Schlittere ich da in was rein?

Guten Tag,

ich weis nichtmehr was los ist mit mir? Ich habe im Dezember eine neue Arbeit begonnen, ich habe mich so gefreut!
Ich habe diese Arbeit begonnen ohne das ich es gelernt habe, mir wurde aber versprochen das ich eine Lehre beginnen kann trotz meiner 32 Jahre.
Also bin ich zur Zeit nur eine Praxis Hilfe ( bin in einer Arztpraxis)
Ich kam dort an im Dezember da wurde mir schon prophezeit „einarbeiten kann dich hier keiner, keine Zeit „ also habe ich angefangen mir viel anzuschauen! Ich habe Karten sortiert, Befunde gescannt, steril verpacken der Instrumente etc.
So schon in der 2 Woche fing es an das ich oft als dumm und nutzlos betitelt wurde, wenn ich was gefragt habe kam nur Augenrollen.
Ich habe festgestellt das sie mich nicht richtig bezahlen, ich bekomme für 35 std Arbeitswoche nichtmal Mindestlohn.
Es werden ständig bösartige Äußerungen gemacht und ich werde angebrüllt, das restliche Praxisteam schaut weg dabei.
Seither spielt mein Körper verrückt, ich habe Angst auf Arbeit zu gehen, ich breche zuhause auch am Wochenende regelmäßig in Tränen aus. Mein Mann steht Hilflos neben mir und kann mich kaum trösten!
Meine große Tochter ist ebenfalls traurig zu sehen was mit Mama passiert und bekommt das ja auch mit da ich’s leider nicht immer verstecken kann!
Ich weis nicht wie ich die Reißleine ziehen kann? Ich möchte nichtmehr auf diese Arbeit, ich kann aber nicht einfach kündigen. Das zieht eine Sperre beim Amt mit sich. Ich möchte auch arbeiten, ich schreibe wöchentlich neue Bewerbungen an stellen die mir gefallen. Ergeben hat sich noch nix.
Wenn ich dran denke morgen wieder zur Arbeit zu gehen habe ich sofort Tränen in den Augen und mir wird’s ganz übel.
Ich habe gerade Angst in eine Depression zu schlittern, oder bin ich gar schon dort angekommen? Denn auch so fühle ich mich nur noch schlecht und denke ich kann nix mehr und bin ungenügend.
Vielleicht hat ja jemand einen Rat? Kann mir helfen oder hat Tipps.ich überlege morgen zum Arzt zu gehen und alles zu schildern, ich war erst vor 2 Wochen mit einem Infekt krank. Komme mir doof vor schon wieder zu gehen, aber ich kann wirklich nicht mehr.
So kenne ich mich nicht, als wäre ich seit ich diese Arbeit angetreten habe ein Fremder.

Liebe Grüße

1

Das klingt gar nicht gut. Offensichtlich wirst du systematisch gemobbt. Wenn du wirklich nicht arbeiten kannst, lasse dich krankschreiben. Mache einen Termin beim Arbeitsamt und erkläre die Situation. Ich glaube nicht, dass man bei einer Kündigung wegen mobbings eine Sperre bekommt. Lass dich da schnell beraten. Auf jeden Fall bleibe nicht untätig. Das verstärkt nur das Gefühl, Opfer zu sein und macht alles schlimmer.

3

Vielen Dank für die Antwort, ja ich werde mir schnellstmöglich Hilfe suchen, es wird zwar ein Kraftakt da morgen anzurufen und zu sagen ich bin krank, aber hingehen und wieder Demütigung über mich ergehen lassen kann ich auch nicht mehr! Ich will Vorallem nicht dass meine Familie weiter leidet. Das ist unglaublich schrecklich für mich zu merken das hier alle das abbekommen! Denn klar meine Stimmung ist zwischen tief traurig und gereizt. Und das halt dann Hauptsächlich daheim! Und dann lieg ich abends im Bett und während alle schlafen denk ich mir „Wieso bist du heute wieder mit deinem Mann aneinander geraten? Wieso hast du deinen 3 jährigen Sohn angemault obwohl er eigentlich nix schlimmes gemacht hat“? Und dann kommen mir die Tränen weil mir alles so leid tut! Selbst jetzt beim Schreiben bekomme ich Tränen in den Augen was aus mir geworden ist!
Trotzdem herzlichen Dank für deine Antwort

2

Hallo,
als erstes kannst du auch kündigen ohne Sperrzeit vom Amt, wenn dir ein Arzt bestätigt das du diese arbeit aufgrund deiner psychischen Belastung nicht mehr ausüben kannst. Aber erkundige dich da bitte genauer was in so ein Attest mit hinein muss. Das weiß ich weil mehrere Verwandte von mir dort arbeiten und es eine Bekannte dann auch so gemachz hat.

