Wie teuer sind große Kinder

Ich lese immer wieder größere Kinder kosten viel/ viel mehr. Glaub ich gerne. Dennoch frage ich mich ab wann sind Kinder "größere Kinder", von welchem Alter sprecht ihr da?
Außerdem interessiert mich was das in Zahlen bedeutet, was gebt ihr denn monatlich durchschnittlich für eure "größeren Kinder" aus?

1

Hi,
das kann man so genau, nicht auf den Cent aufdröseln.

Hier gibt es z. B. Secondhand ab Größe 128 gar nichts mehr gescheites, da die Größe ja viel länger angezogen wird. Irgendwann wird Lidl, Aldi, Ernstings uncool. H & M ist für viele keine Marke, aber für manche doch deutlich teurer als Discounter. Und wenn man 45 km entfernt vom H & M wohnt, kann man auch keine Schnäppchen machen, sondern kauft, man auch in der Stadt ist.

Turnverein ist bis 6 Jahre frei, dann bis 12 Jahre X Betrag, ab dann wieder eine Stufe hoch.

Ein neues Hobby, hier ist Taekwondo ab 10 Jahre, also kommt dieser Beitrag evtl. dazu.

Dann kann man ab der 5. Klasse mit auf Skifreizeit. 400 Euro sind das, und wenn von 24 Kindern, 20 mitfahren, sieht man auch zu, da es möglich gemacht wird.

In der Grundschule ist das Markenverhalten lang nicht so wichtig, wie in den höheren Klassen. Noch habe ich Glück, interessiert beide, 4. + 9. Klasse, überhaupt nicht. Ein Freund vom Großen zieht aber nur Nike Air Max an. Und auch die Klamotten sind von ihm, nicht vom Discounter, sondern "gelabelt".

Wenn das Kind beizeiten sehr groß ist, kann man auch nicht mehr beim Lidl Winterschuhe kaufen, sondern im Schuhgeschäft, sind dann 4x so teuer. Das Kind geht dann aber nicht 4x so oft raus, wenn man Pech hat, stehen die nur herum, weil es doch noch ok war, in Sneaker zu gehen.

Fahrräder, kleine bekommt man gebraucht unter 50 Euro. Für 1,70 m große und größere Kinder, gibts kaum noch gebraucht, also neu.

Je nachdem wo sie auf die weiterführende Schule gehen, gibt es auch mehr Angebote. Nicht jeder "fliegt" auf alles, aber wenn man mit den Klassenkameraden nach Schulschluß, noch ne Stunde Wartezeit überbrücken muss, reicht das Taschengeld auch nicht mehr aus.

Ferienbetreuung, Ganztagsbetreuung, Hobbys, Fahrdienste - wenn Hobbys oder Freunde nicht mehr Fußläufig erreicht werde können. etc pp

Gruß

3

"In der Grundschule ist das Markenverhalten lang nicht so wichtig, wie in den höheren Klassen"
Eigentlich geht doch die Entwicklung eher in die Richtung "nicht als Reklame" rum laufen und Vintage, Second Hand und Trend aus alten Tagen #schein

4

Kommt auf die Gegend an und auch das Alter.

Hier jedenfalls nicht.

weitere Kommentare laden
2

Hallo
Das ist eine sehr individuelle Frage. Das ältere Kinder automatisch durchgehend "viel viel mehr" kosten, stimmt sicher nicht.
Wenn ich schaue was wir für u6 Kinderbetreuung so gezahlt haben und auch hätten zahlen sollen (AG zahlte), waren alleine die laufenden Kosten schon hoch. Andere anfallende Kosten unterscheiden sich meiner Ansicht nach nicht so sehr. Kleidung usw. ist nicht unbedingt viel günstiger weil sie kleiner ist. Nahrungsmittel machen jetzt auch keinen großen spürbaren Unterschied.
Mit den laufenden Kosten liegen wir zB. bei unserem 12 jährigen Kind unter den ehemligen Beiträgen. Das sind: Buskarte, Mitgliedschaft Sportvereine (runter gerechnet, da Familienmitgliedschaft), Handykosten, Sprachunterricht.
Stinknormales Schulmaterial koste auch nicht die Welt. Wir wissen was gut ist und gebraucht wird und füllen mit Großpackungen auf.
Das was so dazu kommt, ist das was ins Geld gehen kann. Bei Hobbys braucht es gar nichts spezielles sein. Gute Ausrüstung läppert sich schon. Wenn man sich etwas auskennt, weiß man was man wann und wo kaufen sollte. Es lohnt sich schon hier und da mehr zu investieren. Die Qualität und das Tragegfühl danken es. Bei sowas und zB. Fahrrädern ist gebraucht kaufen manchmal nicht möglich, da die Nutzungsdauer höher ist und es dementsprechend nicht mehr weiterzugeben ist.
Kurse, gute Nachhilfe, Austausch (und damit meine ich jetzt nicht die 1 Jahr Variante), Klassen- und Vereinsfahrt,...
Im familiären Freizeitbereich ist manchmal schon sehr früh Schluss mit "Kinderpreisen" usw. usf.
Wie das alles genau aussieht, kommt auf das Kind und die Familie an. Was sind Hobbys, wie wird die Freizeit verbracht, wie sehen Reisen aus,...

