Wie weit pendeln - für welches Geld?

Hallo,

im Moment arbeite ich in der Nähe meines Wohnortes und kann mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren. Die Arbeit ist nicht (ganz) schlecht und über den Verdienst darf ich mich eigentlich auch nicht beschweren - wir sind sparsam und kommen ganz gut zurecht.

Nun habe ich aber ein Angebot meines früheren Arbeitgebers - er bietet mir einen tollen Job an mit einem sehr guten Gehalt (4000 brutto).

Der Haupthaken: die Arbeitsstelle ist 60km weit weg von meinem Haus (Fahrzeit ca. 1 Std.).

Da sich die Dinge bei meinem jetzigen Arbeitgeber aus meiner Sicht nicht gut entwickeln und die mir jetzt angebotene Arbeit fast sowas wie ein "Traumjob" ist spiele ich mit dem Gedanken die 120 km jeden Tag in kauf zu nehmen.

Vorallem aber bedrückt mich die Zeit die ich dann von meiner Familie getrennt bin (ca. 10 Std. Arbeitszeit pro Tag zzgl. 2 Std. Fahrzeit).

Da in meinem Verwandten- und Bekanntenkreis niemand soweit pendelt möcht ich Euch um einen Rat bitten.

Wie weit pendelt Ihr für welches Geld?
Was könnte noch für Probleme sorgen?
An was muß man noch denken?

Gruß
Andreas
(verheiratet, 2 Knirpse 5+2)

1

Helfen kann ich Dir leider nicht... stehe aber vor dem gleichen Problem!

Allerdings bin ich alleinerziehend und es geht um einen halbtagsjob dennoch ist dieser so interessant das ich mir das überlege! Wäre eine Interne Bewerbung ...

Derzeit bin ich 5 Min. von Zuhause weg und mein Sohn kommt in eine Schule die nur 1 km von meinem derzeitigen Büro weg ist! Also super Vorteilhaft...!

Ist immer schwer, aber man muss sich überlegen wo man weiter kommt und wo man mehr Vorteile hat!

Veruschs doch mal mit einer +/- Liste!

2

60 km sind ja nun nicht die Welt.
Folgendes würde ich mir überlegen:
Mit was legst Du die Strecke zurück?
Falls mit dem Auto, was ist wenn der Wagen ein mal in die Werkstatt muß?
Kommst Du auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln hin?
Wie sind die weiteren Aufstiegschancen?
Wie teuer kommt mich die Fahrerei?
Bei einem 8 Stunden Arbeitstag bin ich dann 11 bis 12 Stunden außer Haus. Was bedeutet das für mich an zusätzlichem Streß?
Kann ich dann noch zum Beispiel einkaufen gehen oder ist alles zu?
Falls mir dann nur das WE bliebe, ist dieses auch dahin. Will ich das?
Lohnt es sich finanziell dann noch, wenn ich das Gehalt durch die Zeit teile, die ich tatsächlich unterwegs bin und die Fahrtkosten abziehe?
Wie leidet meine Familie darunter wenn ich dann nur noch zum schlafen zu Hause bin?
Wie alt bin ich, wie lange kann ich das durchhalten?

Es gibt sicher noch einiges mehr, aber diese Fragen sind mir jetzt spontan eingefallen.

3

hallo,

also für das gehalt: ich würds tun.
ich bin für 950€ netto (!!!!!!!!!) 40km täglich pro strecke gependelt und hatte zwei hässliche autobahnbaustellen dazwischen.

die kinder freuen sich zwar auf den papa aber ich nehm mal an, die mama hat den job in der nähe bzw ist daheim!? da gehts noch...

wenn der job den du jetzt hast nicht wirklich das ist was du willst und der neue dein "traumjob" wäre- du sogar den arbeitgeber kennst- dann spricht doch alles dafür.

mein freund arbeitet nur 5km von daheim bleibt aber dennoch 10h und das auch für wenig geld. ist bei uns im osten wohl auch etwas schwieriger und wie gesagt: fahren würd ich für das geld schon ;)


LG und eine zufriedenstellende entscheidung im sinne aller familienmitglieder
schnuti

4

Hallo Andreas,

mein Mann ist lange fürs selbe Geld 64 km einfache Strecke am Tag gependelt. Fahrzeit ebenfalls 1 Stunde, davon über 50 km Autobahn. Eine Weile ist er mit der Bahn gefahren, was sich aber als unpraktisch und ebenfalls teuer erwies. Unpraktisch, wenn er mal etwas länger gearbeitet hat, hat er entweder lange Wartezeiten oder Anschlußverbindungen verpasst. Es ist wohl unstrittig, daß man für 4000 EUR nicht Punkt um den Griffel fallen läßt.

