Erfahrungen Thema befristeter Arbeitsvertrag

Hallo,
Ich wollte mich hier einmal umhören ob jemand Erfahrungen mit dem Thema hat, folgendes;
Am 31.01.2022 endet mein befristeter Arbeitsvertrag, Et ist am 28.12.2021 und ich bin im Bv da ich in einem Krankenhaus in der Ambulanz gearbeitet habe, dementsprechend bin ich seit Mai zuhause und das Thema unbefristeten Vertrag kam noch garnicht zu Stande.
Einen Betreuungsplatz haben wir wenn die kleine 2 Jahre alt sein wird und ich habe mit meinem Mann beschlossen das ich die 2 Jahre voll zuhause bleiben werde.

Das ich mich 3 Monate vor Ende des Vertrags beim A.Amt melden muss ist mir durchaus bekannt aber wie geht es weiter hat das jemand schonmal selber gehabt?

Wurde jemand übernommen von euch obwohl ihr 2 Jahre zuhause bleiben wolltet?

Wie läuft das mit dem Alg und Elterngeld? Kriegt man beides zusammen oder zuerst Alg und dann Elterngeld oder andersrum?

Wäre lieb wenn jemand der Erfahrung hat mir davon berichtet. Liebe Grüße 🤰🏼 26 Ssw.

1

Hallo,

du bekommst erstmal Elterngeld.

Danach könntest du ALG I beantragen. Aber Anspruch auf ALG I hat man nur, wenn man dem Arbeitsmarkt mindestens 15 Stunden zur Verfügung steht. Da du allerdings deine Tochter betreust, wird das wohl nicht möglich sein. D.h. du würdest erst nach der Elternzeit bzw. wenn du deine Tochter betreut bekommst ALG I erhalten.

Viele Grüße

2

zum 31.10 musst du die Meldung beim Arbeitsamt machen, du wirst sicher nicht übernommen
und kannst trotzdem 2 Jahre Elternzeit nehmen, musst aber abklären, wie du versichert bist, im NOrmalfall nur über den AG, der fällt ja weg

3

Die TE hat keine Elternzeit, da sie dann keinen AG mehr hat.

5

Ach, und versichert ist sie erstmal übers Elterngeld…

4

Elternzeit musst du anmelden bis Vertragsende, wenn der Mutterschutz vorher endet. Sonst müsstest du arbeiten bis dahin.

ALG I kannst du nur beantragen, wenn du dich dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stellst, und das tust du ja nicht. Also erst wieder, wenn du arbeiten möchtest.

Elterngeld bekommst du ganz normal, beitragsfrei krankenversichert bist du so lange du Elterngeld bekommst, also wäre für dich Elterngeld Plus von Vorteil. Allerdings musst du beachten, dass du keine 2 Jahre Elterngeld bekommst, sondern maximal bis zum 22. Lebensmonat des Kindes.

Top Diskussionen anzeigen