AOK lehnt Krankengeld ab, weil angeblich gesund! HILFE!!

Hallo,

die Sache ist etwas kompliziert:

Mein Vater hat Fibromyalgie, wurde letztes Jahr festgestellt, Beschwerden hat er schon seit Jahren. Leider ist das nicht so leicht festzustellen, er wurde erst auf Rheuma und alles andere behandelt. Jetzt ist er in Mainz, soll demnächst 2 Wochen und nochmal 8 Wochen stationär zur Therapie bzw. ins Schmerzzentrum dort.

Er ist schon seit 2005 krank geschrieben, hat zwischenzeitlich auch mehrere Hörstürze gehabt, war in der Kur 5 Wochen etc etc

Jetzt hat die AOK ihn im August 2006 zum medizinischen Dienst geschickt, der hat 5 Minuten geguckt, mit dem Hämmerchen geklopt und befunden er wäre ja gesund und solle mal wieder Arbeiten gehen. Nach einer Woche ist er wieder zur Ärtzin weil er die Schmerzen nicht aushielt, alle Gelenke schmerzten und er bekam dicke Beulen überall.

Wir haben über den VDK Widerspruch gegen diesen blöden Bescheid der AOK eingelegt, Gutachten von mehreren Ärzten eingereicht die das alles belegen. Heute erfährt er durch Zufall von der AOK, der Widerspruch wäre abgelehnt er wäre ja gesund. Die haben keinen bescheid geschickt gar nichts. Ich hab echt so einen dicken Hals!!!

Was tun?? Er bekommt ja seit August schon kein geld mehr, ich denke die machen das echt mit Absicht damit die Leute klein beigeben, weil sich das nicht jeder leisten kann solanbge mit der Kasse zu streiten. SAUEREI sag ich da nur! Solange man brav einbezahlt ist alles prima, aber wehe Du bist krank.

Wie lange würde eine Klage beim Sozialgericht dauern?? Er muss ja schliesslich vion irgendwas leben so lange!?
Was könnten wir sonst noch machen??

Danke schonmal

gruss Kerstin

1

Hallo Kerstin,

dein Vater sollte sofort (!) zu einem Fachanwalt für Sozialrecht! Der kann gleich eine einstweilige Verfügung beantragen, dann gibts schnell Geld.

Keine Angst vor den Kosten, wenn er kein Geld hat, dann bekommt er Beratungshilfe bzw. Prozesskostenhilfe.

lg und viel Erfolg!

2

Hallo,

danke für die schnelle Antwort!

Was genau ist diese einstweilige Verfügung?


LG kerstin

3

Hallo Kerstin,

vielleicht bekommt Ihr hier Hilfe:

http://www.fibromyalgie-forum.de/

Unter Selbsthilfegruppen auf 'Alles' klicken,
dann bekommst Du eine Liste von Kontaktstellen.

Schwiegermama hat auch Fibromyalgie,
viele Tipps und Unterstützung bekommt man über und in den
Selbsthilfegruppen.

Viel Glück #klee

LiebeGrüße,
Silvia

4

Hallo,

wenn der Widerspruch abgelehnt wurde, muß ein schriftlicher Bescheid zugehen bzw. dem VDK, wenn die Deinen Vater vertreten. Gegen diesen Bescheid müßte binnen Monatsfrist Klage erhoben werden, sonst wird er rechtskräftig. Der VDK hat doch im Sozialrecht erfahrene Anwälte, wird er dort denn nicht beraten, wie es jetzt weitergeht?

Klageverfahren beim Sozialgericht können dauern, bei uns dauert es häufig länger als 1 Jahr bis zum ersten Termin.

VG
Susi

Top Diskussionen anzeigen