weinen Eure Spatzen auch wenn Mama gehen muß .....???

Hallo zusammen,
wir haben schon seid längerer Zeit das Problem das wenn ich Niklas bei der Tagesmutti (2x die Woche)abgebe, dass er schon im Treppenhaus ganz bitterlich anfängt zu weinen... Ganz schlimm wirds dann wenn ich Ihn ausziehe und schließlich dann auch zur Arbeit muß..
Er schreit dann richtig 10 min. lang, ist auch durch nichts zu beruhigen.. Teilweise muß die Tagesmutti ihn auf dem Arm nehmen, damit ich überhaupt los kann.. so hängt er sich an mich ran.
Wir hatten Ihn vorher bei meinen Eltern untergebracht. Dort war das gleiche Spiel..
Da habe ich erst gedacht die Oma hat geschimpft oder ähnliches. Aber nichts dergleichen..

Liegt es vielleicht daran, dass er weiß das er dahin muß, das Mama gleich geht??
Oder hängt er vielleicht zu sehr an mir ???

Hat ihr ähnliche Situationen? Wie geht Ihr damit um ??
Was kann ich machen ??? Tipps??

Es tut mir jedesmal so weh ,wenn ich sehe wie herz zerreißend er weint...


Danke für Eure Antworten

Jessica mit Niklas(20monate)#sonne

1

Hallo Jessica,

ich kenn das. Das hat "nichts" zu bedeuten. Alle Kinder haben mal solche Phasen. Wenn Mama bliebe wäre es einfach noch schöner.

Am besten du gehst gleich wieder und zögerst den Abschied nicht zu lang raus.

LG Marion

2

Hallo

ich arbeite seit Julie 8 Wochen ist, es ist jeden Dienstag und Donnerstag für sie das gleiche. Sie ist mittlerweile 2,5 Jahre und seit ca 6 Monaten geht sie sogar gemeinsam mit ihrer kleinen Schwester. Die erste Zeit nach der Schwangerschaft und Geburt war für Julie schwer weil sie längere Zeit ausschliesslich zu Hause war. Aber solche Phasen sind ganz normal und gut.
Ich erkläre ihr an dem Tag wo ich arbeiten muss jedesmal aufs neue was passiert, ich sage ihr das ich abends wieder da bin und wir knuddeln. Sie hat oft nichts und hin und wieder kommen wieder solche Tage wo sie weint schreit und Mama nicht gehen soll. Ich bleibe ruhig sage ihr das ich arbeiten muss und das ich sie liebe dann lenken wir sie ab und ich geh. Bei Eileen hatten wir mittlerweile auch schon solch eine Phase. Du siehst es ist ganz normal und kehrt immer mal wieder. Wochen lang ist es ok und dann klappt es wieder nicht. Wichtig ist das die Kinder sicher sind die Mama kommt wieder, geh nicht schon mit Angst hin es könnte wieder Theater geben, das Kind spürt die Unsicherheit, zeige das das was du tust gut und sicher ist dann ist die Trennung leichter und man freut sich umsomehr auf das wieder sehen.

Gruß Sabrina

3

Huhu,

stell Dir mal vor, es wäre anders, und es würde ihn gar nicht interessieren, wenn die Mama weggeht!? Wenn es ihm gar nichts ausmacht? Dann wärst Du für ihn wie jeder andere auch, das will man ja auch nicht;-).

Du bist für ihn aber jemand ganz besonderes, seine primäre Bezugsperson und es zeugt prinzipiell erstmal von einer *guten* Mutter-Kind-Bindung, dass er weint, wenn Du weggehst. Allerdings sollte er sich dann von der Oma bzw Tagesmutter auch relativ schnell beruhigen lassen. Hast Du mal gefragt, ist das denn so, dass er sich wieder schnell beruhigt?

In dem Alter ist das noch normal, jetzt beginnt aber so langsam die Loslösungsphase, in der Kinder sich als eigenes Wesen wahrnehmen, und nicht mehr als "Teil der Mama".

Julian (17 Monate) weinte/klammerte auch fast jedesmal, wenn ich ihn zur Oma brachte. Sie meinte dann, sie lenkt ihn ab, und ich soll schnell gehen, aber das habe ich nicht gemacht.

