Problem mit Tagesmutter-Tagesmütter hier?

Hallo,

ich möchte gerne mal eure (eventuell sogar erfahrenen) Meinungen und vielleicht Anregungen zu folgendem hören:

Luca (2 1/2) geht seit 1 1/2 Jahren eta zu einer Tagesmutter in direkter Nähe. Sie war damals eine 'Notlösung' und wir glücklich, dass er sich so wohl dort fühlte. Die Frau (etwa 55) betreut mit ihrem Lebenspartner zusammen 5 Kinder. Es hat auch immer alles sehr gut geklappt (bis auf kleiner Sachen, die immer gut durch ansprehcenn gelöst werden konnten). Seit etwa 2 Monaten geht Luca aber überhaupt nicht mehr gerne hin. Er ist ein sehr aktives, willenstarkes und intelligentes Kind (Kiä meint seinem Alter in vielen Bereichen um 1 Jahr voraus), dabei aber auch sehr sensibel.
Er ist zur Zeit sehr in der Trotzphase und auch zu Hause ist es nicht immer Zuckerschlecken. Aber bis auf die normalen 'Austicker' ist alles normal.

Nun weigert er sich bereits seit über einem Monate immer wieder, bei der Tagesmutter mitzuessen. Wir finden nicht heraus warum. Er sitzt dann brav am Tisch und schaut den anderen zu. Zu Hause haut er dann rein. Den nächsten Tag konnte es dann wieder normal sein. Seit 1 1/2 Woche nun, brüllt er, sobald die Kinder Mittagschlaf machen sollen und hält damit natürlich auch die anderen eine zeitlang wach.

Wir haben darüber geredet und ich den Vorschlag gemacht, ihn einfach aus dem Bett zu nehmen und er schläft eben nicht, auch wenn er es bräuchte. So würde man der Situation meiner Meinung nach etwas die Schärfe nehmen. Das will sie nicht.

Und jetzt kommt der Hammer: Heute Mittag meinte sie zu meiner Mutter, sie würde darüber nachdenken, uns zu kündigen!
Zu meiner Mutter-nicht zu mir. Das allein finde ich schon befremdlich.
Ich will auf jeden Fall morgen das Gespräch mit ihr suchen, habe aber deshalb schonmal beim Jugendamt angerufen (sie ist eine Tagesmutter, die über das JA läuft) um zu fragem ob sie das so einfach machen kann. Und: im Vertrag wird festgehalten, dass sie oder auch wir innerhalb von 4 wochen kündigen können. Wir wären total aufgeschmissen.

Ich finde es unmöglich ein Kind, das zuvor nie Probleme hatte, beim ersten zeichen von stress abschieben zu wollen. Im Kindergarten können Betreuerinnen ja auch nicht einfach sagen: das Kind ist anstrengend zur Zeit, es muss in eine andere Gruppe.

Ich vermute: Sie hat bereits ein anderes Kind für seinen Platz (sind sehr begehrt) und da kommt ihr das vielleicht gerade recht als Grund.
Als ob mein Sohn kein kleiner Mensch sondern ein Gegenstand wäre, den man einfach hin- und herschieben könnte!

Meine Mutter hat gleich gut gegenargumentiert und die TM ein wenig entschärft, aber ich bin dennoch mächtig sauer!

Würde sie ernst machen, müsste Luca entweder für die nächsten 4 Monate zu einer anderen tagesmutter und dann in den Kindergarten oder wir hätten niemanden.

Aber: bei einer Frau, die so einfach Kinder wie Schachfiguren rumschiebt, mag ich ihn auch nicht wirklich lassen(wird mir aber nichts anderes übrig bleiben). Ich denke nicht, dass sie ein Kind Unmut spüren lassen würde, aber trotzdem:-(

Wie würdet ihr euch verhalten?

Gibt es Tagesmütter unter euch, die mir vielleicht ein paar ratschläge zum Umgang mit der TM geben können?

Danke fürs lange Lesen!

LG,
Adina mit Luca 2 1/2

1

Hi

also wenn ihr ne andere TaMu hättet, würd ich sagen lasst sie sausen.. denn eine, die meint Kinder kann man hin und herschieben find ich unter aller Kanone!! :-[:-[

Ich glaub, den Frauen ist teilweise gar nicht klar, das TAgesmutter ein Job ist und kein Wunschkonzert und das es auch mal Probleme mit den Kindern geben kann und die nicht immer tun und machen, wie man das gerade möchte!!

lg

Melli

3

Hallo,
danke für deine antowrt.
leider haben wir keine andere. und ich glaube es wäre für luca auch nicht gut, jetzt für vier moinate zu ein er anderen und dann in den kindergarten zu gehen. das wäre zuviel des guten für ihn. er ist wie gesagt zwar wahnsinnig aktiv und wild, aber hochsensibel.
das würde er nicht wirklich verkraften.
deshalb fühle ich mich ja so elendig!

ich werde morgen mal sehen, wie das gerpsäch verläuft.
das schlimme ist, dass wir nicht einfach unserem unmut lautstark luft machen können, denn wir wollen ja auch, dass sie weiterhin 'lieb' zu luca ist...

ach mensch. alles blöd.

am liebsten hätt ich ihn 2-3 jahre zu hause behalten...
lg,
adina

2

Hallo,

was sagt denn euer Kleiner dazu? Meine Maus ist im gleichen Alter und geht in die Kinderkrippe.