LG

11

"Im familiären Freizeitbereich ist manchmal schon sehr früh Schluss mit "Kinderpreisen" usw. usf."

Ja, das ist vor allem ein Punkt, der teuer wird, wenn sie so 14 oder 16 sind.
Eintrittsgelder, egal wofür, werden teurer, Fahrkarten.
Für zwei Kinder kommt man schnell auf 140 Euro im Monat für Monatskarten.

Und Urlaube sind auch teuer, wenn man zur Ferienzeit fahren muss und mehrere Hotelzimmer braucht oder ein entsprechend großes Apartment.

5

Hallo

Ca 300 Euro. Ohne Essen und Trinken.
Klamotten nur Marke, keine billigen Schuhe.
Handy Ertrag, Taschengeld etc. Da kommt einiges zusammen.

6

Nach meiner Erfahrung ging es mit der Grundschule los. Da war es in erster Linie der Urlaub der teuer wurde, weil man zur Hauptsaison los musste. Und natürlich der ganze Schulkram, die Klassenfahrten, etc.
Beim Wechsel zur weiterführenden Schule kommen dann Handy, Computer, etc. dazu (natürlich nicht auf einmal, sondern nach und nach). Die Klamotten und Schuhe aus der Kinderabteilung passen nicht mehr, in der Erwachsenabteilung kostet es das doppelte, passt aber auch nicht länger. Freizeitkosten: Mit Freunden in's Kino, in die Stadt, Fahrkarten, keine Kinderermässigung bei Bahn, Freizeitparks, etc. mehr. Eventuell Nachhilfe, teure Hobbys, Fitnessstudio. Und dann die Unmengen an Essen, die Teenager verdrücken können...

Durchschnittswerte werden Dir nicht weiterhelfen. Ob man das Fitnessstudio z.B. spendiert, hängt auch vom Einkommen der Eltern ab.

Grüsse
BiDi

8

Ich glaube, das ist pauschal nicht zu beantworten. Kinderbetreuung hat uns die ersten Jahre 650 Euro pro Monat gekostet (beide zusammen), davon kann man sehr viel kaufen. Aktuell ist das viel günstiger, Kleidung wird länger getragen, dafür ist sie teurer. Auch Fahrrad war teuer, aber dafür hält es einige Jahre, (unsere ist 7 und hat ein 24 Zoll bekommen, danach kommt ja quasi nur noch die Erwachsenen- Größe und das 24 Zoll geht an die Kleine weiter). Also bei uns bleibt es ziemlich gleich. Das erste Jahr hatten wir große Einkommensverluste plus die Erstausstattung, da war richtig teuer. Dann die ganzen Kindersitze etc.

9

Hallo.

Ich finde, man kann das nicht pauschal sagen.
Ich habe ehrlich gesagt auch noch nie so direkt nachgerechnet. Habe aber den Eindruck, dass es sich in etwa die Waage hält.

Als die Kinder im Kleinkindalter waren, habe ich für ihre Schuhe schon genau so viel bezahlen müssen, als jetzt. Gutes Schuhwerk hat auch in Gr. 25 seinen Preis.;-) Genauso verhält es sich mit den Klamotten.
Klar - als sie kleiner waren habe ich viel Second Hand gekauft. Aber dafür passten die Sachen auch immer nur ein paar Wochen/Monate.

Ab dem Schulalter kommen halt dann noch Materialgeld für Schule hinzu. Aber das ist jetzt auch nicht sooo dramatisch, wie ich finde. Und Klassenfahrten finden ja auch nicht jährlich statt. Bei uns in der 7. Klasse 1 Woche Skilager (Sachen können aber ausgeliehen werden und finanziell Schwache bekommen Zuschüsse) und am Schulende Abschlussfahrt. Aber da es sich dabei nicht um Nobelunterkünfte handelt, ist es auch nicht so teuer.

