Tagesmutter - was beachten?

Hallo,

wir haben uns nun entschlossen, Pia 2 Tage ab Januar zur Tagesmutter zu geben. Zuhause ist sie ein kleiner Teufel mit irren Wutanfällen, die mich inzwischen an den Rand der Verzweiflung gebracht haben. Wenn sie jedoch bei der Krabbelgruppe oder überhaupt bei anderen Kindern ist, ist sie total lieb und kann sich sogar alleine beschäftigen #kratz
Habe auch eine tolle Tagesmutter gefunden, nächste Woche gucken wir es uns an.

Was muß man denn beachten? z.B. wie sieht das mit Impfungen aus? Frühstück und Mittag bekommt sie dort, selbst gekocht und kein Süßes.

Freue mich auf eure Antworten.
LG; Sunny

1

Hallo!

Das kommt ganz auf eure Persönlichkeit und den Erziehungsstil an.
Ich empfehle dir, dir auf einen Zettel deine wichtigsten Fragen (z.B. Impfungen,...) aufzuschreiben, und diese dann zu besprechen.


lg karin

2

Hallo Sunny,
normalerweise wird ein Vertrag geschlossen, in dem alle wichtigen Punkte geregelt sind, die da wären, Kosten, Betreuungszeiten, Regelung bei Zeitüberschreitung beim Abholen, Krankheitsfall von Kind oder Tagesmutter,...auch sollte eine Unfallversicherung und eine Haftpflichtversicherung auf beiden Seiten vorhanden sein und bei der Tagesmutter sollte eine Kopie des Impfausweises und evtl. eine Vollmacht für Arztbesuche hinterlegt werden, für den Fall der Fälle.
Wenn Allergien vorliegen, sollte das die Tagesmutter wissen - ist ja auch in deinem Interesse!

LG

Andrea + Jonathan, der seit 4 Wochen in eine Krippe geht...und sich dort pudelwohl fühlt#huepf#freu

3

Wir mussten (glaube ich zumindest #gruebel) Anna´s Impfpass für die TM kopieren. Und eine von ihr aufgesetzte Erklärung unterschreiben, dass Anna gesund ist und regelmäßig vom KiA angeschaut wird - da wir die TM auch schon privat länger kennen, lief das relativ unkompliziert ab.
Das war mehr Formsache... Ausserdem brauchte sie eine Kopie von Anna´s Versicherten-Kärtchen, falls sie doch mal mit ihr zum KiA muss, dass sie was in der Hand hat. Beim KiA haben ihr ihren Namen in Anna´s Akte vermerken lassen, damit die in der Praxis wissen, wer da mit unserem Kind in der Tür steht.
Ansonsten haben wir bei der Wahl einfach auf unser Bauchgefühl gehört.
Gefällt uns ihr Erziehungsstil?
Gefällt uns ihr Umgangston in der eigenen Familie?
Gefällt uns das Haus/die Wohnung? Bzw ist es unserem eigenen Sauberkeits-Anspruch entsprechend oder ist es zu schmuddelig als dass wir uns dort auch wohlfühlen könnten?
Wie ist die Ernährung? Stimmen da unsere Vorstellungen überein?
Ist uns die TM sympathisch bzw kann man "vernünftig" mit ihr reden? Sprich: Kann man auch mal sagen, dass man etwas nicht so gut findet ohne dass sie wochenlang beleidigt ist?

Viele dieser Fragen kann am im Prinzip auf den erstem Blick beantworten. Andere findet man erst nach einer Weile heraus. Wir wurden aber von unserem Bauchgefühl bis heute nicht enttäuscht - und Anna bestätigt es ebenfalls Tag für Tag. Jeder zweite Satz handelt von ihrer TM bzw den Kindern dort. Anna fühlt sich pudelwohl dort - und somit sind wir Eltern auch zufrieden #freu

LG, Elke+Anna #blume

4

ja, man sollte aufs Bauchgefühl hören.

Und das Kind muss sich wohl fühlen.
Ian geht jetzt die 4. Woche zur TM und die ersten TAge hat er geweint, wenn ich weg bin... (war aber mehr MEIN schlechtes Gewissen ;-) )
Naja und jetzt will er früh möglichst schnell aus dem Haus.... und wenn ich ihn hole, dann will er nicht mit ;-)
Es geht nur noch "Mernoush hier, Mernoush da...!" Und die tollen Spielsachen... und und und... alles ist so super toll, Mama kann gehn!
heute hat er gar nicht auf den Abschiedskuss von meiner SEite gewartet, er hat selber nach 3 Sek die Schnute zum Küssen hingehalten. So in etwa: "So Mama, sieh zu, dass du verschwindest!"
;-)

LG
Maren

5

Hallo Sunny!

Zu Deiner Frage kann ich Dir leider keine Antwort geben, wollt Dich nur fragen, woher Du kommst? Ich wohne nämlich auch im Harz, in der Nähe von Goslar!

Lg Nicole

Top Diskussionen anzeigen