U6->Diagnose Phimose (Vorhautverengung)..Bitte Eminungen

Hallo liebe Mamas,
also unser Zwerg ist wird nun im Januar 1 Jahr alt. Wir waren vor zwei Wochen bei der U6 und die KiÄin ist der Meinung er hätte eine Phimose, also eine Vorhautverengung. Diesen Befund hatte sie schon, als er ein paar Wochen alt war und ich sollte immer drauf achten, ob er pullern kann und so. Habe ich natürlich auch gemacht und finde alles normal. Bei der U6 meinte sie aber, dass sehe so schlimm aus, dass er operiert werden müsste. Von einer Bekannten habe ich nun gehört, dass die gleiche Ärztin bei ihrem Sohn so doll an der Vorhaut gegcht hat (angeblich ach Phimose), dass die eingerissen ist und der konnte 2 Wochen nur unter starken Schmerzen Wasser lassen. Scheinbar haben alle Jungs bei dieser KiÄ Phimose. Ich finde bei ihn nichts außergewöhnliches und meine Hebamme sagte mir, ich solle da garnicht anfassen und nicht schieben und so...

Habt ihr ERfahrungen mit sowas und könnt mir mal nen Rat geben, was ich machen soll? Noch nen anderen Rat einer Kinderärztin holen...oder OP...oder garnichts? Ich freue mich auf Antworten!

LG Anja und Lanny *9.1.2007

1

hallo anja,

an deiner stelle würde ich unbedingt eine andere meinung eines anderen artres einholen.
der sohn eine freundin hat eine salbe verschreiben bekommen, die die haut über einen längeren zeitraum lösen soll.
die mutter berichtete schon von besserung, sie cremt bestimmt schon 3/4 jahr täglich.
meine kä ist kein fan von beschneidungen, mein sohn hat auch noch eine an einer stelle angklebte haut.
handle nicht vorschnell.

lg antje




2

Kannst Du Deine Freundin mal fragen, wie die Creme heißt? Dann spreche ich mal meine Ärztin darauf an...ich danke Dir für Deine Antwort

(Fallsi Du weißt, wie die Creme heißt: Borsti1984@hotmail.de)

3

Hallo!

Mein Sohn wird nun 3 Jahre alt. Er hat auch ein sehr starke Vorhautverengung. Die Vorhaut klebt regelrecht dran und meine Kiä meinte, sie gibt mir erst Mitte des Jahres eine Überweisung zum Chirurgen, da man so früh nichts machen sollte.

Mein Neffe wurde auch erst mit 6 Jahre operiert. Entscheide also nicht vorschnell. Versuche es ein wenig mit der speziellen Creme. Außerdem gibt sich das noch bei einigen Jungs von ganz allein.

LG Steffi

4

Hallo! Ich danke Dir...na 3,6 und 1 Jahr ist natürlich auch ein Unterschied...weißt Du was für eine Creme das ist?

9

Hallo!

Oh sorry, hatte nicht vermutet, daß du mir antwortest. Leider weiß ich den Namen nicht mehr, bekommt man aber vom Kia verschrieben. Auch die Chirurgen operieren nicht gleich. Ich kenne ein, der grundsätzlich erst mit 5 oder 6 operiert, solange nicht ständig Entzündungen sind. Es kann sich ja wie schon gesagt noch ändern.

LG Steffi

5

Morgen
als allererstes würde ich mir mal eine 2. Meinung einholen !!!!!!!!!!!!!
dann würde ich immer bis ca.2 Jahren warten bevor operiert wird, ich kenne das noch von meinem Grossen da wurde das auch immer gesagt, der wird am 15.1. 16jahre alt und hat seine Vorhaut immer noch ;-)
Bei Paul haben wir wieder das gleiche Problem, wir warten noch ab, das kann sich immer noch ändern, lass da auf jeden fall noch einen 2.Arzt drauf schauen bevor du irgendwas macht !

LG Andrea

6

Liebe Anja!

Bei unserem Sohn (18 Mon.) hat sich seit einiger Zeit das Schnippi beim pipimachen aufgeplustert. Daher bin ich zur KiÄrztin. Die hat uns gesagt, bevor man operiert, kann man versuchen, eine Kortisonsalbe für vier Wochen drauf zu tupfen. Gemacht und funktioniert. Danach hat sich die Haut gelöst und ließ sich komplett zurück schieben. Vorher tat sich da gar nix. Meine Meinung: Hol Dir ne zweite Meinung bei nem anderen Arzt! Eine OP sollte der letzte Ausweg sein.

Liebe Grüße, Sandra

7

Hi du!!!

wenn ich dir einen Rat geben darf.
Geh doch mal mit deinem Kleinen zu einem Urologen, denn die kennen sich damit am besten aus.
Unser KIA hat uns auch zu einem Urologen geschickt um zu hören was der dazu sagt.
Also ich kann dir das nur raten bevor du irgendwas überstürzt:-)

LG
Rebekka

8

Hallo liebe Anja!