Selbst wenn du dich krankschreiben lässt bis du was neues hast, brauchst du dir nicht doof vorkommen. Wenn du so behandelt wirst, brauchen die sich nicht wundern wenn jemand fehlt. Das ist respektlos und demütigend. Mehr ksnn ich dir auch nicht raten da du auf dem richtigen Weg meiner Meinung nach bist und dir schon eine neue Arbeit suchst!

4

Auch dir vielen Dank für deine Antwort, ja ich werde mich so schnell wie möglich informieren wie ich dort wegkomme ohne eine Sperre zu riskieren.
Ich bin sehr gern arbeiten! Muss ich sagen! Was zu tun und sich dann was zu leisten!
Wöchentlich schreibe ich 2-3 Bewerbungen auf Stellenanzeigen die mir zusagen! Aber gerade mit Corona kommt oft nix zurück!
Jedenfalls gehts so nicht weiter! Ich glaube wenn die Kollegen wenigstens helfen würden oder Aufmunterung hätten wenn ich so betitelt werde wäre es vielleicht auch noch anders! Aber ich werde so wirklich als dumm hingestellt weil ich manches nicht kann! Obwohl ich wirklich wollte! Habe gefragt und geschaut meist kam dann „ nicht rumstehen, oder kann dir das nicht erklären habe Stress auch wenn du das nicht hast“ Bäng. Da stehst da und schluckst die Tränen runter und die Demütigung!
Ich habe seit Wochen wie ein Stein auf der Brust! Unterschwellige Übelkeit gehört schon zum Tag auch am Wochenende.
Jetzt steht mir ein steiniger weg bevor aber ich muss ihn gehen sonst gehe ich wahrscheinlich kaputt daran.

5

Hast du denn überhaupt Anspruch auf ALG 1? Bzw. warst du vor dem Job berufstätig? Ich würde mich erkundigen, ob dir unter diesen Bedingungen tatsächlich eine Sperre droht. Du könntest dann kündigen oder um einen Aufhebungsvertrag bitten. Wenn es dir sehr schlecht geht, ist eine AU natürlich eine Möglichkeit um etwas zur Ruhe zu kommen. Aber auf Dauer wird dadurch das Problem nicht gelöst und es wird dich weiter belasten.

6

Hi ich habe meine erste Ausbildung in einer Tierarztpraxis gemacht. Mein Chef ein absolutes Ars****** und von einer Assistenzärztin würde ich gemobbt. Ich hatte zu dem Zeitpunkt kein Kind. Ich hab es durchgezogen, bezahlt wurde ich aber regelmäßig und durchschnittlich. Ich hatte ab da ein Reizdarmsymdrom und zu der Zeit häufig Magenschleimhaut entzündungen. Das was du schreibst klingt normal heftiger was die mit dir machen. Hör bitte da auf. Eine Ausbildung geht ja mindestens wenn man verkürzt 2 1/2 jahre. Ich bereue es. Es war meine kostbare LEBENSZEIT. Normalerweise heiße ich sowas nicht gut aber ich rate dir einfach ständig krank zu machen. Dann kündigen die dir und du bekommst keine Sperre. Schließlich ist eine Erkrankung wegen der Psyche kein eigen verschulden wie Diebstahl. Ich würde deinem Arzt sagen das du massiv psychisch leidest und du so nicht arbeiten kannst. Rede mit ihm ehrlich und evt macht er da mit. Es geht dir ja wirklich schlecht. Oder informiere dich bei einem Anwalt wie du eine sperre umgehen kannst falls das Arbeitsamt kein Verständnis aufbringt. Bei "Rund ums baby" forum ist eine Anwältin die Fragen rund ums Familienrecht beantwortet evt kann sie dir etwas weiterhelfen. Deine Tochter lernt sonst eins von dir, wie man sich misshandeln lässt und es erträgt. Und glaube mir wenn dein Körper das erstmal anfängt zu "spinnen" dauert es sehr lange bis das wieder im lot ist. Alles Liebe

7

Hi,
morgen erst mal zum Hausarzt und krankschreiben lassen.

Danach rufst Du das Arbeitsamt an, und erzählst was da abgeht.

Und Mindestlohn hat er dir zu bezahlen, ob du das gelernt hast oder nicht. Was steht in deinem Vertrag?

