Eigentumswohnung für Haus verkaufen oder nicht?

Hallo! Seit meiner Karenz Zeit überlege ich mir, wieder zurück aufs Land bzw. Eine Kleinstadt zu ziehen. Wir stellen uns vor, ein Reihenhaus (rd. 350.000 Euro) zu kaufen. Da die Immobilienpreise immer weiter steigen, möchte ich die abbezahlte Eigentumswohnung (Wert rd. 265.000 Euro) für unsere Tochter behalten und zur Tilgung des Kredits vermieten. Dafür würden wir aber einen größeren Kredit benötigen. Was würdet ihr unternehmen?

Eigentumswohnung verkaufen?

1

Hi,
wir hatten mal eine Doppelhaushälfte vermietet, nie wieder. Lieber verkaufen.

Du hast immer Ärger.

Und ganz zum Schluß, soll die Tochter einziehen, ihr kündigt wegen Eigenbedarf, und dann könnt ihr euch noch mit rumschlagen die aktuellen Mieter rauszubekommen.

Verkaufen und gut !!

Alles Gute

2

Ich würde auf 3 Jahre befristen, komme aus Österreich. Aber in Deutschland habt ihr ein anderes Mietrecht, oder? Lg

3

Ja, Deutschland ist sehr "Mieter" freundlich.

Wenn bedenkt, daß man manchmal nur vermietet, weil das Leben anders verlaufen ist, als geplant, und dann die Mieter nicht ausziehen wollen, weil das ja "ungerecht" ist................., wenn dem Vermieter, wieder mal das Leben dazwischen kommt.

Da könnte ich so laut scheiße schreien.

Wir hatten wirklich viel Pech, wie auch 3 Bekannte von mir. Die alle nicht mehr vermieten, sondern es nur noch als Partyraum nutzen, bzw. 1x Ferienwohnung.

Alles Gute

weitere Kommentare laden
6

du kannst die Wohnung befristet vermieten, das verlängert sich dann immer um ein Jahr. ist aber kündbar.
wo wohnt ihr denn, dass ein Reihenhaus 350.000 Euro kostet?
Ausserdem ist die Eiegntumswohnung der Rückzug im Alter, dann da wollt ihr sicher nicht, immer die Treppe rauf und runter.
Reihenhäuser haben meist im EG nur Küche, Wohnen und WC

8

Hallo,

das kann in der Schweiz so sein, aber nicht in Deutschland.
freundliche Grüsse Werner

9

Habe mir die Immobilienpreise in der Gegend, die mir gefällt, angesehen. Natürlich können die Preise weiter steigen, aber 350.000 sehe ich als Richtwert. Meine Eltern haben auch ein H aus,aber da kann man erst in der Pension wohnen. Keine Infrastruktur.

weitere Kommentare laden
7

Kommt drauf an, ob ihr den Kredit für das Haus und die Rückstellungen für die Wohnung mit eurem Gehalt leisten könnt.
Wenn ja, würde ich die Wohnung behalten.
Ich kenn mich in Österreich nicht so aus, aber hier bekommst du einen hauskredit mit abbezahlter Wohnung als Sicherheit fast geschenkt.
Du rutschst irgendwie in eine andere Klasse und die Konditionen sind mehr als günstig.
War jetzt bei meinem Bruder so.
Mitten im Hausbau hat seine Frau einen mittleren 6stelligen Betrag geerbt.
Da das Haus fertig finanziert war, haben sie das Geld in zwei Eigentumswohnungen gesteckt.
Zwei waren günstiger zu haben, wir sind halt Schwaben.
Dazu brauchten sie noch einen kleineren Kredit, und der ist für insgesamt unter 0,5% glaub ich. Also würd ich das mal durchrechnen mit der Bank.
Kredit mit Sicherheit der Wohnung ...
Kredit ohne die Wohnung, dafür günstiger Abtrag.
Im Moment sind Schulden zu empfehlen...leider ist das so.

15

Auf jedenfall behalten! Die Einnahmen helfen dir ja beim Abbezahlen des zweiten Kredits. Also wir haben 2 Häuser, beide nicht abbezahlt, eins vermietet, zahlt sich also von selbst ab. Da sieht ws bei dir ja sogar noch besser aus! Ist eine tolle Sicherheit.

16

Danke für den Tipp. Wie habt ihr vernünftige Mieter gefunden? Habt ihr einen Makler beauftragt?

17

Ja, haben wir. Also das Objekt ist im Ausland und dort ist es üblich über solche Agencies das ganze managen zu lassen. Das ist vielleicht übertrieben, wenn du nicht weit weg wohnst, denn ich ärgere mich auch immer über die 10%, die jeden Monat von denen eingesackt werden. Also wenn ich nicht ganz so weit weg leben würde, würde ich einfach einen Makler einmalig beauftragen. Wobei das Komplettpacket schon nicht praktisch ist, denn die inspizieren das auch für uns, kümmern sich um die die Organisation von Reparaturen, etc.

Wir hatten bislang nie Stress! Und naja, finanziell haben wir ja anfangs wenig investiert, dort sogar gelebt und jetzt zahlt das jemand anderes für uns über die nächsten Jahre ab.

Bei dir wäre es ja ein ähnliches Spiel. Mieteinnahmen + was man sonst an Miete ausgeben würde, ginge dann an den Kredit fürs Haus. Die Eigentumswohnung (in Wien!!!) wirst du eh jederzeit verkaufen können solltest du doch plötzlich das Geld brauchen, aber das tust du na nicht... und so einen Batzen Geld auf dem Konto liegen zu lassen, ohne es zu investieren ist doof. Klar, könntet ihr Teil des neuen Hauses damit anzahlen und die monatlichen Kosten niedriger halten... das was überbleibt sparen... aber wie wir alle wissen, macht sparen heutzutage nicht reich ;)

18

Ich finde es kommt darauf an, wo die Eigentumswohnung ist. In zwei Fällen würde ich sie nicht verkaufen:
1. wenn ich erwarten kann, dass der Wert der Immobilie noch deutlich steigt
2. wenn ich im Alter vielleicht dahin zurück kehren will, wieder in die Stadt

Klar ist vermieten auch nicht risikolos, aber bei der überschaubaren Investition in das neue Haus ist das ja vermutlich auch tilgbar ohne die Mieteinnahmen, oder? Dann wäre ein Mietausfall zwar immer noch sehr ärgerlich, aber nicht gleich existenzbedrohend weil man auf der anderen Seite dann die Finanzierung nicht bedienen könnte.

Zu Bedenken ist aber, dass man die Mieteinnahmen natürlich auch als Einnahmen versteuern muss und gerade wenn die Wohnung abbezahlt ist und man keine Zinskosten mehr hat, auch wenig bleibt, was man in der Steuererklärung gegenrechnen kann.

Top Diskussionen anzeigen