selber Kündigen in der Schwangerschft - bekommt man dann ALG?

Hallo,

irgendwo habe ich gelesen dass man in der Schwangerschaft immer kündigen kann. Aber bekommt man dann Arbeitslosengeld?

Ich habe den Job erst gerade angeboten bekommen und ich habe nichts gesagt von meiner Schwangerschaft. Ich habe ein tierisch schlechtes Gewissen auch wenn der Gesetzgeber da voll hinter mir steht.
Ich habe Angst das alles nicht zu schaffen, vor allem weil ich jeden Tag 3 Stunden Fahrzeit auf mich nehmen muss und ja auch die Arzttermine nicht annehmen kann weil der Arbeitgeber dann ja Wind bekommen könnte davon dass ich schwanger bin.

Irgendwann muss ich es dann ja doch sagen und da gruselt mir auch schon vor. Aber die ganze Zeit allein zu Hause rumsizten ist genauso schlimm. Ablenkung durch Arbeit täte mir einerseits gut andererseits ist es auch tierischer Stress, gerade bei einer ganz neuen Stelle, wo man keinen kennt und sich erst einarbeiten muss.

Ich weiß nicht was ich tun soll.
Dem Arbeitgeber noch bescheid sagen bevor ich den Vertrag unterschreibe?
Ihm erst in einem Monat bescheid sagen?
Den Job lieber nicht annehmen, ob des ganzen Stesses den ich allein jetzt schon damit habe?

1

klare Antwort - ALG1 bekommst Du auf keinen Fall! wenn Du deswegen kündigst.
Aber ist der Vertrag denn überhaupt schon unterschrieben?

Ist ein bisschen konfus - warum hast Du Angst er bekommt es mit?

Bevor Du es ihm sagst solltest Du allerdings wissen was Du zukünftig vorhast.

LG, Christine

2

Hallo,

ich habe 2001 einen Arbeitsvertrag bei einer Zeitarbeitsfirma unterschrieben, obwohl ich wußte, dass ich schwanger bin. Braucht man ja nicht sagen. War damals noch ganz am Anfang, so 2. Monat. Habs dann nach dem 3. Monat gesagt, damit die Mutterschutzbestimmungen in Kraft treten.

War alles kein Problem, niemand hat was gesagt. Kommt wahrscheinlich auch auf Art und Größe der Firma an.

Im Übrigen musst du auch während der Arbeitszeit freigestellt werden, wenn du wegen Schwangerschaft zum Arzt musst.

Ich denke, Job annehmen ist besser, denn du mußt auch bedenken, dass du nur Mutterschaftsgeld bekommst, wenn du vorher gearbeitet hast. Ganz zu schweigen davon, dass es immer einfacher ist, in einem Arbeitsverhältnis zu stehen, wenn man nach der Elternzeit wieder arbeiten will.

LG und alles Gute

Ellen, die im Februar 2007 wieder arbeiten geht

3

ja das klingt richtig und überzeugend.

Es ist eine kleine Firma von 8 Leuten und ich habe Angst, dass die sich hintergangen fühlen und mich dann mobben oder sowas.

Ich hab schon oft Leute schlecht über schwangere reden hören, so nach dem Motto: "wie kann sie dass der Firma antun" und sowas.

Zudem bin ich Softwareentwickler, also eine ziemliche Männerdomäne.

4

Hallo,

Du kannst immer kündigen, bekommst dann aber eine Sperrzeit von drei Monaten für das ALG.

Hast Du den Vertrag jetzt schon unterschrieben oder nicht? Wenn nein, mußt Du doch gar nicht kündigen?#kratz

VG
Susi

5

ne der Vertrag ist noch nicht gekommen mit der Post.

Ich überlege nur, dass wenn ich das alles nicht packe und die mich vielleicht mobben wenn die erfahren dass ich schwanger bin, ob ich dann einfach kündigen kann.

Drei Monate Sperre ist schon doof.. sind das dann 3 Monate weniger Geld oder nur 3 Monate später?
Vermutlich mal ersteres, oder?

7

Hallo,

es sind 3 Monate weniger Geld. Wenn Du kündigst, weil Du gemobbt wirst oder es gesundheitlich nicht schaffst, dann hast Du einen wichtigen Grund für die Kündigung, mit der Folge, daß es dann wohl keine Sperre gibt. Das AA wird aber sehr genau nachfragen, und mit dem Nachweis des Mobbings ist es ja so eine Sache. Der AG wird Dir das in der AG-Bestätigung mit Sicherheit nicht so gerne bestätigen wollen...

VG
Susi

6

Hallo,

ehrlich?
sage vor der Unterschrift Bescheid, daß Du schwanger bist.

Meine Meinung:
Klar Du bist im Recht.
Da baut sich jemand eine eigene kleine Frima auf.
und hat dann das "Pech" jemanden einzustellen der schwanger ist.

Und im schlimmsten fall darf der AG für ein Beschäftigungsverbot bezahlen.
Er muß für Dich jemand neues einstellen.
Was kommt daraus?
Wenn Deine Elternzeit um ist, wirst Du gekündigt.
Hats ja nur Kosten gebracht und der kleinen Firma nix eingebracht.

Ich bin ja selber gerade mit unserem dritten Kind schwanger, und arbeite glücklicherweise in einem großen (ganz grooooßen) Unternehmen, da war es nicht sooo schlimm, daß ich gleich wieder nach Arbeitsantritt schwanger war.

Wenn ICH eine eigene kleine Firma hätte, würde ich Leute wie MICH (Frauen im gebährfähigem Alter) NICHT einstellen.
Weiß ich ob die nicht schon schwanger sind?


Ich würde es vor Vertragsabschluß sagen, mal schauen wie der AG reagiert...

LG

Hella

8

Hallo,

Ja, ich hatte selber überlegt es zu sagen und zu schauen was passiert, aber inzwischen ist es leider so, dass ich den Job dringend brauche.

Mein Freund mit dem ich 5 Jahre zusammen war und der mich heiraten wollte, von dem auch das Kind ist, ist gerade dabei mich wegen einer anderen sitzen zu lassen.

Das klingt jetzt vermutlich wie ein schlechter Scherz und ich wünschte es wäre so aber es ist die Wahrheit. #heul

Ich brauch den Job, denn wenn ich jetzt hier alleine sinnlos zu Hause rumsitze kann ich vermutlich für nichts mehr garantieren.

Das einzige was mir noch einfällt was ich sonst noch tun kann ist mich irgendwo einweisen zu lassen.

Top Diskussionen anzeigen