Weitsichtigkeit und Schielen

Hallo,
Ich habe da eine Frage: Letztes Wochenende habe ich bemerkt, dass meine Tochter (16 Mon.) mit einem Auge schielt; Wir waren bei dem Augenarzt und er hat festgestellt, dass sie nicht nur schielt, sondern auch stark weitsichtig ist (+7,00 an beiden Augen ); Wir wollten eine zweite Meinung und der andere Arzt meinte, wenn das Kind während der Untersuchung weint und nicht ruhig sitzt kann man die Sehstärke gar nicht messen. Jetzt haben wir eine Überweisung in die Münchener Uniklinik bekommen und dort soll die Sehstärke irgendwie unter Narkose gemessen werden; Keine "richtige" Narkose, sondern irgendwie `ne Art Lachnarkose; meine Frage ist: hat jemand Erfahrungen damit? Ist eine solche Narkose nicht schädlich für das Kind?

1

Hallo Tabbi,

also zu der Narkose kann ich leider nix sagen, aber meine Tochter schielt auch und zwar extrem! Außerdem ist sie auch Weitisichtig, es wurden +2dpt gemessen. Allerdings, da meine Tochter da knapp 11 1/2 Monate alt war, war das messen eine echt schwierige Angelegenheit. Die Augenärztin meinte, man könne erst bei Kindern mit etwa 2 Jahren eine exate Messung durchführen.
Meine Tochter hat jetzt seit Ende Januar eine Brille, die sie leider überhaupt nicht gerne trägt, und zusätzlich müssen wir ihr immer das rechte Auge mit einem spez. Pflaster abkleben. Das mit dem Pflaster klappt dafür prima. Sie schielt mit beiden Augen und hat eine sogenannte Crossed-Fixation, d. h. wenn sie nach links guckt benützt sie das rechte Auge und umgekehrt. Sieht echt krass aus. Wir müssen jetzt ca. alle 6-8 Wochen zum Augenarzt und früher oder später wird es wohl auch auf eine OP hinauslaufen.
Achso noch eine kleine Info am Rande: Die kleinen können Fehlsichtigkeiten von -3dpt bis zu +3dpt selber ausgleichen. Allerdings ja älter sie werden umso mehr läßt diese "Fähigkeit" nach.
Sorry das es so lang geworden ist!

Wünsche dir und deiner Tochter alles Gute

liebe Grüße

Biene83 mit Lana (*15.02.07) und #baby inside (15+5SSW)

PS: Hatten uns auch eine Zweitmeinung eingeholt, weil der 1. Augenarzt garnichts wegen des Schielens unternehmen wollte!

3

Hallo,
sorry,dass ich mich einmische, aber die Kleinen können Kurzsichtigkeit überhaupt nicht selbst ausgleichen!
Es ist nur so, dass ein Kind mit -3 dioptrien bis 33 cm scharf sehen kann, mit zwei dpt bis 50 cm und mit -1 dioptrie bis ein Meter scharf sehen kann...bevor es unscharf wird - hat aber mit selbst ausgleichen nix zu tun.

LG

Andrea

2

Hallo!

Also unser Sohn (1 1/2) hatte schon 8 Vollnarkosen (bei der ersten war er 6 Tage alt!) und es hat ihm keine geschadet. Er hat sie alle bekommen, weil er sehr Kurzsichtig ist und mit dem grünen Star geboren wurde, d.h. der Augendruck ist zu hoch. Er wurde deshalb operiert und unter anderem wurde während der Narkose auch die Brillenstärke ausgemessen. Es wird da die Länge des Auges gemessen, weil ja so kleine Zwerge noch nicht sagen können wie gut oder schlecht sie sehen. Wir müssen übrigens auch ein Auge abkleben. Wir machen das seit er 6 Monate alt ist und es ist inzwischen prima geworden. Er schielt nur noch wenn er die Brille nicht auf hat - ansonsten fällt es gar nicht mehr auf. *freu*

Viele Grüße von
Beate

4

HAllo,
was die Narkose angeht, kann ich leider nix sagen, aber es ist auf jeden Fall wichtig, dass so bald wie möglich eine Brillenbestimmung unter Tropfen (oder wurde deine Lütte schon beim Augenarzt weitgetropft?) erfolgen sollte, um die hohe Weitsichtigkeit auszugleichen - evtl. ist das SChielen dadurch shcon deutlich besser oder sogar ganz behoben, da der Ausgleich der Weitsichtigkeit ohne Brille bei den hohen Werten oftmals ein Innenschielen vergrößert oder sogar hervorruft!

LG

Andrea (Orthoptistin in einer Sehschule/Augenarztpraxis)

Top Diskussionen anzeigen