Vorsorgeuntersuchungen Baby

Guten Abend,

ich arbeite 40 Stunden (8-17Uhr) in einer Rechtsanwaltskanzlei.
Mein Frauenarzt ist in einer anderen Stadt ca. 45 min entfernt.
Die Vorsorgeuntersuchungen nehme ich meistens am frühen Abend war (17:30Uhr)

Nun meinte mein Chef letztes zu mir, dass ich die Stunde die ich immer eher gehe (16:00 Uhr damit ich mit dem Feierabendverkehr rechtzeitig zu meinen Termin komme) mir als Minusstunden aufschreiben soll.
Da mein Frauenarzt aber auch nur von 8-18 Uhr geöffnet hat kann ich leider nicht anders meine Termine wahrnehmen. Ich weiß das man als Schwangere dazu angehalten ist Termine für die Vorsorge oftmals so zu planen das man auf der Arbeit eben nicht fehlt. Was in meinem Fall nunmal nicht geht.

Es gibt doch auch das Mutterschutzgesetz das besagt, dass der Arbeitgeber einen für die nötigen Untersuchungen freizustellen hat. Oder verstehe ich das falsch ?

Mein Frauenarzt meinte das es kein Gesetz gibt und mein Arbeitgeber mich für die Untersuchungen nicht freistellen muss...

Jetzt bin ich verwirrt ... 🙁

1

https://familienportal.de/familienportal/familienleistungen/mutterschutz/muss-mein-arbeitgeber-mich-fuer-vorsorgeuntersuchungen-freistellen-/125150

Sieht auch §7MuSchG

2

Dem bin ich mir bewusst. Danke.
Finde es nur komisch das mein Frauenarzt sowie Chef (Arbeitsrechtler) davon scheinbar noch nie was gehört haben.

3

Dann leg beiden das Gesetz vor.

4

Freistellen ja, aber ich glaube, du musst die Zeit nacharbeiten.

5

Nein ebend nicht laut Mutterschutzgesetz. 😊Weder Nacharbeiten noch Vorarbeiten.

6

Hast du einen Link?

weiteren Kommentar laden
Top Diskussionen anzeigen