Ich war auch 18 Monate, das Bossing ging aber erst nach 6 Monaten los, in einer Firma, wo ich im Mai fix und fertig war, und überhaupt nicht mehr ich selbst. Da hatte der Mitarbeiter vom Arbeitsamt mir zugesichert, das ein 2 Zeiler vom Hausarzt ausreicht, keine Sperre zu bekommen, da das Bossing auf höchster Ebene ist, nachdem ich nur 1 Zehntel erzählt habe, wir mit mir umgesprungen wird.

GsD hatte ich im Juni genug Mut dem Chef zu sagen, das wir doch nie auf einen Nenner kommen, und er mich doch kündigen soll, und das hat er dann gemacht. Seitdem ist dort viel passiert, die andere Buchhalterin ging auch, es folgten 2 Azubis, 2 aus dem Vertrieb, und der Prokurist der schon 32 Jahre dort war, hat auch gekündigt. Weil ungerechtfertig zur Schnecke machen lassen, muss sich keiner.

Alles Gute

8

FRECHHEIT!!!! MFA und Krankenschwestern sind so knapp, die sollen ordentlich mit dir umgehen 😢!!! Du musst da weg. Es klingt als wenn du gerne in einer Praxis arbeiten würdest? Oder vielleicht auch Klinik? Versuch es doch mal in einem MVZ ob du da eine Ausbildung zur MFA machen darfst? Die haben oft etwas mehr Kapazitäten zum anleiten. Oder wenn ihr eine große Klinik in der Nähe habt; auch die Rettungsstellen brauchen MFA. Was hast du für einen Schulabschluss? Vielleicht auch eine Ausbildung in der Krankenpflege? An einer großen Klinik ist das Ausbildungsgehalt nicht sooo niedrige. Du könntest dich mal erkundigen: wenn du dich krank meldest und gekündigt wirst könnte das Amt dir einen Kurs zur Pflegehelferin zahlen. Ich finde es klingt als wenn du vorsichtig sein musst nicht depressiv zu werden, das ist Grund genug Grund für eine krankschreibung . Du arme! Wenn du irgendwie fragen hast, vielleicht kann ich dir helfen? Ich bin Kran und betreue die neuen Mitarbeiter und Schüler.

9

Man sollte heißen: ich bin Krankenschwester und betreue neue Mitarbeiter und Schüler

10

In Österreich gibt es die Arbeiterkammer, die sich für die Rechte der Arbeitnehmer einsetzt. Sowas muss es doch auch bei euch geben. Zunächst würde ich in Krankenstand gehen in der Hoffnung, dass du gekündigt wirst.

11

Ich weiss zu gut wie du dich fühlst ich hatte das gleiche Problem in einer Praxis ich hatte am Ende solche Angst das ich nichts mehr gegessen habe ich konnte nicht schlafen an nichts anderes mehr denken. Sie hat sich jeden Tag etwas anderes ausgedacht sogar die Patienten haben ihr gesagt sie soll aufhören damit sie hat nicht mal ein Geheimnis draus gemacht aber mein Chef hat es belächelt .... Ich habe mir etwas anderes gesucht damals und wurde krank geschrieben wenn ich dieses Monster heutzutage noch sehe bekomm ich immer noch eine Gänsehaut..... Liebe Grüsse

12

Hallo ihr Lieben,

Ich danke euch von ganzen Herzen für diese aufbauenden Antworten!
Da kommen mir glatt schon wieder die Tränen und ich merke ich bin ja auch nicht allein damit.
Ich mach mich morgen auf zum Arzt und danach versuche ich beim Arbeitsamt ein Termin zu bekommen! Alg 1 steht mir zu habe davor schon 2 Jahre gearbeitet in einem Seniorenheim konnte es aber körperlich nicht mehr schaffen!
Dementsprechend würde ich alg 1 zur Überbrückung bekommen und es soll auch nur überbrückend sein! Ich arbeite von Herzen gern allerdings nicht unter diesen Umständen! Klar könnte man sagen „mal bisschen A....backen zusammenkneifen, leben ist kein Ponyhof“ aber soviel wie mir dort widerfahren ist so kann ich nicht weiter machen! Vorallem weil die Familie nun wirklich leidet! Ich will das gar nicht meine Laune daheim auslassen! Es passiert aber doch😓 die Zündschnur ist unglaublich kurz geworden!
Ich werde mir morgen Hilfe holen! Definitiv!

Ich möchte mir mein Leben, meinen Körper nicht kaputt machen durch sowas!
Ich werde handeln!

Danke Euch allen❤️

Top Diskussionen anzeigen