BV und länger als 6 Wochen im Krankenhaus

Hallo zusammen,

vielleicht kann mir jemand helfen oder war auch schon mal in dieser Situation.

Kurz zur mir, bin aktuell 25+0 und liege seit dem 27.12 (22+4) in der Klinik wg eine Plazenta prävia mit immer wiederkehrenden Blutungen.
Voraussichtlich bleib ich bis zur Entbindung auch hier, geplanter Kaiserschnitt wenn alles gut läuft bei 37+0.
Also noch 12 Wochen 🙈

Krankenkasse sagte mir heute das ich nach 6 Wochen ins Krankengeld falle. Was finanziell schon mal ein großer Einschnitt ist. Aber was dann noch drauf kommt ist das das Elterngeld ja dann auch mit weniger Einkommen berechnet wird.

Gibt es da Möglichkeiten oder Anlaufstellen wo man sich beraten lassen kann und ggf finanziell unterstützt wird?

Witz ist nämlich, wenn ich zu Hause wäre und nichts machen kann würde ich täglich 8Std. eine Haushaltshilfe bezahlt bekommen und mein normales Gehalt vom BV bekommen.

Hoffe ihr versteht was ich meine.

Liebe Grüße Darolina

1

Schwangerschaftsbedingte Krankengeldzeiträume können für das Elterngeld ausgeklammert werden.

3

Vielen Dank, da schau ich mal 👍

2

Genau, wie die Vorschreiberin bereits schrieb, Schwangerschaftsbedingte Krankmeldungen können beim Elterngeld ausgeklammert werden.

4

Vielen Dank 👍

5

Hallo,

Anspruch auf ein BV hast du nur wenn du arbeitsfähig ist. Durch deinen Klinikaufenhalt bist du nicht arbeitsfähig Und bekommst eine Au. Eine AU hat immer Vorrang vor einem BV. Was ja auch nur gerecht ist, denn nicht schwanger Arbeitnehmer fallen nach 6 Wochen auch ins Krankengeld.

Da seine AV Schwangerschaftsbedingt ist, werden die Monate aus der Eltern gelb berechnung ausgeklammert.

LG Morgain

6

Danke für deine Erklärung. So hab ich das noch garnicht gesehen.

Top Diskussionen anzeigen