Sie hatte in der letzten Zeit immer wieder mal so ihre Phasen zb. plötzlich schrie sie 2 Wochen lang beim Abschied nehmen und gnatzte dann den ganzen Vormittag. (Hat sie zuvor nie gemacht und genauso wie dieses Verhalten plötzlich kam, verschwand es auch wieder).

Die letzten 3 Wochen heulte sie los, wenn eine der Erzieherinnen auch nur etwas zuviel Tee in ihren Becher goss (man durfte nur grad so den Grund des Bechers voll machen).

Dann weigerte sie sich im Kiga zu bleiben, wenn ein bestimmtes Kind anwesend war. Oder aber, sie weigerte sich Mittagsschlaf zu machen, obwohl sie hundemüde war und alle mit ihrem singen wach hielt. Konsequenz war, sie musste allein im anderen Gruppenraum schlafen. Das haben die Erzeiherinnen aber immer mit mir abgestimmt.

Zur Zeit ist sie mal wieder allerliebst und es ist noch keine nächste Phase in Sicht #schwitz

was ich meine, es ist normal dass Kids in diesem Alter hin und wieder ihr Verhalten austesten. Dass die TM dass nutzt, um das Kind abzuschieben, finde ich bedenklich. Eurer Kleiner wird die Ablehnung auch spüren.

Solange du noch auf den Platz angewiesen bist, würd ich erstmal versuchen, die Situation zu entschärfen. Sprich mal mit eurem Kleinen, frag mal kindgerecht, ob er es dort schön findet oder nicht. Wen er von den Kindern mag usw.

Ich denke, die TM möchte die Zeit des Mittagschlaf der Kleinen nutzen. Wenn alle Kinder dort Mittagsschlaf machen, ist es wahrscheinlich umständlich für ein Kind den Rhythmus zu ändern. Vielleicht hat sie Angst, dass die anderen Kinder dann auch nicht mehr schlafen wollen.

Kann Du mit ihr nicht vereinbaren, dass er dann "ruhen" soll und sich ein Buch oder so angucken darf in einem anderen Raum?

Desweiteren würde ich es einfach mit Ehrlichkeit und Ruhe im Gespräch morgen versuchen. Sprich direkt an, dass Du das Gefühl hast, dass dein Kind dort nicht mehr so willkommen ist. Du würdest Dich im Falle des Falles um einen anderen Platz bemühen und bittest aber darum, euch dann solange entgegen zu kommen bis ihr was anderes gefunden habt.

Weil die Frage íst ja nicht die, wie DU mit der TM umgehen sollst, sondern wie dein Kleiner mit ihr zurecht kommt ;-)

Lg polar

4

hallo und danke für deine ausführliche antwort!
wir haben schon oft das gespräch auf die tagesmutter gelenkt. er ist sehr verständig, spricht schon ewig in ganzen sätzen, aber emotional ist er natürlich weiterhin ein 2 1/2 jähriger. sicher hat er irgendetwas, das ihn stört, dass er sich nicht wohl fühlt (warum auch immer: kinder können ja oft, aus ganz für uns erwachsene unverständlichen gründen, ängste etc. entwickeln), aber er kann es nicht ausdrücken. er sagt schon morgens beim aufstehen, dass er nicht hin will und wir müssen immer wieder gut zureden und dann gehts ab.
wir haben ihm gerade in letzter zeit, als die probleme stärker wurden (mit dem essen) auszeiten gegönnt und ihn auch mal zu hause behalten, wenn möglich. ausserdem waren wir im urlaub und für kurze zeit war auch alles wieder besser. aber dann gings wieder los und jetzt kommt eben noch der terror beim schlafen dazu.
ich seh es so: wir bezahlen für 9h, er ist aber immer nur 6 oder sogar weniger da. davon schläft er im normalfall ne stunde. deshalb wird es ja wohl möglich sein, ihn, wenn er sich so weigert, nicht schlafen zu lassen. nattürlich müsste er z.b. ruhig n´buch anschauen etc. aber das gehört zu ihren aufgaben.

wir sind ihr sehr viel entgegengekommen. sie war zweimal krank, einmal mit arm im gips für 3 tage. als einzige eltern haben wir zugestimmt luca zu hause zu behalten. beide male. erst am montag hatte sie eine ja überpürüfung und wir haben alle unsere termine umgebaut, damit luca zu hause bleibt und sie weniger kinder hat, die die benotung hätten verschlechtern können. als einzige. und wie gesagt: sie wird für viel mehr bezahlt, als wir in anspruch nehmen.

da finde ich es extrem unter aller s.. beim ersten stress sowas anzudeuten. und dann nicht mal zu mir!

am liebsten würde ich ihn zu hause behalten, gerade weil er es so bräuchte im moment, aber das geht leider nicht.
natürlich werde ich versuchen zu entschärfen, wenn auch alles in mir danach schreit ihr mal kräftig die meinung zu geigen.
luca zu liebe. und klar mach ich mir sorgen, dass er irgendwas spürt.

jetzt hab ich schon wieder so viel geschrieben. du siehst, es beschäftigt mich sehr.

lg,
adina

Top Diskussionen anzeigen