Ich habe mal gelesen, dass es wichtig ist, dass das Kind sieht, dass man weggeht, und dass man auch sagt, dass man ja wiederkommt, sich auch schön verabschiedet, und sich nicht einfach wegschleicht. Wenn man sich einfach verdrückt, weil man denkt, dann bekommt das Kind nichts mit und weint so nicht, verliert das Kind evtl. Vertrauen, weil die Mama plötzlich einfach so weg ist.

Wenn man sich aber richtig verabschiedet (aber auch nicht unnötig lang und versucht, dabei nicht so unglücklich zu wirken, wie man sich fühlt), dann lernen die Kinder es recht schnell. Bei Julian hat es ca. 2 Monate gedauert, mittlerweile weint er nicht mehr und klammert nur noch selten, er rennt gleich los zu den Spielsachen.

Wie lange geht er denn schon zu den Grosseltern/Tagesmutter?

LG

Hanna

4

Das Verhalten ist normal, genauso eine gegensätzliche Reaktion. Jedes Kind bedauert das weggehen seiner Bezugsperson. Manchen Kindern fällt das loslassen immer wieder schwer und sie weinen und sträuben sich viel, andre gehen locker damit um, andre sehen überhaupt kein Problem darin.

Aus Erfahrung kann ich dir sagen, dass die meisten Mütter mehr drunter leiden wenn ihr Kind gründsätzlich gar keine Regungen zeigt wenn sie gehen oder kommen.

Evtl. könnte man den Empfang bei TM irgendwie gestalten, dass es dies als Ereignis wahrnehmen kann dass ihr Freude bereitet? Eines meiner TK's bekommt immer ne Extra-Piano-Einlage (ein sehr musisches Kind) und dies erleichterte mit der Zeit den großen und langen Abschied enorm.

5

Hallo Jessica,

ich seh das ganze ein bisschen anders. Bin nämlich in einer ähnlichen Situationwie du. Hab michmalein bisschen mit der kindl. Psychologie befasst und zu dem Thema kannst du was nachlesen unter:
www.rund-ums-baby.de Herr Phost(Entwicklung)- dann unter Stichwort auswählen unter Loslösung, sanfte Ablösung Tagesmutter

Viell. findest du da was.

Aber ich denke, trotzdem man muss einfach schauen, wie sehr das Kind weint, weint es nur und lässt sich dann beruhigen ist es ok, aber wenn es brüllt, dann denke ich , sollte man einen anderen Weg suchen, damit umzugehen.

Lg Sandra

6

hallo jessica

ich kann mir vorstellen,dass es ziemlich aufreibend. ich war bisher zum glueck nicht in der situation.

unsere hebamme hat immer gesagt, dass es ein ganz normaler entwicklungsschritt ist. die kleinen begreifen, dass dinge auch existieren, wenn sie sie nicht sehen koennen. mama existiert also auch, wenn niklas sie nicht sehen kann. es dauert eine weile, bis er versteht, dass eltern immer wieder kommen. dazu muss er vertrauen bekommen, dh du solltest ihm immer schoen "auf wiedersehen" sagen, bevor du gehst und dich nicht einfach davonschleichen.

die hebamme sagte auch, dass die kleinen herzerweichend weinen wenn mama geht und auch, wenn mama wiederkommt. dadurch sieht es so aus, als wenn sie die ganze zeit geweint haben. meist beruhigen sie sich aber schnell.

es ist sicher schwer, ich hoffe,es wird bald besser.

lg
antje

7

Hallo Jessica,
oh ja ! So ein Drama spielt sich bei uns jeden Freitag Abend ab, wenn ich zur Nachtschicht fahre. Mein Mann hat dann keinerlei Chancen an die Maus ran zu kommen. Wenn er sich kümmert, wird es nur noch schlimmer.
Bei ihr ist es am Besten, wenn man sie ganz in Ruhe lässt, bis sie sich wieder von selbst beruhigt hat, dann ganz viel kuscheln und schmusen.
Mara ist jetzt übrigens auch 21 Monate alt - scheint also am Alter zu liegen.

LG Katja

Top Diskussionen anzeigen