Morgen Termin KS an 40+5, hohes Gewicht

Hallo ihr Lieben,

ich bin heute 40+4 und war nochmal zum Ultraschall im Krankenhaus. Leider habe ich jetzt die Gewissheit das ich um einen KS nicht drum herum komme đŸ˜„

Die kleine wird auf 4.200 g geschĂ€tzt, ich habe zu viel Fruchwasser und einen Stau in der rechten Niere. Ich habe bis zuletzt gehofft das es so losgeht und sie vielleicht doch nicht so schwer wird. Der Kopf liegt zwar unten aber die OÄ ist sonst mit der Lage bzw. meiner Bauchform nicht zufrieden. Da ich 2017 bereits einen KS hatte, ist die Gefahr fĂŒr eine Einleitung zu groß.

Ich habe zwar jetzt Gewissheit aber irgendwie fĂŒhle ich mich trotzdem schlecht bzw. Stelle ich mir die Frage warum immer ich?
Ich habe keine SS Diabetes, bin nicht ĂŒbergewichtig (62 kg) und ansonsten kerngesund.

Ich weiß jetzt schon das alle sagen werden, die hat in der Schwangerschaft zu viel und ungesund gegessen 😟
Stimmt aber nicht, im Gegenteil. Ich habe bis vor einer Woche jeden Tag noch 8-10 Stunden geackert (Haus renoviert, Umzug, Betreuung Kleinkind, geputzt etc.)

1

Ups, falsches Forum 🙈

2

2 meiner 5 Kinder hatten bei der Geburt fast 5kg gewogen und kamen spontan. Ich hatte auch nie einen Gestationsdiabetes. Das liegt in der Familie meines Mannes, da gab es immer wieder so schwere Babies.
Mir hat immer der "Wehencocktail" zum Einleiten gereicht.

3

Hallo, wie schwer war denn dein Erstgeborenes?

Ich bin selbst klein und zierlich und bei allen drei Kindern hieß es dass sie mit 4kg plus auf die Welt kommen. Letzendlich waren sie zwischen 3200 und 3700 g. Bei mir lag trotzdem ein klares MißverhĂ€ltnis vor. Ich war bei allen dreien mehrere Tage ĂŒber den Termin, auch beim dritten, nach 2 vorangegangenen KS. Ich wollte dass es von alleine losgeht und der Chefarzt hatte keine Bedenken zu warten, wenn auch mancher Kollege es fĂŒr unverantwortlich hielt und mir einen KS vor Termin empfahl.

Letzendlich wurde es ein geplanter KS, aber ich wollte aufgrund des MißverhĂ€ltnisses kein Risiko eingehen und daher haderte ich auch nie mit der Entscheidung.

Und auf die Idee dass es etwas mit meiner ErnĂ€hrung zu tun hatte wĂŒrde ich auch nicht kommen. Ich habe immer um die 12 kg zugenommen, die nach der Geburt auch schnell wieder komplett weg waren. Bei mir war auch immer das Fruchtwasser auffĂ€llig viel, aber ohne Indikation.

Viele GrĂŒĂŸe und alles Gute
grinsekatze

4

Hallo
Was ist denn an dem Gewicht des Babys so schlimm fĂŒr dich?
Meine Kleine wurde von meiner FÄ auf 4,2 kg geschĂ€tzt (war sie dann auch). Muss zugeben , dass mich das im ersten Moment echt geschockt hat und ich mir echt Gedanken gemacht habe , wie ich bloß die Geburt meistern soll😅. Im KH wurde sie auf 3,5 kg geschĂ€tzt. Das beruhigte mich etwas bezĂŒglich der Geburt.
Was soll ich sagen... es ging bei 40+6 spontan nachts los mit Blasensprung. Von der ersten schmerzhaften Wehe bis zur Geburt waren es 3 Stunden. FĂŒr PDA war es viel zu spĂ€t. Der Arzt musste etwas nachhelfen und auf meinen Bauch drĂŒcken damit das Köpfchen endlich rutscht. Aufgrund der schnellen Austreibungsphase und dem KU hatte ich halt Geburtsverletzung en. Sie war fĂŒr mich trotzdem ein MinibabyđŸ„°. Selbst GrĂ¶ĂŸe 56 passte ihr noch wenige Wochen.
Kind Nummer 1 bei 41+4 mit Einleitung war ein Kilo leichter. Geburt (auch mit Verletzungen) und PDA deutlich schwieriger.
Hatte bei beiden ca 18kg zugenommen. 1 SS mit Hyperemisis. Keine Diabetes oder sonstiges.

Top Diskussionen anzeigen