Beihilfe übernimmt keine Kosten Hebamme Rufbereitschaft

Hallo Leute, vllt kann jemand unter euch mir helfen. Es geht um die Rufbereitschaftskosten Geburt im Khs mit der Ziffer: 09039. Es handelte sich dabei um 600 Euro. Folgendes meine Frau ist zu 70 Prozent bei der Beihilfe im Land Berlin versichert und die restlichen 30 Prozent bei der Debeka. Die Defekt hat ihren Anteil übernommen. Jedoch die Beihilfe Es abgelehnt. Wie soll ich vorgehen. Ich bin alleinverdiener ich möchte es aufkeinen Fall aus der eigenen Tasche zahlen. Lieben Dank.

4

Wie die anderen schon schrieben: das ist leider so. Rufbereitschaft (also quasi die "Gebühr" für eine Beleggeburt) übernimmt die Beihilfe idR nicht (ich kenne nicht explizit die Regeln aller Länder, aber in Hessen zb ist es so).

Macht ja auch irgendwie Sinn. Eine Beleggeburt ist ja eine freiwillige Entscheidung, die man dann auch selber zahlen muss :-)

1

Hallo, dir Rufbereitschaft ist soviel ich weiß keine Leistung der Beihilfe. Vorsorge, Entbindung, normale Hebammenleistung ja, aber die Rufbereitschaft eher nicht.

2

Rufbereitschaft muss man eigentlich immer mindestens teilweise selber zahlen. Auch bei normaler gesetzlicher Versicherung, meistens ist die Summe die übernommen wird auf um die 250 € begrenzt und den Rest zahlt man aus eigener Tasche. Das wurde uns auch so von der Hebamme mitgeteilt.

3

Da wird euch wohl nur übrigbleiben, die Kosten anteilig selbst zu tragen. Rufbereitschaft gehört nicht zu den biehilfefähigen Leistungen.
Je nachdem, wie deine Frau privat versichert ist, kann man dort vielleicht noch was geltend machen, indem man den Ablehnungsbescheid einreicht. Es gibt Zusatzkeistungen bei manchen Krankenversicherungen, bei denen Sachen übernommen werden, die die Beihilfe ablehnt, die Versicherung aber eigentlich zahlt.
Ob das auch für Rufbereitschaft gilt und deine Frau diesen Versicherungsbaustein hat, keine Ahnung.

5

Das werdet ihr zahlen müssen, ist nicht beihilfefähig. Wir wurden von unserer Hebamme zum Glück vorher darüber aufgeklärt.

10

Wir nicht, was können wir dagegen tuen. Sie heute aktuell immer noch an, dass die übernommen werden sollte etc? Aber die Beihilfe tut es nicht.

15

Da könnt ihr gar nichts dagegen tun, nächstes Mal bei der Beihilfe VORHER fragen, ob es übernommen wird.

weitere Kommentare laden
6

Das muss soweit ich weiß überall selbst gezahlt werden das es eben ein "Luxus" ist. Die beihilfe übernimmt ja fast nur den Standard und alles darüber hinaus muss selbst geleistet werden.

7

Hat sie vielleicht bei der Debeka eine Beihilfeergänzung abgeschlossen? Dann wäre das vielleicht ein Weg.

8

Bei mir hat die Beihilfe es auch nicht übernommen, es war mir aber klar, dass es nicht beihilfefähig ist. Habt ihr euch vorher denn nicht informiert?

9

Die hat uns darüber nicht aufgeklärt. Gestern, hatte ich Kontakt zu ihr und sie meinte, ja ne, dass wird von der Beihilfe übernommen. Das kenne sie von anderen Patienten ebenfalls, welche Beamtin sind. Häääää? Wie kann ich gegen diese Frau vorgehen. Ich muss das Geld ja zahlen aber sie hat uns da etwas vorgetäuscht...

11

Hi
wir sind doch hier in Deutschland, wo es auch nur 3 Termine gibt für einen Ultraschall. Der Rest bezahlt man selber. Man bezahlt doch alles selber.

Da geht man doch nicht von aus, das 600 Euro, einfach mal so locker flockig von einer Krankenkasse, Beihilfe oder sonstwas übernommen werden.

Hier in dem Forum sind auch schon soviele Beiträge, bzgl. der Kosten der Rufbereitschaft, oder einfach mal vorher googeln. Da wärt ihr nicht so überfahren worden.

Wir haben Weihnachten, wünscht Euch Geld, damit ihr das bezahlen könnt.

Rufbereitschaft fand ich nicht erstrebenswert, da mir eine frische ausgeruhte Hebamme lieber war, als mein "Lieblingshebamme", die evtl. schon 24 Stunden auf den Beinen war.

Euch alles gute

weitere Kommentare laden
12

Ich kenne es auch nur so, dass man das selbst zahlen muss und es wenn anteilig übernommen wird.

Warum du nun gegen die Hebamme vorgehen willst, verstehe ich nicht. Die kann dir ja nicht garantieren, was deine Versicherung übernimmt 🤷‍♀️ Da hättest du im Vorfeld deine Krankenkasse/Beihilfe fragen müssen. Zumindest handhabe ich es so. Das sagt mir irgendwie mein gesunder Menschenverstand 😅

Manche Krankenkassen übernehmen z.B. die NFM in der SS, meine tut es nicht. Auch nicht anteilig. Mein FÄ meinte halt, dass es evtl (!) geht und es fast alle Kassen tun. Tja meine in meinem Tarif halt nicht 😅

Top Diskussionen anzeigen