Bin zwar keine Mama, antworte Dir aber trotzdem, wenn Du erlaubst ... ;-)

Deine Hebamme hat vollkommen Recht!

Mach‘ Dir bitte keine Sorgen. Ich bin mir ziemlich sicher, dass es dazu GAR KEINEN Grund gibt.

Wenn Dein Kleiner keine Probleme hat, ihm also dort nichts weh tut, Du dort keine Entzündungen entdecken kannst und er richtig kräftig pullern kann, dann ist alles in Ordnung. Die kindliche Phimose ist KEINE Krankheit, sondern ein ganz normaler Zustand bei kleinen Jungen, der von der Natur auch so gewollt ist. Phimose heißt, dass die Vorhaut noch zu eng ist, um über die Eichel zurück gezogen werden zu können. Das hat vor allem bei Kindern im Windelalter den Vorteil, dass die extrem sensible Eichel vor Ausscheidungen, Umwelteinflüssen und Verletzungen geschützt ist.

DAS Zurückziehen der Vorhaut solltest Du bitte NICHT versuchen, denn außer der Phimose haben die meisten kleinen Jungen auch noch eine Vorhautverklebung. Die Vorhaut ist fest mit der Eichel verbunden, etwa wie der Fingernagel mit dem Nagelbett. Auch das ist normal und kann bis zur Pubertät andauern. Oft löst sich die Vorhaut aber schon früher und wird weiter.

Versuche, die Vorhaut zu lösen oder Zurück zu ziehen, können zu kleinen Verletzungen führen. Verheilt z. B. ein Einriss in der Vorhaut mit Narbenbildung, dann entsteht Narbengewebe – und das hat die Eigenschaft, zu schrumpfen. Ergebnis: Eine Narbenphimose. Die Vorhaut wird enger.

NUR, wenn es Komplikationen gibt (wiederkehrende Entzündungen, Schmerzen, Probleme beim Pullern) sollte man eingreifen – und auch dann nicht mit einer OP, sondern, wie richtig gesagt wurde, mit Salbe.

Die Salbe, die Du suchst, hat viele Namen. Es gibt z. B. Salben auf Hormonbasis oder solche mit Kortison (sehr gering dosiert und trotzdem wirksam).

Die Uniklinik Münster hat sie „ausprobiert“ – bei 107 Jungen. Bei 105 davon mit Erfolg, 2 wurden operiert, aber NICHT beschnitten. Alle haben ihre Vorhaut noch. Benutzt wurde Betamethason, ein Kortisonpräparat:

(Text ab Seite 10):

http://www.medreports.de/medpdf/Rev12_04.pdf

Wenn Dein Sohn jetzt keine Probleme hat, würde ich an Deiner Stelle einfach abwarten. Er ist noch viel zu jung für eine Behandlung. Später kann ER eine Salbenbehandlung durch vorsichtige Bewegungen der Vorhaut, OHNE dass es weh tut, unterstützen.

Wenn Du nachlesen möchtest, dann kannst Du das hier tun:

http://www.phimose-info.de/component/option,com_remository/Itemid,0/func,fileinfo/id,24/

Hier findest Du auch Tipps, wie man einer Vorhautentzündung vorbeugen kann, wie man den „kleinen Mann“ da unten richtig pflegt und wie man das Kind in die tägliche Hygiene einbezieht, ohne ihm Angst zu machen. Nicht erschrecken, weil es so viel ist, aber hier wird wirklich so ziemlich alles „abgeklopft“, was bei kleinen und großen Jungs so passieren könnte. Such‘ Dir heraus, was für Deinen Kleinen wichtig ist.

Es ist so schlimm, dass es operiert werden muss – aber Du siehst nichts Schlimmes? Was normal ist – siehe Link auf S. 4 des Ratgebers.

Noch ein Tipp für alle hier:

Das gewaltsame Zurückziehen der kindlichen Vorhaut hat KEINERLEI medizinischen Nutzen, es ist gefährlich!

Es gibt, wenn dafür eine med. Notwendigkeit besteht, viele Möglichkeiten, eine Vorhautverklebung zu lösen bzw. eine zu enge Vorhaut zu weiten (Salben, vorhauterhaltende Op’s) – das gewaltsame bzw. ruckartige Zurückreißen der Vorhaut gehört NICHT zu den anerkannten med. Methoden. Außerdem ist es extrem schmerzhaft. #schrei

Wenn Eltern bemerken, dass ein Arzt etwas Derartiges tut oder andeutet, dann sollte die Untersuchung sofort abgebrochen werden. Leider gibt es immer mal wieder solche Berichte. Offenbar hat man früher einmal angenommen, eine Phimose auf diesem rabiaten Wege schnell und endgültig beseitigen zu können. Der Preis für derartige „Versuche“ am Kind ist zu hoch!

Viele Grüße!

Markus

Top Diskussionen anzeigen