Angst vor Probezeitkündigung auf den letzten Metern (Öffentl. Dienst)

Hallo zusammen,

meine Probezeit endet am 31.12. und obwohl schon gesagt worden ist, dass ich übernommen werde, habe ich panische Angst vor einer Kündigung. Es handelt sich um eine Stelle bei der Stadt im ÖD.

Ich wurde immer sehr gelobt, alle Mitarbeitergespräche liefen sehr gut und die Beurteilung liegt auch schon in meiner Personalakte.

Nun ist mir neulich aber ein dummer Fehler unterlaufen. Wir wurden aktuell ins Home Office geschickt und wir telefonieren mit Zoom, um in Kontakt zu bleiben. Nun rief einer meiner Chefs mich an, er wollte allerdings nur ein frohes Fest wünschen.

Ich war nicht erreichbar, weil ich das Programm aus hatte, weil ich ein Konzept verfasste. Er schrieb mir zwei Mails, ob ich erreichbar sei (per Handy wäre ich es gewesen). Ich habe ihm geschrieben, dass ich technische Probleme hatte, ihm aber auch ein frohes Fest und einen guten Rutsch wünsche. Er antwortete, dass er mir dies auch wünschen würde.

Dennoch habe ich Panik, dass er denkt, ich hätte nichts gemacht und mich noch schnell kündigt...

1

Ich erkenne keinen Grund weswegen man dir kündigen sollte.
Man weiß nie was passiert, aber wegen der einmaligen nicht Erreichbarkeit würde ich mir keine Gedanken machen.

2

Entspannung Dich!
Dein Arbeitgeber hat eine Kündigungsfrist einzuhalten. Schau mal in Deinen Vertrag. Üblich sind 2-4 Wochen vorher. Da bist Du drüber.
Er kann nicht einfach am letzten Arbeitstag die Kündigung überreichen.

4

Nein, man kann bis zum letzten Tag der Probezeit, in meinem Fall den 31.12., gekündigt werden. Danach laufen die zwei Wochen Frist.

3

"Entspanne Dich" ... sch... Autokorrektur ;-)

5

Es ist halt einfach eine große Angst.

Ich kenne viele Menschen, die wegen Corona ihren Job verloren haben und noch kann täglich ein Brief ins Haus flattern...

6

Ähm, dann würde Dein Vertrag bzw. Deine Probezeit grundsätzlich bis zum 15.01.2021 laufen.
Die Kündigung muss zwingend VOR auslaufen des Vertrags mit der einzuhaltenen Frist ausgesprochen werden.
Schau mal hier
https://dejure.org/gesetze/BGB/622.html

8

Sie kann auch am 31.12 noch mit der 2-Wochen-Frist gekündigt werden. Trotzdem ist die Probezeit am 31.12. vorbei.

Peinlich, als Personalerin eine solche Falschaussage zu treffen, zudem es in deinem Link vollkommen korrekt steht und dieser dir somit widerspricht 😉

10

Das wundert mich auch, dass eine Personalerin sowas Übliches nicht weiß. Naja.

Muss ich wohl bis zum 31.12. hadern...

weiteren Kommentar laden
7

PS: Ich bin Personalerin im öffentlichen Dienst ;-)

9

Entschuldigt, ihr habt Recht.
Wobei es in unserer Behörde noch nie vorkam, am letzten Tag zu kündigen und somit den Vertrag um die Frist zu verlängern.
Nochmals sorry ...

14

Irren ist menschlich. Finde ich gut, dass du auch das hier schreibst, leider würden viele an deiner Stelle unverschämt werden. 👍

12

Mal nicht direkt verfügbar zu sein, ist einfach vollkommen normal und oft sogar ein Zeichen von GUTER Arbeitsorganisation. Wenn du konzentriert etwas abarbeitest ist es absolut empfehlenswert, nicht von jedem Ping rausgerissen zu werden.

Es wird oft unterschätzt, was für unglaublich hohe direkte und indirekte Kosten mit der Neubesetzung einer Stelle und der Einarbeitung verbunden sind... Eine Probezeitkündigung, insbesondere in anspruchsvollen Positionen, macht sich kaum ein Unternehmen leicht. Also mach dir keinen Kopf und sei stolz auf deine Leistungen! :)

13

Hi,
das ist nicht schlimm. Hättest ja auch grad auf dem Klo sein können 😉 oder wie auch immer... das ist kein Kündigungsgrund.

LG

15

Naja er hat mich mehrmals versucht zu erreichen über Stunden.

17

Technische Probleme kann es aber doch geben 🤷🏼‍♀️ Ich arbeite schon lang im ÖD und gute Leute gibt man nicht mal eben weg...

16

Hallo,

bisher verlief doch alles gut. Und auch mal nicht erreichbar zu sein, um sich auf seine Arbeit zu konzentrieren, finde ich legitim.

LG, Maria

18

Naja es sieht schon so aus, als ob ich an meinem Geburtstag schön gefeiert und nichts gemacht hätte... das ist Arbeitszeitbetrug und ein fristloser Kündigungsgrund.

19

Er hat dich versucht mehrmals zu erreichen über Stunden?!? Das klingt in meinen Ohren nicht gut 🤷 Wenn ich im Home Office arbeite bin ich auch errechbar. Klar, nicht durchgehend, weil Toilette, Pause (da stempel ich mich aus), etc. Aber ich rufe dann zeitnah wieder zurück.
Technische Probleme kann "als Ausrede" auch nicht erhalten - da müssten die anderen im HO auch die Problematik haben (so kenne ich das, wenn z.B. mit einem Programm Probleme auftreten).

Oder ist es bei deiner Behörde üblich, das man ohne EDV arbeitet? Dann hast du ihm ja gesagt, das du an jenem oder diesen Projekt gearbeitet hast.
Obwohl ich es von meiner Behörde kenne, das das meiste mit dem PC bearbeitet wird.

weitere Kommentare laden
Top Diskussionen anzeigen