinken und am frühen Nachmittag stockbesoffen sind - da wird fast jeder ausfallend, vor allem wenn er frustriert ist.
Unsere Kinder sind nämlich im Vergleich zu Gleichaltrigen wirklich zahm und ruhig, wirklich beschweren können sie sich gar nicht.
Liebe Grüße,

Katrin

7

Hallo!
Wir sind 2004 mit unserem damals 6 Monate altem Sohn nach Berllin gezogen. Ich hatte einen Horror vor Wohnsituationen, wie du sie schilderst.
Und dann hatten wir so ein Glück! Eigentlich haben wir die Wohnung nur bekommen, WEIL wir das Kind hatten. Unsere (ziemlich steinalten) Vermieterschwestern meinten, es sei an der Zeit, dass mal wieder ein Kind ins Haus käme. Die anderen wären jetzt alle groß. (Hier im Haus gibt es insgesamt neun Wohnungen.) Die anderen Leute wohnen alle schon fast immer hier und waren genauso angetan. Ärger hatten wir noch nie. Eher wird bedauert, dass man meine Jungs so selten zu sehen bekommt.
Mein zweiter Sohn ist dann hier im Haus geboren. Am Tag nach seiner Geburt kam der Nachbar von ganz oben, der so Mitte bis Ende 40 sein wird und meinte, dass er sehr erschüttert sei. Bis gestern wäre er der letzte gewesen, der in diesem Haus das Licht der Welt hätte. PECH! Gratuliert hat er trotzdem.
Nur einmal hat sich Vermieterschwester Ursel (85) beschwert: "Frau K., was ist los? Man hört Ihre Kinder ja gar nicht!" Na ja, ich schon. Ich bin ja auch nicht schwerhörig!
Mittlerweile nehmen sie meinen kleinen Sohn schonmal stundenweise und die großen Kinder des "Zuletzt-Geborenen" sind unsere bezahlten Babysitter.

Und weil sie uns so gut fanden bzw. finden, ist dann zwei Jahre später noch eine junge Familie mit zwei Jungen eingezogen.
Klar, manchmal nerven die Schwestern. Wie das so ist, wenn die Vermieter mit im Haus wohnen, aber grundsätzlich finde ich es hier wunderbar. Und weil wir uns gegenseitg so wunderbar finden, bekommen wir demnächst völlig problemlos eine größere Wohnung im Haus. So einen einfachen Umzug hatte ich noch nie!!

Deshalb möchte ich mir eine Wohnsituation wie eure nicht vorstellen. Und deshalb bleiben wir lieber hier!

Viel Glück im neuen Haus!
Susanne

15

Hallo Susanne !
Wir hatten an sich auch immer Glück mit unseren Nachbarn, bis wir in dieses Haus eingezogen sind. Alle anderen sind freundlich und umgänglich, aber genau das Paar unter uns nicht - die anderen sehen das auch genauso und haben uns immer bemitleidet.
Da sie Alkoholiker sind kann man auch nicht vernünftig mit ihnen reden und sie reagieren umso empfindlicher auf Dinge, die sie stören.
Sie sind in Rente und hocken den ganzen Tag in der Wohnung herum, qualmen, saufen und gehen nur ab und zu in den Keller um neues Bier zu holen - da laufen wir uns dann auch öfter über den Weg wenn ich zur Tiefgarage möchte.
Neben unserem neuen Haus wohnt eine ältere Dame, die aber bisher einen sehr netten Eindruck gemacht hat, höchstens ein wenig schrullig.
Mal sehen, das wird bestimmt besser.
Liebe Grüße,

Katrin

8

Hallo,
wir kommen eigentlich mit allen Nachbarn gut klar. Oben die beiden hört und sieht man kaum, sind viel unterwegs.