Die Fahrten mit dem PKW sind natürlich auch nicht ganz billig. Sein Auto hatte mit gerade mal 3 Jahren schon 130.000 km gelaufen, was sich schon an den Verschleißteilen und dem Fahrzeugwert bemerkbar macht. Abgesehen von den hohen Dieselpreisen. Da ist halt schon nach zwei Jahren ein neuer Zahnriemen für insg. über 1000,- EUR fällig.

Allerdings mußt Du auch berücksichtigen, daß Du natürlich weite Arbeitswege bei der Steuer geltend machen kannst. Wir haben immer Steuern zurück erstattet bekommen.

Fazit: gewechselt hat er nur, weil er seinen Traumjob zu einem Traumgehalt angeboten bekommen hat. Sonst würde er auch heute noch für 4000 EUR jeden Tag über 120 km fahren. Sieh Dich auf dem Arbeitsmarkt um und Du siehst, daß es selbst für Ingenieure nicht selbstverständlich ist ein Bruttoeinkommen von 4000,- /mtl. zu haben.

Viel Spaß und Erfolg im neuen Job
rosaundblau

5

Hallo rosaundblau,

da muß ich dir Recht geben: ich als Ingenieur verdiene 2000€ und fahre auch täglich 110km. Da ich aber morgens zeitig (6.00Uhr) anfange zu arbeiten, bin ich gegen 17.00 auch wieder zuhause.
Und als stressig würde ich die Fahrerei "noch" nicht bezeichnen (macht mir weniger aus) und die Kosten für die Autowerkstatt halten sich bisher auch in Grenzen!

Puuuh, wenn ich an deiner Stelle wäre, würde bei dem Job sofort zugreifen.

LG Missdrakan

6

hey,

ich habe jahrelang gependelt, etwa 50 km einfache strecke. ich war ca. 1 stunde unterwegs.

ich hab 40 stunden gearbeitet und war somit von morgens bis abends unterwegs.

fahrtkosten hatte ich ca. 200 bis 240 euro im monat und das auto war ständig kaputt, weil ich so viel fahren musste.

hinzu kommt, dass das auto alle paar jahre erneuert werden musste wegen der hohen fahrleistung.

wenn du also sagst, die mehrkosten an benzin und abnutzung deines autos stören euch finanziell nicht und der höhere zeitaufwand ist hinzunehmen, dann nimm den job an.

ich hab nun in der nähe nen job gefunden und bin sehr froh darüber, weil ich keine omas und opas in der nähe habe, die meinen kleinen abholen oder betreuen können.

ich arbeite "nur" noch 35 stunden, zwar für weniger geld aber ich hab mehr zeit mit meinem kleinen sohn und das ist mir mehr wert als das blöde geld, auch wenn wir es gebrauchen könnten.

liebe grüße

claudia

7

also ich fahre jeden Tag für ca. 850-900 netto hin und zurück 54km

mein Schatzi fährt jeden Tag für so 1200,-- netto 106km hin und zurück

wenn du nen Diesel hast, dann ist das doch ok.
Wenn du einen alten Diesel bis höchsten bj 95 hast, kann du auch ohne umbauten mit Rapsöl fahren! Ansonsten alten Diesel kaufen und Rapsöl tanken, sopart auf jeden fall...

Ist die Strecke denn gut zu fahren, auch im Winter?
Wenn der Verdienst sich westendlich von deinem jetzigen abhebt, dann würde ich es auf jeden fall machen!!

lg

Top Diskussionen anzeigen