Wann Arbeitgeber informieren in Schule?

Hallo zusammen,
Ich bin ganz frisch schwanger (6+1) und total überfordert mit der Entscheidung wann ich meinem Arbeitgeber was sage. Ich arbeite an einer Grundschule als Schulbegleitung. Das heißt ich habe Kontakt zu Kindern die teilweise keine Maske tragen und Wechsel die Bezugsklassen. Im Zweifel begleite ich Toilettengänge, muss aber eigentlich nicht schwer heben oder so. Natürlich werden die Kinder 2x die Woche getestet und ich trage immer eine FSP2 Maske. Trotzdem fühlt sich das ganze komisch an. Habt ihr Erfahrungen in dem Bereich, vielleicht auch was der Betriebsarzt dazu sagt? Will eigentlich weiter arbeiten.... Aber natürlich das Baby schützen. Allerdings kann ja auch noch so viel passieren 😩😳😩😳 Habt ihr einen Rat? Danke schon mal!
Liebe Grüße,
Judith

1

Ist bei dir denn die Schule der Arbeitgeber? Läuft das nicht über einen separaten Träger? Oder ist bei euch die Schule der gleiche Träger wie auch der Träger für die Schulbegleitungen?

Ich kenne es nur so, dass Schulbegleitungen sofort ein BV bekommen. Das war übrigens auch vor Corona schon so und hat nichts mit der Maske zu tun. Eine Schulbegleitung wird erst auf Antrag vom Jugendamt oder Sozialamt genehmigt. Die Ämter prüfen sehr genau ob die Behinderungen schwerwiegend genug sind, damit die SB genehmigt werden kann. Gerade seelisch und geistig behinderte Kinder können auf eine Art und weise reagieren, die man nicht vorhersehen konnte und die einem Ungeborenen richtig Schäden kann. Bei Körperbehinderungen ist es nicht weniger schlimm, wenn auch auf andere Art und Weise.

2

Hallo,
Ich bin Lehrerin, mittlerweile in der 12.SSW. Ich habe tatsächlich in der 7.SSW die Schwangerschaft der Leitung gemeldet, einfach um mich und mein Kind schützen zu können.
Zum Glück ist bei uns noch Digitalunterricht und damit kann ich normal arbeiten, aber ich habe ein Beschäftigungsverbot und ein Betretungsverbot für das Schulhaus.

Natürlich wusste ich, dass noch alles schiefgehen kann. Hatte schon eine MA in der 11.SSW. Aber ich hätte auch nicht damit leben können, bis zur 13.SSW nichts zu sagen, mich mit Covid anzustecken und am Schluss deshalb mein Kind zu verlieren.

Also es bleibt dir nur selbst abzuwägen, mit welchem Szenario du eher leben kannst.

Übrigens auch wenn es selten ist, aber Schwangerschaften enden auch manchmal erst nach der 12.SSW. Bis du dein Baby im Arm hast, besteht also immer das Risiko, dass du deinen Verlust mit der „Öffentlichkeit“ teilen musst.

Und ja, du wirst aktuell definitiv sofort ins BV geschickt!

Alles Gute!

Top Diskussionen anzeigen