Die von unten sind auch ganz ok, wenn der Mann nicht ständig seine "Launen" hätte.;-) Einmal geht er an einem vorbei und grüßt nicht, dann kommt man unter 20 min nicht an ihn vorbei. Was uns tierisch aufregt, daß ständig unten die Türen zugeschmissen und nicht mit der Türklinke zu gemacht werden. Grundsätzlich in der Mittagszeit wenn Katharina gerade zum Mittagsschlaf hingelegt worden ist.( Na ja , jetzt macht sie keinen mehr, aber trotzdem werden die Türen geschmissen):-[ Oder das sie sich ab ca. 23 Uhr ständig streiten und irgentwas durch die Bude werfen, daß dauert manchmal schon so bis 2 Uhr.
Und das sie auf ihr Recht bestehen z.b. an ihren Waschtagen darf keine Wäsche von uns unten hängen. Bloß wenn Katharina gebrochen hat oder etwas daher gelaufen ist, muß ich es ja waschen. Das ist aber in über 2,5 Jahren vielleicht 3 mal vorgekommen. Ich hänge jetzt immer einen Zettel an den Briefkasten und "entschuldige" mich schon vorher.
Aber im großen und ganzen geht es auch und

es ist abzusehen das es sich ändert: #huepf#huepf#huepf

Wir kaufen ein Haus, nächsten Freitag ist Notartermin.:-p
Dann müssen wir renovieren/sanieren und wir hoffen im Frühjahr können wir umziehen.


Vg Verena

16

Hallo Verena !
Das mit dem Streiten oder sogar Kinderlärm nach 23 Uhr hatten wir bis letztes Jahr auch - allerdings über uns.
Da haben selbst wir uns mal beschwert (obwohl ich das normalerweise locker nehme), da nicht nur Emilia, sondern auch wir nicht schlafen konnten !
Bei den Nachbarn unter uns bringen Beschwerden allerdings nichts, da sie ab Mittag schon besoffen sind und keine sachliche Unterhaltung mehr führen können - deshalb habe ich mich auch die ganzen 3 Jahre zurückgehalten, bringt sowieso nichts außer daß man beschimpft wird :-(
Ich freue mich nun aufs Haus (auch wenn es noch kein eigenes ist) und hoffe auf mehr Frieden und Ruhe (bis auf unsere kreischenden Kinder, die sich jetzt schon freuen nicht mehr still sein zu müssen :-p).
Liebe Grüße,

Katrin

17

Hallo

ich erleb hier ähnliches und es kotzt mich an#aerger Unser netter Herr Nachbar unter uns hat sich sogar bei der Hausverwaltung beschwert. Bei dem Termin zur Aussprache stand er dann ziemlich doof da. Tim war damals 13 Monate alt und unser Vermieter stand 100% hinter uns:-) Mehr als der übliche Kinderlärm gibbet bei uns nämlich auch nicht.

Und trotzdem hämmert er manchmal gegen die Decke und schreit rum. Erst wenn Tim mal geweint hat, jetzt wenn er mal im Flur rumflitzt.#augen Wenn ich ihm auf der Treppe begegne ist er natürlich arschfreundlich, ich grüße kurz und geh weiter.

Im Mai kommt unser Baby und wir werden definitiv hier weiterhin wohnen bleiben. Unseren Nachbarn werde ich dann nahelegen (sollte er sich beim weinen eines Säuglings dazu verleiteten lassen rumzuspinnen) dass es sehr gute Wohnhäuser gibt, die absolut ruhig sind und in dem definiv keine Kinder wohnen. Steht schließlich nicht Altersheim an unserer 10 Parteien-Haus-Fassade dran#augen

Grüßle
Sylvia

18

Unsere Nachbarn unter uns sind auch ätzend.
Da stellen die im Sommer einen großen Hasenstall auf den Rasen. Unsere Kinder sollen da nicht rangehen, damit die teuren Hasen nicht wegrennen. Na klar, da sind ja nur 2 Vorhängeschlösser davor. Meine 2 Jährige ist doch mal gucken gegangen und da brüllt der Typ rum, dass er ihr das nächste Mal eine klatscht, wenn sie nochmal hingeht. Mein Mann hat ihm dann die Meinung gegeigt. Ich muß dazu sagen, dass er um einiges kräftiger als der Nachbar ist. Gott sei Dank ist seitdem Ruhe.
Ich sage auch nie was zu den Nachbarn, wenn dann schicke ich meinen Mann hin. #hicks Aber die haben auch schon einige Dinger gebracht.
Wir schauen uns aber nun nach einer größeren Wohnung um. Ich bin froh, wenn ich die Leute da unten nicht mehr sehen muß.

LG Susanne mit 3 kids + #ei ET 8.1.09

Top Diskussionen anzeigen