PC haben wir 1 für die ganze Familie. Handy hat auch jedes Kind. Aber sie legen dabei selber keinen Wert darauf, dass es immer das neueste Modell sein müsste. Gabs halt mal zum Geburtstag oder zu Weihnachten (können ja mehrere Personen zusammenzahlen).

Somit empfinde ich persönlich es nicht so, dass größere Kinder "um soooo viel" teuerer sind als kleinere.

Ach ja..... Ich spare mir seit Jahren auch die nicht gerade günstigen Kiga-Gebühren.;-)

12

Schwer zu sagen, es ist ja auch recht unterschiedlich.
mal zahlt man wenig, mal schafft man auch etwas mehr an, zb neue Möbel, Fahrrad, eine Klassenfahrt etc.

Vielleicht im Schnitt 400 Euro, auch mal mehr.

13

Hm,das kann ich pauschal gar nicht sagen.
Meine Kids sind 13 u. 17.
Für d.Betreeung war ich monatl. 550-600€ los. Dafür könnte ich jetzt jede Menge kaufen.
Unsere haben schon immer eher Marken getragen.Ich kaufe generell im Angebot.
Die Beiden gehen auf's Gymnasium.Schulmaterialien halten sich hier in HH absolut in Grenzen.Für Schulbücher zahlen wir nichts ,Hefte/Stifte &Co kaufe ich 1x Anfang des Schuljahres,da wird nur wenig benötigt.Beim Großen läuft eh fast alles digital.
Klassenfahten sind hier nur alle 2 Jahre ,auch diese Kosten sind überschaubar ...nie mehr als 300/350€ pro Kind.
Klamotten passen viel länger ,da haben meine Zwei auch nicht ständig größe Wünsche.
Wir haben gebaut ,wohnen hier im Haus genau 3 Jahre.Klar ,da haben die Kids auch neue Zimmereinrichtungen bekommen,aber das hätten sie auch so .
Das einzige,die Urlaube sind natürl. um einiges teurer.
Aber ich kann keine genauen Kosten aufzählen,die hier monatl. nur für d.Kids anfallen.Es wird dann einfach gekauft,was gebraucht wird.

LG K

15

Hallo,


unseres Erachtens wird es mit Kindern ab der weiterführenden Schule, spätestens jedoch ab dem "Teenie-Alter" (ca. ab 12 Jahren "aufwärts") deutlich teurer.

* Kleidung & Schuhe in Erwachsenen-Größen

* Eintrittskarten, Hotels u.ä. = Erwachsenenpreise

* Restaurant, jedoch auch Lebensmittel zu Hause = Erwachsenenpreise/~Portionen

* Kieferorthopädie

* Hobbies (Instrumente)

* Klassenfahrten

* Handy

* Taschengeld

* Geld für die Mittagspause (etwas mehr als Essensgeld in Kita & Grundschule)

* Wünsche/Geschenke- auch bei Einladungen- werden (bei uns) teilweise dem Alter entsprechend teurer


Eine konkrete Summe kann ich Dir nicht nennen, da wir kein Buch darüber führen. Beispiel: als unsere Kinder klein waren, haben sie sich zu zweit eine Pizza geteilt und waren pappsatt. Heute essen die beiden "Großen" im Restaurant jeder eine eigene und freuen sich inzwischen auch über ein zweites Getränk dazu. Entsprechend ist ein Besuch inzwischen deutlich teurer als vor einigen Jahren. Während wir mit zwei relativ kleinen Kindern und Baby noch halbwegs günstige Ferien-Unterkünfte buchen konnten, zählen inzwischen alle als "vollwertige" Personen und für zwei Wochen Urlaub brauchen wir idealer Weise drei Schlafzimmer. Ferienhäuser für 5 Personen + sind meist deutlich teurer als Wohnungen für maximal 4 Personen (mit Baby als "Nummer fünf" im Reisebett).

Die ganzen "Kleinigkeiten" summieren sich einfach, angefangen bei den alltäglichen Lebensmittel-Kosten über die oben beschriebenen Aspekte. Das muss man sich wirklich erstmal "leisten können", um nicht ständig jeden Cent umdrehen oder jeden Wunsch kategorisch ablehnen zu müssen. Während der Ausbildung/des Studiums wird der Bedarf an materieller Unterstützung ggf. zunächst auch nicht geringer, das alles sollte man perspektivisch zumindest bedenken, wenn man sich für Kinder entscheidet.

Viele Grüße,

Kathrin

Top Diskussionen anzeigen