18 Monate - nimmt immer noch absolut alles in den Mund...

Hallo Mamis,

meine Maus Lilly (18 Monate) war schon immer ein Kind, das seine Umgebung sehr über den Mund erforscht. Ausnahmslos alles, was sie in die Finger bekommt, wird als erstes in den Mund gesteckt.
Bei allen anderen Kinder, die wir in diesem Alter kennen, hat dieses "alles in den Mund stecken" nach dem 1. Geburtstag allmählich nachgelassen, und mittlerweile ist Lilly im Spielkreis wirklich die einzige, die ständig auf einem Bauklotz, Auto o.ä. herumlutscht. #gruebel Mit den Zähnchen hat das übrigens nichts zu tun, denn sie "mündelt" immer, egal ob sich in der Kauleiste gerade was tut oder nicht. #kratz

Ihr verbieten, Dinge in den Mund zu stecken (solange es Spielsachen o.ä. sind, Dinge von der Straße natürlich nicht...), will ich nicht, weil ich denke, dass es mehr Sinn macht, sie ihre Bedürfnisse ausleben zu lassen. Aber mich würde mal interessieren, ob es hier noch weitere Kinder gibt, die in diesem Alter auch noch so stark alles in den Mund nehmen bzw. genommen haben. Ab wann sollte das denn generell weniger werden?
Bin mal gespannt auf eure Antworten.
Schon mal #danke

Andrea

P.S. Bei Lilly wurde schon direkt nach der Geburt im Krankenhaus ein sehr ausgeprägtes Saugbedürfnis festgestellt - was zu dem Zeitpunkt prima war, denn wir hatten nie ein Problem mit dem Stillen. Vielleicht hängt dieses "über den Mund erforschen" ja auch mit diesem starken Saugbedürfnis zusammen (sie ist auch nach wie vor ein absolutes Schnullerkind)? Was meint ihr?

1

Hallo,

Jouleen wird bald 3 Jahre alt und nimmt auch noch ab und an was in den Mund.

In dem Alter von Deiner Tochter war sie genauso, sie hat wirklich nichts ausgelassen. Der Spielplatz war für mich der Horror. Andere Kinder bauen Sandburgen und Jouleen musste natürlich alle 30 sek. (gefühlte ;-)) den Sand probieren #augen

Ich finde Du machst es genau richtig. Lass sie ruhig alles mal probieren (ausser natürlich dreckige Dinge). Vor länger Zeit hab ich hier mal gelesen, dass ein Kind sich ne Schnecke in den Mund gestopft hat *lol*, da sind mir die anderen Sachen wirklich lieber.

Irgendwann lässt das schon nach.

Liebe Grüße
Silvie mit Jouleen (*10.02.05)


3

Danke für deine Antwort! Ist gut zu hören, dass auch andere Kinder so "mundversessen" sind.

Das mit der Schnecke ist ja echt eklig - allerdings hatte Lilly auch schon einmal einen Regenwurm in der Hand, den ich ihr aber schnell genug wieder abnehmen konnte... Sonst wäre der garantiert auch im Mund gelandet. #schock

Viele Grüße

Andrea

2

Hallo Andrea,

meine Alia ist jetzt 2 1/4 und kaut grundsätzlich immer noch auf vielen Dingen herum. Besonders gerne lutscht sie an ihren Büchern, die dadurch natürlich nicht schöner werden #augen Man muss auch immer noch aufpassen, dass sie die kleinen Legos ihres Bruders nicht in den Mund steckt. Der war widerum als Kleinkind nicht so mundfixiert, bzw. nicht so lange.
Schnuller hat sie übrigens immer ausgespuckt, das interessierte sie gar nicht. Mittlerweile kann sie ja schon gut aus einem normalen Becher trinken, trotzdem möchte sie manchmal auch noch ihre Flasche (nur mit Wasser) haben, und da habe ich das Gefühl, sie möchte das nur um des Saugens willen.
Ich bin jedenfalls gespannt, wann diese Phase aufhört...

LG Kerstin

4

Hallo Kerstin,

#danke für deine Antwort! Ich habe auch ständig Angst, dass Lilly mal irgendwas in den Mund steckt, was so klein ist, dass sie es verschluckt. #schock Bei uns zu Hause ist das weniger ein Problem (ich kenn ja mein Kind und weiß, dass ich keine Kleinteile rumliegen lassen darf), aber ich merke schon, dass andere Mütter gleichaltriger Kinder allmählich ein bisschen nachlässiger werden - eben weil ihre Kinder nicht mehr alles sofort in den Mund stopfen.
Ist manchmal schon ein bisschen nervig, ständig wie ein Luchs aufpassen zu müssen, was die Kurze da gerade wieder in den Fingern hat! #schwitz

Viele Grüße

Andrea

Top Diskussionen anzeigen