Tochter verkneift sich den Stuhlgang

Hallo zusammen,

meine Tochter wird im Februar 3 Jahre alt und ist seit 3 Monate Tag und Nacht (beides zurselben Zeit) trocken.
Anfangs ging sie auf den Topf und nach 3 Wochen auf die große Toilette.

Seit dem sie jedoch keine Windeln mehr trägt verweigert bzw verkneift sie den Stuhlgang.

Sobald sie muss presst sie die Beine zusammen und schreit wie am Spies "ich muss, ich muss" und wenn wir dann auf die Toilette gehen, macht sie ein entspanntes Gesicht und sagt: och schon wieder vorbei. Dieses Spiel geht teilweise vier Tagelang sodass wir nach spätestens 2 Tagen nirgendwo mehr hingehen können ohne das sie schreiend wieder nach Hause will.

Ich habe auch schon versucht ihr wenigstens für den Stuhlgang eine Windel anzulegen aber das will sie auch nicht.

Beim Arzt waren wir...dieser hat uns 2 Einläufe mitgegeben weil der Bauch schon ganz hart war. Ergebnis: Mittlerweile darf ich nichmals mehr in die Nähe ihres Popos kommen ohne das sie schreit.
Was natürlich toll bei Fieber messen ist....Lactulose haben wir auch bekommen damit der Stuhl dünner wird, da sie es dann trotzdem weiterhin eingehalten hat haben wir es nach 2 Wochen wieder abgesetzt.

Hatte das jemand von Euch schon und kann mir bitte helfen? Erzählen, locken, loben und und und hat nichts geholfen :-(

viele Grüße Jenny

1

Genau das identische Problem haben wir grad bei Linus.
Und lt. Arzt geht das wohl vielen Kindern so wenn sie trocken werden weil sie merken sie können es kontrollieren.

Bei Linus war die Folge dann das der Stuhlgang steinhart wurde und riesen Knödel gebildet hat.
Er konnte dann nur alle 4-5 Tage was machen und nur unter größtem Gebrüll. Natürlich hat er dabei Schmerzen was beim nächsten mal zur Folge hatte das er es sich wieder verkniff.

Inzwischen haben wir es aber gut im Griff.
Ziel für euch muss es sein das eure Tochter mindestens jede 1-2 Tage Stuhlgang hat.
Wenn sie harte Kotsteine (ja die heißen wirklich so) hat, dann müsst ihr sie anfangs abführen, damit das harte raus ist.
Bei Linus reichen Glycilax-Zäpfchen (zu 85% aus Glycerin) und es klappt ganz gut.
Dann müsst ihr schauen das ihr mit Hilfe der Ernährung und der Lactulose so eine Konsistenz hin bekommt das es ihr nicht weh tut und sie es nicht einhalten kann.

Bei uns ist es nun so:
Linus trinkt 1 Actimel am Tag, mindestens 1 Liter Flüssigkeit, davon morgens 1 Glas naturtrüben Apfelsaft noch vor dem Frühstück (geb ich ihm pur, dann trinkt er es auch zügig, ist ja süß) und 150ml Wasser mit 50ml Trockenpflaumensaft.
Ansonsten nur im Ausnahmefall Schokolade und Süßigkeiten gibt es auch nur wenn er schon Stuhlgang hatte (das ist auch ein Anreiz es eben nicht zu verdrücken).
Mit Milchprodukten auch eher sparsam sein, darauf kriegen auch viele Kinder Verstopfung.

Mit der Lactulose müsst ihr die ideale Dosierung finde, so das sie kann, es kein Durchfall ist und auch nicht zu fest.
Angefangen haben wir mit 5 - 2,5 - 5 ml (morgens - mittags - abends) und da er davon Blähungen bekam gleichzeitig jeweils nochmal 20 Sab Tropfen.
Inzwischen reichen 1-2 x am Tag 3ml.

Und nicht gleich aufgeben, es dauert unter Umständen bis ihr die richtige Dosierung findet.

Wenn ihr damit keinen Erfolg habt dann bitte unbedingt nochmal zum Arzt, sonst entwickelt sich mit der Zeit ein unschöner Kreislauf fürs Kind.

Gruß Anne mit Linus (15.06.05) und Ü-Ei inside 31.SSW

2

Hallo Anne,

danke für Deine Antwort!

Hört sich genau wie bei uns an...

Glycilaxzäpfchen habe ich mir auch besorgt, das Problem ist nur das Mara sich auch total gegen diese streubt und ich Angst habe ihr quasi damit noch mehr "ein Trauma" zu verpassen.
Sie lässt das Zäpchen nichtmals so lange drin bis es wirkt. Sobald es drin ist drückt sie wie wild damit das Gefühl weggeht.

Auf Dauer ist das keine Lösung :-( Apfelsaft trinkt sie den ganzen Tag, Schokolade isst sie kaum. Ich vermeide schon fast alles was irgendwie stopfen könnte aber sie hat dennoch Angst.

Der Arzt hatte uns auch von der Kontrollverlustangst erzählt und gesagt (ohne Witz) das wir ggfs. mit ihr zum Psychater müssen?!

Ich werde es auf jedenfall mal mit den Sachen probieren die Du aufgeschrieben hast, Einkaufszettel ist schon geschrieben ;-)

Vorallem gehts mir ja darum das es ihr besser geht, aber Du wirst mir sicher zustimmen das es einem auch arg auf die Nerven schlägt...

Heute morgen ist das Gebrüll auch wieder riesig :-(


danke nochmal!

viele Grüße Jenny

3

Ich geb Linus immer ein Ultimatum. Sprich wenn bis nach dem Mittagessen nix gekommen ist dann sag ich ihm auch ganz klar das ich ihm wieder ein Zäpfchen gebe.
Und von den Glycilax K braucht er gleich 2 damit sich was tut.
Gut viel Creme drauf und dann rein damit und dann damit sie schön tief sind vorsichtig mit dem Fieberthermometer reinschieben (also wie wenn man Fieber misst).
Linus kriegt sie dann nicht rausgedrückt.
Wirken bei ihm normalerweise so innerhalb 45 Min - 1h.

Gruß Anne

4

Hallo Jenny,
habe gerade über die Suchfunktion deine Frage gefunden. Helfen die empfohlenen "Mittel"? Denn ich habe mit meinem Sohn (2 1/2) auch das Problem. Zumindest ermute ich, dass es so ist. Er merkt, dass da etwas passiert und anstatt locker zu lassen, spannt er an (Gott, hört sich das bescheuert an #augen Denn wenn er endlich Stuhlgang macht, dass ist es nicht steinhart, wie man bei einer normalen erstopfung denken würde. Sondern ganz normal.
ich würde mich freuen, wenn Du mal erzählst, ob sich was verändert hat.
Danke und Grüße, Hanna

Top Diskussionen anzeigen