Als Tagesmutter oder Erzieherin arbeiten?

Hallo,

Vielleicht könnt ihr mir helfen eine Entscheidung zu treffen. Ich bin gelernte Erzieherin und habe vor der Geburt meines ersten Kindes im Kindergarten gearbeitet. Dort lief mein Vertrag während der Elternzeit aus.
Das ist jetzt 10 Jahre her. Als mein Kind acht Monate war, hab ich begonnen als Tagesmutter zu arbeiten. Nach 2 Jahren kam das zweite Kind und ich pausierte kurz, stieg dann nach 11/2 Jahren durch einen Zufall wieder in einen Kindergarten hier im Ort ein indem auch mein erstes Kind ging. Da mein zweites Kind mit der Betreuung nicht gut zurecht kam und ich ständig ein schlechtes Gewissen hatte, lies ich den Vertrag wieder auslaufen und bekam ein drittes Kind.
Nach acht Monaten stieg ich wieder als Tagesmutter ein.

Soviel zur Vorgeschichte. So nun arbeite ich wieder seit 4 Jahren als Tagesmutter und bin zunehmend unzufrieden.
Ich betreue immer zwischen 3 und 5 Kindern, die Zahl ist nie über einen längeren Zeitraum konstant, somit mein Gehalt auch nicht.
Die Bürokratie steigt zunehmend durch die Selbstständigkeit und gefühlt habe ich dieses Jahr mehr zurückgezahlt an Krankenkasse, Rentenkasse und Steuern als ich verdient habe.
Dazu kommt dass die Eltern irgendwie immer komplizierter und anspruchsvoller werden. Ich habe das Gefühl, ich möchte mein Haus wieder für mich haben.
Natürlich gibt es auch Vorteile, ich bin immer für meine Kids da und habe in der Tagesgestaltung freie Hand. Ab und zu hab ich spontan frei wenn mal ein Kind krank ist etc. Wenn ich krank bin ist es jedesmal ein Drama.

Jetzt werden bei uns im Ort Erzieherinnen gesucht und ich überlege mich zu bewerben. Ich hätte ein festes Gehalt und hätte nach Feierabend wirklich frei.
Aber ich habe nach 10 Jahren auch Angst davor. Viele sagen sie sind überlastet oder ich habe Angst das nicht mit unseren Kids auf die Kette zu bekommen, da wir hier keinerlei Unterstützung haben.
Ich müsste bestehende Verträge kündigen, und ein zurück in die Tagespflege gibt es dann nicht.

Sorry für den langen Text. Was würdet ihr machen?

Was würdet ihr machen?

Anmelden und Abstimmen
1

Ich verstehe nicht, dass man da noch lange überlegen muss. Die wenigen Vorteile des Tagesmuttersein machen deine Unzufriedenheit anscheinend nicht wett. Und man sollte mit seinem Job immer zufrieden sein.

Erzieher werden gerade gesucht wie Sand am Meer. Wenn dir der eine Kindergarten nicht zusagt, kannst du immer noch wechseln.

Ich würde eine unsichere undunrentable Selbstständigkeit immer gegen einen (langfristig!) sicheren Job im öffentlichen Dienst eintauschen!

2

Danke für deine Antwort. Ich wäre nicht im öffentlichen Dienst sondern bei der Kirche angestellt, befristet, aber da dort 5 Kindergärten im Dekanat sind, wäre die Chance auf Weiterbeschäftigung hoch.
Ich weiß auch nicht was mich zögern lässt, wahrscheinlich die Angst vor etwas neuem und dasich die Entscheidung eventuell mal bereue....wie gesagt ein zurück gibt es dann nicht mehr, denn eine Tagesmutter die Verträge kündigt ist hier im kleinen Dorf ziemlich schnell abgemeldet....

4

"denn eine Tagesmutter die Verträge kündigt ist hier im kleinen Dorf ziemlich schnell abgemeldet...."


Und? Du musst mit deinem Job zufrieden sein. Die Selbstständigkeit bringt dir nichts, laut deinen Aussagen willst du die gar nicht mehr. Dann lass dich anstellen.

3

Hallo,

Hast du schon mal überlegt, dich mit einer anderen Tagesmutter zu vernetzen und statt zu Hause in angemieteten Räumen zu betreuen? So hängst du nicht nur alleine rum, ihr könnt euch zu zweit besser abstimmen und einander mehr Freiräume bieten. Und du hast die Arbeit klar abgegrenzt von deinem privaten Umfeld.
Eltern kann man sich auch zu einem gewissen Maß erziehen. Man muss nicht auf jeden Sonderwunsch eingehen.

Da kommt aber natürlich auch wieder dwr finanzielle Aspekt: Durch höhere Kosten ist dein Gewinn schmaler. Ein Steuerberater kann dich da beraten.

Viele Grüße
lilavogel

5

Für mich wäre es klar: Ich würde mich bei mehreren Kindergärten, insbesondere auch bei feiern Trägern und Elterninitiativen bewerben. Dann würde ich mir das beste Angebot raussuchen. Unbefristet und mit übertariflicher Bezahlung. Ich weiß nicht wo du lebst, aber hier in der Großstadt können sich Erzieher gerade aussuchen wo sie arbeiten wollen, überall unbefristet. Zum Teil setzen Kindergärten schon Headhunter und Wechselprämien ein um an gutes Personal zu kommen.

6

Für mich wäre die Entscheidung auch ganz klar. Ich würde definitiv in die Kita wechseln.

Einmal ist es finanziell viel lukrativer und weniger aufwändig. Und auf der anderen Seite kannst du krank sein, Kinderkrankheiten nehmen etc

Als Tagesmutter ist das ja nun um einiges schwieriger.

So wie ich das jetzt verstanden habe sind deine Kinder ja auch nicht mehr super klein

Es wird ihnen sicher nicht schaden wenn Mama nicht mehr 24 Stunden am Tag verfügbar ist.

Ich arbeite in einer Elterninitiative und die Bezahlung ist wirklich sehr sehr gut.
Man ist nicht für alles alleine verantwortlich und kann Aufgaben abgeben und aufteilen

Deinen neuen Alltag wirst du schon hinkriegen dann daran solltest du nicht zweifeln.

7

Also ich bin auch Erzieherin, arbeite seit diesem Jahr als Tagesmutter u ich verdiene mit einer 4 Tagewoche und 4 Kinder halbtags mehr als eine Vollzeiterzieherin

8

Also bei uns sind Tagesmütter sehr begehrt und die Plätze gleich wieder belegt
Ich war auch Erzieherin, aber das Gehalt, der Personalmangel u die fehlende Wertschätzung der Eltern mit immer anstrengenderen Kindern hat mich zu dem Schritt bewegt, Tagesmutter zu werden.

Ich bereue es, dass ich es nicht schon früher gemacht habe.
Ich arbeite 4 Tage von 7.30- 14.00 mit zur Zeit 3, bzw 4 Kindern u verdiene nach Abzügen mehr als eine Vollzeiterzieherin.

Bin mein eigener Chef, kann Urlaube selbst bestimmen, habe weniger Kinder und viel weniger Stress.

Für mich gibt es nur Vorteile u ich möchte nicht mehr zurück in den Kindergarten

Top Diskussionen anzeigen